Chinchilla nachwuchs

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von reneundsandra 29.05.11 - 21:16 Uhr

Hallo haben uns vor 3 Wochen ca.2 Chinchillas schenken lassen.
Und heute schaute unser Sohn rein und meinte die haben Baby:-)es ist auh so.
Es sind 2 Stück nun zu meiner Frage was müssen wir jetzt Beachten?
Und brauchen die irgendwas besonderes jetzt zum Fressen?
lg reneundsandra+Kinder

Beitrag von exot 29.05.11 - 22:42 Uhr

Hallo,

laßt bitte abklären, ob Ihr ein echtes Paar (Männlein und Weiblein) bekommen habt - oder ob das Mädel im alten Zuhause bei einem Männchen gesessen hat.
Chinchillas tragen 111 Tage - und sind wenige Stunden nach der Geburt wieder empfänglich. Höchstwahrscheinlich ist also weiterer Nachwuchs unterwegs.
Deswegen: das Männchen so schnell als möglich kastrieren lassen.

Mit den Lütten müßt ihr nichts weiter beachten. Nicht so oft zum knuddeln rausnehmen - guckt mal, was Mama da erlaubt.
Die Kleinen werden bald am Futter für die Großen mitfressen (also gutes Futter bereitstellen!). Sie werden jedoch noch fast 3 Monate gesäugt.
Nach drei Monaten könnten sie in ein anderes Zuhause ziehen ... ansonsten muß das Gehege eventuell vergrößert werden ;0)
Es ist gut möglich, eine gewachsene Gruppe zusammen zu halten - auch mit verschiedenen Geschlechtern. Allerdings sollten die männlichen Tiere kastriert werden.

Dem Muttertier bitte extra Calcium geben (gibt dazu Calcium-Tabletten in der Apotheke). Säugen zehrt sehr an ihren Reserven.
Guckt euch mal die Zähne an: bei den Großen müssen sie orange sein. Je heller (gelb bis weiß), desto weniger Calcium stand den Tieren zur Verfügung - glasig-weiß ist ein Alarmsignal!

Futter: Wasser, Heu, Chinchilla-Alleinfutter (Müsli oder Pellet - beides möglich), desweiteren getrocknete Kräuter (zB Gänseblümchen, Rosenblätter, Kamille, ...), Ähren vom Gras, .... ab und zu Haferflocken.

gemieden werden sollte: feuchtes Futter (Obst, Gemüse, Gras), Pellets für andere Tierarten (zB Kaninchenfutter), Rosinen, Brot, ..

VG exot

Beitrag von laureen01 30.05.11 - 07:21 Uhr

chinchillas darf man nicht(sollteman nicht) kastrieren lassen, da sie das in den meisten fällen nicht überleben.
Da die Eltern meiner besten Freundin Chinchillas züchten weiß ich das.
Normal setzt man bei unerwünschtem Nachwuchs nur gleichgeschlechtliche zusammen.


Man muß nicht viel beachten. Die Mami und sogar der Papi ziehen die Babys selbst groß.Der Papi unterstützt richtig lieb dabei. Ich hab sowas schon öfter gesehen.

Sieh am besten nach, welches geschlecht das andere Chin hat und handle je nach dem.
Bei zwei gleichen ist alles ok und bei einem pärchen kannst du ja wenn du den NAchwuchs behalten willst jenach dem aufteilen. nur solltest du auch wenn du 2 Volieren hast weibchen und Männchen NICHT zusammen in einem Raum halten. DENN: Wenn die Böcke geschlechtsreif sind und auch nur das weibchen riechen, fetzen die sich ohne ende.KAnn bis zum Tod führen.
Also WENN dann in getrennten Zimmern/Stockwerken.Oder sich im Notfall von einem Geschlecht trennen wenns nicht möglich ist. Bei fragen kannst mich gerne anschreiben !!!!!!!!!!!!

Beitrag von exot 30.05.11 - 21:46 Uhr

Hallo Laureen,

wir haben vor einigen Jahren noch selber gezüchtet und uns (zu Spitzenzeiten) nach und nach eine Gruppe von über 10 Chinchilla aufgebaut - gemischtgeschlechtlich.
Alle Böcke waren zuletzt kastriert und bei keinem hat es Probleme gegeben.
Die letzten beiden Kastraten genießen gerade den lauen Sommerabend mit Schwester und Mutter zusammen im Gehege.
Also Böcke/Kastraten nicht nur zusammen im gleichen Raum mit Weibchen, sondern sogar im gleichen Gehege!
In all den Jahren gab es zwei Todesfälle durch Beißerei: beide Male waren Weibchen (die Alphas) die "Bestien" - und beide Male wurden die Getöteten als "gruppenfremd" attackiert.
Das ist nämlich nicht so einfach, fremde Chinchillas in eine bestehende Gruppe zu vergesellschaften ....

VG exot