Habe so eine Wut im Bauch ...

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von odelaine 30.05.11 - 12:48 Uhr

... und muss es jetzt der Community hier leider antun, diese rauszulassen.

Also erst mal .... ich bin ein Mann (was hier vermutlich recht selten ist) und habe meine Frau sehr früh kennengelernt.
Wir sind mit 18-19 Jahren zusammengezogen und hatten uns erfolgreich ein gemeinsames Leben aufgebaut. (von Null beginnend)
Wir hatten uns immer vertraut und uns wohl miteinander gefühlt. 7 Jahre später ist dann auch unsere Tochter aus dieser Beziehung hervorgegangen.
Auch später war unser Leben immer abwechslungsreich und hat uns fest zusammengeschmiedet. Ich denke beide lebten in der Illusion ihre Liebe gefunden zu haben. Soweit zur überaus positiven Vorgeschichte.

Unser beider Leben war also (fast perfekt). Nur hin und wieder, über all die Jahre, nagten an mir leise Zweifel dass ich von ihr doch nicht allumfassend geliebt werde, so wie ich es mir gewünscht hätte. Dafür gab es zwei Gründe: Erstens, sie hasste es mit mir über Zukunftsträumereien zu sprechen und Zweitens, sie wies mich oft beim Sex zurück. (ok Mädels: nicht weil unser Sex schlecht war, ihr werdet noch herausfinden warum)

Nach zwanzig Jahren Beziehung kam es, wie es kommen musste. Eine Freundin gab mir das Gefühl, was ich vermisste: Bedingungslose Liebe - nur weil ich bin wie ich bin. Und ich gebe zu, mit ihr überschritt ich die Linie, die man normalerweise nicht überschreitet wenn man glücklich verheiratet ist. Mit ihr führte ich eine sechs-monatige Liebesbeziehung (größtenteils Fernbeziehung). Aber mir gefiel dies unfaire, verräterische Doppelleben nicht, ich fühlte mich schlecht, beendete die Beziehung, weil ich meine Frau liebte und mit ihr unsere doch offensichtlich vorhandenen Liebes-Defizite aufarbeiten wollte. Ich gestand ihr den Seitensprung (mir ist klar, dass sie diese Wahrheit unsäglich verletzt hat) und wir analysierten lange und ausführlich warum dies passierte und wie wir es besser machen müssten. Ich denke wir waren gut dabei und unsere Ehe hätte das verkraftet. Ich meine, ich habe wirklich mein ganzes Gefühlsleben vor ihr ausgebreitet, roh und verletzlich.

Doch es kam anders. Ich konnte mich nun abmühen wie ich wollte, um ihr meine Liebe zu ihr zu zeigen ... sie lies es nicht mehr zu.
Schlimmer, sie fing selber an intensiv nach anderen Männern zu suchen und machte es uns damit nicht leichter.
In sechs Monaten hat sie es nicht geschafft sich ein einziges Mal ernsthaft für die Fortführung unserer Beziehung auszusprechen.
Sie hat aber auch nicht Schluss gemacht.

Da unter diesem Schwebezustand alle zu leiden hatten (auch unsere Tochter, die inzwischen ein liebenswerter Teenie ist), habe ich nun die Notbremse gezogen.
Ich: 'Wenn du dich nicht für unsere gemeinsame Beziehung entscheiden kannst, werden wir uns besser trennen.'

Obwohl ich das Glück habe, dass sich meine Tochter dafür entschieden hat bei mir zu bleiben, --> Stolzer Papa: :) :) :)
habe ich nun eine unendliche Wut im Bauch über meine Frau, denn sie hat JETZT ... nach über zwanzig Jahren ... zugegeben dass sie mich vermutlich NIE RICHTIG geliebt hat.
Konnte sie sich darüber nicht eher klar werden, verdammt noch mal?
Musste sie mir zwei Dekaden meines Lebens stehlen, mit dieser Lebenslüge?

OK, sie sucht sich nun eine Wohnung (ich hoffe sie findet schnell eine) .... Abstand ist das, was wir jetzt brauchen.
Aber diese Wut bleibt .... Gibt es irgendwelche Patentrezepte, diese Wut, diesen Herzschmerz abzubauen und zu vergessen?
Vermutlich nicht.
Und vermutlich hilft es mir ja auch schon mal, dies hier niederzuschreiben und damit meine Wut rauszulassen.
Entschuldigung für die lange Story ... falls du sie bis zum Ende gelesen hast.

