EHEC !

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von spurv 28.05.11 - 23:27 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Ich lese hier immer wieder,daß der EHEC-Erreger nicht ernst genommen wird. Vor anderthalb Wochen habe ich auch noch gesagt,das ist Panikmache,wie jedes Jahr etwas hochgespielt wird in den Medien.
Aber heute mußte ich im Spätdienst einspringen. Unsere operirierten Patienten wurden alle in andere Häuser verlegt,und alle 3 Stationen sind jetzt Quarantänestationen für EHEC-Patienten. Ich arbeite seit 20Jahren dort und sowas habe ich noch nicht erlebt. 80% der bestätigten Fälle müssen wegen des Nierenversagens an die Dialyse. Einige kämpfen auf der Intensiv um ihr Leben. Dieser Erreger ist höchstgefährlich! Den Leuten geht es absolut Sch....

Nehmt die Warnungen ernst. Man weiß immer noch nicht genau,wo der Keim herkommt. Es besteht wirklich Lebensgefahr.

Lg Danie,die morgen auch noch Frühdienst machen muß

Beitrag von aeni 29.05.11 - 08:15 Uhr

Hallo,

Ich bin zwar noch in der Ausbildung, aber nächste Woche muss ich wieder in die praxis...wir haben jetzt während der schulblocks kein einziges mal über EHEC oder HUS geredet...keiner von uns weiß, was uns erwartet, wenn wir jetzt wieder auf die unterschiedlichen Stationen kommen...ich bin zwar jetzt dann auf der neurochirurgie...da werden alle patienten die aufgenommen werden auf HIV, hep und Mrsa gecheckt...wie es jetzt aber mit EHEC aussieht weiß ich nicht...gut wir sind geschult, wir passen auf, dass wir nicht mit ausscheidungen in Kontakt kommen...aber es kann immer mal wieder was passieren...und ich hab zwei kleine Kinder zuhause...
Ehrlich, ich hab auch angst davor...dieser Krankheitsverlauf ist echt schlimm...man sollte das ganze nicht auf die leichte schulter nehmen...

Lg

Beitrag von spurv 29.05.11 - 15:37 Uhr

Hallo!

Ja,man muß ziemlichen Respekt davor haben. Den meisten Patienten geht es immer schlechter.
Bei uns im Klinikum werden aber ganze Stationen verlegt,um Ehec Patienten aufzunehmen. Mittlerweile in mehreren Häusern.Welchen Kurs bist Du denn.Hier haben wir alle Schüler unter 5.Kurs weggeschickt auf and. Stationen. Mehr als deinfizieren kann man erstmal nicht,da der Infektionsherd nicht wirklich gefunden wurde.
Die Symptome sind aber ziemlich eindeutig.Die Pat. bekommen starke Bauchkrämpfe,Blut im Stuhl und häufig im Urin. Im Moment geht aber auch normale Magen-Darm geschichte rum.

Lg

Beitrag von aeni 29.05.11 - 18:06 Uhr

Wie meinst du das mit Kurs? Bei uns sind die nach anfangsjahr gekennzeichnet...also immer F und H (für Herbst und winter) und dann die Jahreszahl...also 08 09 10 und 11...
Ich bin jetzt seit nem Jahr da...also F10
Dann ist bei euch wahrscheinlich Kurs 5&6 die, die jetzt im letzen Jahr sind, oder?
Naja bei uns in Bayern gibt's ja noch nicht soviel Fälle...trotzdem kann man nicht vorsichtig genug sein...
Magen darm hatten wir alle erst vor 2 Wochen;)

Lg

Beitrag von spurv 29.05.11 - 19:49 Uhr

Ja genau,ein Kurs ist ein Halbjahr. Dann kannst Du ja beruhigt sein,dann würden sie die auf eine andere Station setzen. Aus Bayern kommt jetzt wohl zusätzlich Personal zu uns. Sitzen hier ja mitten im Geschehen.

Lg

Beitrag von salome25 29.05.11 - 13:29 Uhr

Das beste ist, dass es Leute gibt, die nach dem Gang zur Toilette sich die Hände nicht waschen. Momentan unverantwortlich.

Beitrag von king.with.deckchair 29.05.11 - 14:15 Uhr

Immer unverantwortlich.

Beitrag von elofant 29.05.11 - 14:27 Uhr

Nicht nur momentan! #aha

Beitrag von schachti2005 29.05.11 - 17:50 Uhr

Hallo!



