Wie kann ich ihm helfen?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wiekannichhelfen? 30.05.11 - 07:27 Uhr

Guten Morgen!

Mit meinem Mann bin ich seit 3 Jahren zusammen.
Seit wir uns kennen hat er Schlafprobleme. Er kann nicht bzw. nur sehr sehr schwer einschalfen, wenn er geil ist. Also, wenn er Sex möchte oder "braucht".

Bekommt er dann Sex ist er selig und schläft besser, als ein Baby.

Wir haben vor einem Jahr unsere Tochter bekommen. Seither gibt es weniger Sex. Das ist aber nun mal so! Mit Stillbaby im Bett ist es nicht so leicht!
Klar, man kann auch außerhalb des Ehebettes Sex haben. Ist ja nicht so schwer. Aber es geht nicht täglich, dazu hab ich auch einfach nicht die Lust. Wenn wir einmal pro Woche haben, ist das leider schon viel.

Nun fürchte ich, dass seine Schlafprobleme immer schlimmer werden.

Gestern Abend hatten wir Sex. Er schlief auch sofort ein! Das war um 22 Uhr etwa.
Gegen Mitternacht weckte er mich, indem er mich lecken wollte. Ich wollte das nicht und schob seinen Kopf weg. Er versuchte es weiter, bis ich vollends wach war und ihn unsaft weg geschoben habe.
Er war nicht begeistert. Anstatt mich schlafen zu lassen, fing er an, mich zu begrapschen.
Es wäre ja in Ordnung, wenn er seine Hand einfach wohin legen würde.
Aber dieses fast schon nervöse "Streicheln", das er da immer macht, wenn er nicht schlafen kann, macht mich dermaßen nervös!
Wenn ich mich weg drehe, dann grapscht er woanders. Wenn ich seine Hand wegschiebe, dann sucht er wieder eine andere Stelle.
Besonders liebt er es offenbar, auf meiner Kaiserschnittnarbe herum zu klopfen.

Das Resultat dieser auch für mich schlaflosen Nacht: ich bin hundemüde. Ich bin gereizt, ich bin müde, ich bin sauer, ich bin einfach mies drauf.
Hinzu kommt, dass Samstag meine Schwester geheiratet hat und ich auch da schon nur 4 Stunden geschlafen habe. Gestern konnte ich tagsüber nicht schlafen, weil mein holder Mann mit seinem Schwager und seiner Schwester ausgemacht hatte, dass die vorbei kommen. Was er vergessen hat, zu erwähnen.

So, und nun bin ich soweit, dass ich ihm am liebsten sagen möchte: Entweder du lässt deine Schlaflosigkeit behandeln, oder du gehst.
Aber das kann ich nicht, denn ich liebe ihn!

Aber so kann es nicht weiter gehen.
Ich meine, es kann ja für ihn nicht gesund sein, wenn er nie schläft! Er schläft oft eine ganze Woche lang nur eine Stunde pro Nacht!
Gut, mag sein dass er dran gewöhnt ist, weil er diese Probleme seit seiner Jugend hat.
Dennoch denke ich, dass er dringend zum Arzt sollte.
Er denkt nur leider nicht daran, zum Arzt zu gehen.

Naja, ich gebe zu, ich bin kein Fan von Medikamenten. Ich finde es auch nicht richtig, etwaige Probleme mit Schlaftabletten zu betäuben.
Aber er ist nicht bereit, die Probleme, die zum Schlafproblem geführt haben, auf zu arbeiten. Gut, er ist auch nicht bereit, Schlaftabletten zu nehmen. Aber das irgendwie werde ich ihn schon dazu bringen können, wenn das nötig wäre.

Ach ich weiß nicht, was ich tun soll.
Gibt es eine Möglichkeit, ihm zu helfen, ohne 3 mal am Tag mit ihm zu schlafen?
Versteht mich nicht falsch! Ich liebe es, mit ihm zu schlafen! Aber für permanenten Sex fehlt mir die Energie. Zumal es ja offenbar auch nichts mehr bringt.

