Rentenversicherung bei 400Euro Job

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von mummy8100 29.05.11 - 11:26 Uhr

Hallo

Ich habe einen Vertrag für einen Mini-Job bekommen,verdiene ca. 270 Euro. So jetzt steht bei meinem Vertrag:

Verzicht auf Versicherungsfreiheit in der gesetzlichen Rentenversicherung.Ich beantrage hiermit eineAufstockung des pauschalen Arbeitgeberbeitrag zur Rentenvesicherung 15% auf den vollen Beitrag ab meines Brutto Arbeitsentgelt bei der Firma...

Da soll ich mit Ja oder Nein ankreuzen, aber ich weiss nicht was das ist und ob ich es soll?? Was heisst das?

Vielen Dank

LG

Beitrag von myimmortal1977 29.05.11 - 11:44 Uhr

Aus eigener familiärer Erfahrung..... Immer ja ankreuzen. Es ist eine von Dir zu tragende (minimale) Aufstockung der Umlage in die RV, die Dein AG zu zahlen hat.

Tust Du es nicht, verwirkst Du ggf. wertvolle Ansprüche auf eine Erwerbsminderungsrente, die Du im Krankheitsfall (was ich Dir natürlich auf gar keinen Fall wünsche) für Dich beanspruchen könntest.

Der Fall meiner Mutter war folgendermaßen gelagert.

Meine Mutter erhielt seit 2000 Witwenrente und arbeitete einen 400 € Job. Sie zahlte nicht selbst in die RV ein, sondern es wurde nur die Umlage vom AG entrichtet.

Aus einer zu zahlenden Witwenrente werden keine weiteren Rentenaufstockungen vorgenommen.

Meine Mutter erkrankte im Frühjahr letzten Jahres schwer an Krebs. An Arbeit war nicht mehr zu denken. Doch eigentlich hätte sie die 400 € zum Lebensunterhalt benötigt.

Der Antrag auf Erwerbsminderungsrente wurde abgelehnt, da meine Mutter von den davor vergangenen 5 Jahren keine 3 Jahre eigene Beiträge in die RV eingezahlt hatte.

Der Fehler wäre so einfach zu beheben gewesen, hätte sie sich vorher mal richtig informiert.

Es wird ein läppischer maximaler Betrag von etwas über 19 € aus dem eigenen Verdienst, neben der AG Umlage, auf das RV-Konto eingezahlt.

Somit hätte sie ihre Ansprüche behalten können....

Wirklich, es geht dabei um so wenig Geld, was man da von sich aus einzahlen muss.

Für mich, nach meiner Erfahrung, super wichtig.......

Das kann unter Umständen existenzrettend sein!

LG Janette