Oh ja, da könnte ich ausflippen.
Schwiegermutter war vor kurzem für 2 Tage da und wenn sie auf Toilette war, hörte ich entweder garkein Wasser rauschen oder nur so kurz, dass sie es sich hätte auch sparen können.
Sie weiß meine Bedenken zur Zeit wegen dem Darmbekterium, da ich auch schwanger bin. Sie sieht alles als Panikmache an und verbindet den Ausbruch mit der Aschewolke vom letzten Jahr. #kratz
Ich predige jeden Tag meinen Kinder wenn wir rein kommen, werden Hände gewaschen. Dass machen sie auch von allein. Und was machte Schwiegermutter nachdem wir von draussen kamen? OHNE die Hände zu waschen wollte sie das Essen machen. WIDERLICH! :-[

Beitrag von aeni 29.05.11 - 18:40 Uhr

So blöd es sich anhört...aber alleiniges Händewaschen ist bei soetwas kontraindiziert...waschen verschleudert die Keime, tötet sie aber nur zu 15% ab...außer man wäscht sich die Hände mit brühend heißem Wasser...
Bei sowas ist nachhaltiges desinfizieren viel wichtiger und sinnvoller als alleiniges Händewaschen...(händedesinfektion mit trockenen Händen bei einreibezeit von min 30 Sekunden und danach trocknen lassen, nicht abtrocknen)...
Und nein ich will keine Panik machen, sondern nur darauf hinweisen, da viele das nicht wissen

Lg

Beitrag von schachti2005 29.05.11 - 18:47 Uhr

Ja/wir benutzen schon häufig Händedesinfektion.
Allerdings bekomme ich davon so rissige Hände...
Da muss wohl noch eine Handcreme her.


Die "Experten" in den Medien raten eben immer zum Hände waschen.
Desinfektion könne man noch nehmen. So zumindest klang es die letzten Tage.



LG Sandy

Beitrag von aeni 29.05.11 - 20:50 Uhr

Wenn ich hochrechne wie oft ich mir in der Klinik die Hände wasche und das ins Verhältnis setze zum desinfizieren...da desinfizier ich mir die Hände mindestens 4 mal mehr wie dass ich sie wasche...
Wir hatten eben erst wieder nen hygienelehrgang (noch vor EHEC...wg MRSA) und der hygienebeauftragte hätte sich stundenlang drüber auslassen können, wie unverantwortlich er es findet, dass in den Medien immer nur vom waschen aber nie vom desinfizieren gesprochen wird ;-)

Beitrag von salome25 29.05.11 - 19:51 Uhr

Ja da hast du Recht. Ich habe Händedesinfektionsmittel hier und nutze es derzeit auch. Meine Tochter auch!

Beitrag von arkti 29.05.11 - 15:39 Uhr

Und?

Ich war letzte Woche im Krankenhaus und habe tagelang nichts zu essen bekommen.
Dann kam Ehec und keiner wusste genau wo es überall dran ist.
ich freute mich das ich endlich wieder essen durfte und habe auch kaum Nachrichten verfolgt in der Zeit.
Abends gab es 2 Tage Tomaten und 1 Tag Salat mit Gurke.
Dann stellte sich raus es ist an Gurken, Tomaten, Salat.
Soll ich mich jetzt verrückt machen?
Es waren sicher keine heimischen Gurken und Tomaten in dem großen Krankenhaus.

Beitrag von spurv 29.05.11 - 15:49 Uhr

Es liegt wahrscheinlich auch nicht nur an Obst und Gemüse.Viele unserer Pat. haben keine Gurken,Tomaten oder Salat gegessen.
Wenn Du siehst,wie es den Leuten von einem auf den anderen Tag schlechter geht,wird Dir schon anders.Mind. 80% der Leute verschlechtern sich.Alle haben Todesangst.
Das war bei Vogelgrippe,Rinderwahn,Salmonellen usw. nicht so.

Viele unserer Patienten hätten das so auch nicht gedacht.Ich war auch nie ängstlich bei diesen Sachen,aber die Chance diesen Keim zu überleben,ist nicht so groß,geschweige denn ohne Organschäden.Der ist sehr aggressiv.

Cool sein nützt einem dann wenig.

Lg

Beitrag von arkti 29.05.11 - 16:55 Uhr

Wenn die Chance so gering wäre wären schon viel mehr Leute gestorben.