Ich bin für alle Ideen und Tipps, auch eventuelle Erfahrung, dankbar!

Beitrag von nee.. 30.05.11 - 07:43 Uhr


Hallo,

Ich habe, als ich deinen Beitrag gelesen habe, ehrlich gesagt kurz überlegt, ob das ein Scherz ist. Das klingt so unglaubwürdig, dass Du mit ihm schlafen "musst", damit er einschlafen kann, auch wenn Du sagst, Du hast auch Spaßa daran, mit ihm zu schlafden. Aber aaufgrund seiner Schlaafprobleme? Das kanns ja nich sein.#kratz

Ich kann sehr gut verstehen, dass Dir die Energie fehlt, dauernd seinen Wünschen nachzugeben und das Begrabschen und nicht aufhören damit, wenn ich schlafen will, würde mich totaaaal nerven.

Ich kann Dir nur raten, konsequent zu bleiben, und nochmal in Ruhe mit ihm zu reden, dass er sich Hilfe holt bei der Bekämpfung seiner Schlafprobleme, weil dich das belastet. Und für seinen Körper ist das ja auch nicht gut auf Dauer, irgendwann kippt der noch um, weil sein Körper das nicht mehr mitmacht.
geht er arbeiten? Das kann ich mir jaa garnicht vorstellen, dass er das dann noch kann, wenn er manchmal nur eine Stunde in der Nacht schläft!

Beitrag von ja 30.05.11 - 07:51 Uhr

Ja, er geht arbeiten. Teilweise sogar 60 Stunden pro Woche.

Ich kann es mir auch kaum vorstellen, dass er das schafft. Ich würd es nicht schaffen. So wenig Schlaf und dann auch noch arbeiten... Und er ist ja kein Büromensch, nein, er ist Oberleitungsmonteur bei der Bahn!
Ich hab manchmal echt Angst um ihn! Ich meine, er arbeitet teilweise mit Starkstrom!

Und nein, ich hab nicht immer Spaß am Sex mit ihm :-( Manchmal mach ich es einfach, weil er mir schon so leid tut. Und das finde ich eigentlich ziemlich mies von mir. Aber ich will ihn nicht leiden lassen! Also schlaf ich auch manchmal mit ihm, obwohl ich keine allzu große Lust dazu habe :-(

Beitrag von himmel... 30.05.11 - 10:12 Uhr

Herrje, da hat er dich ja schon gut konditioniert, was?
Wenn er es so nötig hat, dann soll er es sich selbst machen.
Du machst dir so viele Gedanken um ihn, aber er sich offensichtlich nicht um dich, sonst würde er ja auch mal auf dein Schlafbedürfnis Rücksicht nehmen.

Rede Tacheles mit ihm, setze Grenzen und hör um Gottes Willen damit auf aus Mitleid mit ihm zu schlafen!

Beitrag von loreleiei 30.05.11 - 08:04 Uhr

Ist bei ihm Alkohol im Spiel?

Ich habe Ähnliches mit einem Mann erlebt, der so heimlich getrunken hat, dass ich es anfangs echt nicht merkte. Er hatte ein ähnliches Sexbedürfnis wie Dein Mann. Ständig rumgrabbeln wollen, GV haben wollen, mich nachts geweckt usw.

Ich finde das krankhaft und habe mich getrennt. Ich denke, dass diese Sexmanie unabhängig vom Schlafen können oder nicht mit Alc zu tun hat.

Beitrag von sichernicht 30.05.11 - 11:11 Uhr

Ich kann mir nicht vorstellen, dass er trinkt. Ganz ehrlich, der Mann muss sich von meinem Vater zu nem Bier überreden lassen! Geschweige denn irgendwas anderes.