Achso: Noch die versprochene Erklärung zum Thema Abweisung beim Sex .... es war wohl ihre Art sich zu rächen, wenn aus ihrer Sicht mal ein Tag nicht perfekt war.

Beitrag von romance 30.05.11 - 13:22 Uhr

Sorry, wenn ich das jetzt schreibe.


DU ganz alleine hast dazu beigetragen. DU hast sie betrogen!!! Und dann willst du das es wieder so ist wie vorher. Das geht nicht!

Das sie nun nach anderen Männer schaut, ist doch klar. Sie will ihren Marktwert schätzen, auch das erleben was du erlebst hast.

Du hast es angeblich getan. Weil sie nicht mehr so war, wie du dir das vorgestellt hast. Und dann kam die Frau, die vielleicht so ungebunden war. Ein Traum aller Männer. Die Frau zu Hause liebt mann, ins Bett geht mann mit einer anderen. Wo ist die Logik?

Sie hat dich fern gehalten, weil du nicht so pariert hast. Das glaube ich kaum. Vielleicht zu sehr gedrängt? Und das sie dich nicht geliebt hat, ist nur Rache. Glaube schon, sonst geht mann eigentlich früher. Soviel Verstand hat sie sicherlich gehabt.

Und der Unterschied war der: es war keine eine Nacht, es waren 6 Monate. Das verletzt vielleicht noch mehr!

Ich bin auch mit meinem Mann solange zusammen. Im Herbst werden 18 Jahren, nie anderen sexual Partner gehabt. Und habe das auch nie vermisst. Und wie er immer sagt auch nicht. Das Probleme nach so langer Zeit kommen, ja das ist doch normal. Mann sollte reden können, kann mann es nicht. Dann wäre es besser, zu gehen. ABER nicht mit einer anderen Frau was anbandeln, die evtl. nicht mal wußte das es eine Ehefrau gibt. Oder warst du ehrlich zu der Affäre?

Schade das es Paare wie uns die lange treu sind kaum gibt. Aber weil es irgendwo hakt und der Mann sich fein fühlt. Mal sein Leben und Gefühl preis geben, lieber mit jemanden anderen ins Bett steigt. Sorry, dafür habe ich kein Verständnis. Hättest du mal es vor der Affäre getan und mit einer Paartherapie begonnen. Da wehrt sich ja der Mann sehr gerne! Dann würdes deine Frau keine andere Wohnung suchen. Sie ist tief verletzt, da wäre ich auch.

Mann hat wohl echt verlernt zu Reden. Auch wenn es schwierig ist, reden kann sovieles lösen.

Daher verstehe ich mit Besten Willen nicht deine Wut. Auf die Frau, die glaubt nichts mehr Wert zu sein. Weil mann das u.a wichtigste genommen hat. Vertrauen darauf, das mann bingungslos geliebt wird aber am Ende doch betrogen wird. Die Frau hat nun Kratzer weg. Fragt sich selbst. Was hat sie Falsch gemacht? Und macht das was du gerade nicht verstehen willst.

Wenn DU noch auf die Ehe bauen willst und wirklich die FRAU die deine Ehefrau sich nennt liebst. Dann beweise es, schlage ihr mit Paartherapie vor und gib ihr auch Zeit. Und wenn nicht, dann laß zu da sie geht. Dann schau voraus, stell der Frau deine STeine im Weg. Und ja stolz, das deine Tochter bei dir bleiben wird. Kannst du auch sein. Den Job als Vater scheinst du ja gut gemacht zu haben.

Achso und du meckerst, das sie dir zwei Dekaden weg genommen hat. Weil sie ja angelbich nicht liebt. Sorry, du hast ihr Vertrauen missbraucht udn sie 6 Monate lang betrogen. Warst in Gedanken bei der anderen Frau. WAS hast du ihr genommen? Und was sind zwei Dekaden. Du hast geglaubt sicher zu sein, zu lieben. Hattest soviel Glück, das ein Mensch dich geliebt hat auf seine Weise. Aber du hast ihr was genommen, wo sie erstmal klar kommen muß. Du hast das ihr genommen...Vertrauen zu einem Mann. Kann sie das bei dem nächsten auch? Sie wird immer mit einem Hintergedanken leben müssen. Ob mit dir oder mit einem anderen Mann.

