Wer kann mir wieder Mut machen? Abstand der Kinder 2 Jahre...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von wunschkind8802 29.05.11 - 13:39 Uhr

Hallo an alle,

bis gerade war mein Schwager mit Familie bei uns,
wir haben sie zum Frühstück eingeladen.
Sie haben einen 6 jährigen Sohn und Nachwuchs von 7 Wochen.
Es läuft toll, der Große ist nicht eifersüchtig...
alles ruhig und entspannt - einfach total schön.
Dann seh ich meine beiden und bereue es immer öfter,
meine Kinder so dicht beieinander bekommen zu haben.
Mein Sohn ist 6 und meine Tochter ist 4.
Sie sind beides geplante Wunschkinder, sie sind wunderbar
und für nichts in der Welt würde ich sie eintauschen.
Sowohl mein Sohn als auch meine Kleine sind total liebe Kinder -
wenn sie nicht zusammen sind.

Zusammen spielen, ohne streiten, schreien und weh tun?
Fehlanzeige!
All diese Dinge stehen bei uns an der Tagesordnung und
so langsam kotzt es mich echt an.

Und gerade dann, wenn ich Leute um mich habe bei denen der Abstand
größer ist
und wo alles super klappt, bin ich einfach nur traurig...
Hab manchmal das Gefühl,
das ich meinem Sohn etwas weg genommen habe.
Zeit mit uns.
Ich hätte ihn viel mehr genießen können,
wenn wir mit dem 2. Kind noch gewartet hätten
und hätte dann für das 2. Kind auch mehr Zeit,
weil mein Sohn dann größer und selbstständiger ist.
Ich bereue das so sehr...

Ich weiss, das ich das selber so gewählt habe
und dafür verantwortlich bin,
mein Jammern bringt mich auch nicht weiter.
Aber wenn dann aus der Familie noch ständig blöde Sprüche kommen
("Ihr habt euch das ja selber ausgesucht...
Ihr braucht doch nicht beschweren,
das hättet ihr auch anders haben können")
macht es das ganze auch nicht einfacher.

Läuft es denn nur bei uns so scheisse?
Ich bin einfach nur traurig
und kann mich gar nicht an dem Glück anderer erfreuen.

Mein Mann hingegen sieht das alles total anders,
er würde das immer wieder so tun.
Klar, er ist ja auch fast nie da - kommt jedes 2. We nach Hause,
ich bin ja immer allein mit den Kids.

Oh man, jetzt hab ich aber echt genug gejammert...
tat aber gut das mal alles los zu werden.

Habt ihr Tipps für mich wie alles ein bisschen entspannter wird?
Ich möchte auch glücklich sein
und endlich mal Vorteile in dem kurzen Abstand sehen.
Muss auch dazu sagen, das es erst die letzten 1 - 2 Jahre so ist.
Die erste Zeit war für mich die schönste und ich hab überall erzählt,
wie toll das ist mit 2 kleinen Kindern.
Jetzt hört man von mir nur noch, das ich es niemals empfehlen würde...

Sorry, das es so lang geworden ist...
Freu mich auf eure Antworten und bin dankbar für eure Tipps!

Liebe Grüße Wenke #winke

Beitrag von arielle11 29.05.11 - 13:46 Uhr

Hallo!

Meine Kids sind 2Jahre und 3 Monate auseinander.

Bis jetzt läuft es wirklich gut.

Klar sie sind beide noch klein und es gibt jetzt schon mal gezicke.
Aber sie lieben sich ehiß und innig und können auch mal gut "zusammen spielen"

Mein Bruder und ich sind 11Monate auseinander.
Bei uns gab es zu Hause oft "Mord und Totschlag", obwohl ich ihn wirklich liebe. Aber wir sind halt 2wilde Kids gewesen und so hats halt öfter geknallt.

Aus uns ist aber trotzdem was geworden, meine Eltern haben es auch überlebt und jetzt verstehen wir uns alle hervorragend.

Also sei geduldig, denn ändern kannst Du es eh nicht wirklich. Die Charaktere sind wie sie sind und Du mußt einfach versuchen ruhig zu bleiben.

