Felix Pascal legt den Turbo ein

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von pinklady666 29.05.11 - 23:33 Uhr

Hallo ihr Lieben

Es gibt mal wieder Neuigkeiten von unserem kleinen Mann.
So langsam bekomme ich richtig Angst.
Wenn der so weiter macht entlässt er sich bald selbst.
Vor drei Tagen hat er sich ja schon selbst den Sauerstoff gezogen. Seit dem ist er auch komplett ohne. Dann wollte er sich ja schon den Zugang am Kopf abmachen, der kam dann auch ein paar Stunden ab. Seit gestern ist die Sonde für die Sauerstoffsättigung ab und heute hat er sich dann selbst die Magensonde gezogen. Irgendwie scheint es ihm nicht schnell genug zu gehen. Jetzt muss er nur noch mit dem Trinken vorwärts machen.
Gestern hatte er eine total liebe Schwester, die sehr auf ihn eingegangen ist. Noch packt er nämlich seine Ration nicht in einem Stück sondern trinkt gut, muss dann aber knapp eine halbe Stunde Pause machen bis er den Rest dann auch will. Noch wird er auch nach Plan gefüttert (alle 4 Stunden). Ich hoffe wir können bald aufs Füttern nach Bedarf umstellen. Das wird glaube ich einfacher für ihn.
Nun hoffe ich, dass er nicht an eine Schwester gerät, die nicht so die Geduld / Zeit hat so lange zu füttern / warten. Sonst liegt die Sonde nämlich wieder ganz schnell.
Das Stillen klappt auch sehr gut. Morgens, nach dem Waschen und Anziehen ist er immer noch ein bisschen schlapp. Darum bekommt er dann nur ein Fläschchen. Mittags und Nachmittags trinkt er schon so um die 30 ml an der Brust, den Rest gibt es dann per Flasche. Nur gut, dass wir ca 6 Mahlzeiten im Vorlauf sind. Das Abpumpen klappt bei mir aber auch wunderbar. Ich krieg alle 3 Stunden eine komplette Ration für ihn raus (60 ml).
Morgen kommt der Chefarzt wieder. Mal sehen, was der sagt. Ich hätte den kleinen Stinker gerne zuhause, aber natürlich nur kerngesund!
Eigentlich liegt es nur noch am Essen. Er meldet sich leider noch nicht wirklich fürs Füttern. Er sucht halt, macht sich sonst aber nicht wirklich bemerkbar. Und er ist immer ziemlich schnell platt. Wobei mir heute aufgefallen ist, dass er schon viel wacher war als die Tage vorher. Es geht also aufwärts.
Drückt uns die Daumen, dass die Sonde nicht wieder gelegt werden muss, Felix weiterhin gut isst und demnächst auch lautstark seinen Hunger hinausschreit.
Ich hab so die Hoffnung, dass er wirklich diese Woche nach Hause darf (wie der Chefarzt letzte Woche schon meinte).
Ach, ein neues Bildchen, ganz frisch von heute morgen ist in meiner VK.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix Pascal (*20.05.2011)

Beitrag von darkangel1986 30.05.11 - 00:49 Uhr

Huhu...

Da scheint aber jemand wirklich nach Hause zu wollen:-). Das klingt doch alles schonmal super. Und das trinken schafft er auch noch. Dazu mal meine Frage, habt ihr mal andere Sauger probiert?

Unser Florian hat im Krankenhaus auch schlecht getrunken und auch zu Hause für 80ml 2!!! Std. gebraucht. Habe dann die Flaschen und Sauger von MAM gekauft und siehe da, er trank viel mehr und brauchte nur noch ca. 10-20Minuten. Er kann aus den normalen Saugern bis heute nicht trinken. Er saugt die total zusammen und bekommt somit nur wenig raus,dementsprechend platt war er auch immer. Vielleicht ist das noch einen Versuch wert?

Ich wünsch euch auf jeden Fall,das es weiter so gut läuft und Dein Stinker:-) bald nach Haus kann.

Liebe Grüße

Beitrag von pinklady666 30.05.11 - 13:31 Uhr

Ich denke auch, dass es an den Saugern, oder eher sogar an den Flaschen an sich liegt.
An der Brust trinkt er mittlerweile super. Aber ich darf ihn derzeit noch höchstens 10 Minuten pro Seite anlegen. Begründing der Schwestern es würde sonst seine Flasche nicht mehr packen, da er ja noch keine 60 ml aus der Brust trinkt (in 20 Minuten sind es aber schon stolze 30 ml). Heute Mittag will ich es aber einfach mal länger probieren. Er würde noch trinken, würde ich ihm die Brust lassen. Blöd nur, dass wir vorgegebene Besuchszeiten haben, so kann ich leider nicht nach Bedarf stillen.

