Umgangston im Forum

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von girland 29.05.11 - 22:17 Uhr

Hallo,

ich war mal sehr viel bei Urbia unterwegs und habe hier auch oft Hilfe gefunden.

Mittlerweile bin ich meist auf englischsprachigen Foren unterwegs, wenn überhaupt, aber ich gucke auch ab und zu noch bei Urbia rein, vor allem in den Foren "Erziehung" und "Familienleben".

Leider fällt mir aber immer öfter ein unangenehmer Umgangston auf.

Wer in Online-Foren postet, hat eine Frage zu einem Thema, bezüglich welchem er bzw sie unsicher ist, ein paar objektive Meinungen braucht, sonst niemand fragen kann etc.

In den Anworten finden man dann (Zitate aus dem Post "... wie viel" weiter unten):

"Kannst du dich nicht durchsetzten?"
"Beschäftigt Ihr Euch nicht mit Euren Kindern?"
"Nee! Natürlich nicht! Plane die nutzlos mit Spielen verschwendeten 2,5 h echte Freizeit pro Tag doch einfach auch noch für den Fernseher und Ei-Pott ein."
"Bist Du die Mutter? Wer bestimmt denn bei Euch? Dürfen Deine Kinder alles selber entscheiden?"
"Hat er keine Freunde?"
"Macht Ihr denn nichts???"
"*kopfschüttel*"
"Ein bißchen naiv bist Du aber schon, oder?"

Da vergeht mir persönlich das Posten.

Man muss natürlich nicht mit dem Fragesteller einer Meinung sein, aber ein objektiver, ziviler Umgangston wäre doch gut.

Liebe Grüße,

Regi






Beitrag von thea21 29.05.11 - 22:28 Uhr

Zu einer objektiven und zielgerichteten Antwort gehört in einem Forum aber auch der Meinungsaustausch.

100 User - 100 Meinungen. Das da nicht immer das persönliche Sahnehäppchen zu lesen ist, sollte klar sein.

Beitrag von anico 30.05.11 - 00:06 Uhr

hallo,

"Das da nicht immer das persönliche Sahnehäppchen zu lesen ist, sollte klar sein."

die TE: "Man muss natürlich nicht mit dem Fragesteller einer Meinung sein, aber ein objektiver, ziviler Umgangston wäre doch gut."


und darum geht es hier: die TE bringt es auf den punkt. es sollte eben nicht klar sein, dass man unfreundlich und kein stück sachlich antwortet.

ich erlebe es ständig. mich interessiert ein thema und ich muss mir anhören: warum interessiert es dich? warum fragst du, du willst doch nur provozieren! zum glück bist du nicht die erzieherin meiner kinder, was wird hier in deutschland auf unsere kinder losgelassen! ich wünsche dir ein schwer erziehbares kind! und und und.. ich könnte einen roman schreiben.

zum glück bin ich eine, die dann trotzdem sachlich bleibt, bzw. überlese ich es und gut ist. ist hier zwar nicht immer einfach, funktioniert aber :-)

anico

Beitrag von thea21 30.05.11 - 14:34 Uhr

<<<es sollte eben nicht klar sein, dass man unfreundlich und kein stück sachlich antwortet.>>>

Aber zumindest ist doch der Faktor Freundlichkeit einer der subjektivsten Wahrnehmungen in einem Forum.

Ich schreibe:

"Ich finde dein Kleid nicht hübsch"

10 User interpretieren 10 Dinge da hinein. Und da ist sicher alles von unfreundlich bis hin zu ehrlich bei!

Beitrag von heiho 31.05.11 - 08:49 Uhr

Ist aber schon ein Unterschied, ob man es so formuliert oder:
Was, in dem Fummel läufst du rum????? Ich würde mich schämen!!!!!

;-)

Beitrag von anico 31.05.11 - 20:44 Uhr

"10 User interpretieren 10 Dinge da hinein"

du hast recht. und heiho ergänzt, was ich meine: die formulierung ist das a und o.

Beitrag von heiho 30.05.11 - 12:16 Uhr

Meinungen sind in Ordnung, auch verschiedene ;-)
Aber ich habe auch ab und zu den Eindruck, dass es keine Meinungen sind, sondern, dass es demjenigen, mit dem man diskutiert um irgendwas anderes geht, deshalb kommt man dann auch auf keinen Nenner..... (z. B. besser oder schlechter, hast ja keine Ahnung weil du nur ein kind hast, oder der Kleine ist bestimmt noch gaaaaanz klein, dass du die Probleme nicht hast, etc.) Das Beste ist noch, wenn man anderer Meinung ist, dass man dann ja keine Ahnug hat und einfach mal abwarten soll, bis sich die vermeintlich richtige Meinug einstellt ;-)
Oder das Beste: Du kannst weder studiert haben, noch eine Erzieherausbildeung hinter dir haben, wenn du dieser Meinung bist #kratz
Was ein Blödsinn...
LG

