Stiftung *Mutter und Kind* Wer bekommt etwas ?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von axaline 29.05.11 - 21:27 Uhr

Huhu,

wollte mal hören, wer hier bei der Stiftung *Mutter und Kind* einen Antrag auf finanzielle Hilfe gestellt hat und wer von dort vielleicht Hilfe bekommt ?
Wieviel bekommt Ihr ?

Interessiert mich einfach !

Wer sich nicht traut, es hier reinzu schreiben, darf mir gerne eine PN schreiben !

LG axaline

Beitrag von nina1212 29.05.11 - 21:34 Uhr

Das richtet sich nach dem Einkommen und Ausgaben.Es gibt eine Grenze..Wir liegen da drüber. Aber meine Freundin, gehen auch alle beide arbeiten, bekamen 700 euro.

Beitrag von justme25 29.05.11 - 21:40 Uhr

Ich glaub die Grenze war bei 1600 Euro Einkommen von beiden Elternteilen, aber so 100% erinnern kann ich mich auch nicht.

Beitrag von axaline 29.05.11 - 21:43 Uhr

Hängt das nicht auch von der Personenanzahl ab ?
Ich meine bei uns z.B. sind ja schon 3 Kinder im Haushalt. Nr 4 ist unterwegs.

Ich habe jetzt schon von mehreren mitbekommen, daß das total willkürlich verteilt wurde das Geld...
Daher hatte ich tatsächlich überlegt ob ich einfach mal einen Antrag stelle und sehe was da raus kommt...

LG axaline

Beitrag von canay 29.05.11 - 21:59 Uhr

ich bekam 370 euro..mein man arbeitet zurzeit als 400basis und bekommen alg2..aber ich hoffe das mein man dieses jahr noch bei sein arbeit fest eingestellt wird.

Beitrag von katze87 29.05.11 - 22:26 Uhr

Mein Mann geht voll arbeiten und ich bekomme Bafög, wir bekommen jetzt demnächst 1700€ von der Stiftung. Bin total happy, weil mit soviel hätte ich niemals gerechnet!

Beitrag von mami0607 29.05.11 - 22:33 Uhr

Also ich habe mir das mal angeschaut und in der Beschreibung steht das ein Notfall vorliegen muss damit man diese Gelder bekommt. Liege ich da falsch? Kann das jeder beantragen? Wir verkaufen andere dinge um uns was für das Baby leisten zu können. Mein Mann geht voll arbeiten aber es reicht oft hinten und vorne nicht. Und man muss dann zur Schwangerenberatung gehen? Wäre nett wenn sich einer mit mir in Verbindung setzt und es mir näher erklärt!

Beitrag von turntablelady 30.05.11 - 09:26 Uhr

Hallo mami0607,

wenn du neue Infos hast, teil sie doch bitte mit mir. Wir verkaufen auch derzeit alles Mögliche bei ebay um irgendwie an Geld zu kommen, weil mein Freund ein sehr unzuverlässiges Einommen hat. Vergangenen Monat waren es nur 370 Euro *grummel* Einzig seine DJ Technik hab ich ihm verboten zu verkaufen, obwohl die gut 500 Euro bringen könnte, aber das ist sein Hobby und fast das einzige was er aus seiner Heimat mit in unser gemeinsames Leben mitgebracht hat.

Beitrag von lorchen24 30.05.11 - 08:16 Uhr

Ich bin alleinerziehende Mami von bald vier Kindern und bekomme jetzt 785€ von der Stiftung.

Beitrag von katze.meowee 30.05.11 - 08:45 Uhr

bei der mutter kind stiftung werden zunächst einmal über den arbeitslosengeldregelsatz und die mietausgaben, die euer haushalt hat, bestimmt wie viel geld ihr monatlich zum leben benötigt und dann werden einfach eure gesamten einnahmen gegen gerechnet. reichen eure einnahmen aus, um diese kosten zu decken, ist es gar nicht erst möglich einen antrag zu stellen.

habt ihr jedoch zu wenig einnahmen, um diese kosten zu decken, dürft ihr einen antrag stellen und müsst in diesem dann auch eure notsituation schildern.

ein gutes und gerechtes system, wie ich finde.

wer arbeitslos ist kann ja zusätzlich auch noch beim arbeitsamt erstausstattungsgeld beantragen, soweit ich richtig informiert bin.

