Mein Sohn raubt mir den letzten Nerv

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von klumpfussindianer 30.05.11 - 07:52 Uhr

Hallo,

eigentlich ist es traurig, das ich so über meinen eigenen Sohn rede aber ich kann so langsam nicht mehr. Der raubt mir echt den letzten Nerv und von dem JA und der ach so tollen Familienhilfe kommt nicht wirklich was.

Das Kind ist seid dem der Erzeuger auf die Idee kommt Kontakt zu haben und die Oma versucht mich und Kind zu erpressen (Kontakt über die Oma herstellen, das der Junge angeblich zur Oma geht und der Vater nimmt ihn dann klammheimlich gegen seinen Willen mit ist mehrfach passiert).

Der Junge ist nur noch Verhaltensauffällig und die Woche beginnt wieder mit Stress. Ist ist nichtmal sechs Uhr heute morgen und es knallt wieder. Wieder mal ist er mitten in der Nacht aufgestanden und ist im Internet. Und da ich den großen Rechner in der Küche bereits gesichert habe, hat er sich diesmal nun in mein Schlafzimmer geschlichen und wärend ich schlafe nun MEIN Notebook gestohlen. In der Statistik konnte ich sehen das er seid 3:38 Uhr online ist.
Diesmal ist mit die Hutschnur geplatzt, es gibt gar kein Internet mehr. Punkt aus. Das ist jetzt zwar das erste mal passiert das er mein Notebook entwendet aber schon mehrfach, das er mitten in der Nacht aufsteht und einfach an den großen Rechner geht.
Der grosse Rechner ist immer schon mit Kindersicherung gesichert gewesen, so das er nur auf drei Kinderseiten kam. Mehr nicht. Heute morgen hat er sich versucht, bzw es auch geschafft, sich auf Facebook anzumelden.

Er klaut auch Geld. Ich muss egal wieviel hier ist, alles abschliessen, der klaut es sonst. Ich kann ihn nicht mal Brötchen holen schicken, weil er versucht mich um das Wechselgeld zu betrügen. Er versucht mir einzureden, das er keins bekommen hätte. Beispiel: Ich gebe ihm 5 € als Schein mit, Brötchen kosten 3 €, sagt er, er habe nichts zurückgekriegt. Natürlich finde ich das Geld dann in seiner Tasche wieder. Dabei kriegt er Taschengeld! 2 € die Woche.

Bekommt er in der Schule Schreiben mit, lässt er diese vorher verschwinden. Ob nun im Müll oder irgendwo sonst. Er belügt mich regelmässig das er keine Hausaufgaben aufhabe, und telefoniere ich mit der Lehrerin, ist es doch so. Schreiben die Lehrer was ins Heft, lässt er dieses verschwinden und behauptet es sei ihm geklaut worden von Mitschülern.

Er geht auch mitten in der Nacht an den Kühlschrank obwohl es gut und genug ABend essen gab. Er lässt dann alles draussen stehen, schmiert es auf den Boden etc.

Er schafft es nichtmal den Müll normal rauszubringen. Restmüll schmeisst er generell irgendwo anders hin. Und wenn es das offene fenster vom Auto des Vermieters ist.

Gestern habe ich ihn gebeten die Wäsche hoch zu holen. Was macht er? Er nimmt die Wasche aus der Maschine, stellt sie unter einen freien Wasserhahn im Waschkeller und macht sie klitschnass und setzt den kompletten Waschkeller unter Wasser.

Heute morgen komme ich ins Bad und es ist alles vollgepinkelt. Wirklich alles!!!!

Bei ihm klappt nur PC, sein Kumpel M., und sich über alles hinwegsetzen.

Bis zu diesen Vorfällen mit der Familie erzeugerlicherseits hatte ich ein Super-Verhaltniss zu meinem Kind. Seid diese Leute vor der Schule stehen, ihn emotional erpressen oder ihn sogar verfolgen, wenn er draussen spielt, ist alles den Bach runter gegangen.


