Kindergarten...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von karamalz 29.05.11 - 20:53 Uhr

..wie war eure Eingewöhnung?

Welche Ansprüche sind normal? Gibt es eine Checkliste, für einen Kindergarten?
Wie haben sich eure Kinder die ersten Tage verhalten?

Wir haben die erste Woche hinter uns und sind erschüttert...

k.

Beitrag von kruemel1010 29.05.11 - 21:13 Uhr

wieso denn erschüttert? ist etwas nicht gut gelaufen?

also unsere hatte ein liste bekommen was mitzubringen ist.
dann durfte ich 3 tage für 1 1/2 stunde mit ihr hin und danach ist sie ca. 2 stunden allein dort geblieben und dann bereits schon die volle zeit (bis mittags) ging sehr schnell und problemlos, dank der fürsorglichen erzieher. die sind echt top und sind es heute auch noch. sie ging vom ersten tag an sehr gern in den kiga ohne theater am morgen etc.

Lg

Beitrag von karamalz 30.05.11 - 08:09 Uhr

hi,

erschüttert deshalb, weil alle kinder von durchsichtig bis grün-gelb die nasen am laufen hatten. auf nachfrage, ob wir denn dann lieber noch einen monat warten sollten wegen den verschnupften nasen, kam nur: nein das ist immer so.
dann war auch kein spielen der kinder miteinander erkennbar, jeder für sich und permanent heulten welche und da wir bei den kleinsten (11 monate bis 3 jahre) waren, durften wir miterleben, wie sich die größeren gerne das nahmen, was die kleinen hatten. auch gegenseitig schlagen war nicht ungewöhnlich.

mein kleiner hat sich die ganze woche an mich geklammert, mich bis auf einen tag, da war er am spielplatz einfach zu den größeren gegangen, nicht aus den augen gelassen. am freitag ist er mit erzieherin+kinder vom kiga-gebäude zum spielplatz ohne mich, da brüllte er wie am spieß. mittags das gleiche. ich war nur kurz bei der leiterin und habe ihm gesagt, dass ich gleich wiederkomme, er hat nur geweint.

eigentlich sollte er für 2 stunden am vormittag gehen, aber das wird wohl noch nix. seit freitag abend läuft nun seine nase und wir haben die zweite nacht hinter uns mit fieber und verstopfter nase...

so hatte ich mir das gar nicht vorgestellt!

euch noch viel spaß im kindergarten+ alles gute!

k.

Beitrag von oriane2 30.05.11 - 09:13 Uhr

Also Rotznasen sind wirklich was normales.. das wird dir spätestens im Winter wieder bevorstehen. Im Kindergarten kommen neue Viren und Bakterien auf die Kinder zu. Man sagt nicht umsonst das die Kinder quasi das erste Jahr dauerkrank sind. Das die größeren das Spielzeug wegnehmen ist zwar nicht schön aber auch nix ungewöhnliches. Das die Erzieherinnen nicht jedesmal alles sehen ist nunmal so. Der kleinere und schwächere ordnet sich dann unter, auch das wird deinem Kind noch öfter passieren. Und das der Kleine sich an dich klammert und weint wenn er sich von dir entfernt ist ja nicht SChuld des Kindergartens, das kann dir auch in der besten Einrichtung der Welt passieren. Sei ein wenig lockerer und dann klappt das mit dem Eingewöhnen schon oder aber du lässt ihn nochmal raus, aber ob es dann viel anders sein wird glaube ich zu bezweifeln. Vielleicht braucht er einfach etwas länger bis er sich eingewöhnt hat im Kindergarten.

Und wie gesagt häufige Infekte im ersten Jahr sind normal und darauf sollte man sich schonmal einstellen ;-)


LG Oriane

Beitrag von lydia08 30.05.11 - 10:26 Uhr

Hallo!


Kann dir nur zustimmen!!!!!#pro


Viele Grüße

Lydia08.

Beitrag von karamalz 30.05.11 - 11:52 Uhr

hi,

danke für deine antwort.

ein kindergarten ist wie er ist. das sich mein kleiner an mich klammert, dafür kann er nichts, da geb ich dir recht. ich hatte mir das halt etwas einfacher vorgestellt. das ich die ersten beiden tage mit da bin und mich dann langsam zurückziehe, aber das endete in gebrüll.
die schnupfennasen sind laut aussage der erzieherinnen ganzjährig. (das war bei meinem großen sohn nicht so. er war nicht dauerkrank das erste jahr, die kinder in der gruppe auch nicht. deswegen bin ich ja so verwundert, auch weil alle sagen, das es normal wäre.)
um ihn langsam zu gewöhnen sollte er ja auch erstmal, nach der woche entschied ich so, nur einen tag in den kiga gehen. allerdings ist er nun krank und da denke ich, er geht erst wieder, wenn er gesund ist.
wie lief das bei euch? die kinder mit schnupfen (und fieber) in den kiga? oder jedesmal daheim bleiben? weil da müsste man ja das erste jahr in dauerbereitschaft stehen. das freut sicher jeden arbeitgeber...

