Mit 3 noch nicht in den KiGa ?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von ballroomy 29.05.11 - 09:17 Uhr

Hallo zusammen,

gibt es hier Mamas, die ihr Kind mit 3 noch nicht in den KiGa geschickt haben? Was sind/waren Eure Gründe?

Unserer ist einfach noch nicht so weit, wollte mich mal umhören, wie das bei anderen so ist. Der Druck aus der Umgebung ist schon ziemlich stark, alle befürworten den KiGa mit 3.


LG

Beitrag von kati543 29.05.11 - 09:29 Uhr

Tja, ich würde gern, aber bei uns sind die Voraussetzungen einfach nicht gegeben. Mein Jüngster benötigt eine I-Kraft und unsere Stadt hat beschlossen derzeit keine I-Kinder mehr anzunehmen. Und so bekommt mein Kleiner keinen Kiga-Platz - obwohl er nun 3,5 Jahre ist und der Platz eigentlich frei ist.

Beitrag von silbermond65 29.05.11 - 09:48 Uhr

Was heißt denn für dich "unserer ist einfach noch nicht so weit " ?

Beitrag von ida-calotta 29.05.11 - 10:05 Uhr

Hallo!

Letztlich kennst du dein Kind am besten, aber was heißt er ist noch nicht soweit? Vielleicht profitiert er gerade von der Gemeinschaft usw. im Kindergarten. Ich denke er wird es nicht leichter haben je später er erst geht.
Meine Tochter kam mit nicht ganz 2 1/2 in die Krippe (berufsbedingt) und es war sehr gut so. Die Zeit mit den anderen Kindern tat bzw. tut ihr richtig gut.

LG Ida

Beitrag von sillysilly 29.05.11 - 10:14 Uhr

Hallo

also ich kenne das schon, aber es würden mich die genauen Gründe interessieren
Denn da gibt es große Unterschiede, warum ein Kind noch nicht so weit ist
oder bist du vielleicht noch nicht bereit es los zu lassen ...... ?

Die Kindergärten kennen alle Kinderarten und können sich darauf einstellen, es gab best. schon mehr Kinder wie deine - kommt einfach auf eine gute Begleitung an

Auf jedenfall kannst du sie noch eine Weile zu Hause lassen
ABER
meiner Meinung kein ganzes Jahr - mit 4 finde ich es schon sehr spät

Hast du die Möglichkeit nach ein paar Monaten noch rein zu rutschen ?

Grüße Silly

Beitrag von gepard 29.05.11 - 11:31 Uhr

hallo....


unser matz geht in die einrichtung seit er 2 ist......und ihm gefällt es supi dort.....


meiner freundin ihr matz ist 4,3 Jahre und hat noch nie eine tagesmutter oder einrichtung kennengelernt und er hat sehr viele defizite:-( die maMA WILL EINFACH NICHT; daß er groß wird...find ich persönlich schade um das kind....


lg

Beitrag von anyca 29.05.11 - 11:42 Uhr

Ich weiß nicht, warum Deiner "noch nicht so weit" sein soll, aber bei uns meinte die Tagesmutter noch ein Vierteljahr vor dem Kindergartenstart, es sei noch zu früh und unsere Tochter sei zu schüchtern.

Wir haben sie trotzdem in den Kindergarten gegeben und dort ist sie aufgeblüht, hat sich prima entwickelt und ist manchmal schon fast zu frech ... ;-)

Also, wenn das Kind nicht wirklich entwicklungsverzögert o.ä. ist, versucht es doch einfach.

Beitrag von anarchie 29.05.11 - 12:07 Uhr

Hallo!

Meine großen kamen mit 3 in die Kita...beim Großen wusste ich im Grunde, dass es noch zu früh ist, aber der Druck..*seufz*...daher kam wohl auch die 6 Wochen dauernde Eingewöhnung...:-(

Er wollte sich noch nicht trennen, wollte noch nicht so sehr mit anderen Kindern spielen, hing an mir, war unsicher und ängstlich.

Mein 2. Kind war total kiga.fit, war keinThema.

mein 3. kind wwar mit 3 auch noch nicht so weit(wenn auch bei Weitem nicht so deutlich, wie der Älteste, er hätte es auch sicher gut gepackt)...jetzt wird er im September 4 und ist durchaus kiga-fit, wird aber erst im September einen Platz bekommen(weil ich nicht in die staatlichen KiTas will, 300EUR für 5 Stunden sind mir einafch zu viel).
Es wäre zwar nett, wenn er jetzt schon könnte, täte ihm auch gut, aber kiga erst mit 4 ist auch kein Drama.

ich denke, man kann das nie pauschalieren, das eine Kind "muss" mit 3 dann echt in den Kiga, das Nächste ist erst mit 4 wirklich soweit...

lg

melanie mit 4 kids(8,7,3,1)

Beitrag von zartbitter2009 29.05.11 - 12:16 Uhr

Hi!

