Sehe ich das zu eng?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von nica23 29.05.11 - 20:51 Uhr

Hallo,

muss jetzt mal fragen, wie ihr das handhabt. Mein Sohn ist 8 und muss abends ca. 20.00 ins Bett. Am Wochenende bin ich da eher lockerer und es kann auch mal 22.00 werden.
Nun spielen aber die meisten Kinder bei dem warmen Wetter mindestens bis 21.00 noch draußen. Deshalb ist meiner oft sauer, weil er eben vorher zum Essen muss und spätestens um 19.45 zum Duschen kommen soll.

Aber kann man denn einen Schulalltag 1. Klasse oder auch 3. bewältigen, wenn man erst um 21.00 rein geht und sich dann erst bettfertig macht? 1x vielleicht, aber ständig? Es braucht ja auch immer noch einige Zeit bis man zur Ruhe kommt. Meiner schläft auch erst gegen 20.30.

Würde gerne mal wissen, wie ihr das so händelt.

Nica

Beitrag von zaubertroll1972 29.05.11 - 21:02 Uhr

Hallo,

also 21.00 erst rein finde ich auch zu spät.
Mein Sohn geht wohl auch an sich um 20.00 in`s Bett aber es kommt jetzt noch ziemlich oft vor daß er noch bis 20.30 oder 20.45 liest und morgens ist er trotzdem top fit, genau wie immer.
Auch heute ist er erst gegen 20.30 in`s Bett gegangen. Wir saßen noch mit den Nachbarn im Garten. Aber dann sehe ich das auch nicht so eng.
Ich weiß aber daß es KInder gibt die ihren Schlaf brauchen und am nächsten Morgen nicht aus den Federn kommen oder den ganzen Tag kantschig sind. Dann wäre ich auch strenger.
So sehe ich das etwas lockerer....hier sind jetzt keine KInder direkt in unmittelbarer NÄhe daß er so lange draußen spielen würde aber wie gesagt, wenn wir dann mal im Garten sitzen muß er nicht um 20.00 Punkt im Bett sein.
Das kommt aber auch nicht jeden Tag vor.
Ich denke jeder kennt sein Kind am besten und weiß was da richtig ist.

LG Z.

Beitrag von anja9002000 29.05.11 - 21:08 Uhr

Hallo,

ich find absolut o.k., wenn die Kids um acht im Bett liegen. Ich seh das auch immer bei den Nachbarn, dass die kids bis in die Puppen spielen. Vor allem am Wochenende dürfen sie dann lange fernsehen (auch Filme, die gar nichts für sechsjährige sind). Und warum? Weil die Eltern am Sonntag ausschlafen wollen. Find ich quatsch.
Entweder ist man Mutter oder Vater, oder man ist keins davon und kann bis mittag schlafen.
Kinder gehören unter der Woche um acht ins Bett. Am Wochende darfs mal länger sein, oder wenn ne Party ansteht, aber nicht regelmäßig. Da verzichte ich lieber.
Der Nachbarsjunge war schon mit vier #contra bis Mitternacht auf der Kirchweih, weil die Eltern Spaß haben wollten. Bestimmt sehr fördernd für ein Kleinkind, wenn es die ganzen Besoffenen sieht und todmüde irgendwie wachgehalten wird, nur damit die Eltern feiern können.
Sorry, kann ich nicht verstehen.
Du machst das ganz richtig!
Außerdem, was kommt als nächstes? Dürfen sie dann mit 13 bis vier Uhr früh in die Disse?
LG Anja

Beitrag von sequoia 29.05.11 - 21:54 Uhr

Woher weisst du denn, welche Filme die schauen - durchs Fenster gelinst?

Ich fand es furchtbar als Kind, wenn ich um halb acht ins Bett musste und alle Anderen waren noch draussen beim spielen.

Geschlafen hab ich ja auch nicht, also warum nicht noch ein bißchen aufbleiben?

Ich denke, das man schon auf seine Kinder schauen sollte, nicht alle können um acht schlafen und die dann im Bett parken, damit man selbst noch einen schönen Abend haben kann, ist nicht besser, wie sie Abends lange aufbleiben zu lassen, damit man am WoEn lange schlafen kann.

Wir gehen übrigens auch alle gemeinsam auf Sonnwendfeuer bis ca. Mitternacht und da wo wir wohnen, hängen auch keine Besoffenen am Feuer rum..
Für die Kinder ist es eins der schönsten und lauschigsten Feste im Jahr... Ich finde, sie würden wirklich was verpassen und finds toll, meinen Kindern ein bißchen mehr von der Welt zu zeigen...


