Frage zu ner MukiKur

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von bonny89 29.05.11 - 17:13 Uhr

Hallo,

ab wann bekommt man eine kur?
ich weis hört sich doof an ,aber was muss man dafür haben? .. NEIN ich werde es mir dann nicht andichten ..

nur haben mir viele meiner verwandten und freunde schon gesagt dass ich vill doch mal eine kur in erwegung ziehen sollte, auf die frage warum ,kam dann nur ..

das ich doch leichte depressionen hätte (von denen ich zwar nichts weis,aber als ich nachgelesen habe doch schon manches bekannt vor kam) und ich doch recht "überfordert/überlastet" mit allem sei. Da ich alles (haus,kinder,hunde,ect pp) aleine machen muss. Ich bin manchmal echt an meinen grenzen und such mir dann einen ruhigen ort wo ich mal 5min für mich habe. ich habe keine freizeit,keine hobbys ,kann erst weggehen um 20uhr wenn die kids im bett sind ...

Mein mann ist so ein typische ,ich gehe arbeiten den rest kann die frau -mann.

brauch ich eine kur oder doch was anderes? ..
oO .. ohjee versteht das jetzt bloß alles nicht falsch oder unterstellt mir irgendwas odr sonstiges ..

LG und schonmal danke

Beitrag von nadineriemer 29.05.11 - 18:04 Uhr

Hallo,
also ich fahre nächsten Monat zur Kur.Bin alleinerziehend mit 3 Kindern.Zwei davon haben einen angeborenen Herzfehler.
Bei mir wurde angegeben das ich erschöpft bin,ein Zusammenbruch aufgrund der hohen Belastung entgegen gewirkt werden soll,außerdem habe ich akute Blutarmut,bekomme seit 5 Monaten Infusionen.Marvin und Lena fahren auch mit wegen einer Behandlung in der Kur aufgrund ihres Herzfehlers und Fabian fährt als Begleitkind mit.Ich weiß wohl das eine Kur Vorbeugen soll und um Kraft zu tanken.Bei uns war die Kur kein Problem,aber ich weiß nicht so genau wie das sonst so läuft.Hast du den mal mit einem Arzt gesprochen?Du musst ja nicht warten bis du völlig am Boden bist,sondern die Kur ist ja zum Vorbeugen gedacht.

Nadine

Beitrag von bonny89 29.05.11 - 19:42 Uhr

Hallöchen,

danke für die antwort. Nein mit einem arzt habe ich noch nicht gesprochen ich habe für nächste woche einen termin und dann wird mal ein wenig gesprochen. =)

LG

Beitrag von bruchetta 29.05.11 - 21:59 Uhr

Ich halte eine Mutter-Kind-Kur unter diesen Voraussetzungen nicht für sinnvoll.

Psychosomatische Erkrankungen würde ich in einer Einzelkur behandeln lassen, damit sind die Herrschaften in den Mutter-Kind-Einrichtungen definitiv überfordert.
Meistens reicht es aber, es ambulant mit Medikamenten und gffs. Therapie behandeln zu lassen.
Bei solchen Erkrankungen läufst Du sonst Gefahr, gleich etliche Wochen in die Kur (Reha) zu gehen.
Meine Freundin war wegen Bourn out 12 Wochen in der Reha.

Was Deine Alltagssituation betrifft, so mußt Du diese irgendwie ändern. Was nützt Dir 3 Wochen Kur und anschließend ist es wie vorher?
Es ändert sich ja nichts, weil Du Dir ein paar Wochen Auszeit nimmst.

Mutter-Kind-Kuren machen Sinn, wenn beispielsweise Haut- oder Atemwegserkrankungen vorliegen.
Da können ein paar Wochen See viel bewirken.
Oder Adipositas.
Solche Dinge eben, aber nichts Gravierendes und nichts Psychisches!