Beitrag von anico 31.05.11 - 20:52 Uhr

jaaaa #rofl wie oft wurde mir das schon gesagt: warte ab, wenn dein kind groß ist, warte noch 2 jahre, warte ab, wenn du deinen ersten richtigen wutanfall hast und das baby kein süßes baby ist, sondern ein kleinkind, dann WIRD dir auch die hand ausrutschen, warte ab, warte, warte ein paar jahre.. warte.. wie lange soll ich denn noch warten? #rofl und, was hast du so bis 35 gemacht?
ich habe gewartet #rofl

lisa wird bald 7 monate und ich habe sie noch nicht einmal geschlagen. verdammt, ich bin ein aussenseiter #rofl

sorry, ich muss aber grad voll lachen, weil ich mich an meine diskussion: "ein klapst schadet doch nicht" erinnern muss.

wobei das resultat der diskussion eigentlich zum heulen war.

grüße :)

Beitrag von tauchmaus01 29.05.11 - 22:36 Uhr

Ich bin nun bald 9 Jahre hier und kann nur sagen, früher war es schlimmer! Da konnte man überall schwarz schreiben. Heute hat man den blauen Stift.

Mona

Beitrag von mamamia-1979 29.05.11 - 23:30 Uhr

#gruebel also ich finde es zz echt Friedlich hier. Da habe ich aber schon viel Schlimmere Zeiten hier erlebt#schein

Beitrag von morjachka 29.05.11 - 23:53 Uhr

Hallo!

Außer nr 3, die ich auch eher ruppig finde, sehe ich an deinen Zitaten nichts Schlimmes. Das Wort #ei-Pott selbst ist übrigens ganz nett...
"Hat er keine Freunde?" ist doch eine ganz normale Frage.
Naivität und mangelndes Durchsetzungsvermögen könnten doch manchmal auch der Grund von Problemen sein, das kann man doch ansprechen.

Mich nerven eher die Rechtschreibungsdiskussionen...
Wenn du mit Leuten an einem Tisch diskutierst, sind auch nicht alle friedlich.

Beitrag von locke1910 30.05.11 - 08:00 Uhr

Moin.
Ich finde es nicht sooo schlimm - war vorher in einem anderen Forum und da ging die Luzi ab...
Hier hat man mehr "gute" Antworten, meines Empfindens nach; in dem anderen mochte man nicht mal mehr nach dem Wetter fragen;-)
Ausserdem ist es beim Lesen schwer, den "Tonfall" zu hören - oder "hörst" Du mein Schmunzeln jetzt? Manchmal lese ich die gleiche Antwort zweimal und je nach meiner Laune kommt es mal so, mal so rüber...#winke
Lg, Locke

Beitrag von mansojo 30.05.11 - 09:19 Uhr

hallo,


du liest doch den ton rein


wie würdest du denn die kritisierten satzauszüge formulieren?

lg

Beitrag von anarchie 30.05.11 - 09:19 Uhr

hallo!

ich bin seit 9 jahren hier und fand es früher definitiv schlimmer...

lg

melanie

Beitrag von marion2 30.05.11 - 10:04 Uhr

Hallo,

in meinem Freundeskreis hätte sich niemand an der Aussage mit der Nummer 3 gestört. Ich antworte auch im echten Leben so, wenn ich gefragt werde. Das nimmt keiner krumm - im Gegenteil.

"Hat er keine Freunde?" Ist übrigens eine berechtigte Frage, wenn sich im Leben eines Kindes alles um die Daddeldinger dreht.

Gruß Marion

Beitrag von rienchen77 30.05.11 - 10:23 Uhr

zur Zeit geht es doch...kaum verbale Ausfälle hier...es gab hier bei Urbia schon viel viel viel schlimmeres...lach

Beitrag von lisasimpson 30.05.11 - 10:39 Uhr

wer in einem online forum OBJEKTIVITÄT erwartet, der wird denke ich immer enttäuscht werden.

wer viele verschiedene meinungen hören möchte, der kann evtl. darauf hoffen daß ein paar dabei sind, die ihn zum nachdenken anregen.

gerade hier im erziehungsforum kann man ja zwei fragetypen unterscheiden
1. eine informations- oder erfahrungsfrage
also sowas wie "wann waren eurer kinder trocken?" oder "was macht eine Sozialpädagogische Familienhilfe denn so"

und
2. ein problem, das man schildert und durch den austausch mit anderen zum nach - oder umdenken angeregt werden kann

und gerade beim zweiten fragentyp wären "objektive" , sachliche und "höfliche" meinungen oft wenig hilfreich.