Lg arielle

Beitrag von sillysilly 29.05.11 - 13:52 Uhr

Hallo

ich bin ein großer Fan, von Kindern näher beisammen
und sehe zwar, daß es bei Kindern mit großem Altersabstand entspannter ist - aber auch nicht so eng wie bei uns
Eifersucht gab es bei uns bisher noch kein Mal - Konkurrenz miteinander über bestimmte Sachen Ja - aber keine Eifersucht

Ich denke es kommt auf deine Sichtweise an - wenn du das Gefühl hast ihm was weg genommen zu haben - ist das deine Sichtweise
Was hast du ihm genommen ????

Ich habe das noch keinen Moment so gesehen - ich sehe eher was ich meinen Kindern gegeben habe
Familie, Gesellschaft, Spielpartner - Kuschelpartner - Ausweichpersonen außer Mama und Papa -
wie der Kleine sich mit leuchtenden Augen von den Schwestern helfen läßt, sich bespielen läßt, das Sprechen übt, kuschelt, streitet, sie miteinander toben und über den Boden kugeln -
das ist mein wichtigstes Gut

Nicht nur Mama und Kind -
sie haben deutlich mehr Spaß - es ist doch mehr lustig - als wenn es nur ein Kind in der Familie ist- auch wenn es z.B. 5 Jahre alleine ist - ist es doch alleine gebenüber den Eltern

Ich bin Einzelkind gewesen und sehe es jeden Tag aufs Neue - wie viel mehr Spaß meine Kinder haben
auch viel mehr Streit, aber diesen Preis hätte ich gerne bezahlt


Meine haben dieselben Interesse, diesselben Freunde, machen viel gemeinsam auch z.b. Kinderturnen, Judo und bald Schwimmen
selben Tagesrythmus ect.


Meine Mädchen sind 6, 4 und der Sohn 2

Sie lieben sich heiß und innig - klar streiten sie auch viel - aber das empfinde ich als normal, daß man sich aneinander reibt

Beim sich aneinander reiben entsteht doch Wärme und so sehe ich das

Und es gibt Kinder die nicht so gut miteinander können -
das liegt immer am Kind selbst, wenn Kinder als Typen nicht zusammen passen
es gibt auch Geschwister die mögen sich nicht - aber das hat meiner Erfahrung nichts mit dem Altersabstand zu tun


Grüße Silly

Beitrag von 2mama 29.05.11 - 13:59 Uhr

Hallo#winke,

ich glaube, dass man es noch nicht vergleichen kann. Das kleine Kind ist erst 7 Wochen-Mord und Totschlag-dazu ist es noch nicht in der Lage;-). Aber ich weiß, was du meinst. Meine Zwillis sind ja nun 7, Leo ist 4 und Fynn ist 2. So richtig Stress zwischen einem der Zwillis und Fynn gibt es hier eher selten, hier knallt es allerdings häufiger zwischen den Zwillis oder aber zwischen Leo und Fynn oder Leo und einem der Zwillis.
Ich glaube einfach, dass es daran liegt, dass die Interessen von Kindern mit geringem Altersabstand ähnlicher sind als die von Kindern mit größerem Abstand. Da gehen die Kinder häufiger getrenntere Wege, gehen sich AUS dem weg, hängen nicht ständig aufeinander;-)

Glaub mir, auch deine Kinder werden älter und werden sich besser verstehen;-).
Sei nicht traurig (ich weiß, einfacher gesagt als getan), aber es gibt gewiss auch richtig schöne Situationen, oder?#verliebt

lg kathrin

Beitrag von tweetys-mom 29.05.11 - 14:03 Uhr

Hallo Wenke!

Ich kann gut verstehen, dass Du Dir diese Gedanken machst und vor allem, dass Du traurig darüber bist, dass Deine Kinder kein liebevolles Geschwisterverhältnis miteinander haben.

Viele Eltern entscheiden sich in diesem sehr engen Abstand für das zweite Kind und nicht immer kommt es zu Rivalitäten.

Von daher mach Dir keine Vorwürfe, dass Du Dich so entschieden hast. Sieh mal, es raubt Dir letztlich nur die Kraft, wenn Du Dir das Gehirn zermarterst über "hätte, wäre, könnte". Ich weiß, manchmal kann man nicht anders, aber es ist immer produktiver, wenn Du Deine Kraft dafür einsetzt, das Hier und Jetzt so gut wie möglich zu gestalten. Daran solltest Du immer denken.

Du hast die beiden nun einmal und sie haben diesen Zeitabstand.

