Einleitung schmerzhafter als normale Wehen ?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von moppelchen74 29.05.11 - 09:50 Uhr

Hallo,

bin jetzt bei ET + 4 . Wenn die Wehen bis Mittwoch nicht von alleine einsetzen muss ich um 07.00 Uhr im Krankenhaus sein und denn werden die Wehen eingeleitet .

Sind diese Wehen sehr schmerzhaft bzw. schmerzhafter wie bei einer " normalen " Geburt ? Ist mein erstes Kind .

Liebe Grüße
moppelchen74

Beitrag von zwei-erdmaennchen 29.05.11 - 10:32 Uhr

Hi,

Wehen sind ehrlich gesagt immer besch......

Ich hatte eine nicht eingeleitete und eine eingeleitete Geburt und konnte in der Intensität der Wehen und der Schmerzhaftigkeit keinen Unterschied ausmachen. Allerdings hatte ich bei der nicht eingeleiteten Geburt regelrechte Wehenstürme über Stunden, bei der eingeleiteten hatte ich einen einzigen Wehensturm über zwanzig Minuten, danach waren die Wehen erträglicher weil ich zwischendrin Pausen hatte.

Wichtig bei einer Einleitung ist jedoch diese in Ruhe und sanft machen zu lassen. Normalerweise beginnen sie mit einem Wehenbelastungstest durch einen Wehentropf der kontinuierlich höher geschraubt wird. Manchmal reicht das schon aus. Wenn nicht wird in aller Regel für diesen Tag aufgehört und am nächsten Tag weitergemacht. Ganz wichtig ist wirklich, dass du dir da keinen Stress machst weil eine solch eingeleitete Geburt viel schonender für das Kind und auch für dich ist. Es nervt halt nur wenn man in der Klinik liegt und nicht wirklich was passiert.

Ich persönlich bin kein Freund von Einleitungen mit Gel weil das überhaupt nicht dosierbar ist und häufig entweder gar nichts bringt oder zu heftigen Wehen von jetzt auf gleich führt. Was man ebenfalls ablehnen sollte ist Cytotec-Tabletten vaginal legen zu lassen. Das kann ebenfalls zu heftigen Wehenstürmen führen. Am Besten ist es Cytotec in steigender Dosierung oral zu nehmen (beginnend mit 1/4 Tablette - hat bei mir schon ausgereicht) oder es vorerst mit dem Tropf und den üblichen Hausmittelchen (Wehencocktail, Einlauf, etc) zu probieren. Wenn das nichts bringt kann man immer noch mit den Kanonenkugeln schiessen ;-)

Wünsch dir alles Gute für die Geburt. Keine Panik #liebdrueck
Liebe Grüße
Ina #winke

Beitrag von anarchie 29.05.11 - 10:58 Uhr

hallo!

na, es ist halt so, dass ein nicht-geburtsbereiter Körper zu Wehen gewzungen wird und ein niuht.geburtsbereites Kind zur Geburt...der Körper MACHT keine Wehen, sondern wehrt sich dagegen.
Das führt nicht selten zu Komplikationen wie geburtsstillständen, Wehenstürmen, absackenden herztönen und endet dem zur Folge nicht selkten im OP mit sectio.
das muss nicht sein.
Wenn nur der letzte Schubser fehlte, kann es auch gut abgehen natürlich.

Warum soll denn eingeleitet werden?
Solange es dir und dem kind gut geht, kann man erstmal gaaanaz locker 14 Tage abwarten - erst dann beginnt die Übertragung, bis dahin ist Alles normal.
Steht in jedem Lehrbuch.
Nur sind viele Ärzte da etwas übereifrig.

Und du bist erst 4 tage drüber, das ist NICHTS!
Ein Kind kommt natürlicherweise zwischen ET-21 und ET+14, das ist der normale Rahmen.

Ich würde NIE einleiten, wenn es uns gut geht.
ich möchte eine komplikationsfreie und interventionsarme Geburt und mag mein kind und meinen Körper machen lassen - mein 2. Kind kam daher bei ET+16 - ganz easy zuhause, wie geplant.

lg

melanie mit 4 Kindern

Beitrag von little2007 29.05.11 - 11:06 Uhr

Ich habe beides schon hinter mir und kann da keinen Unterschied verzeichnen!
Wünsch dir alles Gute!

LG little2007 ET-26

Beitrag von darling1982 29.05.11 - 11:29 Uhr

Also... ich kann Dir nur davon abraten, Dir GEL legen zu lassen!!!

Ich hatte bei meiner großen einen Wehentropf, weil meine Wehen zwar regelmäßig aber nicht stark genug waren und bei der Geburt vor 2 Wochen bekam ich Gel...

