EHEC - mal so paar Gedanken

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von spatzl27 30.05.11 - 07:56 Uhr

Hallo und Guten Morgen,

habe gestern irgendwo gelesen, dass man in Sachen EHEC sogar die Frage in den Raum warf, ob es nicht ein biologischer Anschlag sein könnte. Unabhängig davon hab ich mit meinem Freund dieses Thema bereits am Wochenende gehabt. Wieso ist man sich so sicher, dass es in dieser Form kein Anschlag sein könnte. Sowas gab es doch schon mal mit Anthrax. Dass man das nicht nochmal macht ist ja logisch, weil man dann am ehesten einen Anschlag vermuten würde. Aber solche Bakterien lassen doch, wie man sieht, ihre Herkunft recht schleierhaft.

Selbst wenn diese Anschlagstheorie völliger Quatsch ist, dann stellt sich mir die Frage, wie kommen die Bakterien vom unverseuchten Spanien nach Nordeuropa? Sollte man nicht auch mal den Transportweg dieses Gemüses beleuchten? Die Transportmittel? Speditionen etc??? Klar, sucht man immer am Ernteort, aber was ist dazwischen? Kühlkette unterbrochen, unsaubere Sattelzüge..

Hmmmm.. nachdenkliche Grüße Spatzl

Beitrag von michi0512 30.05.11 - 08:15 Uhr

Es heißt ja auch dass eine Palette mit Gurken beim Verladen umgekippt sei...

Meiner Meinung nach ist der Mensch an solchen "Seuchen" selbst schuld. Wer seine Umwelt so behandelt hat nichts anderes verdient.

Wie heißt es so schön: Wer Wind säht wird Sturm ernten.

Beitrag von nicole1508 30.05.11 - 08:40 Uhr

Hallo
Genauso sehe Ich das auch!

Beitrag von echtjetzt 30.05.11 - 13:42 Uhr

Und wenn wir unsere Umwelt anders behandeln würden, wäre uns die Natur freundlicher gestimmt und würde uns keine fiesen Krankheiten bescheren?

Beitrag von turboprinzessin22 30.05.11 - 20:27 Uhr

Also die Urmenschen haben die Welt auch nicht verschandet und sind an Seuchen gestorben. So ist der Lauf des Lebens.
Sicher hat du Recht, dass die Menschen die Erde sehr schlecht behandeln, aber Krankheiten und Seuchen gab es schon immer, seit es den menschen gibt. Wird eine Krankheit bekämpft, tritt eine neue auf.

Beitrag von umsche 30.05.11 - 08:45 Uhr

Alle deine Gedanken sind mir auch schon durch den Kopf gegangen! #pro

Beitrag von jove 30.05.11 - 09:07 Uhr

"...,ob es nicht ein biologischer Anschlag sein könnte."


die gedanken hatte ich auch.


lg


jove

Beitrag von mansojo 30.05.11 - 09:22 Uhr

ah theorien

ich liebe theorien


dieser keim ist seit 30 jahren bekannt

er stammt aus der e-coli familie

und die besiedeln bekanntlich den darm

das auch vor bakterien die evolution nicht halt macht wissen wir,und so hat sich der keim an die veränderten hygenischen bedingungen angepasst und vermehrt sich nun endlich weiter


auch nur so ein paar gedanken ;-)

lg

Beitrag von lisasimpson 30.05.11 - 10:59 Uhr

aber warum jetzt gerade so plötzlich so massiv?
ist das (deiner Meinung nach) eine mutation des keimes, der seit 30 jahren sich ja hier tummelt und weiterentwickelt aber dennoch "im griff" war, oder?!?

lisasimpson

Beitrag von mansojo 30.05.11 - 11:07 Uhr

hallo,

ich seh das ein bißchen anders

virale infektionen treten auch massenhaft auf
z.bsp der noro viruns bestes beispiel

auch da gibt es todesfälle


die mutation war nur ein gedankenspiel von mir

mutationen treten immer spontan auf

coli bakterien leben in unserem darm

mutiert dieser spontan haben wir keine abwehr in unserem imunsysthem
den müssenw wir dann erst wieder aufbau
schlichte evolutionstheorie


es werden immer wieder keime auftreten die wir sehr schlecht händeln können


lg

Beitrag von lisasimpson 30.05.11 - 11:08 Uhr

ja,ja, das verstehe ich schon und sehe es genauso.