Grüße

Beitrag von nica23 29.05.11 - 21:59 Uhr


Jetzt musste ich doch etwas lachen.

Wenn ich meinen Kindern die Welt zeigen will, dann reise ich mit ihnen, besuche Museen, Theater und ....

Aber am Lagerfeuer bis Mitternacht zu sitzen, bedeutet wohl kaum ihnen die Welt zu zeigen.

Nica

Beitrag von anyca 29.05.11 - 22:05 Uhr

Schließt sich das aus? Ich gehe mit meinen Kindern auch in Museen, aber ein Lagerfeuer bis Mitternacht fände ich auch toll!

Beitrag von nica23 29.05.11 - 22:26 Uhr

Das sagte ich nicht, aber mit "die Welt zeigen" hat es eher wenig zu tun.

Beitrag von anyca 29.05.11 - 22:41 Uhr

Für Stadtkinder ist das evtl. mehr "die (reale) Welt zeigen" als das x-te pädagogisch aufbereitete Museum.

Beitrag von dominiksmami 30.05.11 - 09:50 Uhr

doch genau das bedeutet es!

Reisen und Museen sind nur ein winziger Teil "unserer" Welt und bevor man die fremde Welt da draussen ( Reisen) oder die komplizierte Welt der Vergangenheit oder Kunst ( Museum) etc. kennenlernt sollte man vor allem auch die eigene zu Hause kennenlernen und ja... dazu gehört auch ein Sonnwendfeuer wenn gerade das eine Tradition in der Familie, dem Wohnort, dem Bekanntenkreis hat.

lg

Andrea

Beitrag von ayshe 30.05.11 - 09:59 Uhr

##
Aber am Lagerfeuer bis Mitternacht zu sitzen, bedeutet wohl kaum ihnen die Welt zu zeigen.
##
Vllt bedeutet es nicht die "Welt" im Sinne von "Ausland" und "Antike".


Aber für mich bedeutet es auch, daß man einen Abend nutzt, anders nutzt als sonst, Spaß hat, mal etwas anderes macht usw.

Wir waren auch schon einmal sonntags abends bis 21.30 am Lagerfeuer, obwohl Montag Schule war.


Beitrag von sequoia 30.05.11 - 14:07 Uhr

Ich denke das gehört genauso dazu, wie der Rest.

Ausserdem bedeutet es in unserem Fall auch genau das. Wir machen das Eine UND aber auch das Andere.

Aber sie immer nur um acht ins Bett zu stecken und mit Kindern im nur "Kinderzeugs" zu machen, fordert ja geradezu heraus, das sie es bei der ersten Gelegenheit richtig krachen lassen.

Weiss ich aus Erfahrung...


Grüße

Beitrag von juki 29.05.11 - 22:26 Uhr

Huhu!!

Meine Tochter war mit paar Monaten schon mit zum Pfingstzelten(sind nicht über Nacht dort geblieben)...und seitdem immer wieder auf Dorffesten etc....mit trinken halten sich hier zum Glück alle zurück bis die Kids weg sind ;-) und wenn sie müde war hat sie früher entweder im Buggy einfach geschlafen oder auf der Bank...heute wird meist Mama fürher müde ;-)

Gehst du mit deinen Kids zu keinem "Dorffest/Stadtfest"? Hier sind da immer viele Kids, weil es Spaß macht und sie ihre Freunde treffen...!! Und nur weil man sein Kind mitnimmt zu solchen Festen dürfen sie nicht gleichmit 13 bis 4 in die Disse...!Denke drei uhr wäre in dem Alter spät genug#cool Aber das erste Bier, das gibt es mit 12!!

LG

Beitrag von anyca 29.05.11 - 22:29 Uhr

"Entweder ist man Mutter oder Vater, oder man ist keins davon und kann bis mittag schlafen. "

Das heißt, wenn meine Kinder mal bei Oma schlafen, sollte ich mir nächstes Mal den Wecker stellen, damit ich trotzdem um sechs wach bin? Wäre ja eine unverzeihliche Dekadenz, mal AUSZUSCHLAFEN #schock

Beitrag von germany 31.05.11 - 10:50 Uhr

Also ich konnte dem Text jetzt nicht entnehmen das man nicht ausschlafen darf wenn die Kinder nicht da sind.

Ich sehe das aber genauso, denn ich halte mein Kind sicher nicht bis spät nachts wach nur um ausschlafen zu können.

Da geh ich lieber ne Stunde eher ins Bett und gut ist.

