was machen wir arbeitenden nur falsch ungerecht

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von bommersch 29.05.11 - 17:23 Uhr

Manchmal stelle ich mir echt die frage sind nur wir so blöd ????

was machen wir falsch .

Wir gehen arbeiten :-p

Wir Sparen #winke

Wir kaufen nichts was wir uns nicht leisten können

wenn ich sehe was all die bekommen die noch nie gearbeitet haben
welche unterstützungen die beantragen können
da könnte ich echt kotzen

wir müssen auch sehen wie wir uns was leisten könne und sparen dafür den zum amt rennen geht ja schlecht bei normal verdienern
auch wir überlegen vorher ob wir uns Kinder leisten können


Irgendwie komme ich mir etwas verarscht vor

auch ich hatte es nicht leicht als Kind nur mal so zur Info
obwohl meine Mutter nie geld hatte
und Alkohol (wochenendtrinker)und später auch Tabletten abhängig war


Gott sei dank seit 10 Jahren nicht mehr #

Aber auch sie ist damals weiter arbeiten gegangen und es war nicht immer leicht für sie mit zwei Kindern zu versorgen und den Problemen

Ich bin nach der schule direkt arbeiten gegangen FSJ
habe danach meine ausbildung gemacht zur Krankenschwestetr und bis zur geburt unseres Sohnes auch 100 % gearbeitet
bin zwei Jahre zu hause geblieben
und habe danach 50 % gearbeitet

mein mann ist auch seit er aus der schule ist arbeiten gegangen
und wir verdienen auch keine riesenbeträge






wenn sie keine arbeit haben warum bemühen

[... Text vom urbia-Team entfernt. Bitte diskutiert sachlich.]

der staat hilft ja und bezahlt

und ich glaube nicht zu knapp in solchen fällen

dann hat man auch einen grund für nicht zu arbeiten


Ps
es ist meine persönliche meinung die ich hier mal äussern muss
natürlich gibt es auch ausnahmen
aber ganz ehrlich solange der staat soviel unterstützung bietet warum dann arbeiten









Beitrag von mama-tine 29.05.11 - 17:26 Uhr

sei froh das er ein normales Leben habt, den vom Staat zuleben, ist meinens erachtens nicht schön.Vorallem nicht wenn alle mit dem finger auf einen zeigen und jeder über den gleichen Kamm gezogen wird:-(

Beitrag von imzadi 29.05.11 - 18:49 Uhr

Scheint schön genug zu sein das hier alle Nase lang gefragt wird wieviel man verdienen darf das HartzIV nicht weniger wird.

Beitrag von anarchie 29.05.11 - 17:32 Uhr

ich glaube, du weisst schlicht nicht, wovon du redest!

ALG2 ist nun wirklich kaum genug zum Leben, wer damit sein Leben bestreitet aalt sich nicht gerade im Wohlstand.
Und neben dieser finanziellen Knappheit sind es Leute wie DU, die diesen Menschen das Leben wirklich schwer machen.

gruß

melanie mit 4 Kindern, die auch noch nie was vom Amt bekommen hat

Beitrag von urbani 29.05.11 - 17:38 Uhr

Hallo Melanie,

ich finde nicht, dass Hartz IV zu wenig zum Leben ist. Als ich mein 3. Kind bekommen habe, war ich auch 3 Jahre in Elternzeit und während dieser Zeit war nur mein Mann berufstätig. Zu dieser Zeit hatten wir monatlich kaum mehr als eine 5-köpfige Hartz-IV-Familie. Und wir haben keinerlei andere Zuschüsse bekommen!

Für einen einzelnen ist 350 Euro vielleicht wenig, aber für eine größere Familie nicht! Denen geht es oft noch viel zu gut, wenn ich sehe, dass grundsätzlich die teuersten Elektrogeräte angeschafft werden müssen und Kette geraucht wird etc..

urbani

Beitrag von gh1954 29.05.11 - 19:01 Uhr

>>>Für einen einzelnen ist 350 Euro vielleicht wenig, aber für eine größere Familie nicht!<<<

Du glaubt, dass jedes Familienmitglied in der Bedarfsgemeinschaft 350 Euro bekommt?

