Gestattungsantrag abgelehnt. Lohnt sich ein Widerspruch ?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von think001 28.05.11 - 19:08 Uhr

Hallo,
wir haben einen Gestattungsantrag gestellt das unsere Tochter auf eine andere als im Einzugsgebiet leigende Grundschule kommt. Hierfür gibt es viele Gründe. Zum einen Besucht sie jetzt schon einen nahegelegenen Kindergarten zu der Wunschschule und kann da auch in der Hortbetreuung bleiben zum anderen sind wir beide Berufstätig und in der nähe wohnen auch Oma und Opa die einspringen können wenn wir mal verhindert sind. War auch damals bei der Wahl vom Kindergarten ein wichtiger Grund. Dann wissen wir das wir sowieso in spätestens 2 Jahren auch dort in der nähe wohnen werden ( Bauvorhaben). Zudem ist die Arbeitstelle von meinem Mann auch ganz in der Nähe der Wunschschule. Falls er nicht gerade unterwegs ist. In seinem Beruf öfter der Fall. Deshalb sind wir auf die Hilfe von Oma/ Opa angewiesen. Abgelehnt wurde das ganze mit der begründung mein Arbeitgeber wäre ja flexible was die Arbeitszeit angeht und das bei der Schule vor Ort die Aufnahmekapäzität nicht erschöpft wäre. Habe mich auf der Wunschschule erkundigt und dort wäre noch Platz frei. Also es liegt nicht daran das die Wunschschule überfüllt ist. Kurzum die wollen die Schule im Stadtteil füllen, da hier Kinder fehlen. Ist in so einem Fall ein Widerspruch sinnvoll oder verleirt man sowieso immer. Hat jemand schon Erfolg mit einem Widersprucgh gehabt? Und wie lange dauert die Bearbeitung . Es sind ja bald Ferien und dann. Möchte ja schon mein Kind darauf vorbereiten das sie evtl. wo hin muß wo sie niemanden kennt. Kurzum ich muß es ja dann schmackhaft machen

Beitrag von anarchie 28.05.11 - 19:19 Uhr

Hallo!

Widerspruch!!!!
Und zwar ganz fix!

Kinderbetreuung ist ein wichtiges Argunment.
Frag da nochmal nach, welche Argumente denn anerkannt würden.

lg

melanie, mit 2 Schulkindern , die dank gastschulantrag woanders gehen(und 2 Zwergen, die dann als geschwisterkinder da hin können)

Beitrag von think001 09.06.11 - 12:40 Uhr

#freu. Wir haben es geschafft. Unser Widerspruch hat sich gelohnt. #danke an alle die uns Mut gemacht haben. Grüße#winke

Beitrag von delfinchen 28.05.11 - 19:41 Uhr

Hallo,

legt Widerspruch ein - das sind alles zwingende Gründe und es kann nicht sein, dass ihr bzw. euer Kind es ausbaden müsst, wenn in der anderen Schule nicht genügend Kinder sind. Dann müssen die sich halt ne Sondergenehmigung holen.
Da an eurer Wunsch-Schule ja Plätze frei sind, spricht nichts gegen euren Gastschulantrag.

Wenn das örtliche Schulamt nicht einwilligt, geht an das regionale Schulamt.

LG und viel Erfolg,
delfinchen

Beitrag von think001 28.05.11 - 22:13 Uhr

Erstmal Danke dafür das Ihr es auch so seht. Leider gibt es bei uns kein örtliches Schulamt d.h. es wurde vom regionalen Schulamt abgelehnt. Die Hauptbegründung ist wirklich das ich einen flexiblen Arbeitgeber hätte und ich mich bestimmt an die örtliche Betreuungsmöglichkeiten anpassen könnte. Haben uns natürlich sofort informiert. Es gibt hier tatsächlich auch einen Hort und dort sind sogar noch Plätze frei. Großes Mango ist allerdings das dort die Ferienzeiten nur teilweise abgedeckt sind. In dem jetzten Kindergarten allerdings bis auf 3 Wochen im Sommer komplett. Ich verstehe auch nicht wie jemand mit einer 30 Stunden Woche und einer 1/2 Std. Fahrtweg ( einfach) flexibel sein kann. Ich bin 35 Stunden unterwegs und da darf nichts dazwischenkommen. Urlaub langt auch nicht, um die Ferienschliesszeiten von diesem anderen Hort zu überbrücken. Mein Mann ist leider auch keine Hilfe . Er ist Selbständig und sehr oft unterwegs und Urlaub hat er sowieso noch weniger. Wir werden Widerspruch einlegen. nur wüsste ich gerne wie die Chancen stehen. Wie auch immer. Hier wurde anscheinend nur im Interesse des Schulamtes entschieden, damit die Statistik stimmt. Familie und Soziales anscheinend uninteressant. Das Wohl des Kindes steht dort auch nicht gerade hoch im Krs. Ach jetzt merke ich das ich nicht mehr sachlich bin. Es wird eim aber auch schwer gemacht. Man hat einen Betreuungsplatz, eine Schule mit freien Plätzen eine Oma vor Ort und letztlich passt es dem Schulamt nicht. Toll.#aerger

Beitrag von think001 09.06.11 - 12:43 Uhr

#huepf. Wir haben es geschafft. Unser Widerspruch hat sich gelohnt. #danke an alle die uns Mut gemacht haben. Grüße #winke

Beitrag von mc3 29.05.11 - 09:28 Uhr

> Zum einen Besucht sie jetzt schon einen nahegelegenen Kindergarten zu
> der Wunschschule und kann da auch in der Hortbetreuung bleiben zum
> anderen sind wir beide Berufstätig und in der nähe wohnen auch Oma und
> Opa die einspringen können wenn wir mal verhindert sind.