Beitrag von litalia 30.05.11 - 20:15 Uhr

Andere wollen ihre kinder aber vielleicht nicht als oberspieser erziehen so wie du offenbar. Meine tochter ist 6 und war schon öfter bis 0 uhr auf. Na und ? Geschadet hat es ihr nicht und sie liebt es das sie bei feiern mit dabei sein kann und lange auf bleiben darf. Zu unserer hochzeit war sie knapp 4 und hat bis 1 uhr nachts mit uns gefeiert. Für sie war das keine anstrengung sondern sie war glücklich. Auch jetzt darf sie bis 20 uhr draussen spielen und muss erst um 21 uhr im bett liegen. Es ist warm, es ist sommer, es ist lange hell. Um 8 würde sie eh noch nicht schlafen. Am we darf sie auch oft lange auf bleiben. Es ist mir egal ob sie da um 8 ins bett geht oder um 11. Das hat nichts damit zu tun das wir am we ausschlafen wollen. Haben wir noch nie. Halb 8 stehen wir immer auf.

Beitrag von nica23 31.05.11 - 07:22 Uhr

Du willst mir jetzt ernsthaft erzählen, das ein 6 jähriges Schulkind bis Mitternacht wach bleibt und trotzdem problemlos den Schultag schafft?

Oder hast du vielleicht gar nicht wirklich gelesen? Das hier ist das Forum für Schulkinder! Meine Frage bezog sich daher nicht auf Kindergartenkinder oder das Wochenende.

Bitte erst lesen und dann schreiben!!

Beitrag von dominiksmami 29.05.11 - 21:33 Uhr

Huhu,

das kommt ja auch immer auf das jeweilige Kind bzw. dessen Schlafbedürfniss an und auch darauf wann es wieder aufstehen muß.

Als mein Sohn 8 war ging er normalerweise um 20 Uhr schlafen und durfte dann noch bis 20:20 lesen.

War es immer Sommer aber sehr warm, dann durfte er auch bis 21 Uhr aufbleiben, weil er bei der Wärme ohnehin nicht eher einschlafen konnte.

Mein Sohn steht allerdings auch "erst" um 7 auf, weil der Unterricht erst um 8:30 losgeht.

lg

Andrea

Beitrag von hustinetten 29.05.11 - 22:06 Uhr

Genau, Kinder haben um Gongschlag 20.00 Uhr im Bett zu liegen und müssen schlafen. Wo kämen wir sonst noch hin?

Ich finds totalen Blödsinn. Wenn meine Kinder nicht müde sind, sind sie nicht müde, warum sollte ich sie dann ins Bett stecken? Es gibt eben Kinder, die brauchen viel Schlaf und welche, die mit wenig auskommen und warum sollten diese denn nicht noch ein bisschen draussen toben dürfen?
Ich musste auch immer viel zu früh ins Bett, weil meine Eltern der Meinung waren, ich hätte um eine gewisse Uhrzeit zu schlafen. Das hatte dann zur Folge, dass ich stundenlang wach im Bett lag und nicht einschlafen konnte und länger wach lag, als wenn ich noch eine halbe oder ganze Stunde hätte spielen oder lesen dürfen.

lg

Beitrag von luzie2 29.05.11 - 22:35 Uhr

Hallo Nica,
unsere Tochter ist 9 und geht auch in die 3. Klasse. Ab 20h macht sie sich fertig fürs Bett, um 20.45h ist das Licht aus. Oft pusselt sie aber noch so lange herum, dass sie um 21h immer noch nicht fertig ist #aerger. Meist schläft sie gegen 21.30h ein (heute war es 22h). Sie ist aber jeden Morgen von allein spätestens gegen 6.30h wach, fit und gut drauf. Am Wochenende darf sie länger aufbleiben. Trotzdem schläft sie allerhöchstens bis 7.30h. Das war schon immer so, auch als sie noch in den Kiga ging. Sie ist am Tage nie müde oder knatschig. In der Schule ist sie sehr gut. Also,was hab ich für Argumente sie um 20h ins Bett zu stecken? Einschlafen kann sie dann eh nicht. Wenn es jetzt warm wird, und sie den ganzen Tag draußen herumtobt, ist sie auch nicht eher müde (leider).
Ich denke, wenn es ihr gut geht, ist es ok.

LG Kiki

Beitrag von barbarelle 29.05.11 - 23:07 Uhr

Es kommt auf das Kind und dessen Schlafbedürfnis an.
Meine Tochter hat nie viel geschlafen. Jetzt ist sie 9, geht in die dritte Klasse und ist meist gegen 20.30 oder 21 Uhr im Bett.

In der Regel schläft sie (egal wann sie sich ins Bett legt) NIE vor 21.30 h ein. Morgens steht sie meist gut auf.

Allerdings ist sie spätestens 20.00 Uhr in der Wohnung. Vor allem an Schultagen. Am Wochenende und Ferien sind wir kulanter.