Was nun kannst Du tun, um die Situation harmonischer zu gestalten?

Zunächst beobachte Deine Kinder genau. In welchen Situationen fangen sie an, sich zu streiten und was genau nennen sie als Grund für die Streitereien. Die beiden haben ja ein Alter wo sie das durchaus schon klar sagen können.

Siehst Du da ein Muster? Sind es vielleicht immer ähnliche Gründe?

Beiden Kindern gleich viel Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, das ist nicht immer leicht, aber es sollte natürlich Dein Ziel sein, wenn keines sich ungerecht behandelt vorkommen soll.

Wichtig ist natürlich auch, mit beiden getrennt Zeit zu verbringen. Mal ein Mama-Tag mit dem einen, ein Papa-Tag mit dem anderen und umgekehrt.

Auch Geschwister wollen ja nicht IMMER Kompromisse machen. Klar ist es gut, wenn sie lernen zu teilen und solidarisch zu sein.

Aber es tut den kleinen Egos eben auch mal gut, ganz im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von Papa oder Mama zu stehen, und sei es nur für ein paar Stunden. So etwas stärkt ihr Selbstbewusstsein.

Die ewige Meckerei und Streiterei ist vielleicht nicht mehr als ein Signal, dass jeder einzelne sich mehr Aufmerksamkeit wünscht. Diese Fenster kann man organisatorisch ganz bewusst schaffen.

Beitrag von mary31 29.05.11 - 14:04 Uhr

Hallo,

meine beiden Jungs sind 4 un 2 Jahre alt und wir haben eine Mischung aus Harmonie und "Mord und Totschlag", je nach Tagesform.

Laß Dir mal ein paar Dinge sagen:

1. Wenn Du ständig allein bist mit 2 Kindern kann ich gut verstehen, das es sauanstrengend ist. Das ist doch klar!

2. Bei anderen Leuten sieht es ganz oft soooo harmonisch aus. Viele geben es auch einfach nicht zu das es dort auch mal rund geht. Wenn wir mit den beiden Jungs irgendwo sind, sind die dort auch einfach nur super und ganz lieb. Aber die können auch ganz anders.

3. Bei einem Altersabstand von 6 Jahren, klar ist das entspannt. Und eifersüchtig wird der Junge auch noch, warte mal ab, dort geht es auch noch rund. Warte mal ab, bis der Nachwuchs laufen lernt und vom Großen die Spielsachen umwirft oder die Schulhefte bemalt. oder was auch immer.
Im Moment ist das vielleicht ganz schön, tagsüber ist der Große in der Schule und nachmittags verabredet und da hat man eben Zeit für das Baby.

Mit einem kurzen Altersabstand finde ich, das die beiden sich einfach näher sind. Ich finde das völlig ok, mach Dir keinen Kopf! Dafür kannst Du jetzt aber nachts durchschlafen und fängst nicht nochmal ganz von vorn an.

LG Mary (die dich hoffentlich trösten konnte und mit ihren beiden Jungs auch regelmäßig völlig erledigt ist)

Beitrag von rmwib 29.05.11 - 14:38 Uhr

Huhu

Tipps hab ich keine, außer Dich zu arrangieren und es so hinzunehmen wie es ist. Du kannst es ja nicht ändern- und JA, Du hast es ja nunmal so gewollt ;-)

Mein Bruder ist 2.5 Jahre jünger als ich, bei uns zu Hause war es genau SO wie Du es hier beschrieben hast- meiner Mutter tut es heute noch leid und sie entschuldigt sich, mir die Unbeschwertheit genommen zu haben- einfach weil sie von der "Großen" in dem Moment Verständnis für Dinge erwartet hat, die ein so kleines Kind einfach noch nicht leisten kann, aber wenn man nun mal groß ist ^^- bei uns war jedenfalls viel Stress und Hektik und Streit, auch zwischen meinem Bruder und mir...
... und für mich kommt kein Abstand unter 5 Jahren in Frage ;-) wobei ich nicht mal weiß, ob überhaupt ein 2. Kind in Frage kommt #schein

Beitrag von dingens 30.05.11 - 00:27 Uhr

Ja gut dass was du willst wurde hier ja nun auch nicht gefragt;-)


an die TE: ich persönlich denke das ist nur eine Phase...das mit dem Abstand ist schon gut so, denn was denkst du was für eine wahnsinns Sozialkompetenz die Beiden sich schon in ihrem Zusammenleben angeeignet haben (für dich vll derzeit nicht ersichtlich#liebdrueck) davon kann jedes KITA Kind nur träumen!