Ich hab meinen Grossen auch zum 3. Geburtstag in den Kindergarten gegeben...
er beendet jetzt das zweite KiGa-Jahr und ehrlich gesagt htäte es gereicht wenn er den Sommer danach hingekommen wäre mit knapp über 3 1/2 (jetzt hin Nov 09).

Da ich den Kindergarten nicht zur Förderung brauche sondern nur damit er soziale Kontakte im gleichen Alter hat, Gruppenumgang etc lernt, hätte es definitiv gereicht.

Da er vom Kopf her deutlich weiter ist als Gleichaltrige ist (er ist vom "Stoff" jetzt schon auf Vorschulreife), geht es nur um soziales und emotionales... und es kommt von diesem Themengebiet nuuuuur Mist nach Hause, dat hätt ich mir im nachhinein erspart.
Gerade weil er KANN-Kind ist und als MUSS-kind 2013 zur Schule kommt anstatt Kann-2012 - macht er somit 4 Jahre Kindergarten. Ich "bange" schon ob es ihm nicht nächstes, spätestens übernächstes Jahr zu langweilig wird... denn im Prinzip sind ja die Themenpunkte, Lieder, viele Basteleien jedes Jahr dasselbe.

Für den Kleinen hatte ich eine Zusage für das nächste KiGa-Jahr ab Sommer, da wäre er 2,5 gewesen und in die übergreifende Gruppe (2-6) gekommen. Den Platz habe ich abgesagt und mir dafür schon mal die Gruppe meiner Wahl für nächsten Sommer reserviert. Er kommt also mit 3,5 in eine Regelgruppe (3-6J.)

Um Gruppenerfahrung für die Schule zu bekommen reichen meiner Meinung nach 2, maximum 3 Kindergartenjahre und ich bin froh dass wir es uns "Leisten" können dass ich hauptsächlich (abgesehen von einem 400€ Job) zu Hause bleiben kann und die Kinder nicht so früh in Fremdbetreuung kommen müssen.

LG Zartbitter mit Boys ( 4 1/2 und 2) und Ü-#ei 20.SSW

Beitrag von widowwadman 29.05.11 - 12:42 Uhr

Und wie soll er so weit werden, bzw wie beurteilst du wann er so weit ist ohne dass er jemals in die Situation gebracht wurde, und lernt damit umzugehen? Du tust ihm keinen Gefallen damit ihn ueber zu behueten.

Ich persoenlich finde 3 schon recht spaet - und je spaeter Kinder anfangen, desto schwieriger wird die Eingewoehnung.

Beitrag von ratpanat75 29.05.11 - 16:51 Uhr

"und je spaeter Kinder anfangen, desto schwieriger wird die Eingewoehnung."

Das kann man doch nicht pauschalisieren!
Das kommt vor allem auf das Kind und auf die Einrichtung an.
Mein Sohn ist um seinen 4. Geburtstag in den Kiga gekommen und die Eingewöhnung verlief völlig problemlos. Er hat sich auch sofort in die Gruppe integriert. Die Erzieher haben keinen Unterschied zu den anderen Kindern feststellen können.
Ich kenne mehrere Kinder, die mit 4 in den Kiga gekommen sind und sich sofort eingewöhnt haben.

Beitrag von bianka33 29.05.11 - 13:42 Uhr

Hallo,

unsere Grosse haben wir mit 2 3/4 in ne Spielgruppe, d.h. 3 Tage a 3 Stunden in ner kleinen Gruppe (max. 10 Kinder), weil sie ein November-kind ist, ich wegen der Kleinen eh zu Hause war und m.M. nach 3 Jahre Kiga reichen.
Im Nachhinein gesehen: sie hätte Kiga auch gepackt, aber Spielgruppe war ein super (-schöner) Übergang und sie hatte dann ein Jahr später null Probleme mit Übergang zum Kiga - mußte sich nur an die vielen kids gewöhnen.

Unsere Kleine würde jetzt mit fast 2 schon am liebsten bei ihrer Schwester im Kiga bleiben. Sie kommt jetzt im Herbst in die Spielgruppe (dann 1/2 Jahr jünger als ihre Schwester damals war) und dann nächstes Jahr noch ein Jahr gemeinsam im Kiga.

Meiner Meinung nach hängt vieles vom Kind ab und natürlich auch davon, welches Angebot vor Ort besteht (auf dem Land gibts ja oft super-kleine Kiga-gruppen mit 15 Kindern und 2 Erzieherinnen...).
Wenn möglich, finde ich's allerdings schon gut, wenn kids ab 3 in irgendne Art Gruppe gehen ohne Mama - muß nicht 5 Tage und lang sein, aber zumindest einmal pro Woche???

LG
Bianka

Beitrag von lulu2003 29.05.11 - 15:33 Uhr

Hallo,

so wie es aussieht kommt unser Kleiner (im August 3 Jahre alt) nicht mit 3 in den Kindergarten, weil unser Wunsch-Kindergarten keinen Platz frei hat. Mal sehen wir alt Luis dann sein wird, wenn es mit dem Platz klappt.

Generell bin ich aber dafür, die Kinder mit 3 Jahren in den Kindergarten zu bringen.