So läuft es bei uns ;-)

B.


Beitrag von locke1910 30.05.11 - 07:18 Uhr

Moin.
Bei uns geht um 20 Uhr das Licht aus - zumindest offiziell...**gg**
Die Kröten (im Sep 4) gehen spätestens 20 Uhr schlafen und sie pennen bis ca. 6-7 Uhr, der Mittlere (8) ist gegen halb acht selber schon müde und ist um 20 Uhr im Bett; er muß wg Schule spätestens halb sieben hoch und wäre zu müde, wenn er später im Bett wäre.
Der Große (11) darf im Normalfall noch eine halbe Stunde lesen; allerdings muß er um kurz vor sechs hoch (Schulbus fährt um 6:37 Uhr) und daher geht er freiwillig....
Am Wochenende sind wir entspannter; auch in den Ferien, aber unter der Woche achten wir auf die Zeiten; einfach, weil das Aufstehen morgens sonst so schwer ist.
Manchmal, wenn viel los ist in der Schule, dann gehen sie sogar eher ins Bett - ohne großes Murren, weil sie selber merken, daß sie den Schlaf brauchen;-)
Ist eine Temperamentsfrage und auch der Gewöhnung; unsere brauchen scheinbar min 10 Stunden Schlaf....

Beitrag von nica23 30.05.11 - 07:36 Uhr


Ich glaube, manche haben meinen Beitrag gar nicht richtig gelesen.

"Aber kann man denn einen Schulalltag 1. Klasse oder auch 3. bewältigen, wenn man erst um 21.00 rein geht und sich dann erst bettfertig macht?"


Ihr wollt mir ernsthaft erzählen, dass eure Kinder bis Mitternacht auf dem Dorffest sind oder am Lagerfeuer sitzen, wenn sie am nächsten Morgen um 8.00 in der Schule sein müssen?

Das wäre ja für mich selbst kaum vorstellbar, da würde ich spätestens zur 5. Stunde schlafen.


Nica

Beitrag von locke1910 30.05.11 - 07:54 Uhr

wie gesagt; Schultage sind "pünktlich-zu-Bett-geh'"-Tage...
Andererseits hat man für das Lange-wach-bleiben ja Wo.-Ende und Ferien;-)

Beitrag von nica23 30.05.11 - 07:57 Uhr

Das denke ich auch!

Beitrag von anja9002000 30.05.11 - 08:32 Uhr

Hallo,

ich seh das nach wie vor so wie du, auch wenn es hier in diesem Thread Anfeindungen dagegen gibt.
An Schultagen haben Kinder um Mitternacht nichts mehr draußen zu suchen, egal welche Veranstaltung stattfindet.
Am Wochenende oder in den Ferien darf schon mal länger aufgeblieben werden, bei besonderen Festen (Hochzeit, Sonnwendfeuer, etc.) auch. Wenn das aber zur Regel wird und die Kids JEDES Wochenende auf irgendwelche Feste mitgeschleppt werden, dann find ich das nicht o.k.. ( Bei uns hier in der Gegend ist jedes Wochenende im Sommer ne Kirchweih und das wird hier gefeiert wie ein Rummel) Und ich finde auch, dass Filme wie z.B. StarWars oder Harry Potter nichts für Vierjährige sind (nein ich hab nicht durch Fenster geschaut, brauchte ich nicht, weil die Mutter mir am nächsten Tag erzählte, dass ihr Kind ja schon so verständig sei mit seinen Vier!!! Jahren und den Film so toll fand).
Klar geh ich mit meinen Kindern zur Kirchweih, aber zu einer kindgerechten Zeit. Punktum.
Ausschlafen, wenn sie bei Oma sind? Glücklich, wer ne Oma hat. Wir haben keine. Aber ich käme niemals auf die Idee, meine Kids extra (künstlich) wachzuhalten, damit ich am nächsten Tag ausschlafen kann. Ich kenne aber Leute, die das tun.
Und ja, wenn ich den ganzen Tag für meine Kinder da bin, dass will ich abends von neun bis zehn auch mal eine Stunde für mich allein haben oder mit meinem Mann.
Ich finds eben schrecklich, wenn ein Vater (wie letzte Woche in Frauentausch gesehen) seine drei- und vierjährigen Kinder bis Mitternacht aufbleiben lässt, sie mit ihm Fernsehen und sie trotzdem am Morgen um acht in die Kita bringt.
Da kann mir einer erzählen, was er will, aber das KANN nicht gut sein.
So und nun könnt ihr wieder anfangen zu wettern.
LG Anja

  • 1
  • 2