Beitrag von odelaine 30.05.11 - 13:48 Uhr

Hallo romance,

vielen Dank für deine offene und ehrliche Antwort.

Du hast natürlich absolut Recht, dass ich meine Frau nach all der gemeinsamen Zeit betrogen hatte. Und das ich damit ihr Vertrauen und Selbstwertgefühl komplett zerstört habe. Ich sehe das und will das sicher nicht beschönigen!

Mir ist auch klar, dass es nicht wie 'vorher' werden kann. Das will ich auch nicht.

Was ich nicht verstehe ist, dass es ihr so leicht zu fallen scheint einfach bei der ersten schweren Krise zu gehen und nicht im geringsten daran denkt, für etwas zu kämpfen was im Wesentlichen "Gut" war?
Und zweitens, wenn sie sagt, dass sie mich nie richtig geliebt hat, darf man da nicht wütend sein?

<< Das sie nun nach anderen Männer schaut, ist doch klar. Sie will ihren Marktwert schätzen, auch das erleben was du erlebst hast.
Verstehe.

Das mit der "Affäre" hast du allerdings falsch verstanden. Es ging nicht um Sex, sondern sie gab mir das Gefühl der bedingungslosen Liebe, was ich bei meiner Ehegattin nicht hatte, eigentlich nie hatte .... und das hat sie mir ja nun schlußendlich auch verbal bestätigt.
Und ja, die "Affäre" wusste von meinen kompletten Lebensumständen.


<< Sie hat dich fern gehalten, weil du nicht so pariert hast. Das glaube ich kaum. Vielleicht zu sehr gedrängt?
<< Und das sie dich nicht geliebt hat, ist nur Rache. Glaube schon, sonst geht mann eigentlich früher. Soviel Verstand hat sie sicherlich gehabt.
Interessantes Statement: Du bestätigst also, das das vorherrschende Gefühl nach meinem Vertrauensbruch tatsächlich "Rache" sein kann? Und du liest "Liebe" aus den sechs Monate Unentschlossenheit? Sicher etwas zum Grübeln.

<< Wenn DU noch auf die Ehe bauen willst und wirklich die FRAU die deine Ehefrau sich nennt liebst.
<< Dann beweise es, schlage ihr mit Paartherapie vor und gib ihr auch Zeit.
<< Und wenn nicht, dann laß zu da sie geht. Dann schau voraus, stell der Frau deine STeine im Weg.
Ich habe ihr eine Paartherapie vorgeschlagen, aber sie wollte nicht. Sind 6 Monate nicht genug Zeit um rauszufinden, ob man miteinander weitermachen will?
Und nein, Steine werde ich ihr nicht in den Weg legen.

Vielen Dank noch mal für deine Hilfe.

Beitrag von romance 30.05.11 - 14:00 Uhr

Sie schützt sich und gibt dich frei. Sie kann den GEdanken nicht ertragen, das du das gemacht hast mit einer Frau.

Und sei mal ehrlich. SEX gab es auch bei der Affäre, sonst wäre es nicht lang gewesen. Das Gefühl von der Frau geachtet zu werden, fand du es schön. ABER du hast doch in der Zeit doch gemerkt. Jedenfalls hättest es wissen müssen.

WAS du tunst ist FAlsch.

Vielleicht hat sie erkannt. Warum nur er, wenn andere Männer auch gibt. Sie macht nichts anderes, was du gemacht hast. Nur im offiziellen Weg.

Sie testet ihr Marktwert, wegen ihr Selbstvertrauen.

Sie ist wütend, bitter enttäuscht, traurig, verwirrt und vieles mehr.

Ich habe nur das Gefühl, du rechtfertigst dich und weißt genau. DAS du das u.a schlimmste der Frau angetan hast. Und nun suchst du unbewußt Schuldigen. Deine Frau ist Schuld, das du eine Affäre hast. Sorry, das ist mies. Damit du im Recht fühlen kannst. Hätte sie das getan, dich nicht abgewehrt. Wärst du nie mit der anderen Frau im Bett gelandet und dann wäre keine Affäre entstanden. So ganz kann ich dir das nicht abnehmen.