Beitrag von urbani 29.05.11 - 20:15 Uhr

Ich weiß, dass Kinder weniger bekommen und ich weiß auch nicht den genauen Betrag (ca. 350) - hab ich schließlich noch nie erhalten. Aber ich weiß, dass dazu noch Miete usw bezahlt und auch noch unzählige Vergünstigungen hinzukommen. [Text vom urbia-Team editiert, bitte diskutiert sachlich]

Beitrag von gh1954 29.05.11 - 20:43 Uhr

>>>Denen geht es oft noch viel zu gut.<<<

Ekelhafte Aussage.

Wie schön, wenn man auch mal nach unten treten kann...

Beitrag von urbani 29.05.11 - 20:55 Uhr

Ich TRETE nicht, sondern verTRETE nur meine Meinung. Was ist daran verkehrt? Ich bezeichne deine Meinung auch nicht als ekelhaft! Wir zahlen einen Haufen Steuern und andere machen sich davon einen faulen Lenz!

Beitrag von sissi1986 29.05.11 - 21:04 Uhr

mensch kannst du mir bitte mal die 6 richtigen Lottozahlen sagen?

Bei soviel Hellsehrischen Fähigkeiten wie du Sie besitzt um sagen zu können das andere Leute sich einen Faulen Lenz von Sozialleistungen machen möchte ich auch mal haben.

Also her mit 6 richtigen Zahlen.


Wieviel soll ein Kind bekommen? 350Euro? Wo her damit mein Kind hat keine Sanktion und bekommt etwas mehr als die Hälfte. Hmm wo du dir die Zahlen hernimmst? Die erträumste dir wohl gerade, sodas dir das Treten nachunten leichter fällt.

Schäm dich, echt ey! [Text vom urbia-Team editiert. Bitte diskutiert sachlich]

Beitrag von urbani 29.05.11 - 21:31 Uhr

Sag mal, kannst du lesen? Ich habe geschrieben, dass für einen Einzelnen (und das ist im Normalfall nun kein Kind, sondern ein Erwachsener) 350 Euro wenig sind, aber in einer Familie bekommt die Familie insgesamt doch weitaus mehr als nur die 350 Euro!

http://www.sozialhilfe24.de/hartz-iv-4-alg-ii-2/alg2-ergebnis.html

Hier nochmal ein Link, was wir so als 5-Köpfige Familie bekämen. Ich hab mal eine Durchschnittsmiete angegeben, da ich nicht weiß, was Mieten wirklich kosten, weil wir seit Jahren unser eigenes Haus haben. Aber über 2200 Euro sind nun wirklich nicht zu wenig!

[Text vom urbia-Team editiert, bitte diskutiert sachlich]

Beitrag von sissi1986 29.05.11 - 21:47 Uhr

die durschnittsmiete möchte ich mal wissen...

Denn wie gesagt ich habe auch nach gerechnet... Eine Familie mit 3 Kindern bekommt laut deinem Alg2 Rechner bei mir knapp 1400Euro. Da gehen dann 550Miete ab und dann haben 5 Personen 850Euro zum Leben. Das ist nicht viel, wie ich finde. Oder findest du das viel?


Wo steht das ich nichts für mein Geld tue? Habe ich mit keiner Silbe geschrieben, oder zeig mir den Text!

Gib doch mal die Daten her, die du eingegeben hast, damit sich jeder davon überzeugen kann!

Beitrag von urbani 29.05.11 - 22:15 Uhr

Ich habe 2 Erwachsene eingegeben, die beide nichts dazuverdienen, habe 1 Kind unter 13, 1 Kind unter 16 und ein Kind unter 18 eingegeben (so wie bei uns), habe eine Miete von 650 Euro angegeben und 100 Euro für Heizung. Und 2242 Euro kommen dabei heraus - wahrscheinlich inkl. des Kindergeldes für 3 Kinder! Ein Haufen Kohle, findest Du nichts?