Ich verbringe jede freie Minute mit meinem Sohn gehe viel mit ihm raus, beschäftige mich viel mit ihm, aber es gibt gewisse Regeln, an die er und ich mich beide halten müssen. Ihn interessiert das nicht. Er hat einen Schulfreund, da muss ich teilweise schon ein bisschen den Kontakt reduzieren weil die beiden sonst wirklich nur zusammenkleben. Die gehen zusammen in die Schule, spielen da, gehen zusammen nach Hause...soweit ja noch ok. Kaum ist er zu Hause, wollen sie telefonieren oder miteinander chatten. Dann nach den Hausaufgaben sofort mit ihm spielen. Abends wieder telefonieren. Is nicht!!!! Ich habe nichts gegen eine Kiderfreundschaft aber nicht 24 Stunden am Tag. Wahlweise dann eben Internet. Wirklich jeden Tag versuchen sie es. Ich arbeite mit Pferden, nehme meinen Sohn zur Arbeit mit. Jetzt verlangen beide, das ich den Kumpel auch mitnhemen soll, das sie jeden tag mindestens 12 Stunden zusammen kleben können. Ist nicht, es ist ok, eine freundschaft zu pflegen aber nicht jeden Tag 12 Stunden, das alles andere darunter leidet.

Ich habe eine familienhilfe expliziet für die Hilfe zur Erziehung beantragt......was bekomme ich???? Eine HAUSHALTSHILFE!!!!!!!!!!!!!!!!!
Verdammt,meinen Haushalt kann ich führen, bei mir kann man vom Fussboden essen. Ich brauche jemanden mit pädagogischer Ausbildung, der mir unter die Arme greift, aber stattdessen bekomme ich eine Haushaltshilfe......das ist alles nicht wahr eh.

Ich bin völlig überlastet, egal was ich versuche, der Junge macht doch wieder Mist.

Und ich hab mich schon ans JA gewendet und krieg nichtmal richtig Hilfe. Mittlerweile überlege ich, das Kind für eine Weile wegzugeben. Ich kann nicht mehr, das zerrt auch an meinen Nerven, seid zwei jahren geht das so. Und der Jung ist gerade mal acht jahre alt.

Was kann ich sonst noch versuchen? Gibt es Erziehungshilfen ausserhalb des JAs???? Ich weiss echt nicht mehr weiter. Das Wochenende hat mit Stress aufgehört und die Woche fängt mit Stress an....

Beitrag von michi0512 30.05.11 - 08:31 Uhr

Puh, das ist ganz schön hart. Ich kann Dir da nicht wirklich einen Rat geben - meine sind noch viel kleiner.

Hat es einen Grund warum Du Deinen Sohn in Deiner VK nicht erwähnst?

Bei uns gibt es u.a. auch bei der AWO und der Caritas Erziehungsberatung. Vielleicht wäre das eine Option.

Ich wünsch Dir alles Gute und vieeel Nerven.

glG

Beitrag von thyme 30.05.11 - 08:38 Uhr

Wie alt ist den dein Sohn? In deiner VK steht nur ein Sternchen............

Beitrag von klumpfussindianer 30.05.11 - 08:42 Uhr

Steht im Beitrag....acht Jahre. Und ja es gibt einen Grund: Ich gehöre nicht zu den Menschen, die möglichst viel Daten von der eigenen Familie im Netz breittreten. Aber momentan weiss ich echt nicht mehr weiter.

Beitrag von michi0512 30.05.11 - 08:43 Uhr

Ja ist ja auch okay :-) Man könnte nur vermuten dass Du ihn schon soweit "abgeschrieben" hast, dass er nicht mehr in Deine VK darf ;-)

Aber ist ja nicht so.

Beitrag von klumpfussindianer 30.05.11 - 08:49 Uhr

Das ist Quatsch. Aber Internet ist Internet. Das ist eine nicht reale Welt in der meiner Meinung weder genaue Angaben noch Fotos meines Kindes was zu suchen haben.

Beitrag von marion2 30.05.11 - 08:41 Uhr

Hallo,

wenn du ihn weggibst, bekommst du ihn so schnell nicht wieder.

Lass doch die Haushaltshilfe den Fußboden für dich putzen und unternimm was extra schönes mit deinem Sohn.

Wenn es nur noch kracht, muss man was finden um da raus zu kommen. Das wird im Alltag nichts - weißt du ja schon ;-)

Ansonsten würde ich den Kumpel mit zu den Pferden nehmen.

LG Marion

Beitrag von klumpfussindianer 30.05.11 - 08:48 Uhr

Nein der Kumpel geht nicht jeden Tag mit zu den Pferden. Zwei age die Woche, mehr nicht, da mein Sohn anfängt, den Jungen über die Familie zu stellen. desweiteren hat der Junge nicht wirklich Interesse seiner Mutter und die schiebt ihn zu uns ab und das geht auch nicht ich habe genug eigene Probleme, ich will einfach nicht dieses Kind auch noch jeden Tag von Mittags bis Abends bei mir zu haben.