Liebe Grüsse
Sandra

Beitrag von grinsekatze85 29.05.11 - 17:08 Uhr

Hallo!#winke

Hier ist eine Mama, die etwas länger gewartet hat!!
Mein Sohn kommt im August in den KiGa und wird im Dez. 4 Jahre alt. Jetzt wird es langsam auch Zeit das er geht:-p

Wir haben von Anfang an gesagt, ich bleibe aufjedenfall mind. 3 Jahre zuhause (solange es die Geldlage zuläst und wir haben das Glück, das es bei uns geht), da die Zeit so schnell vergeht, die Kinder so schnell groß werden, das wollte ich einfach nicht verpassen und habe die Zeit mit meinem Sohn wirklich sehr genossen.
Haben uns aber auch wirklich viel mit unserem Sohn beschäftigt und viel unternommen auch mit anderen Kindern zusammen, gehen seid 2 Jahren in eine Mittags Gruppe im KiGa, also man merkt es auch nicht, das er noch garnicht im KiGa ist und er geht dann bald 35 Std.

Für uns alle ist jetzt der *Richtige* Zeitpunkt, ich möchte gerne wieder ein paar Stunden arbeiten gehen (oder Kind Nr. 2 meldet sich vielleicht mal bald an, warten da schon etwas länger drauf;-)) und mein Sohn ist mitlerweile soweit, das er ohne Mama auch mal alleine bleiben kann/will.

Für uns so die Beste Entscheidung und ich würde es in unserem Fall immer wieder so machen!!

LG
#blume

Beitrag von cazie71 29.05.11 - 18:02 Uhr

Hallo.

Ich bin auch so eine Mami. ;-)

Mein Sohn ging erst mit 4 in den Kiga. Meine Tochter wird im Oktober 4 und fängt auch erst im September (also mit knapp 4) mit Kiga an.

Warum?? Weil meine Kinder "Langschläfer" waren/sind und wir "den Luxus Oma" im Nebenhaus haben. :-D

Ich konnte/kann beruhigt morgens das Haus verlassen und zur Arbeit düsen und Omi kümmert sich um die Kleine. Diese schläft sich in aller Seelenruhe aus und ist dann den gesamten Tag über gut gelaunt. Warum sollte ich sie also morgens früh rausreißen? Nur damit Sie statt 3 Jahre 4 oder gar 5 Jahre in den Kiga dackeln kann???? Mein Sohn geht nun das dritte Jahr in Kiga (Herbstkind, das erst mit 7 eingeschult wird) und er langweilt sich mittlerweile im Kiga. ;-)

LG


Ich lasse meine Kinder morgens ausschlafen, weil es die einzigen paar Jahre im Leben sind, in denen man sich "das leisten kann". Vom Kiga gehts in die Schule und von der Schule ins Arbeitsleben über..... #schwitz

Beitrag von die.kleine.hexe 29.05.11 - 20:54 Uhr

hallo !

meine kids mußten beide mit 3 in den kindergarten, weil ich wieder arbeiten mußte ;-)
aber wenn du die möglichkeit hast noch z.b. ein halbes jahr mit ihm zuhause zu bleiben, warum nicht !?

lg,hexe

Beitrag von jimmytheguitar 29.05.11 - 22:40 Uhr

Mich würde zwar auch interessieren warum der Sohn der TE mit 3 "einfach noch nicht so weit ist".

Mein Kleiner wird jetzt 2 und wird ab August die Kita besuchen. Wenn wir den großen dort hinbrigen oder abholen will er jedesmal gleich da bleiben und letzten Freitag war er sogar den ganzen Vormittag da und hat sich schon wie ein "großes Kindergartenkind" verhalten (mit den anderen gespielt u. getobt, nach dem Mittagessen sogar seinen Teller mit abgeräumt und Zähne geputzt wie die anderen-mit der zahnbürste seines Großen Bruders). Das ist so süß und ich glaube Kinder in diesem Alter lieben automatisch auch die Gesellschaft anderer Kinder!

ABER
ich verstehe trotzdem nicht so recht wie es dazu gekommen ist das es heute der Regelfall ist Kinder mit drei in einen Kindergarten zu geben. Natürlich, in der heutigen Gesellschaft müssen häufig beide Elternteile arbeiten aber prinzipiell obliegt es doch der Mutter ihren "Nestling" zu behüten und aufzuziehen. Ich finde, irgendwie hat es sich so eingeschlichen das wir immer öfter unsere Kinder immer früher in eine Fremderziehung übergeben (müssen). Kontakt zu anderen Kindern tut gut, keine Frage, aber den hat man auch wenn man sich regelmässig untereinander trifft. Ich finde es schon traurig das es quasi "NORMAL" ist sein Kind abzugeben im Kleinkindalter. Ich finde 3 noch klein. Wenn ich es mir leisten könnte würde ich mein Kind auch lieber selbst betreuen, vielleicht sogar bis es in die Schule kommt. An Stelle der TE würde ich nur danach entscheiden (was sagt das Herz, was sagt der Geldbeutel)

LG