Schwägerin heute ET - wie lenkt Ihr Euch ab?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von rosy123 29.05.11 - 14:59 Uhr

Meine Schwägerin ist für heute "ausgezählt" und ich bin ganz durcheinander, es könnte ja jeden Moment eine SMS mit Name und Foto kommen #zitter

Das wäre das dritte Baby in diesem Monat, aber bei meinem Bruder nimmt es mich besonders mit. Was wenn sie einen Namen von "unserer" Liste genommen haben? Und dann die glücklichen Großeltern, die bald platzen vor Stolz.... Ich kann das schöne Wetter gar nicht genießen.

Nach 2 Jahren Stimmu ohne Erfolg stehe ich kurz vor meiner ersten ICSI und frage mich, ob es jemals klappen kann.

Ich war letzten Monat bei einer Psychologin, die mir ein paar Atemübungen gezeigt hat und mir gesagt hat, dass meine Gefühle völlig ok sind und ich ruhig auch weinen darf. Aber gut geht es mir deswegen trotzdem nicht....

Was tut Ihr in solchen Situationen?

Beitrag von selma1975 29.05.11 - 15:55 Uhr

hallo rosy,
freu dich einfach auf deine nichte oder deinen neffen!!!
wirklich,das geht!
ich habe vor einigen jahren ähnliches erlebt.
nach mehreren stimmuzyklen mit gv nach plan hatte ich eine FG.
im selben jahr bekamen meine schwester und meine beiden nichten ihre baby's.
ich fand das wunderbar,wie traurig wäre ein leben ganz ohne kinder.
und,ich bin ganz ehrlich,ich finde es furchtbar traurig,das es bei dir und ja auch bei anderen urbianerinnen so schlechte gefühle auslöst,wenn in der engsten umgebung bzw. in der eigenen familie nachwuchs angesagt ist!
lg selma

Beitrag von carrie23 29.05.11 - 16:13 Uhr

Versteh ich auch nicht, nach meiner Fehlgeburt 2006 im März traf ich im April eine alte Freundin die hatte im Jänner entbunden.
Ich sah ihr Kind und dachte mir natürlich wie weit ich jetzt wäre und so und ob meines ein Mädel oder ein Junge gewesen wäre.
Nebenbei waren wir vor der Fehlgeburt schon zwei Jahre am Üben und so bei mir hatte ich natürlich Angst es würde nie klappen weil ich auch nicht immer einen Eisprung und sehr sehr lange Zyklen hatte ( 100 Tage keine Seltenheit ).
Aber ich hab mich für sie gefreut und vielleicht bin ich deshalb auch schnell wieder schwanger geworden: Weil ich nicht missgönnt habe dass sie schon ein Kind bekommen hat während wir damals schon sooo lange darauf warten mussten.
Ich hab mich nach meinem zweiten Kind hier aufhalten müssen da ich gar keine Eisprünge mehr hatte und PCO entwickelt hatte.
Ich musste Clomifen nehmen und auch erst nach 3 Zyklen war ich schwanger, nebenbei versuchten wir es da auch schon wieder 18 Monate.
Aber ich freu mich für jeden ob im 1. oder 100. Zyklus irre

Beitrag von sovania 29.05.11 - 16:07 Uhr

Hallo,

das ist wirklich schwer.

Meine beste Freudin ist schon zum zweiten mal schwanger.
Eine andere Freundin hat auch mitten in unseren Versuchen ihr zweites Baby bekommen.

Mein kleiner Bruder hat mir kurz nach unserem 6. negativ mitgeteilt das er Papa wird.

Das ist wirklich hart und tut tief in innerem Weh.

Trotzdem habe ich mich immer für die anderen gefreut, denn sie können ja nichts für mein Leid und das letzte was ich wollte war das sie mich ständig behandeln wie ein rohes Ei.

Nein, ich war froh das sie alle offen und ehrlich immer mit mir geredet haben und ihre Freude mit mir geteilt.
Auch wenn ich oft geweint habe in stillen einsamen Momenten.

Aber man kann die Welt und das Glück der anderen nicht aussperren, dazu habe ich mir immer gesagt: Hey, es gibt Menschen dessen Schicksal weit aus schlimmer sind.

Und was soll ich heute sagen?
Mein Bruder wird in knapp 8 Wochen Papa und wenn bei mir alles weiter gut läuft, darf ich ein halbes Jahr später unseren kleinen Schatz in armen halten.

Ich glaube mir hat es einfach geholfen nicht zu verborrt zu werden, das Glück der anderen so gut es mir halt ging mit zu genießen.