war nur eine nachfrage, ob ich dich richtig verstanden haben.

lisaismpson

Beitrag von luka22 30.05.11 - 18:01 Uhr

Dass es den Keim schon ewig gibt, schließt ja die Anschlagstheorie nicht aus. Das Pockevirus wird derzeit auch noch in den USA und in Russland gehortet. Ist auch schon uralt und gerade WEGEN der Anschlagsgefahr, wird es weiterhin gehütet, damit man wohl im Ernstfall ein GEgenmittel herstellen könnte.

Grüße
Luka

Beitrag von golm1512 30.05.11 - 09:26 Uhr

Das wäre dann aber ein sehr uneffektiver Anschlag. 10 Tote nur? Und wahrscheinlich sind die meisten der Toten auch alte Menschen gewesen.

Okay, alle laufen wieder mal rund, aber das haben sie vor Weihnachten hier in Berlin auch getan, weil man einen Terrorschlag auf Weihnachtsmärkten befürchtete.

Ich habe das Gefühl, alle lassen sich hier gern von der Presse hochschaukeln. Gut, da ist ein potentiell gefährlicher Erreger unterwegs. Das passiert aber nicht zum ersten Mal. Es gibt Möglichkeiten sich zu schützen. Und: Die meisten Infektionen verlaufen relativ harmlos. Ja, es gibt schlimme Komplikationen, die dieser Erreger auslösen KANN, es in den meisten Fällen aber nicht tut.
Deshalb ist es wichtig, dass die Gesundheitsämter heiß laufen und versuchen, diesen Erreger zu stoppen. Nicht wichtig ist, dass jetzt alle panisch vor Gurken davonlaufen und Angst vorm plötzlichen Durchfall-Tod haben.

Wie der Erreger von Spanien nach Nordeuropa kommt? Durch Export von Gemüse z.B.! Viele von uns reisen kreuz und quer durch die Welt. Dann kommt so ein Erreger auch mal schnell rum.

Wenn ich einen Anschlag mit Erregern planen würde, dann würden mir ein paar effektivere einfallen. Ich würde es dann auch nicht so sehr dem Zufall überlassen, wen die dann treffen.

Gruß
Susanne

Beitrag von ninnifee2000 30.05.11 - 09:32 Uhr

#augen

Völliger Humbug!!!

Wenn man wirklich viele Menschen mit Viren oder Bakterien schaden will, dann verseucht man das Trinkwasser und nicht Gurken.

Gerade im Netto wurde ich an der Kasse gefragt, ob ich wirklich die Gurke kaufen will, weil sie sie gerade aus dem Sortiment nehmen. Die holländische Gurke habe ich gekauft und dafür 9 Cent bezahlt.

Beitrag von mami2kids 30.05.11 - 10:07 Uhr

Bei uns wurden sie heute auch aus dem Sortiment genommen, ich durfte mir 3 umsonst mitnehmen

Beitrag von goldtaube 30.05.11 - 10:23 Uhr

Spanische Gurken gab es bei uns in der Stadt sowieso kaum. Holländische Gurken werden hier zu Billigpreisen verscherbelt oder aber rausgeräumt. Generell geht Obst und Gemüse hier sehr schlecht weg. Egal aus welchem Land. Nichtmal mehr Wassermelonen aus Spanien werden von den Leuten gekauft.
Auf unserem Wochenmarkt sieht es etwas besser aus. Es gibt noch einige die Vertrauen in unsere Bauern haben. Ich gehöre dazu.
In unserer Stadt gibt es nach wie vor nicht einen einzigen EHEC-Fall. Auch was die EHEC-Fälle im ganzen Kreis angeht hat sich hier nichts verändert.

