Frage zur Flaschenzubereitung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von silbermandel 28.05.11 - 22:57 Uhr

Hallo liebe Mamis

Mein Bruder hat seit 4 Monaten Zuwachs bekommen. Er und seine Frau geben dem Kleinen die Flasche seit er 2 Wochen alt ist.

Heute habe ich erfahren (er wohnt im Ausland und ist arbeitsbedingt zu Besuch), daß sie die Flaschen folgendermaßen zubereiten:

Am Morgen wird der Wasserkocher mit gefiltertem Wasser (er hat so einen Filter am Kühlschrank) befüllt und 1x aufgekocht. Dann wird den ganzen Tag über für jedes Fläschchen der Wasserkocher angeschaltet und ausgemacht, sobald die gewünschte Trinktemperatur erreicht ist. Das Wasser kocht also nicht erneut.
Und dann die Flasche gemacht.

Wenn ich Flaschen gegeben habe (meinem Sohn), dann handhabe ich das so: Ich nehme frisch kochendes Wasser, auf das Pulver in Flasche drauf gießen, schütteln, dann abgekochtes, kalt gestelltes Wasser aus dem Kühlschrank und in Flasche, wieder schütteln fertig.

Nun stellt sich mir die Frage, ob es sich mein Bruder nicht etwas einfach macht, ich dachte, daß bei Zimmertemperatur Wasser schnell Keime bildet und wenn sie das Wasser nur einmal am Morgen abkochen????

Bitte klärt mich auf, bin schon gespannt auf Eure Antworten

Silbermandel mit Sohnemann 1,5 Jahre alt

Beitrag von kanojak2011 28.05.11 - 23:01 Uhr

Guten Abend... ich ging sogar bei meinem Sohn weiter..Bei jeder Flasche stellte ich wie du aber neues abgekochtes Wasser in den Lühlschrank, sonst war die Zubreitung mit dir identisch.

Es ekelt mich die Vorstellung, das steht den ganzen Tag drinne. Für mich hätte ich es stehen gelassen, nicht aber für meinen Sohn, einen Säugling..

Es ist aber nur eine Meinung..

Leider würde ich sagen, dass es dich nichts angeht, was deine Verwandten machen..oder ?

Schönen Abend

Beitrag von franzi-1302 28.05.11 - 23:01 Uhr

Also ich mach das auch so wie dein Bruder oder nehme Volvic und mache das warm .... :-)

Liebe Grüße

Franzi mit Leonie 4 Jahre und Laura Sophie 4 Monate ;-)

Beitrag von stella711 28.05.11 - 23:14 Uhr

ich koche jedes mal frisches Wasser ab und dann nehme ich den Cooltwister und bin in 1 Minunte fertig :)

Beitrag von karra005 28.05.11 - 23:21 Uhr

Was ist daran jetzt so schlimm wie dein bruder das macht? So wie du das machst wäre mir das viel zu umständlich. Zumal ZU heißes Wasser die Nährstoffe der Milch zerstören...

Ich mache das so: ich koche für den ganzen tag Wasser am Morgen ab und kippe es portionsweise, wie ich es brauche in die Flaschen. Wenn ich dann eine Flasche machen will, kommt die abgefüllte wassermenge in den Flaschenwärmer, warte 3-5 Minuten, gebe in eine andere Flasche dann das erwärmte Wasser und gebe dann das Pulver dazu. Ich rühre um, denn schütteln soll man nicht! Das verursacht Blässchen schaum und das trinkt dein Kind mit und bekommt (wenn es noch sehr jung ist) bauchweh.


Ich denke mal man macht sich bei seinem 1. Kind immer viel zu verrückt. ich habe ganz zu Anfang peinlichst daruaf geachtet und heute könnt ich mir an den Kopf fassen dafür dass ich so paranoid gewesen bin. Das Wasser nicht nicht schmutziger oder gefährlicher als wenn du es jedes mal aufs neue abkochst. Zumal im Wasserkocher auch Keime und Kalk drin ist...

Beitrag von silbermandel 28.05.11 - 23:27 Uhr

Das ich es schlimm finde, habe ich in meinem Thread nicht erwähnt, ich wollte die Art der Zubereitung als Frage in den Raum stellen.