ja ich sehe schon ich muss es gelassener angehen...
mein kleiner wird das wie so viele kinder auch überstehen und ich wohl auch.
zerplatzt der traum von einem kind, welches problemfrei und gerne ab anbeginn den kiga besucht.

euch alles gute!

k.

Beitrag von oriane2 30.05.11 - 22:59 Uhr

Fieber ist natürlich zu Hause bleiben angesagt aber ja mein Sohn war verhältnismäßig oft krank. So oft krank hab ich vorher noch nie gesehen. SChnupfen ist für mich jetzt kein Grund das Kind zu Hause zu lassen, da wäre der halbe Kindergarten morgen zu Hause.

Ich glaub dein Kleiner merkt einfach das du nicht entspannt ist und er ist es dann auch nicht. Vielleicht solltet ihr nochmal später einen Versuch starten wenn es für dich garnicht geht. Mit meinerm Sohn hat ein Mädchen im KiGa angefangen, sie hat die erste Woche nur geweint und geweint... nach zwei Wochen war der Spuk vorbei und sie liebt den Kinergarten.


LG Oriane

Beitrag von luti-mama 29.05.11 - 21:13 Uhr

Hallo,

warum seid ihr erschüttert? Wie alt ist euer Kind???

Unser Großer (4) geht jetzt ein gutes Jahr in den Kindergarten. Den hab ich hingebracht und der blieb gleich anstandslos dort und geht seitdem jeden Tag gern in den Kindergarten. Unsere Kleine (2 1/2) geht seit Mitte Oktober. Morgens bin ich immer schnell wieder heim. je länger du bleibst umso mehr meinen die Kleinen du sollst bleiben. Am ersten Tag kam ich nach 2 Stunden und so jeden Tag eine Stunde länger und am 4ten Tag blieb sie ganz bis 12.30 Uhr. Nach so 3 Wochen hat sie morgens mal kurz geweint beim Verabschieden, dann hat sie Papa ein paar Mal gebracht und schon wars wieder gut. Ich bin selber Erzieherin und mir ist es am liebsten die Mama's oder Paps's gehen morgens schneller. Je länger man bleibt, je mehr hängen sich doch die Kindern an einen. Lieber bald wieder kommen, dass die Zeit nicht so lang ist. Und ich hab auch in meinem Kindergarten oft die Erfahrung gemacht, dass bei Papa viel weniger geweint wird.
Vielleicht schreib ich mich auch leicht, weil es bei beiden so unkompliziert geklappt hat, aber in der Krippe in unserem Kindergarten fingen sie damals auch mit langen Eingewöhnungsphasen an und mittlerweile machen die das auch sehr schnell und klappt so meist besser.

Kopf hoch!

Beitrag von karamalz 30.05.11 - 08:20 Uhr

hi,

unser kleiner ist 2 und sollte lediglich für 2 stunden zum spielen und damit er kontakt zu gleichaltrigen bekommt in den kiga gehen.

aber ich hatte gar keine chance zu gehen, er schaute immer, das ich da bin. als ich zwei mal kurz nicht in seiner nähe war, brüllte er nur und schrie nach mir.

da alle kinder verschnupft waren, eines hatte sogar fieber, hat sich mein kleiner natürlich das mitgenommen und hat die zweite nacht mit schnupfen und fieber hinter sich.
von miteinander spielen hab ich auch nichts erkennen können. eine kleine weinte und rief ihre mami während der ganzen zeit. die kinder hauten sich und von kameradschaftlichem umgang miteinander war das weit entfernt. und da waren wir in der gruppe 0-3.
soweit ich erleben konnte waren die größeren weniger nur am streiten.

wir verschieben den kindergarten erstmal und schauen mal, wie es in einem jahr so geht.

euch noch viel freude im kiga+alles gute!

k.

Beitrag von rina1982 30.05.11 - 16:40 Uhr

Hallo Karamalz,

ich glaube du erwartest da einfach zu viel.