Ich unterneheme was mit menem Kind, mindestens zweimal die Woche, er kann immer ankommen, ich habe immer ein offenes Ohr. Aber klauen, hintergehen und belügen ist nicht. Da werde ich sauer.

ICh würde ihn auch nicht in die Obhut des JAs geben, die haben eh den Schuss nicht gehört, sondern ihn erstal einige Wochen in die Obhut meiner Eltern, die sich angeboten haben. Aber ich kann echt so langsam nicht mehr, es vergeht kein Tag ohne das er Scheisse macht.

Beitrag von marion2 30.05.11 - 09:44 Uhr

Hallo,

es ist ganz normal, wenn Kinder in dem Alter ihre Freunde höher einstufen als du dies als Mutter tun würdest. An deiner Stelle würde ich eine Vereinbarung treffen. 2 Tage bei euch - 2 Tage bei dem anderen Jungen. Immer schön abwechseln. Ich weiß, dass andere Mütter das anders handhaben, aber bei uns läuft es nur so. Da würde ich ne klare Ansage an die 7jährigen machen.

Du unternimmst jede Woche zwei Mal was mit deinem Kind? Wie setzt du da noch Höhepunkte? Für meinen ist ein Zoo-, Zirkus-, oder Museumsbesuch ein echtes Highlight. #kratz

Meinst du, es wird besser, wenn ausgerechnet die Großeltern sich um das Kind kümmern? Wenn ich meinen Ferienhalber dort hatte, musste ich hinterher die Fronten klären.

Gruß Marion

Beitrag von bine3002 30.05.11 - 08:41 Uhr

Dann wende dich nochmal ans JA und sag denen, dass Du wohl versehentlich eine Haushaltshilfe bekommen hast, aber eine Erziehungshilfe brauchst. Man muss heutzutage fast überall dran bleiben und erst recht bei den Ämtern. Das ist traurig, aber es ist so.

Außerdem würde ich versuchen, ganz ganz dringend an dem Verhältnis zum "Erzeuger" zu arbeiten. Ich persönlich finde es immer höchst bedenklich, überhaupt von "Erzeuger" zu sprechen. Immerhin ist dieser Mann auch der Vater deines Sohnes und wie auch immer dein Verhältnis zu dem Mann sein mag, für deinen Sohn ist der Kontakt sehr sehr wichtig. Versuch dich also selbst am Riemen zu reissen und diesen Kontakt zuzulassen. Versuch zu vergessen, was in der Vergangenheit vorgefallen ist und ob sich der Mann um sein Kind gekümmert hat. Fakt ist, jetzt möchte er den Kontakt und das ist gut so.

Beitrag von klumpfussindianer 30.05.11 - 08:53 Uhr

Nein das ist nicht gut so!

Der Mann ist ein verurteilter Gewaltäter, der dafür eingesessen hat. Der sein Kind geschlagen hat und seelisch misshandelt. Wir haben erkämpft das das Kind Ruhe vor dem hat (ich hatte damlas sehr gute UNterstüzung vom JA und jetzt krieg ich den letzten Mist)und jetzt kommt er an und will wieder Kontakt und will das Kind am We zu sich holen, der Junge will das nichtmal der hat Angst vor dem Vater.

Ich hab vor Gericht ein Gutachten erwirkt, in dem Oma und Vater mit einbezogen sind, jetzt rate mal wer da bereit war mit dem Gutachter zusammen zu arbeiten und wer sich geweigert hat sich zu beguteachten lassen. Genau, Oma und deren Sohn!

Dieser Kontakt ist für meinen SOhn weder wichtig noch gut. Der Mann schlägt heute noch zu oder wieso begleitet den seine jetztige zum Gericht und hat blaues Auge??????????????????????

Beitrag von jennyjan1818 30.05.11 - 09:44 Uhr

Hallo Klumpfussindiander!


Das was du beschreibst kenne ich aus dem Verhalten meines Stiefsohnes (heute fast 18)mit knapp 11 Jahren. Bei meinem Sohn kamen noch diverse Wutanfälle und Schreien hinzu.


