Meine Tochter hat ständig Blasenprobleme

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von goldstreifen 29.05.11 - 18:14 Uhr

Hallo,

meine 8 jährige Tochter wurde vor 21/2 Jahren an der Harnröhre operiert, das sie ständig in die HOse pinkelte und durch eine Untersuchung festgestellt wurde, dass die Harnröhre zu eng ist. Durch die OP wurde sie geweitet und seitdem hatte es auch wunderbar geklappt. Leider fing es nun seit ca. einen 1/2 Jahr wieder an, dass sie ständig in die Hose macht. Ich war schon beim Urologen der konnte jedoch nichts feststellen. Der Kinderarzt hat durch Ultraschall festgestellt, dass die Blase nie ganz leer ist. Sie geht aufs Clo und hat danach auch immer das Gefühl, dass nicht alles raus ist. Im Moment ist es so schlimm, dass Ihr der Urin den Beinen hinunterläuft ohne dass sie überhaupt merkt, dass Sie aufs Clo muss. Jetzt war ich letzte Woche nochmal in der Klinik, wo sie damals operiert wurde, leider war ich diesmal ziemlich enttäuscht, dass die außer Utraschall auch nichts weiter gemacht haben und mich wieder nach Hause geschickt haben. Die Untersuchung, ob es wieder vernarbt ist, wollten Sie einfach nicht machen. Ich soll nun wieder so Protokolle schreiben, wieviel Sie trinkt, wieviel Sie macht etc. Nur das find ich, bringt überhaupt nichts. Ich denke mal, dass hier wieder etwas eingewachsen ist, sonst würde es doch weiterhin klappen. Ich weiß mir nur keinen Rat mehr. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir helfen??

Beitrag von 2mama 29.05.11 - 18:46 Uhr

Hallo,

ich würde auf eine MCU bestehen, sprich Kontrastmittel spritzen lassen und dann beim Pullern röntgen lassen. Vielleicht hat sie einen Reflux, den hatten meine beiden Mädels.

lg und alles gute,
kathrin

Beitrag von gwenny_hh 29.05.11 - 21:59 Uhr

Hallo

Ich arbeite beim Urologen und für mich klingt das eindeutig danach, dass die Harnröhre wieder verwachsen ist. Vorallem auch wegen des Restharns in der Blase denke ich das ein Reflux wie meine Vorrednerin schrieb eher ausgeschlossen ist...
Geh nochmal zum Urologen und lass die Harnröhre nochmal vermessen.
Wurde nach der OP damals denn mal kontrolliert ob die Harnröhre so geblieben oder wieder verwachsen ist? Bei uns machen wir das nach der OP alle 6 Wochen das nochmal geschaut wird, und im Falle eines Falles wird die Harnröhre mit nem Bougierungsstab vorsichtig leicht geweitet. Wobei ich das weiten bei so kleinen Patienten wohl eher in narkose machen lassen würde weils schon weh tun kann... (also das weiten. Die Messung ist sogut wie schmerzlos)

Also gerade wenn Restharn festgestellt wurde nochmal zum Urologen und auf ne "Kalibrierung" der Harnröhre bestehen!

LG Sandra

Beitrag von goldstreifen 02.06.11 - 09:54 Uhr

Hallo Sandra,

nach der OP wurde es nicht mehr gemacht. Was mich ja jetzt wundert, dass die Klinik, die das operiert hat, ich war ja neulich erst dort, das nicht nocheinmal untersucht hat. Die Urologen in unserer Gegend habe ich ja alle schon durch. Die machen diese Untersuchung einfach nicht, wieso ist mir ein Rätsel?? Wir wohnen hier auf den Land. Wahrscheinlich sind unsere Ärzte hier noch nicht so weit, außer Ultraschall läuft nichts.

Gestern stand mein Kind auch neben mir und der Urin ist ihr einfach an den Beinen heruntergelaufen ohne dass sie es gemerkt hat.
Ich bin echt ratlos.

LG

Beitrag von ayla_1976 03.06.11 - 21:26 Uhr

Hallo,

meine Tochter (6 Jahre) hatte auch eine Harnleitereinengung und ihr wurde der Harnleiter neu in die Blase eingearbeitet... Das war im januar 10 und seitdem war Ruhe... bis vor 3 Wochen... seitdem haben wir wieder einen nassen Fleck in der Unterhose und sie hat nun schon die zweite Blasenentzündung, außerdem "verdrückt" sie...
Und ich weiß auch nicht mehr was ich machen soll..
Sie wurde in der Schule extrem gemobbt (ist aber mittlerweile geklärt) und ich hoffe einfach dass es psychisch ist bei uns (meint zumindest mein KIA) und es wieder vergeht... Im Moment liegen meine Nerven blank... ich muß ihr mehr oder weniger zuversicht vermitteln die ich selber nicht habe. Sie hat Angst dass sie wieder ins KKH muß und operiert wird, dass sie evtl. mal in der Schule einpiselt und sofort wieder geärgert wird...

Probleme über Probleme... aber was erzähl ich Dir ich glaube Du kennst die Ängst und Sorgen selber nur zu gut... Wie machst Du das in der Schule? Passiert ihr dort auch was oder hat sie sich da unter Kontrolle und kann sich im Gegenzug so wie bei uns auch nicht auf die Schule konzentrieren?

Ich habe in 6 Wochen einen Termin in dem KKH indem Sie operiert wurde aber ich mach mir keine Hoffnung dass die was finden. Als ich mit meiner Tochter das erste mal da hinfuhr hieß es immer Alles in Ordnung... erst nach 3 Jahren!!! und nur weil ich und mein KIA nicht mehr wußten was wir machen sollten und ich da unten ausgeflippt bin haben sie auf einmal was gefunden...

Wenn Du magst kannst Du mich gerne mal über meine PN anmailen... Evtl. haben wir gegenseitige Tipps?

LG
Ayla

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=10&tid=2444553&pid=15526651