Schilddrüsenunterfunktion

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von katn1978 29.05.11 - 12:22 Uhr

Hallo zusammen,

vielleicht könnt ihr mir da etwas helfen. Im Dezember letzten Jahres ist bei mir die Schilddrüse entfernt worden. Nach nur 4 Wochen ist mein TSH auf 60 gestiehen, was ja schon irre hoch ist, mir wurden dann L-Thyroxin tgl. 150 verordnet, schön und gut, vor 2 Wochen wurde wieder das Blut kontrolliert und der TSH ist immernoch zu hoch, jetzt meinte meine Hausärztin das ich von dem L-Thyroxin weniger nehmen soll, also an 3 Tagen der Woche 150 und an 4 Tagen der Woche 75. Das mach ich jetzt auch schön brav, nur leider muß ich feststellen das es mir körperlich immer schlechter geht. Bin total gereizt, Gewicht steht seit Monaten obwohl ich regelmäßig Ausdauersport treibe und auf die Ernährung achte, neu dazu(seit ich die L-Thyroxin Menge vermindern soll) kommt dass ich abends kaum noch in die Gänge komm, ab 8 Uhr fallen mir die Augen zu und ich bin einfach nur Tod müde. Dann geht es nachts weiter, dass ich um ca. 3 Uhr rum aufwache und ewig wach liege. Haare gehen dazu auch noch total aus. Von der Lipido ganz zu schweigen. Nun frag ich mich, ob das mit der L-Thyroxinverminderung richtig von meinem HA war?!?

Wegen dem Gewicht hab ich den HA auch angesprochen, aber sie meinte nur, das sie der Meinung ist, das die Schilddrüse kaum eine Rolle bei der Gewichtsabnahme spiele. Was mir auch sehr komisch vor kommt.
Werd jetzt die Tage mal beim Nuklearmediziner anrufen und mir nen Termin machen.

Danke schomal für eure Antworten/Ratschläge/Meinungen.

LG Katrin

Beitrag von frau-mietz 29.05.11 - 12:29 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=complete&bid=10&tid=3161121


Und ob die Schilddrüse eine Rolle spielt! Und das kann man auch ÜBERALL nachlesen. Vielleicht sollte Deine Ärztin sich mal ein Buch zur Hand nehmen. Boah, dass kann man ja fast nicht glauben...
Geh bloß woanders hin!

LG

Beitrag von chnander 29.05.11 - 12:49 Uhr

ich denke mal wenn dein TSH noch zu hoch is ist die Dosisreduzierung überhaupt nicht angebracht und atal sinnlos was soll das ?Wechsel sofort den Hausarzt oder geh zu einem Endokrinologen!
Wie meine Vorschreiberin schon sagt kann das alles an der Schilddrüse liegen!


Ich habe keine Schilddrüse mehr und mein Wert TSH ist bei 1,4 und ich nehme 125 mg L-Thyroxin !
Ich habe alle Symptome die du beschreibst!Ein Wert von 60 da bist du ja in einer fetten Unerfunktion!
Deine Ärztin solle mal nochmal ihr Studium wiederholen!


Lg Andrea

Beitrag von katn1978 29.05.11 - 13:33 Uhr

Vielen Dank für die Antworten, meint ihr ich soll das L-Thyroxin wieder erhöhen bis ich bei nem anderen Arzt bin? Mich macht das langsam fertig.

Gruß Katrin

Beitrag von frau-mietz 29.05.11 - 19:39 Uhr

Ich mag Dir ehrlich gesagt nichts zur Tabletteneinnahme raten.
Ich sage mal so, ich würde es machen.


Nimmst Du die auch richtig ein? Morgens eine halbe Stunde vor dem Frühstück, also auf nüchternen Magen. Auch nicht zusammen mit anderen Medikameten nehmen.
Auch nicht mit Eisen oder Calziumtabletten...

Das blockiert sonst die Aufnahme.

LG

Beitrag von kejezin 29.05.11 - 15:18 Uhr

Hallo Katrin,

es sind alles Symptome von einer Schilddrüsenunterfunkiton!

Mein TSH ist noch nicht mal so hoch und nehme LT 75 mg am Tag ,

ich würde eine Überweisung zum Endokrinologen oder Nuklearmediziener nehmen und genauer untersuchen lassen!

Nimm schnell ein Termin denn die meisten Endokrinologen und Nuklearmediziner geben erst in zwei bis drei Monaten ein Termin.

Oder wechsel deinen Hausarzt!

Ich wünsche dir gute Besserung.

Liebe Grüße

Kejezin

Beitrag von miau2 30.05.11 - 13:37 Uhr

Hi,
also, zunächst mal wurden deine Werte viel zu selten kontrolliert. In der Einstellungsphase sollten alle 4-6 Wochen die Werte kontrolliert werden, so lange, bis die Werte stimmen.

Warum du erst mal in den bereich TSH 60 abrutschen musstest ist mir auch nicht so ganz klar. War denn niemandem deiner Ärzte klar, dass man eine entfernte SD ersetzen muss? Eigentlich doch das logischste von der Welt. Da hätte viel früher kontrolliert und mit dem Ersatz begonnen werden müssen.

Einziger Grund für eine absichtlich so heftige Unterfunktion ist eine Radiojodtherapie (das war der Grund, warum ich nach der OP erst mal wochenlang keine Hormone nehmen durfte).

Dann kapier ich nicht wirklich, warum dein TSH zu hoch ist, aber die Dosis vermindert wird. Wie sehen denn die anderen SD-Werte aus? Der TSH ist bei kompletter Substitution doch überhaupt nicht mehr aussagefähig (zumindest dann nicht, wenn er unter normal liegt - bei über normal ist es schon ein Hinweis auf Unterfunktion).

150 ist schon eher im unteren Bereich für Menschen, wo die komplette SD ersetzt werden muss (gibt es aber natürlich durchaus trotzdem häufig). Im Wechsel 150 und 75 ist schon fast die niedrigste Dosierung, die ich je für komplett substituierte Menschen gehört habe. Heißt nicht, dass es ausgeschlossen wäre...

...aber: für mich klingt das alles danach, dass du dir dringend einen Arzt suchen solltest, der sich damit auskennt. In deine Hausärztin hätte ich da nicht mehr wirklich Vertrauen bei dem Thema.

Die richtige Dosierung beim L-thyroxin kann man leider nur durch ausprobieren herausfinden. Und alles, was du beschreibst klingt danach, als wäre sie bei dir noch nicht gefunden worden.

Viele Grüße
Miau2, seit 2004 ohne SD und mit L-thyroxin 200 perfekt eingestellt und ohne jede Unterfunktionsbeschwerden