Der Hammer war als ich heute Morgen in einem Laden drin war. Da meinte der Filialleiter zu einem seiner Mitarbeiter als sie Obst und Gemüse durchschauten und die Gurken aus Holland und Obst und Gemüse aus Spanien aussortierten: Die packst du gleich mal auf die Gammelpalette für die Tafel. #schock:-[

Beitrag von romance 30.05.11 - 20:46 Uhr

Das ist ja echt Unding. :-[

Beitrag von dina131283 30.05.11 - 12:03 Uhr

Genau meine Gedanken ;-) #pro

Mal nochwas.

Es sollen ja 10 Tote sein. Bei den meisten stand ja bis zum Wochenende noch "wahrscheinlich" bzw "vemutlich" dabei.

Nun scheinen die aber bestätigt.

Wieso ist es denn dann beim Rki noch nicht angekommen? #gruebel

http://www.rki.de/

Oooder haben unter anderem die ARD das falsch verstanden? ;-)


Lg

Beitrag von dani001234 30.05.11 - 12:11 Uhr

oh ja, du hast recht.
lt. artikel sind es 3 tote und keine 10 und der stand ist von gestern, 15 uhr #gruebel

Beitrag von dina131283 30.05.11 - 12:26 Uhr

Laut ARD sind es jetzt auch schon 11. Eine 91jährige aus meiner Heimatstadt Paderborn sei daran gestorben #gruebel

Sehr sehr merkwürdig.

Maue und komische Berichterstattung..

Beitrag von salome25 30.05.11 - 13:16 Uhr

Das war mein erster Gedanke...#zitter

Beitrag von romance 30.05.11 - 13:53 Uhr

EHEC gab es schon immer und die Herkunft kannte keiner.

ES ist kein Anschlag.

EHEC ist nicht in einem Labor wo mann es klauen kann und dann bringt mann es unter die Leute.

DAs ist echt weit her geholt. Sorry, denke es ist spinnerei.

Es ist ein Bakterium das sich nun verändert hat, wie auch die Viren sich in Laufe der Zeit verändern. Mehr nicht.

Es ist Panikmache die du hier verbreitest.

FAKT ist, ja der EHEC ist schlimm geworden. ABER es gab es immer wieder Kranke und Todesfälle. Nun ist es vermehrt geworden und nun suchen sie nach dem HERD. Und die Ursache wie Gurken und Tomaten ist nicht bestätigt worden. ES ist nur eine VErmutung

Beitrag von spatzl27 30.05.11 - 18:34 Uhr

Nee sehe es nicht als Panikmache. Es waren meine Gedanken. Und die darf ich ja wohl aufschreiben.

Panikmache wäre sowas wie: Wir werden ALLE sterben!!! Wir sind ausgeliefert, irgendwann sind es nicht nur Gurken und Tomaten sondern alles!!! DAS ist Panik. Ich habe nur drüber nach gedacht, und das was ich in den Medien mit bekommen habe (Anschlag) aufgegriffen...

Und das mit den Sattelzügen.. mit Verlaub, hat wohl wenig mit Panikmache zu tun...

Beitrag von sarahg0709 30.05.11 - 14:04 Uhr

Hallo,

ich glaube auch, dass die Verseuchung der Gurken in Deutschland stattgefunden hat. Und wenn sie nur in einem Trog gewaschen wurden, der kontaminiert war. Dass muss nun nicht einmal absichtlich geschehen sein (Thema Anschlag), aber es hat Folgen.

Und leider ist niemand imstande, das abzustellen, wenn man die Ursache/den Verursacher nicht findet. Ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen :-(


LG

Beitrag von chou99 30.05.11 - 17:22 Uhr

Hallo Spatzl!

Keine Sorge, das wird alles schon gemacht. Manches kann man heute natürlich nicht mehr kontrollieren, zB ob ein Sattelzug vor 2 Wochen unsauber war aber was möglich ist wird auch nachgeschaut.
Es werden unglaublich viel Gemüse und Obst gerade beprobt, die Untersuchungsämter laufen auf Hochtouren.

Grüße
NIcole

  • 1
  • 2