Ist so wohl nicht genehmigungsfähig. Es müssen zwingende persönliche Gründe vorhanden sein, "einspringen können wenn wir mal ..." hört sich alles andere als zwingend an.

Beitrag von think001 29.05.11 - 13:29 Uhr

O.K. die Formulierung, da hast Du Recht ist hier nicht so gut gewählt. Wir waren schon oft auf die Hilfe von Oma/ Opa angewiesen und das wir sich auch durch den Schulbesuch nicht ändern.

Es ist aber auch nicht der einzige Grund es sind ja viele Gründe die Zusammenkommen.

Der Hort an der Wunschschule gewährleistet vorallem eine Betreuung in der Ferienzeit. Der andere nicht.
Das ist für uns wirklich nicht überbrückbar.

Dann ein für uns aus pädagogischer Sicht wichtiger Punkt ist das wir sowieso in 1-2 Jahren dorthin ziehen und dann müsste unsere Tochter sowieso wechseln. Man überlege. Jetzt 2 Jahre hier auf der Schule. Dann 2 Jahre auf der Wunschschule und nach dem 4 Schuljahr wird erneut gewechselt. Das Kind kann doch nicht zur Ruhe kommen. Alle 2 Jahre eine Umstellung. Das kann doch nicht Sinn sein. Wenn man das vorher schon weis sollte man es doch verhindern.
Es liegt ja auch kein wirklicher Grund vom Schulamt vor. Ist es den ein wirklich wichtiger Grund wegen der nicht ausgelasteten Kapazität einen Gestattungsantrag abzulehnen? Wie gesagt die Wunschschule hat auch noch Platz.

Wo bleibt hier das Wohl der Familie und vorallem des Kindes?

Beitrag von think001 29.05.11 - 20:58 Uhr

Gibt es jemand im Forum der schon einen Widerspruch eingelgt hat und damit auch Erfolg hatte oder ist das ohnehin nicht vielversprechend einen Widerspruch einzulegen?

Beitrag von mc3 30.05.11 - 12:59 Uhr

Das Schulamt braucht keine schulbedingten Gründe, um den Antrag abzulehnen. Du hast leider keine Wahlfreiheit, in welche Schule deine Kinder gehen, Gastschulanträge sind nur für Härtefälle da, wo ein Besuch der Sprengelschule unmöglich oder unzumutbar ist. Wenn aus deinem Antrag kein solcher Härtefall erkennbar ist, ist das Grund zur Ablehnung genug.

Ich weiß ja nicht, was in deinem Antrag stand, in deinem letzten Posting führst du irgendwie ganz andere Gründe auf als im ersten. Sofern die Großeltern im Sprengel der Wunschschule wohnen, hätte ich halt angegeben, dass die Kinder nach der Schule regelmäßig von ihnen betreut werden müssen. Inwieweit man das jetzt nachträglich noch glaubhaft machen kann, ist natürlich fraglich. Unklar ist auch, woher die Begründung "mein Arbeitgeber wäre ja flexible was die Arbeitszeit angeht" kommt. Woher weiß das Schulamt, dass und welche Freiheiten du diesbezüglich hast? Das könnte man ggf. wiederlegen. Und wenn ihr auf auf die Ferienbetreuung an der Wunschschule tatsächlich angewiesen seid, musst du halt darlegen, warum das so ist, z. B. dass du aus betrieblichen Gründen keinen Urlaub nehmen kannst.

Ob ein Widerspruch Erfolg haben kann, hängt maßgeblich von der Begründung ab. Einfach die Gründe im Antrag zu wiederholen, dürfte nichts bringen. Du musst deutlich machen, dass ein Besuch der Sprengelschule für euch unzumutbar ist.

Beitrag von think001 30.05.11 - 14:58 Uhr

Die Begründung das mein Arbeitgeber flexible wäre was die Arbeitszeit angeht resultiert daraus das dieser nur die wöchendliche Arebitszeit von 30 Stunden angegeben hat und nicht eine genaue Uhrzeit von/ bis . Zumindest wurde mir das so am Telefon mitgeteilt. Ich habe jetzt aber auch ein Schreiben von meinem Arbeitgeber das mein Job die Flexiblität dem Unternehmen gegenüber erfordert und deshalb keine genaue Arbeitszeit angegeben ist. Übrigens das ist auch so.
Na,ja wir werden es nochmal versuchen. Im Fall der Fälle müssen wir uns irgendwas einfallen lassen. Funktionieren wird es wahrscheinlich nicht mit der anderen Betreuung.
Grüße

Beitrag von think001 09.06.11 - 12:44 Uhr

#cool. Wir haben es geschafft. Unser Widerspruch hat sich gelohnt. #danke an alle die uns Mut gemacht haben. Grüße #winke