Alles Gute für dich!!!#herzlich

Beitrag von aennsche 29.05.11 - 15:00 Uhr

Hallo

Als deine Tochter 7 Wochen alt war, war doch auch noch alles in Butter ;-)
Meine sind 2,5 Jahre auseinander. Zurzeit sind wir mehr in der Phase Mord + Totschlag.
Ich hab hier kaum jemand zum vergleich, die meisten Mütter bekommen hier (wenn überhaupt) nur ein Kind. Somit fall ich auf, wenn man unter Leuten ist. Sei es im Restaurant, aufm Spielplatz oder sonstwo. Der Lärmpegel ist deutlich lauter, erst recht, wenn beide sich in den Haaren haben.

Vom Abstand her machst du es grundsätzlich NIE richtig. Es gibt für beides Vor und Nachteile. Ich denke, die Zeit wird es Zeigen und hey - ändern kannst es eh nichtmehr.

Ich schöpfe Kraft, wenn beide sich (wie gerade *juhu*) NICHT zoffen. Ansonsten - jeder Streit bringt beide in der Entwicklung weiter. Bestimmt zumindest ;-)

Mach dir mal nicht so ein Kopf ;-)

Gruß, Anne

P.S.: Kannst es aber auch ausprobieren und in 3 Jahren ein Nachzügler bekommen #schein

Beitrag von lisasimpson 29.05.11 - 15:02 Uhr

ich glaube nicht, daß die beziehungsqualität etwas mit dem altersabstand zu tun hat.

vieles it sicehr entspannter bei einem großen abstnad- meien beiden sind 18 monate auseinander (4 und 2,5 jahre alt) und ich finde das perfekt.

die beiden spielen schon lange miteinander, ich habe die babyzeit schon lnge hinter mir, sie haben immer einen "spielkammeraden" um sich, sie nutzen ide gleichen spielsachen, sie können mti den freunden des jeweils anderen spielen, sie haben ähnliche Interessen, ich kann beiden die gleichen bücehr vorlesen, mit beiden zusammen basteln, draußen toben, das palnschbecken nutzen, sie finden die gleichen ausflüge interessant, und und und
ICH kann nur vorteile am geringen altersabstand erkennen und wenn ich meiner freundin mit baby erzähle, daß ich heute bis 8 uhr 30 geschlafen habe, weil die kinder alleien aufgestanden sind und dann zu zweit im kinderzimemr des großen leise gespielt haben- dann sehe ich nicht, wo ich neidisch auf ihr "5 mal aufstehen in der nacht" sein sollte...


lisasimpson

Beitrag von bigi1512 29.05.11 - 15:02 Uhr

Hallo,
du hast deinem Sohn nichts weggenommen!
Deine Tochter hatte euch nie für sich allein.

Ohne Geschwister ist es doch langweilig. Und er kann sich da nicht mehr dran erinnern. oder?

LG Bigi mit Dustin 6 und Robin 3,5 J.

Beitrag von lulu2003 29.05.11 - 15:21 Uhr

Hallo Wenke,

sei doch froh dass deine Kinder nun in dem Alter sind in dem sie soviel miteinander machen können. Warte ab, der Stress bei deinem Schwager kommt erst noch.

Unsere Jungs sind fast 5 Jahre auseinander. Der Große ist nun 7 Jahre, der Kleine wird im August 3. Im Babyalter des Kleinen war alles super. Keine Eifersucht vom Großen, Verständnis usw.
Die eigentlichen Probleme kommen erst jetzt. Wenn der Große Besuch hat will der Kleine ständig dabei sein. Aber so ein kleiner Bruder nervt ja. Wenn der Große mit seinen Kumpels draußen spielt, will der Kleine immer mit raus. Es geht aber nicht immer dass ich mit raus kann, also steht der Kleine heulend am Fenster. Der Abstand ist halt doch etwas groß. Es "passt" einfach nicht immer.

Ich denke du steckst gerade einfach nur in einer Krise. Das wird schon wieder besser werden.

Streiten tun sich unsere beiden übrigens auch sehr gut. Aber der Kleine "verkloppt" dann eher den Großen. Ehrlich, der muss leider so einiges einstecken.