Beitrag von turntablelady 30.05.11 - 09:12 Uhr

Hallo axaline,

ich habe auch schon überlegt eine solche Einrichtung zu kontaktieren.
Leider habe ich mich jedoch bisher nicht Überwinden können weil ich denke, dass es vielen Menschen schlechter geht als mir/uns.

Ich habe einen Nettoverdienst von 1200 Euro. Abzüge von 450 Wohnung, 65 Strom, 103 Autokredit (ich musste mir damals von heute auf morgen ein neues Auto kaufen, weil meiner es wegen Rost nicht über den TÜV geschafft hat, ich es aber ohne nicht zur Arbeit schaffe, dank miserabler Anbindung an ÖPNV) sowie Versicherungen 70, Handys/Internet 120, 90 Möbelkauf (bin erst im Februar mit meinem Freund zusammen gezogen), 70 Bausparen/Riester ... dann habe ich noch gut 230 Euro, mein Auto ist jedoch noch nicht getankt und der Kühlschrank ist auch noch leer.

Mein Freund besucht die Abendschule um seinen Abschluss nachzuholen. Bis vor einem Monat war er noch Hartz IV Empfänger, ist nun aber bei einer Zeitarbeitsfirma als Helfer untergekommen, wo er laut Vertrag bei einer 35 Stunden-Woche auch 800 Euro mit nach Hause bringen sollte, was aber jetzt schonmal nicht klappte weil der Firma ab und an die Aufträge ausblieben und er sich unbezahlten Urlaub nehmen musste. Allerdings hat auch er laufende Kosten wie ÖPNV, sowie Verbindlichkeiten aus der Zeit vor "uns".

Für uns reicht es, aber ob es auf Dauer reicht wenn ein Knirps da ist bereitet vorallem mir Bauchweh. Während Elternzeit bekomme ich nur gut 800 Euro, mein Freund soll/will im Sommer 2012 nach erfolgreichem Abschluss eine Ausbildung beginnen auf die er, für seine Familie aufbauen kann. Der Nachwuchs war so früh nicht geplant, daher werden die alt eingesessenen Mami's nun wieder sagen "Wer zu doof ist, zu verhüten... blabla" ABER wir freuen uns dennoch.

Wie berechnen so Stiftungen denn die Einkommensgrenzen? Werden bestimmte Ausgaben angerechnet? Was macht man, wenn man kein festes Monatsgehalt hat?

Vielleicht weiß jemand mehr :)

Beitrag von katze.meowee 30.05.11 - 09:52 Uhr

ich habe gerade in dem beitrag über dir geschrieben, wie das berechnet wird. die krankenversicherungsbeiträge, beitrag für die arbeitslosenversicherung (sprich alle sozialabgaben) werden als ausgaben mit angerechnet. tv/handy/internet, autoversicherung, kredite, etc. logischerweise nicht.

am besten du/ihr stellt euch mal bei proFamilia oder einer ähnlichen einrichtung vor und schildert eure situation bei einem direkten ansprechpartner. ein versuch ist es immer wert.

viel glück.

Beitrag von windsbraut69 30.05.11 - 11:09 Uhr

Warum nimmt nicht Dein Freund die Elternzeit und macht seinen Abschluß nebenher?
Du hast doch zumindest ein sicheres Einkommen im Gegensatz zu ihm.

Gruß,

W

Beitrag von turntablelady 30.05.11 - 13:56 Uhr

Weil mein Freund dann im Sommer 2012 keine Ausbildung anfangen kann, sondern bis Sommer 2013 warten muss und sogesehen ein halbes Jahr ohne Geld dastehen würde.

Außerdem möchte ich von dem Kind, was ich in die Welt setze etwas haben, es stillen und es sich entwickeln sehen.

Beitrag von axaline 30.05.11 - 12:25 Uhr

Lass Dir bei der Caritas einen Termin zur Schwangerenbreatung in Deiner Nähe geben, die können für Euch speziell ausrechnen ob Ihr eine ANspruch habt und wenn ja dann machen sie mit Dir den Antrag fertig !

LG axaline

Beitrag von pilasch 30.05.11 - 10:30 Uhr

Wer was und wie viel bekommt ist eventuell bundeslandabhängig.
Google mal "Stifung Mutter und Kind Einkommensgrenze" und Dein Bundesland.
Ausführliche Informationen zum Bundesland Berlin bietet die Seite
http://www.stiftunghilfe.de/site/index.php?id=1
Dort erfährst Du alles über das Procedere der Antragsstellung, Einkommensgrenzen etc.

Viel Glück!