Ich hoffe du findest einen guten Weg für dich.

Lg

Beitrag von -anonym- 29.05.11 - 16:10 Uhr

Hallo
Soll ich dir sagen was ich gemacht habe? Ich bin 500 KM weit weg gezogen von meiner Familie weil ich es einfach nicht ertragen konnte das meine Schwester ihr Baby bekommen hat und ich wir waren im gleichen Monat schwanger es verloren habe.

Auch bei ihren nächsten zwei Kindern bin ich nervlich zusammengeklappt obwohl auch ich nur eine SMS bekommen habe du wurdest wieder Tante.
Die Kinder jetzt 3 Stück habe ich 7,5,3 Jahre ganze 2 mal in ihrem Leben gesehen.

Hätte ich hier nicht mein Leben jetzt aufgebaut ich würde es NIE wieder tun. Du musst dir das Baby ja nicht sofort angucken aber auch Neffen und Nichten sind was sehr schönes und man kann auch sie verwöhnen und sage dir immer du bist jetzt in Behandlung und auch du wirst dein Baby/s bekommen. Bei manchen Menschen dauert es halt einfach ein wenig länger.

Meine Schwester hat auch meinen Mädchennamen für ihre Tochter genommen: Ronja. Ich bin ihr auch deswegen nicht böse wir haben auch nie darüber gesprochen. Sie hätte sogar nicht dagegen gehabt wenn auch meine Tochter Ronja heissen würde. Den ich tue mich irgendwie sehr schwer mit Mädchennamen finden ich habe jetzt wirklich 3 Jahre gebraucht um DEN Namen für mich zu finden.

Beitrag von rosy123 29.05.11 - 16:56 Uhr

Diesen Beitrag hast Du neulich in einem ähnlichen Post schon mal geschrieben. Da habe ich nur gedacht: "Gottseidank bin ich nicht so krank".

Ich habe nicht vor, meine Familie zu ignorieren. Nur an manchen Tagen (wenn es einem selber gerade nicht so gut geht) fällt es eben schwer, sich zu freuen.

Ich hatte gehofft, ich bekomme hier ein paar aufmunternde Worte.

Wenn ich ein "freu dich doch" hören wollte, kann ich auch einfach meine Eltern anrufen.

Beitrag von selma1975 29.05.11 - 17:22 Uhr

hi nochmal,
tut mir leid wenn du gerade so traurig bist!
aber es werden wirklich bessere tage kommen,und dann kannst du dich auch an dem neuen familienmitglied freuen.
du darfst in dem kleinen nur eben nicht das kind sehen,welches dir (noch) nicht vergönnt ist,sondern eben als das,was es ist,eben nichte oder neffe,ein familienmitglied,das du lieben wirst wie deine mutter oder deinen bruder!
ich hoffe das ist einigermassen verständlich ausgedrückt#kratz
also "kopf hoch"!#cool
lg selma

Beitrag von katici 29.05.11 - 17:05 Uhr

Vielleicht sind die Frauen hier einfach schon einen Schritt weiter?
Oder so großherzig, dass es nie Neidgefühle in ihrem Leben gab?

Mir fiel das am Anfang auch schwer. Als meine Schwägerin plötzlich schwanger wurde und sagte, sie hätte gar nicht so schnell damit gerechnet, war ich auch am Boden zerstört. Als der Kleine geboren wurde, hab ich Rotz und Wasser geheult. Ich hatte sehr Angst vor der Begegnung. Und die war dann so schön. Die kleinen WEsen öffnen einem einfach das Herz.

Ich hab mittlerweile erkannt, dass mein eigenes Schicksal nicht Grund sein kann, dass mir jede Schwangerschaft das Herz zerreißt. Die Angst, die es bei mir auslöste, nämlich dass ich nie schwanger werde, hab ich mit ganz viel Hoffnung überwunden.
Und wenn jetzt jemand schwanger ist, kann ich guten GEwissens sagen, "ich hoffe, dass ich auch mal das Glück haben werde." und freue mich mit der PErson.
Aber das war ein langer Weg.

Dann möcht ich dir noch sagen,dass du nicht verzweifeln darfst. 2 Jahre kommen einem ewig vor. Aber wenn nur eine ICSI hilft bei euch,dann hattest du ja mit Stimu bisher wenig Aussicht auf ERfolg.
Du hast jetzt realistische Chancen, dass es klappt. Gib die Hoffnung nicht auf und versuche dich zu freuen. Geh offen mit deinem Schmerz um und versuche daraus die Kraft zu ziehen euren Weg weiter zu gehen.
Viel Erfolg

katici

ps: ärger dich nicht, über manche Aussagen. Manche sind einfach zu gut für die Welt!