Liebe Grüsse
Sandra

Beitrag von schnuki28 29.05.11 - 17:41 Uhr

ich kenne das problem,meine beiden großen sind nur 22monate auseinander!junge,mädchen-sie bekriegen sich wo es nur geht.der kleine ist dann 4jahre später gekommen und da gibt es keine probleme.die großen können nicht mal 5min ohne streit,leider!!!

Beitrag von tinaxx 29.05.11 - 17:55 Uhr

Hallo!

Unsere Kinder sind 23 Monate auseinander und jetzt 7 und 5 Jahre alt.

Und ja, sie streiten auch mal, finden sich gegenseitig unerträglich und möchten gern Einzelkind sein oder lieber eine andere Schwester/einen anderen Bruder haben.

Die meiste Zeit über verstehen sie sich aber gut, spielen oft miteinander und profitieren davon, dass sie fast immer zu zweit sind und ähnliche Interessen haben. Sie haben eine sehr enge Beziehung zueinander und können sich lange und konstruktiv miteinander beschäftigen.

Weiterer Vorteil: der Urlaub. Unsere Kinder spielen immer zu zweit, sind nicht drauf angewiesen bespaßt zu werden oder andere kennenzulernen (das ergibt sich zwar fast immer, müsste aber nicht sein). Ich stelle es mir schwierig vor, einen Urlaub mit einem 7jährigen und einem 1jährigen für alle schön zu gestalten.

Wahrscheinlich sind deine beiden z. Z. in einer schwierigen Phase, der Große ist Vorschulkind, fühlt sich evtl. nicht richtig ausgelastet, die Kleine hat ihr Zicken-Gen mal wieder aktiviert und irgendeinen Grund zum Streiten gibt es immer.
Mein Rat: Getrennte Verabredungen zum Spielen organisieren oder gemeinsame Unternehmungen/Aktionen planen als Belohnung für zwei/drei/vier streitfreie Tage. Bei uns hilft das immer!

Viel Erfolg und Gelassenheit (!!) wünscht
Tina.

Beitrag von tanjamami2006 29.05.11 - 19:03 Uhr

Hallo,

meine 3 Kinder sind innerhalb von 4 Jahren geboren, die zweite war ein Wunschkind, die dritte naja ein Überraschungsei (Unfall). Ich erlebe zur Zeit die härteste Phase meines bisherigen Lebens und nicht selten stelle ich mir die selben Fragen wie du. Zwar verstehen sich meine beiden großen 2 und 4 Jahre oft, aber es gibt auch genauso oft streit. meine große tochter versucht zur Zeit ihre Grenzen zu testen und zu erweitern, die kleine trotz was das zeug hält, lässt den mittagsschlaf ausfallen und ist ab 17 uhr ungenießbar und ja da ist ja auch noch unser baby von 6 monaten, was zwar sehr brav ist aber natürlich dennoch viel aufmerksamkeit (stillen, wickeln, füttern etc) braucht. Es ist ein Knochenjob ich bin fast immer alleine mit den dreien und mein mann......naja der geht auch am liebsten angeln. Es ist oftmals wirklich heftig. Manchmal denke ich : na hoffentlich sind sie bald aus dem gröbsten draussen. Ich kann dich gut verstehen. aber wie schon geschrieben: die dinge sind nun wie sie sind und lassen sich nicht mehr ändern.
manchmal denke ich echt: ach hätteste nur mit ende dreisig ein kind zum genießen bekommen. stattdessen bin ich nun mit 27 schon eine power mutti . Aber stolz drauf und ich kämpfe jeden tag so gut es geht gegen Chaos, Streit, Dreck, Wäsche, hausarbeit, Trotzphase, Müdigkeit, Nervenstress.

lg und sie werden alle groß!!

tanja mit 3 mädels.....

Beitrag von sohnemann_max 29.05.11 - 19:16 Uhr

Hi,

Du wirst mich jetzt hauen und schlagen, aber bei uns ist es genauso. Unsere beiden sind fast 5 Jahre auseinander und es ist einfach toll.