Du machst es Dir meiner Meinung nach ebenfalls umständlich, wüsste nicht, was an meiner Methode umständlicher gewesen wäre.

Um auf Deine Aussage einzugehen, dass sich im Wasserkocher Keime und Kalk bilden: Jawohl, das sehe ich auch so! Eben deswegen koche ich Wasser frisch ab. Den Kalk kann man dann wohl nur mit nem Filter loswerden. Aber Keime werden abgetötet, wenn das Wasser kocht.

Beitrag von karra005 28.05.11 - 23:49 Uhr

Aber wenn du die Flaschen eh jeden tag auspühlst und da sagen wir mal 6 Stunden in einer Flasche das Wasser drin steht, finde ich es angenehmer als wenn ich jedes mal den han aufdrehen muss für 210ml Wasser, es kochen heiß ist. Klar du kippst dann noch kaltes Wasser dazu, aber du sagst ja das ist ja abgekocht, nur erkaltet, das ist ja dann auch "keimreich" da es ja auch schon ein paar Stunden oder tage kalt steht. Oder wie machst du das mit dem erkalteten abgekochtem Wasser.
Aber mal ehrlich, so denke ich, Säugling hin oder her, es macht keinen unterschied, ob das Wasser kalt abgekocht in der Flasche steckt oder frisch abgekocht ist. Es bleiben so oder so Keine übrig. Und keimlos aufwachsen sollen die Kids ja auch nicht, dann kommen nämlich erst recht die ganzen allergene durch. Ist meine Meinung.
Das du frisch abgekochtes Wasser + kaltes abgekochtes Wasser zusammen kippst ist meiner Meinung nach nicht gesünder als "meine" Variante. Meine Maus trinkt 3 Flaschen am tag(10Monate alt) und die stehen keine 24 h in der Flasche rum. Was machst du denn unterwegs, da kannst du den wasserkoche ja nicht mitnehmen, da musst du dann wohl oder übel "altes" abgekochtes Wasser benutzen....
Ich finde, gerade hier bei urbia, wird immer viel zu viel auf alles geachtet. Kinder sind nicht aus Watte und haben auch keine Papierlungen und Mägen. Ich habe für mich entschlossen das nicht so eng zu sehen und mich nicht davon so verrückt zu machen, wie ich es anfangs gemacht habe. Ich gebe meiner Tochter auch schon seit vielen Monaten Milchreste die seit 3, 4 ,5 H im Kühlschrank standen oder seit 1 ,2 h auf dem Wohmzimmertisch und ihr geht es prächtig, Sie war noch nie krank oder sonst was. Ich habe auch öfters mal aus 2Flaschen Milch eine Flasche gemacht( zusammengekippt). Und nu? Das ist alles nur Panikmache. Man Eltern lesen heutzutage viel zu viele Ratgeber und das verirrt sie noch mehr und wenn sie dann auch noch einen ignoranten KiA oder Hebi gelangen sind sie noch mehr verunsichert.
Meine Hebi hat zum zufüttern geraten, weil meine Maus kaum zu nahm. Ich benutzte die Pre und binnn1 Monate hat sie sich selbst abegestillt. Irgendwann gabs dann die 1er und ich habe weder bei der Mumi noch bei der 1er Unterschiede festgestellt was das zunehmen oder die Sättigung betrifft. Man sollte also den gut gemeinten Ratschlägen von Ratgebern usw nicht immer blind vertrauen.
#sorry für den Roman.

Beitrag von silbermandel 29.05.11 - 10:31 Uhr

Ich schütte natürlich nicht jedes mal die Trinkmenge in den Wasserkocher, sondern der Wasserkocher ist immer voll mit Wasser.
Dieses Wasser koche ich auf und bedecke damit das Pulver in der Flasche.
Danach schütte ich das kalte abgekochte Wasser, was ich natürlich nicht draußen stehen lasse, sondern im Kühlschrank, dazu und fertig.
Der Sterilisator war immer mein guter Freund, es ist so einfach damit alles sauber und hygienisch zu halten, davor halt noch schnell auspülen.
Also echt, ich finde das keineswegs aufwendig und für mein Kind erst recht nicht.