lies dir doch z.B. diesen beitrag durch:
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=21&tid=3164318

denkst du eine antwort wie
"kinder im alter von 5 jahren können für gewöhnlich die klobürste adäquat benutzen" oder alternativ "auf seite xy findest du eine anleitung, wie du deinem kind beibringen kannst richtig mit der klobürste umzugehen"
würde nwirklich auch nur irgendwie den kern des problems treffen?

natürlich sollte man sich bewußt sein, daß häufig nur das angenommen wird, was auch irgendwie wohlwollend der te gegenüber geäußert wird, da ansosnen die ablehnung sehr groß ist und auch eine clevere anregung verpufft, weil sie eben abgewehrt wird.

ich persönlich habe gerade hier im forum sehr häufig die erfahrung gemacht, daß die schreiber/innen, mit denen ich mir heir heftige diskussionen lieferte (die nicht imemr sachlich und höflich waren) oftmals nach eingier zeit (oder auch direkt) mir die Rückmeldung gaben, daß ich sie sehr zum nachdenken angeregt habe und oftmals sind dann (via PN) gute und hilfreiche, weil den Horizont öffnende Gespräche entstanden.

ich denke nicht, daß dies mit einer Antwort a´la "u machst doch alles prima" wirklich immer gelungen wäre

lisasimpson

Beitrag von parzifal 30.05.11 - 12:04 Uhr

Wenn Du eine Frage hast möchtest Du dann ehrliche Antworten woran es liegen könnte (z.B. " kannst Du dich nicht durchsetzen" etc) oder möchtest Du ein freundliches "alles nicht so schlimm, dass wird schon wieder" hören?

Gruß
parzifal

Beitrag von meringue 30.05.11 - 14:30 Uhr

Hallo,

vllt. ist es ein Mentalitätsunterschied. IN UK oder den USA gehen die Menschen höflicher miteinander um, keine Frage. Wahrscheinlich auch virtuell.

Deutsche gelten als etwas sehr geradeaus mit ihrer Meinung.

Ich persönlich kann mit klaren Ansagen eher etwas anfangen als mit "Ooooh, du Arme! Das tut mir aber leiiiiid!", wenn ich Lösungen für ein Problem suche.

Jedem sein Forum.

LG

Beitrag von elofant 30.05.11 - 17:03 Uhr

**Da vergeht mir persönlich das Posten. **



Dann lass es einfach. #aha

Und das war weder zynisch noch unfreundlich gemeint.

Beitrag von parzifal 30.05.11 - 18:35 Uhr

Nachtrag:

Ich glaube für Dich ist die thailändische Mentalität angenehmer.

Die Thailänder lächeln immer freundlich und sagen nicht was sie wirklich denken.

Ob das aber in der Sache bei konkreten Fragestellungen weiterhilft bezweifele ich.

Es gibt z.B. Volksnaturen die helfen Dir alle, wenn Du nach dem Weg fragst. Wenn sie diesen aber nicht kennen schicken sie dich freundlich in die Pampa.


Beitrag von fruehchenomi 30.05.11 - 19:55 Uhr

Sorry, aber wenn eine Mutter hier reinschreibt
"draußen hat es 30 Grad, soll ich klein Sarah-Chantalle nicht lieber doch eine Wollstrumpfhose anziehen, es könnte ja auch kühl werden" (freies Beispiel) dann rutscht mir schon auch mal eine flapsige Bemerkung raus.

Wenn der Ton irgendwo zu ruppig wird, halt ich mich raus und gut ists.
Aber ansonsten - es menschelt halt - wie überall.
Richtig Beleidigendes wird gelöscht und fertig. Aber als "unangenehm" empfinde ich wirklich sehr sehr wenig.

Immer nur ei-tei-tei-Antworten helfen auch nicht immer wirklich. Das macht man doch im realen Leben auch nicht.
Dauerpositiv-brav-diplomatisch-ausgeglichene-alles verstehende Menschen sind mir irgendwie sehr sehr suspekt. Da lieber mal ne heiße Diskussion #wolke
LG Moni

Beitrag von marion2 30.05.11 - 21:38 Uhr

Hallo,

heute war ein Tag mit 30° C für Wollstrumpfhosen #schock ich habs genau gesehen. Im Kindergarten sind Kinder in Wollstrumpfhosen abgegeben worden. #schwitz

Darüber macht man keine Witze... #nanana Das ist schwitziger Ernst

Marion

Beitrag von meckikopf 30.05.11 - 22:40 Uhr

#rofl#rofl#rofl#huepf#huepf#huepf#cool

Beitrag von fruehchenomi 31.05.11 - 18:14 Uhr

Sach ich doch, eine hat immer nen Schuß #huepf #hicks #huepf

  • 1
  • 2