Er hat einmal mit unseren Nachbarn vor zwei Jahren was getrunken. Nach ner halben Flasche Vodka war der Mann so dermaßen besoffen, dass ich die Rettung geholt hab, weil er mir erst das Klo vollgekotzt hat und danach in der Dusche ausgerutscht ist und nicht mehr wach wurde.

Ehrlich, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass er trinkt.

Er hat dieses Bedürfnis ja nicht oft. Normalerweise, wenn er nicht schlafen kann, dann holt er sich die Bettdecke und legt sich im Wohnzimmer auf die Couch und sieht die ganze Nacht fern.
Es kommt äußerst selten vor, dass er so grapschig und nervig wird. Im Gegenteil, normalerweise lässt er mich dann in Ruhe. Vorallem, weil unsere Tochter ja mit im Bett liegt.

Er weckt mich nachts normalerweise auch nicht. Sonst bin ich es, die nachts Lust bekommt und ihn weckt (sehr selten, aber doch).
Nur wenn ich merke, dass er nicht will, hör ich auf.

Ich denke nicht, dass man das bei ihm als "Sexmanie", wie du es nennst, beschreiben kann. Nein, ich glaube, dass er eher nach dem Orgasmus so entspannt ist, dass er erst da schlafen kann. Und dass es irgendwas gibt, das ihn sonst wach hält.

Beitrag von Grünzeug 30.05.11 - 08:22 Uhr

Ich habe beim Lesen eine Gänsehaut vor Ekel bekommen.

Beitrag von seelenspiegel 30.05.11 - 10:36 Uhr

Steck Dir ne Mausefalle unters Shirt.

Ok...ernsthaft:

Schlafprobleme lassen sich unter anderem auch dadurch mildern, dass man versucht einen bestimmten Schlafrhytmus zu finden.

Mind. 2 Stunden vor dem schlafen gehen nichts mehr essen, und wenn möglich nochmal an die frische Luft und ne Runde um den Block laufen.

Auch "sanfte" Produkte wie Baldrian oder Johanniskraut können bei innerer Unruhe helfen, damit man ein wenig runterkommt.


Irgendwie klingt das nur nicht sonderlich nach Schlaflosigkeit, sondern einfach nach notgeil und egoistisch.

Beitrag von ohje123 30.05.11 - 11:12 Uhr

Ich kann mir vorstellen wie schwierig das für dich ist.
Was mir zu erst in den Sinn kam. Vielleicht ist es bei ihm schon eine Art Sucht geworden. Er braucht es um schlafen zu können. Ich denke man kann schnell in so etwas reingeraten.
Ich glaube gar nicht mal das es unbedingt böse ist. Oder wie läuft eure Ehe sonst so? Ist sie denn sonst in Ordnung?
Ich kenne das selbst von mir, das es eine Zeit gab, da habe ich mich jeden Abend vor dem Schlafen selbst befriedigt. Zu der Zeit war ich noch allein. Das wird zur Gewohnheit und es war schwer für mich, damit wieder aufzuhören. So kann es einem mit Pornos usw. ja auch gehen.
Ich glaube er hat eine Sucht. Natürlich darfst du nicht darunter leiden. Deswegen würde ich schauen ob es sein könnte, wie läuft eure Ehe sonst und dann kannst du nur mit ihm sprechen, ihm deine Hilfe und Unterstützung anbieten....

So ist meine Meinung.....

Beitrag von gut! 30.05.11 - 11:22 Uhr

Sonst läuft unsere Ehe eigentlich gut. Klar, manchmal haben wir Meinungsverschiedenheiten. Aber im Großen und Ganzen gibts keine Probleme.
Wir haben "Gesprächsstoff", wir haben zwei wunderbare Kinder, wir haben auch mal Zeit für uns, die Kinder sind auch nicht irgendwie sehr schwierig (klar, wie Kinder so sind, manchmal gibts das ein oder andere Problemchen, aber nichts gravierendes).

Ich würde eigentlich sagen, dass alles okay ist!