Ich kann einfach nicht verstehen, warum solche Argumente wie, mein Kind hat es bis jetzt noch nicht geschadet oder mein Kind lebt ja noch immer noch als Argument zählen! Ich mein, ja unsere Generation hat auch vieles überlebt, aber deswegen war es trotzdem nicht immer das Beste.

Damals keine Kindersitze im Auto, ja wir haben überlebt. Die, die nicht überlebt haben, können ja schlecht darüber berichten.
Und mit Wasser aus Wasserhahn die Trinkflaschen zubereitet und wir haben überlebt, damals war aber eben noch nicht klar, wie viel Keime so aus der Leitung kommen, die einem Erwachsenen nicht schaden, aber einem Säugling sehr wohl!

Ich möchte keineswegs so rüberkommen, als ob ich extra genau und vorsichtig bin, aber wenn es um solche Dinge wie die Zubereitung einer Milch geht, also die Hauptnahrung eines Säuglings, dann lege ich sehr wohl wert auf Genauigkeit!

Und ich bin halt so und Du eben so, ich mach dir ja keinen Vorwurf, aber bitte mach Du mir auch Keinen!

Ich habe übrigens voll gestillt die ersten 11 Monate, anschließend gabs Brei und Pre, dann 1er und Brei und jetzt normales Essen, Fruchtbrei, Kindermilch und wenn es ihm nicht gut geht, dann geb ich ihm ne 1er Milch, damit er überhaupt was zu sich nimmt (zb bei Fieber)

#winke und LG, Silbermandel

Beitrag von karra005 29.05.11 - 12:52 Uhr

Ich hab ja auch nicht gesagt dass das schlecht ist was du machst. >Ich persönlich für mich< halte es allerdings für übertrieben soooo stark auf die Keime zu achten. Das ist alles nur Geldmache mit dem Sterilisator, ist meine Meinung. Ich habe auch Teppich statt Laminat im Kinderzimmer auch wenn es heißt dass es unhygienischer ist. Und ich sauge nur da alle 2, 3 Tage rüber.
Ich finde, man kann und muss auch nicht jedes noch kleine Keimchen ausmärzen. Keime sind überall und auch wichtig für unser Imunsystem. Wenn du mit dem Kleinen zum KiA gehst, die Türklinke berühst und danach dein Kind diese hand berührt und dann in den Mund steckt, seine Finger, hast du da weit aus mehr Keime als wenn du abgekochtes Wasser wo hinschüttest. Ich finds etwas übertrieben. Man muss sich deswegen jetzt aber nicht angegriffen fühlen jeder macht das wie es es für richtig hält...


"Kindermilch" halte ich genaus für schwachfug. Wenn das Kind ganz normal mit am Tisch isst und meinet wegen noch seine Babymilch(zb. 1er) bekommt, dann brauch das Kind keine "Kindermilch". einfache normale Kuhmilch wie wir sie auch trinken, reicht völlig aus.
Das zeug muss ja irgendwie verkauft werden, deswegen wird der verunsicherten Mutti eingeredet man solle lieber "Kindermilch" geben, statt handelsübliche Milch.
Stell dir mal vor die "babykekse" die man kaufen kann haben mehr Kalorien und Zucker als ganz übliche normale Butterkekse von Aldi.... Das mal zum Thema "Babygerecht". Das alles nur Marketing. Wenns danach ginge bräuchte man dem Kind nicht mal Industriewindel um machen, sondern kann sein Kind ab Geburt an abhalten(natürliche Babypflege).
Wir müssen nicht mehr wie im Mittelalter leben, schon klar, aber wir müssen auch nicht alles Steril und keimfrei halten. Das was wir als sauer empfinden ist in Wahrheit am dreckigsten. Schau dir nur mal den Kühlschrank an. Eine ware Keimindustrie. Und ich glaube nicht dass du den jede Woche komplett sauber machst.
Ich kauf auch keine "Babysäfte" weil die Inhalte ich genauso gut zusammen schütten kann zuhause mit einem Apfelsagt und Tee denn ich zuhause sowieso trinke.
Es heißt zb. auch dass Vollmilch nicht im Säuglingsalter gegeben werden darf und trotzdem findet sich in den Abendbreichen ab dem 4. Monat Vollmilch... Nicht alles was der Markt so für Babys anbietet oder empfiehlt muss auch besser sein. Aber genug jetzt. Ist ja jedem seine sache.