Beitrag von kanojak2011 30.05.11 - 06:01 Uhr

Ihr macht es wirklich toll, liebe Bianca! Glückwunsch!

Beitrag von yale 30.05.11 - 09:54 Uhr

Hallo Bianca,

es ist wirklich schön zu lesen wie toll Felix das macht.

Wir hatten bei leon auch das "problem" das er nach Plan gefüttert wurde.
Ich hab dann die diensthabende Schwester gebeten ihn nach bedarf zu Füttern und siehe da,er hat sich sogar vor seiner zeit gemeldet,und so sind wir dann auch ganz schnell heim gekommen.

Und mit dem trinken klappt das zuhause bestimmt auch etwas besser.

Leon hat uns zuhause die Haare vom Kopf gefressen,seine normale Ration reiche ihm nicht mehr aus.

So nun drück ich weiterhin die Daumen und hoffe mit euch auf eine schnelle Entlassung.

Liebe Grüße

yale

Beitrag von pinklady666 30.05.11 - 13:39 Uhr

Heute habe ich durch gedrückt dass sie Felix nun nach Bedarf füttern.
Leider bekommt er ab heute auch Physiotherapie nach Vojta. Und leider auf leeren Bauch. Er brüllte vor hunger und weil ihm heute alles zu viel war. Dementsprechend schlecht hat er dann auch getrunken.
30 ml an der Brust (länger als 10 Minuten pro Seite darf ich ja leider nicht anlegen), und bis dann die Flasche da war hat er geschlafen. Hab ihn dann gewickelt und wieder ein bisschen geweckt und er trank nochmal 20 ml aus der Flasche. Aber leider ist das noch zu wenig.
Heute Nachmittag lege ich ihn einfach mal länger an. Er würde noch trinken, wenn ich ihn lassen würde. Also warum sollten wir dann abbrechen. An der Brust trinkt er viel besser als aus der Flasche.
Die Ärztin heute morgen meinte er können nun doch erst frühestens am Montag nach Hause. Einfach weil das lange Wochenende dazwischen ist und dann kein Kinderarzt erreichbar ist (wozu gibt es Notdienste?). Ich hoffe nun, dass Felix das Essen bis morgen hin bekommt, dann dürfen wir ihn am Mittwoch oder Donnerstag mitnehmen. Hab ich so mit dem Chefarzt abgesprochen. Ist für mich ja auch viel praktischer, da mein Mann dann lange zuhause ist und ich nicht gleich alleine mit Marie und Felix bin. So werden wir das Essen mit Sicherheit schneller in den Griff bekommen!
Drückt uns die Daumen.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix Pascal (*20.05.2011)

Beitrag von susa31 30.05.11 - 15:00 Uhr

Wieso um Himmels Willen macht man denn Physiotherapie mit so einem kleinen Mäuschen?

Beitrag von hsi 30.05.11 - 20:49 Uhr

Weil die Kleinen es brauchen. Tim hat Physotherapie bekommen mit 2 Wochen im Inkubator. Er hatte so viele Atemaussetzer gehabt, weil seine Mukulatur nicht ausgereift war durch die Frühgeburt und durch die Physotherapie ist auch seine trinkschwäche weg. Also Frühchen brauchen sie und es ist seh sehr wichtig für sie und ihre Entwicklung.

Lg,
Hsiuying + May-Ling bald 5 J. & Nick knapp 4 J. mit Tim 2 M. (geb. 26+4 SSW)

Beitrag von max.83 31.05.11 - 07:03 Uhr

Unser Sohn hat mit einer Wochen a schon Physiotherapie bekommen. Er hat eine Hueftdysplasie und die Therapie verbessert nit lei die Huefte sondern auch die gesamte Motorik.

Per mag die Therapie sehr und vor allem merkt man, dass er damit schon Fortschritte macht. Ansonsten ist er naemli a kleiner Fauler.

Lg Max

Beitrag von kanojak2011 31.05.11 - 07:38 Uhr

#kratz
weil es der Arzt für notwendig hält ? wir haben damals auch so früh Physiotherapie bekommen, weil sie anscheind zu steif war..

Beitrag von susa31 31.05.11 - 08:41 Uhr

das wusste ich nicht, vielen dank für die aufklärung!