Wir brauchen mal Hilfe...bzgl. Rückfall nach sauber sein...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von blauauge 29.05.11 - 15:11 Uhr

Hallo,

unser Sohnemann ist 3 Jahre (wird im August 4) und wir haben zur Zeit ein Problem.
Er geht seit September/Oktober 2010 für alle seine Geschäfte auf die Toilette. Das sauber werden hat auch nicht lange gedauert, im Gegenteil, es ging sogar schnell. Bis vor ca. einer Woche hatten wir diesbezüglich auch keine Probleme. Er hat sich immer gemeldet wenn er groß oder klein musste.
Aber seit gut einer Woche macht er plötzlich, überwiegend sein großes Geschäft, in die Hose. Meistens meldet er sich gar nicht, sondern wir merken es weil es stinkt. Wenn wir ihn fragen was denn los ist und warum er nicht mehr bescheid sagt, sagt er er hätte es nicht gemerkt oder er sagt einfach nichts.
Es gab keinen Vorfall auf der Toilette der das alles erklären könnte. Wir haben ihn immer gelobt wenn er auf die Toilette gegangen ist und er war auch immer selbst ganz stolz.
Wir haben auch schon mit ihm geredet und erklärt das das nicht ok ist und das er das mit der Toilette schon alles so toll gekonnt hat...hat aber nichts gebracht. Wir wissen zur Zeit nicht was wir machen sollen...

Hat jemand Erfahrung damit und kann uns Tips geben?

Sind für jeden Rat dankbar

Liebe Grüße #sonne

Melanie

Beitrag von cgwkmg 29.05.11 - 17:52 Uhr

Hallo,

oh ja, ich kenne das. Allerdings ist mein Sohn schon 5 aber ansonsten genau das gleiche Spiel. Mehrere Wochen machte er das große Geschäft in die Hose, egal ob Kiga, zuhause, Spielplatz - ich war verzweifelt und hab sogar schon einen Kliniktermin zur Untersuchung ausgemacht.
Dann gab mir meine Freundin den Tipp einer Erziehungsberatung. Da war ich vor zwei Wochen und es war erstaunlich, was man mir dort geraten hat:
1.) Machen kann nur das Kind. Somit entscheidet auch das Kind alleine was es mit seinem Kot tut. Als Mutter hat man da keine Kontrolle drüber, egal was man anstellt.
2.) Mit dieser Belohnungsstrategie (haben wir natürlich auch gemacht) merken die Kinder, dass sie da Macht haben - also sofort damit aufhören
3.) Das Kind dauernd fragen, ob es muss - aufhören. Das Kind benutzt dann den Kot um Aufmerksamkeit zu erregen.
4.) Du als Mutter hast nichts falsch gemacht, es ist ein kleiner Rückschritt im sauber sein, der nicht ergründet werden kann (außer es liegen offensichtliche Dinge wie aktuelle Scheidung, Tod, auffällige Konflikte vor) also suche nicht nach Ursachen, Du machst schon alles gut.
5.) Das Kind war schon sauber, es kann es also und wird es wieder können.

Wie sollte ich nun reagieren?
Pragmatisch! Abwischen, evetuell duschen und das Kind sich wieder anziehen schicken. Das Thema überhaupt nicht mehr erwähnen, keine Aufmerksamkeit, keine Belohnung, kein Toilettentraining,.....Zudem hab ich einen Stapel Billigunterhosen gekauft, die konnte ich wegschmeißen und musste nicht immer auswaschen.

Bei uns hat es 48 Stunden gedauert (2 volle Hosen) und Hendrik ging wieder zuverlässig zur Toilette.

Ich kann Dir eine städtische Erziehungsbratung sehr empfehlen. Sind zudem kostenlos und es tut gut, wenn einem jemand den Druck nimmt. Man hat ja immer das Gefühl, irgendwas falsch gemacht zu haben.

Ich habe am Mittwoch mein Zweitgespräch und freue mich super, dem Psychologen sagen zu können, dass seine Tipps goldrichtig waren.

Falls Du noch Fragen hast, kannst Du mich gerne anschreiben.

Alles Gute,

Miri

Beitrag von bine3002 29.05.11 - 21:18 Uhr

Also was das Pipi machen angeht, hört und liest man häufiger, dass es da Rückschritte gibt. Im Durchschnitt so 3 Monate später. Meine Theorie dazu ist, dass Kinder einfach versuchen, länger aufzuhalten so wie sie auch schneller laufen, höher und weiter springen. Beim Laufen fallen sie mal auf die Nase, beim Aufhalten ist die Hose nass.

Einkoten ist allerdings eher ungewöhnlich, aber erstmal würde ich mir da nicht so viele Gedanken drum machen.

Ich würde ihn nicht belohnen, wenn es klappt. Ich würde ihn nicht mal übermäßig loben. Es sollte einfach ganz normal sein, dass er aufs Klo geht. Die selbstverständlichste Sache der Welt. Und wenn es mal nicht klappt, ist das genauso, denn er "übt ja noch". Also Hose wechseln und fertig. Der Sinn ist, dass dieses ganze Thema nicht dazu führt, dass er mehr oder weniger Aufmerksamkeit bekommt. Versuchs mal mit dieser Strategie.