Unser Sohn wird jetzt bald 7 und die Kleine ist 2 Jahre alt geworden. Sowie unser Großer von der Schule zu Hause ist und mal keine Verabredung hat, spielen die beiden stundenlang zusammen. Da merke ich gar nicht, dass ich zwei Kinder habe. Ich kann mir die Zeit super einteilen. Morgens habe ich Zeit für unsere Tochter, beim Mittagsschlaf mache ich mit unserem Sohn Hausaufgaben und nachmittags kümmere ich mich entweder um den Haushalt oder um den Garten. Die beiden spielen ja zusammen. Entweder im Haus oder dann im Garten :-p.

Für mich persönlich wäre ein kleiner Altersabstand nichts. Das wäre mir am Anfang zu viel Stress gewesen. In dem Altern Deiner Kinder allerdings hätte ich mir das allerdings einfacher vorgestellt. Aber es kommt häufig vor, dass nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist.

Dennoch herrscht bei uns manchmal schon Chaos. Nämlich immer dann, wenn ich in die Arbeit muss. Max muss schnell zum Bus, Lara in die Krippe und ich in die Maloche. Am Nachmittag schnell zurück zur Krippe, Sohn ist dann schon bei der Oma, schnell einkaufen und ab nach Hause. Den Tag hasse ich wie die Pest!

LG
Caro mit Max und Lara

Beitrag von wunschkind8802 29.05.11 - 21:31 Uhr

Hallo Caro,

wie gesagt - am Anfang war es überhaupt nicht stressig und ich hab überall erzählt wie toll das ist und wie stolz ich bin.
Stolz bin ich natürlich immer noch, aber seit gut einem Jahr ist alles nur noch stressig.
Als hätte jemand einen Schalter umgelegt...
Bis meine Tochter 3 war, hat auch alles toll geklappt...
aber ich hoffe einfach darauf, das auch wieder bessere Zeiten kommen.

LG Wenke

Beitrag von peppina79 29.05.11 - 20:19 Uhr

Ich glaube eher, dass die Kinder nicht wegen des Altersunterschiedes so auf einander abgehen. Ich denke mal es hat mit eurer familiären Situation zu tun, Mann nie zu Hause, Du alleine mit ihnen...

Die Kinder sind in einer ständigen Konkurrenz um Eure Liebe. Und wenn sie merken, was sie mit Dir anstellen können, damit du dich mit ihnen auseinander setzen musst, das nutzen sie komplett aus.

Der Altersunterschied hat NICHTS damit zu tun, ob sich Geschwister besser oder schlechter verstehen.

Ich bin mit meinem Bruder auch zwei jahre auseinander. Wir sind bis heute (aufgrund der familiären Beziehung, Scheidungskinder) nicht wirklich warm mit einander geworden. Manchmal denk ich mein Bruder hasst mich, obwohl ich ihm nie was böses getan habe.

Trotzdem hab ich ihn lieb.

Meine Kinder sind 3 einhalb Jahre auseinander und am Anfang war es total schwer für die Große zurückzustecken. Aber sie sind auch gleichgeschlechtlich, das macht auch noch mal einen riesen Unterschied.

Mach Dich nicht, verrückt, Du hast bestimmt tolle Kinder!! Versuch Deine Situation nicht allzu sehr ins negative zu ziehen.
Auch bei anderen Familien stinkt der Fisch irgendwann, verstehst Du?

Ich dachte immer von meiner Tante und meinem Onkel, dass die perfekte Eltern sind, ja, und was war? Beide Cousins haben in der Jugend drogen genommen, mein Bruder und ich nie... ;-)

Beitrag von oosueoo 29.05.11 - 21:50 Uhr

hallo liebe wenke#winke

meine kinder sind 3,5 jahre auseinander, ist jetzt nicht so ein großer altersunterschied, aber auch kein kleiner.
bei uns wars auch anfangs so, das anfangs alles klasse war, der große hat den kleinen sofort akzeptiert, warum auch nicht, das baby hat nur geschlafen;-)
jetzt ist der kleine ein halbes jahr und der große merkt, das da doch noch jemand ist!
plötzlich will mein 4 jähriger wildfang wieder ein baby sein und benimmt sich dementsprechend:-[

ich hab auch schon so oft gehört, das die eifersucht erst später kommt und zwar dann, wen die kleinen mehr aufmerksamkeit fordern.
dabei spielt es auch keine rolle wie groß der altersunterschied ist!
ich denke sogar, desto großer der unterschied, desto stärker spüren die kinder die "konkurrenz"