Medikamente und Krankheut in der Frühschwangerschaft

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von ab12 29.05.11 - 20:28 Uhr

Hallo,
ich weiß, einige werden mich jetzt für panisch halten, aber vielleicht versteht mich ja doch die Eine oder Andere.
Ich bin frisch schwanger in der 5 ssw. Da es bei uns länger gedauert hat und ich der überzeugung war, dass es nie klappen wird, habe ich vor 2 Wochen bei einie heftigen ERkältung ein paar Dolodobendan Halstabletten genommen. Jetzt hat mir meine Frauenärztin gesagt, dass das ja gar nicht gut war. Super! DAs weiß ich jetzt auch. Zudem habe ich jetzt auch noch einen Magen Darm Infekt
Meint Ihr, dass unsere Kleine entweder durch die Tabletten oder den momentanen Infekt Schädigungen behalten wird? Bin wirklich nervös.
Danke schonmal

Beitrag von jindabyne 29.05.11 - 20:55 Uhr

Zu dem Medikament kann ich nichts sagen, das kenne ich nicht. Wobei in den ersten Wochen ja eigentlich noch das "Alles oder nichts-Prinzip" gilt: Wenn der Embryo geschädigt wurde, entwickelt er sich erst gar nicht weiter.

Magen-Darm beeindruckt die Embryos überhaupt nicht. In der letzten SS hatte ich in der 8.ssw einen Magen-Darm-Infekt und jetzt hab ich zwei kerngesunde Jungs hier.

Lg Steffi

Beitrag von froehlich 29.05.11 - 21:00 Uhr

Nein, das meine ich ganz klar nicht - und ich verstehe auch nicht, wieso Deine Frauenärztin Dir da so eine Panik an den Hals hängt. Wie Dir wahrscheinlich jede hier (und eigentlich auch jede Ärztin) sagen wird, gilt am Anfang das "alles-oder-nichts"-Prinzip, sprich: entweder, die Leibesfrucht ist intakt und dann wird auch alles gut (wenn Du ab jetzt gesund lebst und keine Medikamente mehr nimmst) oder es ist der Wurm drin und dann nutzt Dir auch eine Lebensweise nach Rudolf-Steiner nichts.
Also: mach Dir bitte keinen Kopf, Du hast nicht gewusst, daß Du schwanger bist und basta. Ab jetzt wirst Du logischerweise aufpassen und gut ist. Was meinst Du, wie viele Frauen bevor sie wissen daß sie schwanger sind Alkohol trinken, oder rauchen oder eben Medikamente nehmen...? Vielleicht hat sich die FA auch einfach unglücklich ausgedrückt und sie meinte nur, daß Du in ZUKUNFT keine Halstabletten mehr nehmen sollst? Lass Dich nicht kirre machen, wenn Deine FA öfter so düstere Prognosen stellt wechse lieber!

LG und alles Gute! Babs

Beitrag von susa31 29.05.11 - 21:22 Uhr

ich kann dich schon verstehen, rate aber wie meine vorschreiberinnen zur ruhe. viele frauen nehmen medikamente oder trinken alkohol, wenn sie noch gar nicht wissen, dass sie schwanger sind - an mein letztes "kinderfreies" wochenende habe ich zum beispiel auch nur eine eher schattige erinnerung und unser keks ist gesund und munter.
ich wüsste jetzt aber konkret bei halstabletten nicht, was genau daran so schlimm wäre; ich finde es ziemlich dämlich von deiner frauenärztin, dir solche angst zu machen.

Beitrag von inia5 30.05.11 - 15:49 Uhr

Mach Dir keine Sorgen. Als ich noch nicht wusste, dass ich mit unserem zweiten Sohn schwanger war, hatte ich eine fiese Halsentzündung. Habe auch Dobendan genommen und sogar ein Antibiotikum, dass in der Schwangerschaft nicht genommen werden darf.

Genommen habe ich das ab kurz nach der Zeugung bis ca. 5. SSW. Ich hatte nämlich an dem Tag, an dem meine Regel hätte kommen sollen eine Schmierblutung und Mensschmerzen. War mir daher sicher, dass es nicht geklappt hat.

Mein Sohn ist kerngesund. Das hatte gar keine Auswirkungen.

Dobendan dürfen übrigens schon Kinder nehmen (ich glaube ab 6 Jahren). Das ist eigentlich ein Zeichen dafür, dass es harmlos ist.

Beitrag von ab12 30.05.11 - 16:13 Uhr

Vielen Dank für Eure Antworten. das beruhigt mich etwas!!!