Selbst der Wehentropf war wesentlich angenehmer als das Gel!!! Mit Gel sind die Schmerzen anders... eher reißender... (wenn man sie so beschreiben kann)

Egal mit wem ich gesprochen habe... KEINER würde sich nochmal auf Gel einlassen... Wenn Du die Möglichkeit hast, lass Dir n Cocktail verabreichen...

LG und alles Gute für die Geburt!!

darling mit Lea-Marie (7 Jahren) und Liliane (fast 2 Wochen)

Beitrag von angel2110 29.05.11 - 12:51 Uhr

Hallo.

Da es dein 1. Baby ist, macht es ja für dich eigentlich keinen Unterschied ob schmerzhafter oder nicht ;-)
Das sagt dir jemand, die sich genauso einen Kopf gemacht hat, weil auch 1. Geburt und Angst vor Einleitung.
Da ich den Unterschied aber nicht kannte und nie kennenlerne, war es ja im Prinzip völlig Schnuppe.
Allerdings glaube ich, dass ich eine traumhafte eingeleitete Geburt hatte, wenn ich dran denke was man manchmal so hört und liest.
Bei mir wurde mit Tabletten eingeleitet.

Alles Liebe und mach dir nicht so viele Gedanken.


LG angel


Beitrag von unicorn1984 29.05.11 - 18:47 Uhr

Wehen sind immer schmerzhaft, brauchte mal eine kleinen Anschubser da meine Wehen nicht mehr so toll werden wollten. Und von den Wehen her keinerlei unterschied zu Nr. 1.

Beitrag von tanjamami2006 29.05.11 - 19:05 Uhr

die wehen die bei mir nach legen des gels kamen waren viel weniger schmerzhaft und effektiver als die wehen die ich bei den ersten beiden geburten ohne einleitung hatte. kann aber auch daran liegen das mein kind reif war und es meine dritte geburt war.

grus tanja

Beitrag von ellismiller 29.05.11 - 22:24 Uhr

Ich habe einen Geburtsbericht ins Forum geschrieben und wie dort schon geschrieben, ich würde nie wieder einleiten.
Das Gel empfehle ich dir gar nicht, da bei mir keine richtigen Wehen kamen. Das, was ich erlebte, wünsche ich nicht mal meinen größten Feind. Der Wehentropf jedoch brachte richtige Wehen und am Ende auch meinen kleinen Mann ans Tageslicht.

Es ist schade, dass einem das Einleiten so aufgezwungen wird. Ich bereue es.

Beitrag von olivia2008 30.05.11 - 04:55 Uhr

Bei mir wurde auf meinen Wunsch hin mittels Akkupunktur eingeleitet, die Geburt dauerte nur 8 Stunden und ich empfand sie nicht als schmerzhaft. Klar, es war kein Zuckerschlecken und ich hätte am liebsten zwischendurch aufgegeben, aber die Zeit verging schnell und ich hatte nicht das Bedürfnis, nach einer PDA zu verlangen.

Wie es mit den Einleitungen per Tropf o.ä. aussieht, weiß ich nicht. Soll aber, soweit ich hier mit lese, schmerzhafter und langanhaltend sein.

Aber jede Frau reagiert anders und man weiß nicht, wie es bei dir sein würde #klee

lg

Beitrag von sam80 30.05.11 - 11:29 Uhr

Huhu..

also beim Großen wurde die Geburt mit dem Wehentropf voran getrieben. Also nicht richtig eingeleitet.

Und beim Kleinen wurde mir am 13.5. um 9:30 das Gel gelegt und um 16:16 war er da.

Ich fand ganz ehrlich keinen Unterschied. Ich hatte beide male Wehenstürme nur das ich beim Großen wg der Herztöne liegen musste und nicht klar kam mit den Wehen. Brauchte ne PDA.

Beim Kleinen durfte ich spazieren und mich frei bewegen was verhinderte das ich verkrampfe.
Also ich kann was das Gel angeht nix negatives sagen.

Aber du bist Mittwoch ja erst bei ET+6. Wenn es euch gut geht warte noch ein paar Tage.
Ich hab bei ET+9 einleiten lassen da ich kaum noch Kraft hatte.

LG
Katja mit Fröschi (4) und Mops (17Tg)

Beitrag von nashivadespina 31.05.11 - 22:44 Uhr

Ich habe die künstlich eingeleiteten Wehen als schmerzhafter empfunden.. als der Wehentropf abgeschaltet wurde und ich nur die natürlichen Wehen bekam war es wesentlich "angenehmer" ...