Frage zu Gebrauchtwagenkauf (An-und Abmeldung)

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von sony007 28.05.11 - 11:21 Uhr

Hallo,
wollen uns in einigen Tagen einen Gebrauchtwagen anschauen, wird von Privatperson verkauft und ist noch angemeldet.
Wie läuft das ab wenn wir uns für das Auto entscheiden? Es steht 170 km von uns entfernt gibt es eine Möglichkeit das Auto bei gefallen gleich mitzunehemen?
Oder ist die lösung anschauen, Probefahrt, Anzahlung machen, Kaufvertrag unterschreiben, und einige Tage später nochmal hin, (Verkäufer soll es abmelden in der Zwischenzeit) mit Kurzkennzeichen, Restbetrag bezahlen und abhohlen doch die beste und sicherste?

Natürlich könnten wir auchgleich mit Kurzzeitkennzeichen hinfahren, aber wenn wir den Wagen dann doch nicht kaufen?

Wäre schön wenn ihr mir weiterhelfen könntet!
Schönes WE
Sony

Beitrag von arkti 28.05.11 - 11:54 Uhr

Das wird dir hier keiner sagen können, denn es ist immer noch die Entscheidung des Verkäufers wie es ihm am liebsten ist.

Fragt ihn doch vorher.

Beitrag von vwpassat 28.05.11 - 12:26 Uhr

Warum fragst Du hier und nicht den Verkäufer, wie er das Fahrzeug übergibt?

Ich z.B. würde niemals ein Fahrzeug zugelassen übergeben, im Gegenzug habe ich aber schon von einem mir bis dahin unbekanntem VW-AH einen Vorführwagen zugelassen mitbekommen.

Beitrag von eisflocke 29.05.11 - 18:41 Uhr

Wir sind 250 km gefahren, Probefahrt, Anzahlung gemacht, Brief mitbekommen, haben das Auto angemeldet und mit den Unterlagen nebst Kennzeichen wieder hin und haben das Auto abgeholt. Ging alles ganz unkompliziert, halt eben nur 2 mal hin, das war der Nachteil. Macht man ja aber nicht jeden Tag. ;-)