Udn glaube mir, ich würde nichts anderes tun. Wenn mein Mann das täte.

Krisen gibt es immer, mal weniger schlimm und wird nicht so empfunden und dan geht es immer schimmer, wie jetzt.

Beitrag von thea21 30.05.11 - 14:07 Uhr

Nochmal die Frage:

Ist es ehrlicher, loyaler und aufrichtiger dem Partner über Jahre nicht seine wahren Gefühle mitzuteilen?

Den Betrug mal außen vor gelassen, denn der fand statt und ist (zumindest was die Ehrlichkeit angeht) nicht mehr gut zu reden.

Beitrag von romance 30.05.11 - 14:18 Uhr

JA, es ist fair wenn mann redet.

Vielleicht hat sie es nach dem Betrug erkannt. DAS sie ihn nicht mehr liebt bwz. nie geliebt hat uns ich wirklich was vor gemacht hat. DANN wäre es verständlich.

WENN aber sie es wußte aber sagte nichts. Dann kann ich die WUT von dem TE verstehen.

Und ein Betrug nicht zu sagen, finde ich schlimmer. Somit hätte er betrogen, käme nicht raus und er ist fein raus. Hat das Leben weiterhin was er wollte mit dem Hintergedanken. Er hatte mal Sex, es war vielleicht schön und ihm täte es leid. Aber Frau hat es ja nicht gewußt, warum sie damit belasten. SIE hat das Recht dazu, wenn ihr Unrecht geschichte.

Glaube ich hatte es woanders gelesen. Finde die Aussagen hier sehr oft danneben.

Beitrag von thea21 30.05.11 - 14:27 Uhr

Frage: Hast du noch nie Fehler gemacht?

Und noch eine: Fällt dir verzeihen schwer?

Ich bin ein Verfechter (außer man kennt Menschen, die einen wirklich miesen Charakter haben) davon, dass es immer 2 Seiten und auch 2 Verantwortliche gibt. Nie ist nur einer Schuld.

Der Schritt, die Tat, zu belügen, betrügen ist sicherlich der aktive. Nur ist alles was uns miteinander interagieren lässt irgendwo ein Auslöser für die Taten die wir vollziehen. Ob gut oder schlecht.

Aktion Reaktion.

Beitrag von romance 30.05.11 - 14:33 Uhr

OH ja, fehler mache ich auch. Bin ja nicht verfehlbar.

Und verzeihe sehr schnell...in dem Punkt aber nicht.

Und klar gibt es auch zwei Seiten.

Nur die eine hören wir nicht.

so muß nun los, meine Tochter ist wach und muß noch was essen bevor wir rausgehen. Die Sonne noch geniesen, bevor morgen das Donnerwetter kommt.

so bin wech

Beitrag von thea21 30.05.11 - 13:57 Uhr

<<<DU ganz alleine hast dazu beigetragen. DU hast sie betrogen!!!>>>

Und wozu genau hat er jetzt beigetragen? Doch wohl nicht daran, das sie das Gefühl hatte ihn über JAHRE hinweg nicht zu lieben...?

<<<Sie hat dich fern gehalten, weil du nicht so pariert hast. Das glaube ich kaum. Vielleicht zu sehr gedrängt? >>>

Wenn schon zweifelnd, dann doch bitte nicht parteiergreifend für einen Part, dessen Seite man nicht kennt. Höchstens die wage Vermutung ließe sich aufstellen, mehr jedoch nicht und schon garnicht eine Aussage alá "Das kann nur so gewesen sein, weil DU....!"

<<<Im Herbst werden 18 Jahren, nie anderen sexual Partner gehabt. Und habe das auch nie vermisst. >>>

Weißte du wo das Problem in dieser Aussage liegt?

Das du nicht von dir selbst auf alle anderen schließen kannst. Was du nicht vermisst, vermissen vielleicht 10 andere schon.

<<<Schade das es Paare wie uns die lange treu sind kaum gibt. >>>

Die Frage ist: Wie definierst du Treue? Denn auch die wird von jedem anderes definiert und platziert. Noch dazu: Die Aussage hat so garnix mit dem Ausgangsposting zu tun.