Was allerdings ein Problem ist, an dem ich allerdings hart arbeite, ist dass ich eine Art PC-Sucht entwickelt habe.
Ich habe meine PC-Zeit allerdings jetzt zeitlich begrenzt und das klappt eigentlich sehr gut.
Wir unternehmen viel, gehen spatzieren, mit den Kindern auf den Spielplatz, ab und zu mal wo Essen, wir machen Ausflüge, spielen Gesellschaftsspiele mit Verwandten...

Ich wüsste jetzt nichts, was irgendwie schief laufen würde!

Allerdings denke ich, dass diese Schlafschwierigkeiten irgendwas mit der miesen Beziehung zu seiner Mutter zu tun haben. Keine Ahnung in welchem Zusammenhang. Aber er hatte diese Probleme auch schon vor mir. Und er hatte vor mir erst eine einzige Freundin. Er hatte nur mit ihr damals und mir Sex.
Das Problem mit der Schlaflosigkeit geht aber in seine Jugend zurück.

Beitrag von ohje123 30.05.11 - 11:33 Uhr

ok, dann klingt das ja wirklich danach als sei es ein tiefliegendes, psychisches Problem

Wenn ihr sonst gut auskommt und so wie du es schreibst klingt es ja so, dann solltet ihr da anders ran.
Kannst du denn mit ihm darüber sprechen? Wie kommst du darauf das es an seiner Mutter liegen könnte? Ist in seiner Kindheit etwas vorgefallen?
Dann würde ich das anders angehen, sprich mit ihm, holt euch professionelle Hilfe. Du mußt ihm klar machen, dass er eure Ehe auf´s Spiel setzt. Denn du bist nicht dafür da um für ihn das Ventil zu sein, aus welchem Grund auch immer er das tut.


Liebe Grüße

Beitrag von so 30.05.11 - 12:00 Uhr

Ach, seine Mutter ist einfach der Grund für alles... Sie machte ihn immer nur fertig. Er und seine Schwester sind der Grund, warum sie seinen Vater heiraten musste (sie wurde unehelich schwanger).
Mein Mann ist ein Arschloch in ihren Augen. Er ist nichts wert, er ist ein Nichts.
Sie hat ihm das immer klar gemacht.

Er ist leider nicht bereit, seine Jugend und Kindheit auf zu arbeiten. Ich habe ihm das immer wieder gesagt, dass er das tun sollte.

Sein Chef ist genauso wie seine Mutter. Also liegt auch hier ein weiteres Problem.

Ich bin die Einzige, die immer zu ihm gehalten hat. Als er Schulden hatte war ich diejenige, die einen Tilgungsplan erstellt hat.
Als er sein Auto verkaufen musste, um einen Teil der Schuld zu bezahlen, war ich diejenig, die ihn in den Arm genommen hat (er hing wirklich an der Karre).
Alle anderen haben sich von ihm abgewendet.

Vielleicht denkt er aber wirklich nur, dass er es mit mir ja eh machen kann? Ich meine, ich weiß nicht, vielleicht bin ich wirklich nur naiv und dumm :-(

Beitrag von ohje123 30.05.11 - 13:27 Uhr

Hm....

dann denke ich, ist es wirklich mal an der Zeit ihm seine Grenzen zu zeigen.
Er hat schlechtes erlebt ok. Aber du bist nicht dafür verantwortlich. Er kann froh und stolz sein, dass du schon so lange zu ihm hälst. Aber das du dich weiterhin auch noch körperlich für ihn " hingibst". Ich denke da hört es ja wohl irgendwann auf oder?
Auch wenn du ihn liebst... verliere doch deinen eigenen Wert nicht aus den Augen... bitte.
Zeig ihm mal wo der Hammer hängt.... das scheint er ja von dir nicht zu kennen. Ich denke dein Leidensdruck wird sonst immer größer werden...
Lass das nicht zu...

#liebdrueck