Miteinander spielen, Kameradschaft, Teilen und so weiter, sind Dinge die die Kleinen ja erst einmal lernen müssen. Wie sollen das 1-3 jährige schon können? Das erlernen von Sozialverhalten, vor allem in einer "großen" Gruppe, ist nicht leicht und wird meistens erst zwischen dem 3. und 6. Lebensjahr erlernt.

Schnupfnasen sind in der Tat normal auch wenn es zum Sommer hin etwas weniger werden. Aber die Eltern die Arbeiten können es sich einfach nicht leisten das Kind wegen jedem Schnupfen zu Hause zu lassen. Fieber ist da natürlich etwas anderes.

Das dein Sohn ersteinmal weint und schreit wenn du gehst finde ich auch nicht ungewöhnlich. Wichtig ist doch, dass die Erzieherin es schafft ihn zu trösten und das du ihr dazu etwas Zeit gibst.

Ich glaube das es für euch noch nicht der Richtige Zeitpunkt ist, denn du bist zu unsicher, was dein Kind auch spürt und deine Vorstellungen sind anscheinend nicht mit der Realität kombinierbar.
Als Tipp: Ein Kindergarten ist keine Spielgruppe, in der man jeden Tag mal zwei Stunden spielen geht. Um es deinem Kind zu erleichtert, damit er besser in die Gruppe und in den Tagesablauf hinein findet, empfehle ich euch eine höhere Betreuungszeit pro Tag. So kann auch die Erzieherin besser eine Bindung zu deinem Sohn aufbauen und er zu ihr.

Liebe Grüße Rina

Beitrag von grauntoene 29.05.11 - 21:21 Uhr

Hallo,

also mir wurde auch nur ein zettel gegeben, was mitzubringen ist.

Wor hatten 3 Schnuppertage, ich habe die Kleine morgens abgegeben und nach 6 Stunden wieder abgeholt. Sie hat beim Abschied ein bisschen Theater gemacht, aber sonst ging es, war auch ganz normal, als ich sie abgeholt habe.

Na und irgendwann stellte sie dann fest, dass es in der KITA ja doch ganz toll ist..

LG

Beitrag von babydollbell 29.05.11 - 21:22 Uhr

Hallo!

Constantin ist seit letztes Jahr im August im Kindergarten und Eingewöhnung? Was ist das?

Das hatte wir nicht.. Ich habe ihn morgens hingebracht und bekam dann zu hören: Tschüss Mama, Du kannst jetzt nach Hause gehen. Er blieb anstandlos und super friedlich von 8-12:15 dort und es gab eigentlich auch nie eine Phase, wo er geweint hat. Eine Liste haben wir nicht bekommen.. aber man weiss ja eigentlich auch, was man mitzubringen hat.

LG Nadine

Beitrag von grinsgesicht 29.05.11 - 21:30 Uhr

Hallo,
mein Junge geht seit Januar in den Kiga.
Die erste Woche habe ich Ihn weinend hingebracht und leider auch wieder abgeholt.
Dann kam die Phase wo er zwar geweint hat wenn ich gegangen bin aber sich dann auf den Schoss der Erzieherin sich relativ wohl gefühlt.
Nach ca. 5-6Wochen hat er nur noch Schutz bei der Erzieherin gesucht wenn ihm es zu viel wurde. Jetzt geht er so gerne und möchte keinen Tag zuhause bleiben.

Die Wochen vorher habe ich ihm immer den Kiga beim spazieren gezeigt. Habe Bücher vorgelesen und erzählt.
(Mein Kind hat einfach schwierigkeiten mit fremden Menschen gehabt weil er als Baby zwei mal operiert werden musste und doch öfters ins KH)
LG

Beitrag von liz 29.05.11 - 22:04 Uhr

Hallo!

Wir hatten im Vorfeld 2 Schnuppertage, die sind auch gut verlaufen. Was ich mitnehmen muss wusste ich schon vorher. Ich habe bereits einen Sohn in dieser Einrichtung.

Am ersten Tag sind wir hin, ich habe ihre Sachen auf den Platz gelegt, bin 10 min geblieben und dann "durfte" ich von Alina aus schon fahren. Das hab ich auch gemacht da ich ja in die Arbeit musste. An diesem Tag habe ich sie dann aber erst um 15 Uhr holen können. War aber kein Problem. Die anderen Tage waren 13.30. Aber da gibt es immer Kampf. Sie will noch spielen.