Und dass Du nicht berufstätig bist, entnehme ich mal deinen Aussagen und deiner vehementen Verteidung für Hartzler! Getroffene Hunde bellen!

Beitrag von urbani 29.05.11 - 20:57 Uhr

Im übrigen habe ich nicht behauptet, dass jeder in der Bedarfsgemeinschaft 350 Euro bekommt, sondern nur, dass für einen Einzelnen 350 Euro wenig sind! LESEN bildet!

Beitrag von sissi1986 29.05.11 - 21:08 Uhr

Ich weiß, dass Kinder weniger bekommen und ich weiß auch nicht den genauen Betrag (ca. 350)


Hmm und was macht diese Aussage dann aus deinem Beitrag stammend hier im Forum?

Du sagst ein Kind bekommt in etwa 350Euro somit ein Erwachsener noch mehr. Die Leistungen die du hier angibst, möchte ich für mein Kind haben oh ich glaub dann gehts mir gut.

Beitrag von gh1954 29.05.11 - 21:32 Uhr

Versuch doch nicht, dich dumm rauzureden.

>>>Für einen einzelnen ist 350 Euro vielleicht wenig, aber für eine größere Familie nicht!<<<
Das lässt den Schluss zu, du glaubst, dass jeder soviel bekommt. Ich habe dich ja auch danach gefragt.

>>> Denen geht es oft noch viel zu gut, wenn ich sehe, dass grundsätzlich die teuersten Elektrogeräte angeschafft werden müssen und Kette geraucht wird etc..<<<

Rechne mir das bitte mal vor.

Dein "LESEN bildet" solltest du selber beherzigen, die BILD bildet niemanden und aus deinen Beiträgen kann auch niemand Bildung ziehen.

Beitrag von urbani 29.05.11 - 21:36 Uhr

Nur weil du falsche Schlüsse ziehst, kann ich doch nichts dafür! Und da ich für mein Leben selber aufkomme, arbeiten gehe und super-schlaue Kinder habe, kann ich nicht so wenig Bildung haben wie Du! Wenn Du so gebildet wärst, hättest Du doch längst einen Job, oder?

Les dir doch nochmal den Satz durch: Für EINEN Einzelnen ist 350 wenig, aber für eine größere Familie nicht." Wo steht denn da, dass Jeder 350 Euro bekommt?

Wie HartzIV-Empfänger sich teure Elektrogeräte etc anschaffen? Indem sie an den Kindern sparen! Ich habe Leute im Bekanntenkreis, die HartzIV bekommen und für solche D'inge und vor allem fürs Rauchen ist immer genug Geld da! Leider ist das nicht für Hartzler verboten. Bei Glücksspiele soll das ja jetzt schon so sein!

Beitrag von gh1954 29.05.11 - 22:17 Uhr

>>>Wenn Du so gebildet wärst, hättest Du doch längst einen Job, oder?<<<

Was bringt dich zu der Annahme, dass ich einen Job suche?

Du scheinst der Meinung zu sein, dass jeder, der NICHT unqualifiziert über ALG II-Empfänger schreibt, selber einer sein muss?

Beitrag von dream25 29.05.11 - 22:22 Uhr

Ja, das habe ich unten ja auch schonmal zu einer Userin geschrieben. Total weltfremd und vorallem sehr überheblich.

Beitrag von urbani 29.05.11 - 21:38 Uhr

Im übrigen bin ich so intelligent und gebildet, dass ich nach meiner mit "sehr gut" abgeschlossenen Ausbildung ein Stipendium der Begabtenförderung Berufliche Bildung vom Bundesministerium für Bildung erhalten habe! Vier Jahre lang damals 3000 DM zur persönlichen oder beruflichen Weiterbildung! Was meinst Du: Finanzieren die sowas dir? NE, sicher nicht und das wird auch Gründe haben! Inzwischen habe ich durch meine Bildung soviel an Steuern gezahlt, dass sich die Investition des Bundesministeriums damals in mich mehr als gelohnt hat!