Hast du ihn schon ärztlich untersuchen lassen wegen seiner Verhaltensauffälligkeiten?
Beim Kinderarzt/Psychologen??
Oder warst du schon mal bei einer Erziehungsberatungsstelle??

Mit dem JA würde ich auch noch mal sprechen und notfalls die Familienhilfe wechseln lassen.

Lg JennyJan1818

Beitrag von lilliechen 06.06.11 - 09:39 Uhr

Hallo,
Ich habe so eine ähnliche Situation mit meinem Sohn und seinem Erzeuger,
Nur saß er NOCH NICHT in haft.
Aber mein Sohn hat Umgang mit ihm so ca alle 2 Monate weil der Vater nur kommt wenn er mal Lust hat, aber Mein Sohn hat keinerlei Bindung zu ihm was mich nicht wundert bei der regelmäßigeit:-[
Naja zu mindestens wenn er dort war ist er komplett anderst,sehr auffällig sagte auch die Kita er ist (6)
Ich glaube das er so ist weil er alles versuchen will das wir ihn bestrafen das er nicht hin muss.
Hatte er schon mal Hausarrest?? wenn ja denkt er bestimmt das wenn er Unsinn mácht dann nicht zu Papa muss.
Weiß er warum er immer hin soll??

Beitrag von hullifan 30.05.11 - 12:12 Uhr

Ich bin ganz geschockt, wenn ich das lese. Also clever ist Dein Sohn auf jeden Fall, meiner ist 8 und hätte keine Ahnung, wie er sich im Facebook anmeldet... Was ich bedenklich finde ist, dass er offensichtlich keinerlei Grenzen kennt.

Wenn ich Deinen Text lese, hab ich das Gefühl Du sprichst über einen mind. 14-Jährigen, der mitten in der Pupertät steckt. Ich weiß nicht, ob man die "Zügel" so anziehen kann, dass er sich an Regeln hält, ich persönlich würd ganz hart durchgreifen, schließlich bist Du Diejenige, die das Sagen hat. Ich seh auch in Deinem Text nicht die Verbinung zur Vater-Seite, irgendwie schiebst Du es ja auf diese Seite, aber nachvollziehbar ist das Geschriebene m.E. nicht.

Beitrag von joshua0709 31.05.11 - 05:59 Uhr

Hallo,
was sagt dein Junge dazu? Du schreibst, es ist so, seit der Kontakt zum Vater gegen den Willen des Jungen nahezu zwanghaft wieder hergestellt wurde.
Für mich klingt das, als sei er traumatisiert und nicht als wäre es ein Erziehungsproblem.
Der weiß einfach nicht wohin. Er ist acht und erkennt Zusammenhänge und scheint mir völlig desorientiert zu sein. Ich würde mir einen guten Kinderpsychologen suchen und gemeinsam mit ihm Probleme aufarbeiten. Das JA hat dir vorher geholfen, aber ich glaube es ist jetzt schlicht die falsche Adresse.
LG
Uta

Beitrag von peppina79 31.05.11 - 09:06 Uhr

Haaalllooooooooooooooooooooo.

Entspann Dich mal ein wenig. Dein Kurzer ist total reizüberflutet von Dir. Du kontrollierst ihn wo Du nur kannst (Internetkonsum mal ausgeschlossen). Ich würde das ganze anders aufziehen.

1. es ist ihm zu viel, wenn er ALLEIN zu deiner Arbeit mit muss, was soll er da? Pferde gucken? Nimm seinen Kumpel doch mit? Dann ist er viel zufriedener. Du verbietest ihm ne Freundschaft, das geht nicht.

2. das Thema Geld. Ich würde ihm das Brötchen holen anders beibringen: er kann alleine was kaufen gehen, wenn Du sicher gehen kannst, dass er das Rückgeld wieder gibt. Mach es ihm schmackhaft, dass er wenn er das Geld ordentlich wieder bringt, dass er ja auch mal eine Belohnung bekommen kann.

3. Internet: das ist bitter, dass er mitten in der Nacht dafür aufsteht, das ist schon ein bißchen Sucht. Da wundert es mich überhaupt nicht, dass er so komisch ist. Der hat chronischen Schlafmangel!!! Ich würde ihm klar machen (ruhig), dass er ins INternet darf, zu bestimmten Zeiten, aber auch nur dann, wenn er seine Hausaufgaben erledigt hat.
Das Hausaufgabenheft würd ich eine Weile von der Lehrerin unterschreiben lassen, so kannst Du sicher gehen, dass Du weißt, ob er was auf hat oder nicht. Unterstütze ihn bei den Aufgaben, vielleicht hat er ja auch Lernschwächen?