<<<Mann hat wohl echt verlernt zu Reden. Auch wenn es schwierig ist, reden kann sovieles lösen.>>>

Da gebe ich dir Recht. Das bloße Fehltreten allein sagt allerdings nichts über die etwaige Intensität und Vorhandenheit von Gesprächen aus, die sie vielleicht hatten und die nichts brachten!?

<<<Vertrauen darauf, das mann bingungslos geliebt wird aber am Ende doch betrogen wird. >>>

Und wieder: Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Rollen wir das ganze von hinten auf, dann wäre doch wohl zumindest ein Teil der "Schuld" bei ihr zu suchen.

Oder wie würdest du den Sachverhalt finden, käme dein Partner nach über 20 Jahren mit der Aussage: "Ich habe dich (glaube ich) nie geliebt!"

<<<Achso und du meckerst, das sie dir zwei Dekaden weg genommen hat. Weil sie ja angelbich nicht liebt. Sorry, du hast ihr Vertrauen missbraucht udn sie 6 Monate lang betrogen. >>>

UND NOCHMAL: Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun!

Beitrag von romance 30.05.11 - 14:03 Uhr

Ich dazu mal nichts, denke mir mein Teil.#schein

Beitrag von thea21 30.05.11 - 14:04 Uhr

Schade, mich hätten ehrliche Antworten zu meinen Fragen gefreut!

Beitrag von romance 30.05.11 - 14:16 Uhr

Du, sicherlich hätte sie was sagen müssen. Daher kam mein Aussage. Mit Reden löst mann sehr viel. Sie hätte genauso beitragen können. WAS fehlt ihr? Was fehlt ihm?

Und ich schliesse nicht auf mir. Dafür ist meine Situtation auch selten. Und ich kenne genauso Krisen wie auch mal den Wunsch, einen anderen Mann. Nur Wunsch und Tat sind zwei verschieden Schuhe. Mein Mann weiß es wie ich von ihm weiß. Das die Erfahrung uns fehlt. NUR wir würden das nicht kaputt machen wegen sowas. Entweder mann trennt sich klipp und klar und der andere kann was er wil oder mann bleibt zusammen und kittet das.

Wir stecken zur Zeit in eine Krise, die dauert schon länger. Glücklich bini ch auch nicht im Moment aber das ich mir einen Mann suche und das dann auslebe. NEIN, so unfair bin ich nicht. Dafür sollte mann REDEN.

Ich glaube egal, in welchen Forum mann schaut. Es geht nur, ich darf das weil....dann fremdgehen. Finde ich traurig. Da wird gefragt, wo und wie mache ich das mit meiner Affäre. Dann tut mir der Mensch leid, der das erfährt.

Und glaube mir, wenn mein Mann nach 18 Jahren würde. Hey vor 17 Jahren (waren wir noch schüler) habe ich mit der... DANN würde ich mich trennen. DENN der Schmerz tut ja jetzt weh. Und wegen einem Kind bleibe ich nicht zusammen.

Antwort genug?

Muß nämlich gleich zur Krabbelgruppe, wenn mal meine Tochter wach werden würde.;-)

Beitrag von windsbraut69 31.05.11 - 11:01 Uhr

"Wir stecken zur Zeit in eine Krise, die dauert schon länger. Glücklich bini ch auch nicht im Moment aber das ich mir einen Mann suche und das dann auslebe. NEIN, so unfair bin ich nicht. Dafür sollte mann REDEN. "

Das haben garantiert 99% der "Fremdgeher" vorher auch mal gesagt.
Ist genau so graue Theorie wie "wenn er mich betrügt, trenne ich mich sofort".

Gruß,

W

Beitrag von odelaine 30.05.11 - 14:08 Uhr

Hi Thea,

vielen Dank auch für deine Meinung.

Es ist richtig, dass romance ein paar dinge zusammengeworfen hatte, die nicht zusammengehören, allerdings hatte sie auch ein paar Gute Anregungen für mich.