Was meinst du mit Ansprüche? An wen? Was für eine Checkliste? Kam die vom KiGa? Warum seid ihr erschüttert?

lg liz

Beitrag von shiningsun 29.05.11 - 22:24 Uhr

Mein Kind (gestern 2 J.) hab ich jetzt genau 3 Wochen versucht in die Krippe einzugewöhnen....
2 Tage mitgegangen und dann eine Viertelstunde bis zu einer Stunde raus aus der Gruppe...
sie hat nur wie am Spieß geschrieen und sich die letzten Tage auch schon vor der Tür nur mehr an mich geklammert.
Und auch ich finde, wenn ich sie dort lasse, bin ich eine ganz schlechte Mutter.
Ich mag die Erzieherin (und vor allem ihren Umgangston mit den Kindern) nicht.

Hab jetzt eine Tagesmutter organisiert und dort werd ich sie auch ruhigen Gewissens abgeben können.

LG Viola

Beitrag von karamalz 30.05.11 - 08:25 Uhr

hi,

ja das kenn ich.

wir werden kiga auch erstmal nach hinten verschieben.
so nun widme ich mich erstmal der pflege meines kranken kindes, das sicher gleich erwachen wird. (er hat sich schnupfen mitgebracht und die zweite nacht nun mit fieber sich geplagt.)

alles gute euch!

k.

Beitrag von anyca 29.05.11 - 22:24 Uhr

Die Große:

Eltern sitzen im Elterncafé, sind also in den ersten 1-2 Wochen immer in Rufbereitschaft. Das Kind bleibt erst ein, zwei Stunden, später länger im Kiga, je nachdem wie lange es durchhält.

Die Kleine kommt schon mit 2 in den Kiga, da ist geplant, daß das Kind möglichst schon vor den Sommerferien mal vorbeischaut, im August geht die ersten drei Tage ein Elternteil eine Stunde mit rein, dann Elternteil im Elterncafé, später Ausweitung der Zeit auf Mittagessen, drei Wochen später auch auf Mittagschlaf ...

Meiner Meinung nach viel zu langfristig angelegt für unsere Motte, die schon ein Jahr bei der Tagesmutter war und nicht ein einziges Mal geheult hat beim Abgeben. Mama tschüß sagen, was ist das? Ich will zu den tollen Spielsachen :-p

Beitrag von fusselchenxx 30.05.11 - 15:25 Uhr

Hallo,

es kommt wohl immer auf den Kiga an... Wie ich gelesen haben, habt ihr eine U3-Betreuung... Da ist eine Eingewöhnung von bis zu 6 Wochen normal... Die meisten Kinder brauchen 4 Wochen um sich zu lösen.. Unsere Krippe hatte ein Kind, das brauchte sogar 8 Wochen...

Unser Kleiner war gerade 18 Monate als der Kigastart anstand.. Und es hat nur 1,5 Wochen gedauert.. Dann ist er alleine dort geblieben.. Und das die gesamten 4 Stunden...

Andere brauchen eben länger...

Das mal Spielsachen abgenommen werden ist auch normal.. Die Erzieherinnen können nicht überall gleichzeitig sein.. Und auch die Geräuchskulisse ist nochmal (gerade wenn es sehr viele Kids sind).. Wir hatten im Alten Kindergarten 175 Kinder von 1 Jahr bis 10 Jahre.... Da ist nun mal Leben im Haus...

Auch krank sein war bei uns im Kiga einThema... bei so vielen Kids ist das nun mal normal.. wir hatten allerdings Glück.. Unser Großer bekam so gut wie nie was ab, war allerdings auch die ersten 3 Jahre dauerkrank und somit abgehärtet...

Mit Schnupfen gehen meine Kids in den Kiga.. Sobald Fieber dazu kommt, nicht mehr... Der Kleine geht nun seit etwas mehr als einem halben Jahr in den Kiga und war nur einmal mit Fieber zu Hause. Und das auch nur einen Tag...

wir sind mitlerweile umgezogen und daher in einem anderen Kiga.. Dort gibt es NUR 25 Kinder im alter von 2-6 Jahren... Da ist der alltag deutlich ruhiger... Und auch das Kranksein ist dort eben nicht so extrem...

Nach einer Woche sind die kleinsten meistens noch nicht eingewöhnt.. Daher würde ich mal noch etwas geduld haben... Mir wurde gesagt,d ass der 1. Trennungversuch meistens erts in der 2. Wochen gestartet wird.. Nur in Ausnahmen, wenn das Kind super mitmacht... Unser Kleiner hatte da weniger Probleme und somit haben wir am 3. Tag schon die 1. Trennung versucht.. Und das Erfolgreich.. Aber ich hatte mich auch auf eine Eingewöhnung bis zu 6 Wochen eingestellt und nicht erwartet, dass er nach einer Woche schon fast alleine bleibt...

LG Fusselchen + Joshua *21.10.05 + Steven *23.03.09