4. dass er an den Kühlschrank geht sagt mir, dass er wirklich Hunger haben muss, also entweder schmeckt es ihm nicht bei Dir (dann ihn auch mal entscheiden lassen, was es geben soll) oder er isst generell zu wenig. Was ist denn so schlimm daran wenn er sich alleine am Kühlschrank bedient? Ist das Essen bei Euch eingeteilt? Oder geht es mehr um das wann?

5. Sein sonstiges Fehlverhalten: ich tippe darauf, dass das alles schon Warnhinweise sind, dass er psychisch angekratzt ist. Hast Du schon mal statt Haushilfe überlegt, mit ihm zum Kinderpsychologen zu gehen? Das brächte viel mehr.

Beitrag von joshua0709 31.05.11 - 15:40 Uhr

Hallo,
du solltest den Ausgangsthread noch ein mal in Ruhe lesen. Villeicht auch die ein oder andere Antwort.
LG
Uta

Beitrag von joshua0709 31.05.11 - 15:41 Uhr

Sorry: Vielleicht

Beitrag von peppina79 31.05.11 - 21:18 Uhr

den Ausgangsthread hab ich gelesen. die anderen antworten erst später. aber die situation bleibt die gleiche. sie muss sich durchsetzen, aber den kleinen nicht einengen. gerade WEIL gewalt im spiel war, ist es unumgänglich einen psychologen aufzusuchen. worin siehst du denn ein problem mit meiner antwort? ich habe niemanden beleidigt oder so...

Beitrag von joshua0709 01.06.11 - 23:02 Uhr

Hallo,
sie schrieb z.B. "Ich habe eine familienhilfe expliziet für die Hilfe zur Erziehung beantragt......was bekomme ich???? Eine HAUSHALTSHILFE!!!!!!!!!!!!!!!!! "

Außerdem schrieb sie, dass die Probleme anfingen, als der Vater wieder Kontakt suchte. Ich fand den hier #contra in Kombi mit der primären in Frage Stellung ihrer Erziehung einfach nicht angebracht.
Natürlich ist die Situation verfahren und ich bin überzeugt, dass selbst eine "perfekte" Erziehung den Problemen nicht Herr werden kann.
LG
Uta

Beitrag von qayw 31.05.11 - 10:14 Uhr

Hallo,

ich würde Dir raten, mit Deinem Sohn zum Kinderpsychologen zu gehen. Und zwar solltet Ihr da sowohl zusammen als auch einzeln Termine wahrnehmen, so daß Ihr beide Euch auch über den jeweils anderen auslassen könnt, ohne daß derjenige daneben sitzt.

Von Jugendämtern halte ich gar nichts. Fachliche Kompetenz im Bereich Erziehung oder Kindesentwicklung sucht man da meistens vergeblich.

Familienhilfen gibt es auch über freie Träger - nur denke ich, daß das für Euch die falsche Adresse wäre. Du hast kein Erziehungsdefizit. Dein Sohn hat ein psychisches Problem, s.o. Dafür spricht meines Erachtens auch, daß er sich so an seinen Freund klammert. Er sucht Halt außerhalb der verfahrenen Situation zwischen Dir und der Familie seines Vaters.

LG
Heike

Beitrag von ein.tag.am.meer 31.05.11 - 20:28 Uhr

Ist ein bißchen arg übertrieben deine Story hier...die hälfte an Problemen hätte auch gereicht-das glaubt doch kein Mensch...

Beitrag von white-blank-page 31.05.11 - 20:38 Uhr

Dein Sohn raubt dir nicht den letzten Nerv.

Er geht selbst auf dem Zahnfleisch.

Da liegt etwas ganz arg im Argen, er schreit so laut um Hilfe, das sieht ein Blinder mit Krückstock.

Bestehe auf Unterstützung, auch vom Jugendamt. Geh zum Kinderarzt, berichte über die Dinge, die zu Hause vorfallen. Besonders auch die nächtlichen Aktionen. Dann gibt es die einschlägigen Beratungsstellen. Pro Familia, Caritas etc. Die können und müssen dir weiter helfen.


Alles Liebe euch beiden