Beitrag von rosy123 29.05.11 - 17:16 Uhr

Vielen Dank für Deine Worte, endlich jemand der mich versteht :-)

Ich fühle mich deswegen so schlecht, weil neben der Freude noch ganz viele andere negative Gefühle im Spiel sind - Neid, Missgunst, Angst, Unsicherheit.

Die anderen Mädels hier vermitteln ja fast den Eindruck, dass jemand der so missgünstig ist wie ich gar nicht schwanger werden KANN. Aber die waren oder sind ja alle wenigstens schon mal schwanger. Wenn es bei mir irgendwann mal klappen sollte, komme ich mir im nachhinein bestimmt auch blöd vor. Aber jetzt gerade ist es eben nicht so.

Beitrag von katici 29.05.11 - 18:01 Uhr

ich muss aber noch sagen, dass ich nie "missgünstig" war. denn ich habe den anderen ihr glück durchaus gegönnt.
neidisch schon, denn ich wollte das ja AUCH haben.

Beitrag von rosy123 29.05.11 - 18:09 Uhr

Stimmt, Missgunst gehört eigentlich nicht in die Aufzählung rein, denn ich gönne es den anderen ja. Ist nur da rein gerutscht, weil es so viele geschrieben hatten.

Beitrag von sesa26 29.05.11 - 17:22 Uhr

Ich kann dich total gut verstehen. Mir geht es oft genau so.
Ich weiß nicht, ob ich wirklich Neid nennen kann, was ich fühle. Es ist einfach so, dass man ein ums andere Mal so deutlich vor Augen gehalten bekommt, was andere ohne Probleme bekommen und man sich selber so wahnsinnig wünscht. Und das tut weh! Und das ist normal!!!!
Das heißt ja nicht, dass du es den anderen missgönnst. Das macht dich einfach nur traurig, weil dein Wunsch noch nicht in Erfüllung gegangen ist.
Und dazu kannst du ruhig stehen. Ich denke, wenn du deinem Bruder sagst. Herzlichen Glückwunsch, ich freu mich für euch, aber nimm es mir nicht übel, ich schaffe es momentan nicht euch zu besuchen, weil es mir weh tut." Das werden sie sicher verstehen.
Ich denke, du solltest versuchen dich abzulenken. Das ist wahnsinnig schwer, tut aber gut. Geh mit deinem Mann heute Abend ins Kino und vorher schön was essen. Plant euren Sommerurlaub oder werkelt im Garten rum. Tut irgendwas aktives, produktives. Manche schwören auch auf Handarbeiten (wems liegt). Irgendwas, was deine Aufmerksamkeit einnimmt. Ich hab ab und an gepuzzelt.

Hoffe, dir geht es bald besser #liebdrueck

LG,
Sesa

Beitrag von rosy123 29.05.11 - 17:36 Uhr

Vielen Dank, dass hilft!

Ich sehe gerade, dass Du auch in der Uniklinik Bonn bist. Wie lange hat es denn bei dir gedauert, bis die mit der ICSI starten? Ich habe Ende Juli einen Termin um das weitere Vorgehen zu besprechen. Geht es dann, wenn die KK alles genehmigt hat, direkt los? Auf den Termin für die BS musste ich damals 2 Monate warten und auch ansonsten muss man dort ja ziemlich viel Geduld mitbringen. Ich bin gerad etwas unsicher, wie ich meinen Urlaub legen soll...

LG
rosy123

Beitrag von zumpelchen1977 29.05.11 - 19:22 Uhr

Ich kann dich so gut verstehen. Und das mit dem Namen ist bei mir auch die Überlegung. Hoffe sie nimmt nen anderen.
War und ist bei mir zwar ne andere Situation aber sicher damit zu vergleichen.


Ich bin im November SS geworden nach längerem Üben und kurz vor dem Beginn der Kinderwunschpraxis.
Habe dann leider anfang Februar ne FG gehabt. In der 12. SSW.
Nun kommt der Hammer meine Schwester hat anfang des Jahres die Pille abgesetzt und ist im ersten ÜZ ss geworden und hatte nix besseres zu sagen.