Beitrag von silbermandel 29.05.11 - 14:25 Uhr

Also von Teppich/Bodenreinigung habe ich überhaupt nicht gesprochen, aber bei uns wird das so gehandhabt wie bei Euch. Nur haben wir halt keinen Teppich, obwohl ich Teppiche nicht schlimm finde, aber mein Mann hat eine Hausstauballergie und deswegen haben wir eben keinen Teppich.
Nur mal so zum Teppich ;-)

Desweiteren habe ich auch nicht von Babykeksen gesprochen oder von Vollmilchzugabe.
Aber ich erwähne gerne, das ich diese Abendbreie aufgrund des Zuckers und der Vollmilch im ersten Lebensjahr und Anfang 2. Lebensjahr nicht gegeben habe, (gut habe auch 11 Monate voll gestillt.)

Babysäfte kaufe ich auch nicht, mein Kleiner liebt Wasser und seine Milch.
Ich kaufe die HippBioPulverKindermilch und gebe sie ihm am Morgen. Da sind gute Nährstoffe drin, die in einer Vollmilch definitiv nicht drinnen sind.
Vollmilch ist für mich ein normales Getränk, was ich ihm zb iin Form von Kakao oder pur gebe in der Tasse (Kakao mache ich selber, also Bitterschokolade schmelzen und in die Milch rein, leeecker, trinke ich auch supergerne)

Und ich gehöre definitiv nicht zu den Verbrauchern, die blind alles von den Regalen weg kaufen und nur das Bild vorne anschauen. Ich schaue mir IMMER die Inhaltsstoffe an und urteile SELBER ob ich es für gut halte oder nicht.

Sterilisator ist einfach nur praktisch und geht schnell. Wir hatten nicht so viele Flaschen, dass wir diese in die Spülmaschine tun konnten, so oft haben wir einfach die Spülmaschine nicht abgefahren, wie der Flaschenverbrauch war.
Natürlich reicht auch abkochen oder eben das obere Fach der Spülmaschine.


Leben und Leben lassen ;-)
LG
Silbermandel

Beitrag von becci100507 29.05.11 - 11:54 Uhr

ich nehme leitungswasser und mach dies in der mikro warm da meine kleine schon 9 mon alt ist:-p

Beitrag von tinasophia 29.05.11 - 12:08 Uhr

Nö! Ich habs auch so ähnlich gemacht. Man kanns auch übertreiben! Ich habe morgens eine Thermoskanne aufgefüllt.
Aber du weißt schon, dass heißes Wasser die Vitamine abtötet? Deswegen soll die Flasche immer mit 40°C heißem Wasser angeschüttelt werden! Überdenk du mal deine Vorgehensweise.

Beitrag von silbermandel 29.05.11 - 14:28 Uhr

Was denn so ein gereizter Unterton in Deinem Thread?? Also ich habe NIEMANDEN angegriffen, ich habe nur GEFRAGT, fragen wird ja wohl noch erlaubt sein? Du kannst das gerne mit Deiner Thermoskanne machen, ich habs halt anders gemacht und Dein wie auch meinem Kind gehts gut. So what!
LG
Silbermandel

Beitrag von knusperflocke99 29.05.11 - 12:09 Uhr

Ich mache das genauso, einmal am Tag wird Wasser gekocht und lasse es dann auf Zimmertemperatur abkühlen.
Wenn ich eine Flasche zubereite nehme ich ca. 3/4 vom kalten Wasser und den Rest frisch kochendes.

Bisher hats noch meinem Kleinen noch nicht geschadet.
Ich finde man kanns manchmal auch ein bisschen übertreiben.

Bei deiner Methode hätte ich eher Bedenken, ob kochendes Wasser aufs Pulver das richtige war.

