NEURODERMITHIS!!! Jo wir haben es geschafft ohne Kortison!!!! STOLZ!!!

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von felix0907 30.05.11 - 10:12 Uhr

Hallo alle Zusammen!!!

Ich wollte hier mal kurz berichten, denn ich bin so stolz auf mich und meine kleine tochter.....!!!

hier die Geschichte:

Meine Tochter macht seit Januar mit einer ganz schlimmen Neurothermitis herum, angefangen mit Ellbogenbeugen... und dann wurde es an den händen und in den Knien und am Hals auch noch ganz schlimmm!!
FAZIT war ... Mitte Februar waren wir beim Hausarzt, dieser meinte es sei nur eine Allergie... einfach mal Naschen, Fleisch weglassen......
OK.... alles weggelassen, Anfang märz wurde es nicht besser eher noch schlimmer........teilweise nächtliches Jucken bis aufs Blut
Also bin ich dann zum Kinderarzt ( hatte damals Urlaub) und die schlug die hände über dem Kopf zusammen und sagte daß es eine hochgradige Neurothermitis ist....sie glaubt auch kaum daß man das ohne Kortison hinkriegt......:-((((
Ich wollte natürlich ersteinmal abwarten und nicht gleich Kortison schmieren, da mein Sohn das auch mal hatte und wir es mit Kortison unterdrückten und als der Ausschlag weg war, hatten wir allergisches Asthma..!!!!!!
Das wollte ich diesmal vermeiden.....
Ich erkundigte mich im Internet und auch bei Bekannten und die haben mir den Rat gegeben mich an eine Klinik hier bei uns in der Nähe zu wenden, die spezialisiert ist auf Hautkrankheiten...!!!!!!
Also haben wir dort angerufen und haben für den 6 April einen Termin bekommen........, die waren supernett und haben komplett 2 Stunden mit uns gesprochen und eine genaue Anamese gemacht, ich sollte ein Tagebuch führen.. Essen, Stress...etc..... , wann es schlimmer wird und wann besser....... haben mir aber gleichzeitig empfohlen, schonmal jeden Tag TOTES MEER SALZ in Wasser aufzulösen und die Stellen 3-5 x am Tag mit abwaschen....., wenn die Haut dann trocken und schuppig ist, sollte ich die HAUSCHKA CREME Mittagsblume anwenden... 1 x am Tag damit eincremen würde reichen.....
So genau das haben wir auch 2 Wochen gemacht und siehe da es wurde etwas besser, wir haben dann auch noch festgestellt daß der Ausschlag allein nur durch Milchprodukte schlimmer wird, also mußten wir diese auf Anraten durch soja ersetzen...
HEUTE nach ca. 6 wochen, ist die komplette Neurothermits abgeklungen, lediglich am rechten Arm hat sie noch eine kleine Stelle die sich hin und wieder mal rötet, aber an den Knien...::---0 gar nichts mehr und am linken Arm auch komplett weg........
Der Hals ist auch so gut wir nichts mehr....

Also .. ich will den Müttern udn Kindern Mut machen, welche Neurothermitis haben, dass es auch ohne Kortison geht.!!!!!!!!!!

LG

Beitrag von schwilis1 30.05.11 - 11:15 Uhr

wir machen es auch ohne Cortison. bei uns sind es Eier und Milch. ich lass es einfach weg. Ernähre mein Sohn vollwertig mit wenig tierischem eiweiß nach Bruker, mit so wenig zucker wie möglich und seiner Haut geht es geht.
uns wurde auch zu Cortison geraten und es hieß, ach Frau Z. das war Zufall, dass durch milch weglassen der quälende stark juckende Milchschorf ihres sohnes verschwand... das eine hat mit dem anderen nichts zu tun...
bla bla bla... Ich geh nicht mehr zum arzt... klar würde siene haut jetzt hochgradig schlimmer werden dann schon. ansonsten machen wir weiter wie bisher, basische Bäder, Ernährungstagebuch mit hautzustand und weiter geht es.
wir waren 2 wochen komplett symptomfrei und dann kam ein Muffin in die Quere... aber wir sind auch wieder auf dem weg der besserung und diesmal sogar ohne quälenden juckreiz

Beitrag von anja570 30.05.11 - 14:37 Uhr

Hallo,

mein Kleiner ist gerade 2 geworden, die ND begann bei ihm mit 4-5 Monaten, da habe ich noch voll gestillt.

Er wurde sehr lange gestillt, parallel begannen wir mit Beikost, haben von Anfang an auf Kortison verzichtet.
Unsere Kiä verschrieb schon zeitig Kortison und kürzlich Elidel, beides habe ich nicht genommen.

Ich lese mich durchs Netz und probiere aus, bei ND muss man oft ausprobieren, nicht bei jedem hilft die gleiche Salbe.
Zum Arzt gehen wir deshalb so gut wie nie, es läuft immer auf Kortison hinaus, oder evtl. noch Linola.
Ich nehme Avocado B12, APP Kindersalbe oder Eubos, es hilft schon, derzeit ist es nur am Hals und etwas an den Beinen, in den Wintermonaten auf jeden Fall stärker.

Wir waren schon früh bei der Heilpraktikerin, verwenden Milchprodukte mehr als nur sparsam, also kaum Joghurt..., Vollmilch trinkt er sowieso nicht.
Die HP sagte, die meisten kleinen Kinder und Babys reagieren auf Kuhmilch, Weizen und Zucker, erblich ist es aber auch bedingt, bei uns liegt es in der Familie.

Sojaprodukte werde ich mal probieren, das ist schon einen Versuch wert.

LG
Anja

Beitrag von yvonnep 30.05.11 - 19:00 Uhr

Hallo, also erstmal es heißt Neurodermitis!!!

Sorry aber regt mich echt auf, wenn man etwas immer und immer wieder falsch schreibt.

Mein Sohn hat selber auch ND. Wir sind auch bei einer Heilpraktikerin in Behandlung und zwar mit gutem Erfolg. Allerdings habe ich auch einen super Kinderarzt. Wir haben früh einen Allergietest gemacht und festgestellt das Jannes auf Eier und Nüsse reagiert. Soja ist übrigens auch hochallergen, also wäre ich damit eher vorsichtig. Mein Kinderarzt hat mir noch nícht einmal Kortison empfohlen, er hat immer gesagt, wir versuchen es so lange es geht ohne Kortison. Und bis jetzt hat es auch geklappt und ich hoffe es geht weiter so.

Allerdings denke ich auch, dass eine zeitlich begrenzte Therapie mit Kortison manchmal unumgänglich sein kann. Schwere Entzündungen, teiweise vereitert usw.

Aber das muss sicher jeder für sich entscheiden. Wünsche auf jeden Fall den Müttern und Kindern alles Gute.