Beitrag von gh1954 29.05.11 - 22:30 Uhr

>>>Im übrigen bin ich so intelligent und gebildet<<<

#rofl Lass mal gut sein, wer so mit seiner Intelligenz und Bildung hausieren gehen muss, wird es nötig haben.

>>>Was meinst Du: Finanzieren die sowas dir?<<<

Sicher nicht, ich habe meine Ausbildung in den 70er Jahren abgeschlossen und auch selbst bezahlt.

Bei all deiner Intelligenz und Bildung wundert es mich allerdings, dass ihr während deiner Elternzeit mit dem dritten Kind fast auf ALG II-Niveau leben musstest, denn ich gehe mal davon aus, dass dein Mann ebenso intelligent und gebildet ist wie du.

Beitrag von urbani 30.05.11 - 20:55 Uhr

Hallo,

ich habe mir den Luxus geleistet, 3 Jahre beim dritten Kind zuhause zu bleiben und mein Mann hat in der Zeit ca. 2200 Euro netto verdient. Das ist nach meiner Berechnung ca. der Hartz-IV Satz für eine 5-köpfige Familie! Ich behaupte ja, dass das absolut genug Geld zum Leben ist, denn wir haben in dieser Zeit sogar unser Haus gekauft.

Meine Ausbildung habe ich 1990 auf eigene Kosten (!) abgeschlossen, habe allerdings ein Stipendium erhalten, da ich diese mit "sehr gut" abgeschlossen habe. Kannst ja mal googeln, gibt es heute auch noch! Kluge Köpfe werden eben gefördert!

Beitrag von gh1954 30.05.11 - 22:45 Uhr

Du hast aber dann zusätzlich noch das Kindergeld gehabt. Ich weiß nicht, wie du auf fast 2200 euro mit dem Rechner kommst.

Ich habe mal deine Daten eingegeben.

Ich komme auf einen Bedarf von ca 1485 Euro für die 5 Personen (ohne Miete und Hezung), davon zieh mal das Kindergeld ab - 552 Euro, bleibt ALGII von ca 930 Euro,jetzt die Miete und Heizung aus deinem Beispiel draufgerechnet, also +650 Euro, dann bist du bei ca 1580 Euro ALGII für eine 5köpfige Familie inclusive allem.

Beitrag von salome25 29.05.11 - 21:51 Uhr

Ich versuche mal sachlich zu bleiben:

"ich finde nicht, dass Hartz IV zu wenig zum Leben ist."

Woher weißt du das? Hast du es je beziehen müssen?

Und woher weißt du, welche Gelder eine 5-köpfige Familie zum Leben bekommt?

Die Bilder, die du vor Augen hast, mit Kette rauchen ect. hast du sicher bei zu viel Fernsehen aufgeschnappt.

Ich habe bis zu dem Zeitpunkt, an dem ich plötzlich alleinziehend war, auch nie was vom Staat bekommen, weil wir es nicht brauchten. Da mein Lohn aber für eine eigene Wohnung und zum Unterhalt meiner Tochter nicht reicht, musste ich mir Hilfe vom Amt holen. Ich habe auch kein Unterhalt vom KV bekommen und erhalte immer noch Unterhaltsvorschuss. Ich erhalte knapp über 1000 Euro und bezahle davon meine Wohnung, Strom, Telefon ect. Vorher hatten wir zu dritt ca. 2000 Euro im Monat....Ich kann gerade immer nur das allernötigste anschaffen...meinst du, dass das toll ist, meiner Tochter ihre Wünsche immer abschlagen zu müssen oder meinste, es ist schön, jemanden anders immer "Schönen Urlaub" zu wünschen obwohl man gern selbst mal raus will??? Momentan mache ich eine Umschulung und hoffe, dass ich danach nicht mehr zu denen gehöre, die dir ein Dorn im Auge sind...

LG

Beitrag von zwiebelchen1977 29.05.11 - 21:53 Uhr

Hallo

Nun, die Regelsätze kennt man doch, also kann man es in etwas ausrechnen.

Bianca