Freundin komt von der Kur nicht wieder

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von riekschen 30.05.11 - 10:24 Uhr

Hallo

Ich weiß nicht ob ich in dem Forum richtig bin, daher habe ich es in Gesundheit gepostet und hier bei Partnerschaft.
Sollte es nicht Ok sein,bitte löschen.

Es geht um ein befreundetes Paar.Mit dem Mann sind wir seit unserer Jugend befreundet und die Freundin kennen wir ca. 4 Jahre.So lange sind sie etwa ein Paar. Leider wohnen wir nicht mehr in der Nähe sondern ca. 600Km auseinander. Die Freundin ist seit ca. 2 Jahren Krank geschrieben. Sie hatte schwere Asthma anfälle, so wurde uns immer alles erzählt.

Da wir uns nur 2-3 malim Jahr gesehen haben und die Freundin auch nicht immer über Ihre Probleme reden wollte, weil esIhr bei uns gut ging, hatten wir es auch belassen immer nach zu fragen. Sie war auch schon 2x auf Kur,aber es gab keine Besserung. Meine Vermutung warimmer, daß sie schwere Psychische Probleme (Depressionen)hat und dies der Auslöser der schweren Asthmaanfälle sei.
Jetzt ist die Freundin seit ca. 8 Wochen wieder auf Kur

So gestern hatte ich unseren Freund angerufen, da Er diese Woche uns besuchen kommen wollte. Er klang sehr traurig am Telefon und ich fragte gleich nach, was los sei. Er meinte sie beide wären nicht mehr zusammen.... Sprachlosigkeit beimir... Er erzählte mir, daß sie ihm einen Brief geschrieben hat und sie ein komplett neues Leben anfangen will. Sie möchte mit niemanden mehr was zu tun haben. Zu Ihm nicht,zu den Freunden/Bekannten mit den Eltern.... nichts mehr. Sie möchte dort imOrt bleiben und sich dort eine Wohnung suchen.

Mein Freund hat mir gestern erzählt, daß sie wegen schwere Depressionen(was meine Vermutung war) dort ist.Das sie Probleme in der Kindheit hatte (Mutter bestimmend, Vater nicht handelnd). Was jetzt alles in der Therapie herraus gegommen ist bzw. Ihre Wut auf die Eltern.... Ich kann jetzt hier nicht alles ins Detail erzählen sonst wird es noch länger.


Sie versteht sich wunderbar in Ihrer Therapiegruppe und alle sind toll. Mein Freund meinte zu Ihr, daß diese aber alle auch wieder nach Hause fahren und Familien haben und nicht in dem Ort Ihr Leben lang bleiben. Da ich selbst mal schwere Depressionen hatte,kann ich Ihre Gedanken verstehen ,aber ich verstehe das handelmn nicht,auch nicht aus therapeutischer Sicht.

Sie wird dort wohl unterstützt,zwecks Wohnungssuche und wird dann Jobmäßig mit einem "Programm" wiedér in die Arbeitswelt gelassen. Irgendwie 2 h am Tag usw.....

Ich weiß hier ist alles wirr warr,aber wir sind irgendwie alleim Schockzustand...

Vielleicht hat jemand ähnliches schon erlebt ... oder oder...

VG Rike

Beitrag von carlotka 30.05.11 - 10:35 Uhr

Hallo Rike!

Zum Stöbern kann ich Dir das folgendes Forum empfehlen: http://www.burn-out-forum.de/forum/viewforum.php?f=28

Dort findest Du einige Erfahrungsbericht zum Thema Partnerschaft,Burn-out/Depressionen.
Mein Mann leidet selber an Depressionen und mir hat dieses Forum (Urbia entschuldige ;-) ) mit den Erfahrungsberichten anderer Angehöriger sehr weitergeholfen zu verstehen was passiert und warum die Dinge sind wie sie sind.

Grüße
Sabrina