Wielange kann gewartet werden?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Hier könnet ihr euch gegenseitig Rat und Unterstützung geben. Lest gern auch in unserem Magazin nach. 

Beitrag von abenteuer 30.05.11 - 11:41 Uhr

Hi
Ich bin heute 24+6 SSW und mein Kind hat nach einer Ringelrötelerkrankung eine Anämie entwickelt. Bei der letzten Untersuchung kam dann auch heraus, dass mein Kind zu schlecht durch die Nabelschnur versorgt wird.

Der Arzt hatte leider wenig Zeit und ich hab in der Eile nichts gefragt. Jetzt hab ich am Mittwoch wieder einen Termin (an meinem Geb :-( ) und ich habe total Angst, dass er dann sagt, mein Sohn müsse jetzt geholt werden.

Ab welchen Werten der A.Umbilicalis wird ein Kind geholt? (beide Werte sind nicht mehr in den Normkurven)

Holen sie ihn auch, wenn er weiterhin normal wächst?

Und können sich die Werte wieder erholen?

Mein Kind hat auch noch keine Lungenreife bekommen :-(

Verängstigte Grüße
abenteuer

Beitrag von marjatta 30.05.11 - 20:06 Uhr

Also,wenn Du zu große Sorgen hast, dann geh lieber ins Krankenhaus. Grundsätzlich ist es wichtig, Dein Kind eben jetzt sorgfältig zu beobachten.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ringelröteln

Du bist über die 22.SSW hinaus. Wenn jetzt doch noch Komplikationen auftreten sollten, muss das Kind nicht zwangsläufig geholt werden. Man kann das auch intrauterin behandeln, z.B. durch eine Bluttransfusion über die Nabelschnur.

Es kann sich auch alles wieder geben. Wichtig ist nur die engmaschige Überwachung. Sollte sich etwas anbahnen, wird man Dir sicherlich die Spritzen für Babies Lungenreife geben, zwei Stück binnen 24 Stunden. Danach kann - je nach Größe / Zustand des Babies und der Erfahrung des Krankenhauses das Kind entweder per Kaiserschnitt oder auch spontan entbunden werden.

Aber solange Dein FA Dich überwacht und keine Probleme sieht, kann ich Dir auch nichts anderes raten. Lediglich, wenn Du zu große Angst hast, Dich an ein KH mit Perinatalzentrum Level 1 zu begeben, um dort eine zweite Meinung einzuholen. Die können Dir dann vielleicht mehr sagen und u.U. auch Entwarnung geben.

Wünsche Dir und Deinem Bauchzwerg alles Gute.

Gruß
marjatta mit Sohn, 2J und #ei, 34.SSW

Beitrag von abenteuer 30.05.11 - 20:56 Uhr

Hallo
Danke für deine Antwort.
Ich habe mich in der 15.SSW mit den Ringelröteln infiziert und das Kind hat seitdem die Anämie. Das alles wurde dann in der 18.SSW festgestellt. Es wurden mittlerweile wohl aber schon einige neue rote Blutkörperchen gebildet.
Seit Wochen stehe ich kurz vor der Bluttransfusion und bin immer knapp entkommen. Wir haben uns von Woche zu Woche vorgekämpft.
Der Wert der A.cerebri.media ist seit Wochen viel zu hoch, war aber vor ein paar Tagen das erste mal geringfügig besser statt schlechter.
Der andere Wert der A.umbilicalis war bisher ok und hat (glaube ich) nichts mit einer Bluttransfusion zu tun.

Der Arzt von dem ich sprach ist übrigens nicht mein normaler Frauenarzt, sondern der Klinikdirektor des großen Krankenhauses. Mein FA hat von dieser Problematik leider gar keine Ahnung, da er noch nie einen Ringelrötelfall hatte. Tja- und der Klinikdirektor ist erst Mittwoch wieder da.
lg abenteuer

Beitrag von sunshine-1111 31.05.11 - 16:07 Uhr

Hallo Abenteuer,

Ich kann dir nur raten lass in jedem Fall die Lungenreife machen, die machen sie nur einmal in der ss. Hatte ich bei 24+ xx ssw einfach für den Fall x, es sah dann nicht mehr so aus als ob wir sie bräuchten! Aber unser Sohn kam dann doch ungeplant bei 34+2 zur Welt!

Dann haben die Zwerge viel weniger Probleme mitAtmen und die anderen Probleme sind schon genug.

Ich wünsch dir viel Erfolg. Lass dir ein BV geben, falls du's noch nicht hast und schonen schonen schonen!!!

Lg