LG Katja mit Oliver 14w

Beitrag von silbermandel 29.05.11 - 14:31 Uhr

ok frisch kochendes Wasser habe ich nicht drauf geschüttet, ich habe es nur kurz davor aufgekocht und dann drauf aufs Pulver. Habe ich mich nicht präzise genug ausgedrückt. Sorry. Beim Rest haben wir Beide es ja dann doch ähnlich gemacht ;-)

Beitrag von tinasophia 29.05.11 - 14:47 Uhr

Zu heiß ist auf jeden Fall doof. Denn dann gehen die Nährstoffe flöten! 40°C sind optimal. Und die hat es nicht, wenn das Wasser kurz vorher gekocht hat.;-)

Beitrag von silbermandel 29.05.11 - 16:33 Uhr

AHa. NAja, entwickelt hat sich mein Kleiner bisher prächtig ;-) Aber ich habe auch immer nachts und mittags gestillt, vielleicht dann nur deshalb?
Danke für den Tipp trotzdem
;-)

Beitrag von wintersun 29.05.11 - 13:47 Uhr

hey ihr,

ich muss grad total schmunzeln wenn ich dehn thread hier lese, ich mache es auch anders als du und meinem kleinen geht es prima und ja er ist erst 4 monate alt. sobald er krabbeln kann werd ich eh nicht mehr so streng damit sein, da er sowieso alles in dem mund stecken wird und glaubt mir da sind wesentlich schlimmere sachen drin als in abgekochtem wasser.

warum ich aber eigentlich schmunzeln muss, ich hab erst gestern mit freunden zusammen gesessen und wir haben uns uebers fuettern unterhalten, als ich erklaert habe wie ich es mache kam: "waaaaaaaaas du kaufst babywasser???uuuuuuuuuuund kochst es noch ab, du uebertreibst das total!!!!"
sie nehmen leitungswasser und bringen das auf raumtemperatur und gut ist.
diese reaktion bekomme ich hier allerdings sehr oft, keiner kocht sein babywasser ab, zumindestens nicht hier im sueden ( wie es in amerika im norden aussieht kann ich euch leider nciht sagen). die meisten nehmen einfaches leitungswasser.

was ich damit sagen will, wir machen schon so viel um unsere kinder zu schuetzen, vielleicht sollten wir manchmal einen schritt zurueck treten und durchatmen, denn alle kinder die ich hier getroffen habe sind wundervoll gesund.

lg wintersun, die auch ihr wasser abkocht ;-)

Beitrag von silbermandel 29.05.11 - 14:33 Uhr

Ja, ich muß auch schmunzeln, wenn ich mir die Antworten auf meinen Thread durchlese, da fühlen sich so viele angegriffen, ich habe aber Niemanden angegriffen, ich bin der selben Meinung, jeder soll so machen wie er/sie es für richtig hält und ich mache es halt wie oben beschrieben ;-)
LG
Silbermandel

Beitrag von mick68 29.05.11 - 19:30 Uhr

hallo silbermandel,

also nun gebe ich dann auch noch meinen senf dazu :-)

ich finde, jede mutti muss selbst wissen, wie sie die nahrung fürs baby zubereitet. allerdings finde ich, sollte man die angaben auf der packung nicht ganz außer acht lassen, nur weil manche dinge bequemer sind.

also ich koche z. b. eine kleine thermoskanne mit fencheltee. die kanne fasst so um die 300 ml. für uns ergibt das so 2 mahlzeiten. wenn es dann zeit für die mahlzeit wird, gieße ich eine flasche mit tee (je nach menge) voll und rühre da das pulver ein. dann schüttel ich die flasche ordentlich durch. auch wenn blasen kommen. wenn ganz viele bläschen da sind, mache ich einen schuss lefax hinein und die blasen sind weg. ansonsten lasse ich das fläschchen stehen, bis es abgekühlt ist und dann sind auch die blasen weg. jede mami weiß ja so ungefähr, wann das baby kommt zu den mahlzeiten.

und wenns schnell gehen muss, hab ich auch schon mal kaltes mineralwasser dazugegeben.

jedenfalls wenn nach den 2 mahlzeiten der tee alle ist, koche ich für die kommenden 2 mahlzeiten wieder eine neue kanne tee und lass die stehen.

das wasser morgens abkochen und dann den ganzen tag das wasser so portionsweise geben, würde ich mich nicht trauen. hätte schiss, dass sich da doch keime bilden.

alles gute für dich :-)

lg mick #winke

Beitrag von silbermandel 30.05.11 - 11:45 Uhr

#winke Liebe Grüße zurück ;-)