Nun hat es bei uns geklappt, hätte garnicht gedacht das es so schnell geht.
Sie wußte von meiner FG, hätte da bissel mehr feingefühl erwartet. Zumindest mal ne Frage wie es mir jetzt geht oder so, Nix dergleichen nur so ich bin SS komm mit klar oder laß es. :-[:-[
Habe immer das gefühl das sie mir mein Kind weggenommen hat. Sie ist SS geworden wo ich im KK zur AS war.
Und dieses Jahr ist Schuleinführung meiner Großen. zu der Zeit hätte ich schon mein Baby gehabt und sie dann so mit 7Monats Bauch zu sehen, könnte Glatt heulen. Kann sie ja nicht ausladen. Aber das ist ein anderes Thema

Wünsche dir auf jeden Falll ganz viel Kraft. Und laß dich nicht dazu verleiten sie zu besuchen wenn du es nicht willst. Nimm dir die Zeit die du brauchst um damit klar zu kommen.
Sag ihr das auch und vorder in gewisser weise auch verständniss dafür.

Wünsche Dir das du auch ganz bald ein eigenes gesundes Baby im Arm halten kannst.

Beitrag von hella10 29.05.11 - 23:25 Uhr

Weißt Du was? Es gab mal eine Zeit, da hätte ich ähnliche Gefühle in Bezug auf Dich gehabt. Zumindest hätte es mich ein wenig wütend gemacht, dass Du die Dir offen stehenden Möglichkeiten nicht würdigst. Ich bin nämlich homosexuell und werde daher niemals die Chance darauf bekommen, ein gemeinsames Kind mit dem Menschen zu zeugen, den ich liebe. Dazu kamen dann in der Kinderwunschphase handfeste organische Probleme und zwei FG. Und ich wurde verzweifelt, wenn ich hier im Forum las, wie einfach es Heteropaare doch im Vergleich zu mir haben. Ihnen wird geholfen.....
ABER: Ich wollte mein Kind, von dem ich wusste, dass es irgendwo umherschwirrt. Deswegen habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben (na ja, die auf ein gemeinsames Kind mit meiner Partnerin schon) und gekämpft. Mittlerweile halte ich das wunderbarste Geschöpf auf Erden in den Armen!
Ich sage also nicht "freu Dich doch", sondern "jetzt erst recht!"

Alles Gute!

Beitrag von 2tesich 30.05.11 - 01:10 Uhr

Hi Rosy,
danke für dein Posting - ich hatte heute mit meiner Freundin ein ganz ähnliches Thema - ich, nach 3 Jahren u 1. ICSI noch immer kinderlos, seit März 2011 wissen wir von OAT III, mein Süsser wird bald 49 Jahre alt...
meine Freundin plant für Juli ihre kirchliche Traumhochzeit, ihr Kleiner ist gerade 4 Jahre alt geworden und für nach der Hochzeit ist Nr. 2 geplant...
sie weiss von unserem Kiwu und meint sie weiss garnicht ob sie sich trauen wird mir zu erzählen, da ich auch mal im Urbia geschrieben habe ich weiss nicht wie meine Gefühle sein werden wenn sie dann wieder ss wird...
Jeder hat seine eigene Gefühlswelt und muss auf seine Art und Weise damit fertig werden... ich kann dich gut verstehen das das 3. Baby in einem Monat einfach zuviel ist und ich kenn deine Gefühle, ob es bei einem selbst jemals klappen wird?! Und auch wenn die Psycho sagt man darf weinen - das macht man doch eh schon genug! - es tut einfach weh wenn andere sich ganz einfach den eigenen Traum erfüllen und man selbst steht daneben und hätte einfach gerne das gleiche Glück... und das hat nichts mit Neid zu tun! Warum haben andere das Glück und wir nicht?!
Ich kenn diese Gedanken... warum wir?!
Aber ich danke auch Selma so sehr für ihr Posting! Was wäre die Welt ohne Babies!! Und falls es wirklich so sein soll das ich niemals Mama werde - und ich kann diesen Gedanken noch nicht mal zu Ende denken... - hoffe ich doch so sehr, das ich doch - und nicht nur wenigstens - sondern auf jeden Fall - ganz bald eine sehr stolze Patin sein werde! #verliebt
Viel Glück für die ICSI und ein #glas auf die Hoffnung!
LG

Beitrag von rosy123 31.05.11 - 12:05 Uhr

Inzwischen ist die Kleine übrigens da und es war alles kein Problem für mich!! Irgendwie war dann da doch nur Freude!

Schon komisch, hatte in den letzten 9 Monaten so eine Riesenangst aufgebaut dass es mich umhaut.... Manchmal kann man sich einfach nicht richtig einschätzen, speziell was das KiWu-Thema angeht.

Ab jetzt geht es nur noch aufwärts #pro