Beitrag von ida-calotta 29.05.11 - 17:00 Uhr

Ich finde 10 Tote innerhalb einer Woche schon viel. Normal sind 2-5 Tote in einem Jahr.

Beitrag von arkti 29.05.11 - 17:02 Uhr

Es läßt sich aber keiner dazu aus inweifern die mit irgendwelchen Krankheiten vorbelastet sind.

Beitrag von ida-calotta 29.05.11 - 17:03 Uhr

Zum Teil schon. Die 38 jährige Mutter die am Donnerstag in Kiel verstarb war vorab kerngesund.

Beitrag von dani001234 29.05.11 - 17:12 Uhr

sie wurde aber im vorfeld mit antibiotika behandelt (ist ja jetzt das falscheste was man machen kann), da man zu dem zeitpunkt der einlieferung noch nicht genau wußte was es eigentlich ist. sie lag schon länger im kh.
ihre nieren wurden dann angeriffen und das gehirn letztendlich auch.
die letzten tage wurde sie nur noch künstlich am leben gehalten.

Beitrag von ida-calotta 29.05.11 - 17:19 Uhr

Das mit dem ABio wusste ich nicht. Ja, sie ist wegen den Nierenproblemen von E'förder nach Kiel verlegt worden.
Trotzdem denke ich sollte man bei dieser Geschichte nicht so unvorsichtig sein wie hier manche kundtun. Erschreckend finde ich es teils im SS-Forum wie lasch einige das sehen. Auf der einen Seite wird sofort aufgeschrien sobald eine SS Rohmilchprodukte und rohes Fleisch ist und jetzt wird man angemacht wenn man vorsichtig ist.

Beitrag von dani001234 29.05.11 - 17:34 Uhr

was im ss-forum abgeht, weiß ich leider nicht. dort "treibe" ich mich nicht rum.

recht hast du. ist man zu "lasch" oder isst bestimmte dinge, wird einem das vorgeworfen, ist man jetzt zu vorsichtig, stellt man sich dann nur an #augen (egal ob schwanger oder nicht)
jeder muß ja selber wissen was er tut oder isst oder ob man auf bestimmte warnungen eingeht.

gruß

Beitrag von spurv 30.05.11 - 09:44 Uhr

Die meisten sind kerngesunde fitte Leute gewesen. Der Verlauf ist meist der schwerste mit Nierenversagen. Sonst hätte ich das hier nicht geschrieben.
Bei der Grippe ist mir schon klar,daß es eher immunschwache Menschen trifft,aber das ist jetzt nicht so. Es trifft auch viel mehr Frauen als Männer .

Lg

Beitrag von caffi 29.05.11 - 19:40 Uhr

Hallo,
es ist wirklich interessant zu lesen, dass es wirklich relativ viele Menschen gibt, die relativ gelassen an dieses Thema gehen... Ein bisschen beneide ich sie, weil man dann in der aktuellen EHEC Hysterie relativ stressfrei seinen Alltag lebt...aalerdings kann diese Gelassenheit echt gefährlich werden, weil es zu Nachlässigkeiten führt/führen kann.
WENN man allerdings so wie wir im hohen Norden wohnt, aus zwei verschiedenen KH mehrere Angestellte kennt, und sich sagen lassen muss, dass es viel mehr in den KH gibt, als die Medien herausbringen, dass schon viel mehr daran gestorben sind als offiziell bekannt, dass diese Freunde uns dazu raten wirklich im MOMENT höchste Vorsicht walten zu lassen- in kein Restaurant, absolut KEINERLEI Rohkost, egal welcher Art ect....Auf keine Koppel gehen, an Wiesenränder, wo in den letzten Wochen Gülle gestreut wurde keinerlei Blumen flücken usw.... dann ist unser Alltag im Moment echt sehr angespannt und angstvoll....
Ich wünsche jedem Menschen das nötige Mass an Respekt vor diesem Keim, damit das Ganze nicht noch schlimmer wird... nimmt man es nnicht ernst genug wird man nachlässig in der Hygiene oÄ.... und dann kriegt man es schwerer eingedemmt....
Ich wünsche uns allen einen schnell wiederkehrenden Alltag ohne massenweise EHEC Kranke....

lg caffi

Beitrag von arkti 29.05.11 - 23:16 Uhr

Ja am besten gar nichts mehr essen und zuhause einbunkern.

  • 1
  • 2