Kaninchen-Schiefhals was tun

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von reethi 29.05.11 - 08:22 Uhr

Hallo!

Ich habe zwei Kaninchen. Eines davon hat vor 10 Tagen die ersten Anzeichen der Schiefhals Krankheit gezeigt. Seitdem ist es in Behandlung und bekommt auch jeden Tag Medikamente. Trotzdem ist es nicht besser, sondern deutlich schlechter geworden. Es frisst fast gar nicht mehr. Trinken tut es noch. Aber es ist in seinen Bewegungen sehr eingeschränkt-es sieht ziemlich grausam aus... :-( Es bewegt sich auch eigentlich nur noch zur Wasserschüssel.

Jetzt bin ich in der Zwickmühle. Auf der einen Seite möchte ich es auf keinen Fall leiden lassen. Auf der anderen Seite habe ich gehört, dass es lange dauern kann bis die Behandlung positiv anschlägt und man eine Verbesserung feststellen kann. Jetzt weiß ich nicht was ich machen soll. Wir müssen morgen wieder zum Tierarzt.

Ich mache mir auch Sorgen um mein anderes Kaninchen. Es ist schon sehr alt und blind. Wenn sein Kumpel nicht mehr wäre, würde es auch für ihn schlimm sein, weil er sich sehr an ihr orientiert. Ach Mensch...:-(

Hat jemand hier Erfahrungen mit dieser Krankheit? Was soll ich denn jetzt machen? Soll ich dem Ganzen noch Zeit geben?

Vielen Dank!
Neddie

Beitrag von tauchmaus01 29.05.11 - 11:59 Uhr

Du mußt es zwangsfüttern, das ist echt wichtig, ansonsten wird es sterben!
Also, schnell, noch heute zum Tierarzt /Klinik und das Pulver fürs Zwangsfüttern holen und dann los!

Kaninchen haben einen Stopfmagen, kommt kein Futter mehr oben rein, dann kommt auch nichts mehr hinten raus und das Tier verendet qualvoll!

Wie alt ist es denn ? Blindsein ist für Kaninchen nur halb so wild....

Alles Gute

Mona

Beitrag von reethi 29.05.11 - 14:32 Uhr

Hallo!

Danke für Deine Antwort.
Ehrlich gesagt ist für mich die Frage, ob es sich angesichts seiner Krankheit überhaupt "lohnt" ihn Zwangszufüttern. Er hat den Kopf inzwischen ständig auf 90°Grad. Damit kann er einfach auch schlecht futtern und trinken. Für ihn ist es schon Streß pur, wenn ich ihm die Medikamente jeden Tag gebe. Er ist ziemlich Orientierungslos und dreht sich dann um seine Achse. Das ist ziemlich gruselig.

Wenn es keine Chance gibt, dass sich das wieder bessert würde ich es lieber erlösen. Es macht ja auch keinen Sinn sonst. Deshalb würde es mich interessieren, ob hier jemand Erfahrung mit dieser Krankheit hat.

Das kranke Kaninchen ist ca 3-4 Jahre alt (es kommt aus dem Tierheim, deshalb weiß ich es nicht genau). Mein anderes Kaninchen geht jetzt ins 11. Lebensjahr. Es kommt mit seiner Blindheit auch gut klar. Ich stelle es mir nur sehr schwer vor ein neues Kaninchen mit ihm zu vergesellschaften.

VG
Neddie

Beitrag von tauchmaus01 29.05.11 - 15:43 Uhr

3-4 Jahre ist ja noch kein Alter.
Klar lohnt es sich es auszuprobieren. Der einzige Grund der mir einfallen würde es nicht zu tun, wären die Tierarztkosten. Das allerdings wäre für mich kein Grund. Jedes Tier hat eine Chance verdient.

Aber Du mußt eben jetzt gleich damit beginnen!

Mona

Beitrag von sabrina220680 29.05.11 - 20:35 Uhr

Hallo,

es tut mir wirklich leid wie es Deinem Kaninchen geht.

Ich musste gestern unser Meerschweinchen erlösen auch wegen E.C.

Er konnte sich überhaupt nicht mehr auf den Beinen halten, schütteltel den Kopf nur noch hin und her und konnte auch nicht mehr richtig sitzen, ist immer umgefallen. Er hatte auch nen aufgeblähten Bauch.

Ich war gestern mit ihm beim Tierarzt und er sagte mir auch, dass die Krankheit sehr weit fortgeschritten ist.:-(

Mein Charly war erst ca. 9 Wochen alt.

Tja nun trau ich mich nicht ein "neues" Meerschweinchen zu Rambo rein zu setzen, denn die Krankheit ist ja über den Urin anstecken, das heißt wir wissen nicht ob es Rambo viell. auch in sich trägt.

Also ich war froh so einen ehrlichen Tierarzt zu haben der mir sagte, dass die Erlösung das Beste war für Charly auch wenn es sehr traurig ist #heul

Rede doch mal mit Deinem Tierarzt darüber, was er meint.

ich drück dich auf jeden Fall mal ganz doll.

Lg Sabrina

Beitrag von dominica 29.05.11 - 21:52 Uhr

Hi,

was für Medis bekommt dein Kaninchen? Bekommt es denn Panacur?

LG

Beitrag von reethi 30.05.11 - 21:27 Uhr

Hallo!

Ja, das bekommt er.
Der Tierarzt hat ihm noch ein paar Tage gegeben. Es sieht einfach nur so grausam aus, wenn er sich immer so dreht.
Er trinkt aber viel mit Hilfe und knabbert auch an Salat und Löwenzahn.

Ich finde es schwierig zu entscheiden wo die Grenze zwischen noch Hoffnung und Qual liegt...

Naja, jetzt hoffe ich dass sich in den nächsten zwei Tagen eine Besserung zeigt.

VG
Neddie