Zwischenzeugnis - eure Interpretation ist gefragt.

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von diana1101 28.05.11 - 20:54 Uhr

Nabend Zusammen,

ich brauche mal eure Meinung zu dem Zwischenzeugnis..

(...)
Bereits nach einer kurzen Einarbeitungszeit arbeitete Fr. S. vollkommen selbstständig. Sie leistet mit hohem Einsatz einen guten Beitrag zum gemeinsamen Erfolg.
Fr.S. ist in der Lage, ihr solides Fachwissen gut in die Praxis umzusetzen. Sie ist sehr pflichtbewusst und zuverlässig, dabei arbeitet sie stets konzentriert und zielgerichtet.
Bei dieser Gelegenheit sind auch ihr Fleiß und ihre ständige Einsatzbereitschaft, ihr verantwortungsbewusstes Handeln sowie ihre besondere Vertrauenswürdigkeit hervorzuheben.
Erwähnenswert ist auch ihr pädagogisches Geschick.

Ihre Zusammenarbeit mit Vorgesetzen und Mitarbeiten ist gut. Auch ihr Verhalten Patienten und Angehörigen gegenüber ist vorbildlich.

Ihre Leistungen finden stets volle Anerkennung.
(...)

Was meint ihr dazu? Ist das gut?

LG Diana

Beitrag von blinki.bill 28.05.11 - 22:20 Uhr


Hallo

also ich hab edavon erhlich gesagt keine Ahnung, aber wenn ich es lese, finde ich das es ein gutes Zeugniss ist.

Aber vielleicht bekommst ud ja noch Antwort von jemanden der sich etwas auskennt.

Beitrag von snowwhite1974 28.05.11 - 22:54 Uhr

Hallo

wie lautet denn die Schlussformel?

Ich finds sehr gut - denke mal , dass du keine pädagogishe Ausbildung hast und das das pädagogische Geschick deswegen besonders erwähnt wird? Denke du kannst zufrieden sein.

gruss snowwhite

Beitrag von diana1101 29.05.11 - 13:52 Uhr

Hi,

es gibt keine Schlussformel!

Es steht dann nur drunter dass das Zeugnis auf meinem Wunsch hin geschrieben worden ist und dass das Beschäftigungsverhältnis ungekündigt und unbefristet ist.

Ist das wieder schlecht?

Nein, eine pädagogische Ausbildung hab ich nicht.. bin Krankenschwester und "muss" daher auch Schüler manchmal betreuen, wenn kein anderer da ist.. bin aber auch keine Mentorin..

LG Diana

Beitrag von gini1 29.05.11 - 21:06 Uhr

Hi,

ich muss auf der Arbeit auch das ein oder andere Zeugnis schreiben.

Für mich liest es sich wie folgt:


"Sie leistet mit hohem Einsatz einen guten Beitrag zum gemeinsamen Erfolg. "


Ich würd daraus lesen: Sie gibt sich mühe, aber leider klappte es nicht immer.


"Fr.S. ist in der Lage, ihr solides Fachwissen gut in die Praxis umzusetzen."

Für mich: Die Grundkenntnisse sind vorhanden.


"Sie ist sehr pflichtbewusst und zuverlässig, dabei arbeitet sie stets konzentriert und zielgerichtet."

Eigentlich ganz gut. Vorallem das "stets". Allerdings könnte das zielgerichtet auch negativ interpretiert werden. Im Sinne von: Sie macht nur das was man ihr aufgetragen hat.

"Bei dieser Gelegenheit sind auch ihr Fleiß und ihre ständige Einsatzbereitschaft, ihr verantwortungsbewusstes Handeln sowie ihre besondere Vertrauenswürdigkeit hervorzuheben"

Dieser Satz liest sich sehr gut.

"Ihre Zusammenarbeit mit Vorgesetzen und Mitarbeiten ist gut. Auch ihr Verhalten Patienten und Angehörigen gegenüber ist vorbildlich"

Sie verhält sich Patienten und Angehörigen gegenüber besser als Vorgesetzten und Mitarbeitern.


Das Zeugnis ist eine 3 bis 4.

Wie du deine Arbeit einschätzt musst jetzt wissen. Allerdings gibt es auch Arbeitgeber, die bei diesem Zeugnis wirklich der Meinung sind, das Sie dir ein gutes ausgestellt haben, weil Sie es einfach nicht besser wissen.


Lg

Carola

Beitrag von diana1101 29.05.11 - 21:27 Uhr

Hi Carola,

danke dir..

Ich denke schon das der AG weiß was er schreibt.. da es ein AG mit ca. 5000 Mitarbeitern ist.

LG Diana