Du hast natürlich Recht, wir hatten bereits vor der "Affäre" über einen langen Zeitraum Diskussionen über das Thema Zukunft.
Immer wenn ich irgendwelche Ideen hatte, was man (wir, ich) ... vielleicht irgendwann mal machen könnten, hat sie abgeblockt. Einige Ideen waren realistisch, einige sicher nur Spinnereien. Jedoch hat sich dadurch das Gefühl in mir verfestigt: Sie ist nicht an einer gemeinsamen Zukunft interessiert. Wenigstens nicht an einer "Aufregenden".

Bei dem zweiten Thema, hatten wir allerdings zu wenig darüber geredet.
Ihre Zurückweisungen waren so sicher nicht nachvollziehbar und OK.
Ich muss jedoch auch sagen, dass ich hier leider so erzogen war dass ich alles vermieden habe um Sex "einzufordern". Ich wollte immer, dass dies 'von selbst - aus Bedürfnis heraus' kommt.

LG Odelaine

Beitrag von thea21 30.05.11 - 14:16 Uhr

Wir hier kennen nur eine Seite. Diese Seite ist eben deine!

Das Problem (und da können wir hier nur Stützen, bzw Anstöße geben) wird sein, dass du den Menschen, mit dem du jahrelang zusammenlebtest, kennst. Wenn auch nicht so gut, wie du mal dachtest.

Ob ein versuchen und bitten und "drängen" Wirkung zeigt, wirst nur du allein wissen bzw. mitbekommen.

Beitrag von odelaine 30.05.11 - 14:19 Uhr

Nein, Drängen und Bitten bringt sicher nichts.
Entweder ich (bzw. unsere Beziehung) hat noch einen gewissen Wert in ihren Augen, oder eben nicht.

Übrigens: Deine kleine Tochter ist zuckersüß! Meine war auch so ein kleiner Feger in dem Alter. :)

Beitrag von thea21 30.05.11 - 14:23 Uhr

Ich wünsch dir Glück, für alles was du dir wünscht und vielleicht auch ein wenig Zeit und dir selbst auch klar zu werden.

Und: Danke für das Kompliment! :-)

Beitrag von odelaine 30.05.11 - 14:37 Uhr

Bekommst natürlich auch noch eine Dankeschön-Blume. ;)

Liebe Grüße

Beitrag von romance 30.05.11 - 14:21 Uhr

Vielleicht war ihr das nicht wichtig, eine Zukunft zu denken. Weil sie zufrieden mit der Gegenwart war. Darüber mal nachgedacht?

Aber was Thea sagte, wir kennen nur deine Seite.

Beitrag von ninnifee2000 31.05.11 - 12:52 Uhr

Ich mache mit meinem Partner auch keine Zukunftspläne. Heißt das, dass ich ihn nicht liebe? Nein, ich bin einfach nicht der Mensch, der Pläne macht. Warum soll ich mir über meine Zukunft Gedanken machen, wenn ich morgen schon tot sein könnte?

Schön ist es, in der Gegenwart zu leben und diese zu genießen, anstatt sich Luftschlösser aufzubauen.

Jeder Mensch ist halt anders gestrickt. Aber das scheinst du nicht zu akzeptieren, dass Frauchen nicht springt, wenn du hott rufst.

Beitrag von windsbraut69 31.05.11 - 10:58 Uhr

So einseitige Betrachtungen finde ich schade.
Es ist nie einer allein am Scheitern einer Beziehung "schuld" und er schreibt doch, er hat sich nicht wohl gefühlt in der Beziehung.

Natürlich hätte er deutlicher reden sollen VOR der Affäre aber man beschließt ja nicht sachlich und theoretisch, eine Affäre zu beginnen, sondern schlittert da in den meisten Fällen hinein.

Du schreibst, Du hast in den Jahren nie was vermißt - da gab es aber schon andere Beiträge von Dir, oder?

Gruß,

W

Beitrag von thea21 31.05.11 - 13:32 Uhr

Ja, manchmal gibt es Risse in den rosaroten Stories, die sie so erzählt!

Beitrag von hullifan 30.05.11 - 13:50 Uhr

Hi,

das mit der verlorenen Zeit find ich Quatsch, geben ist seeliger denn nehmen ;-) Du hast sie geliebt und gut ist, vor allem kam sie mit der Aussage, nachdem Du sie 6 Monate!!! lang betrogen hast :-[

Du hättest es besser für Dich behalten sollen, auch wenn Mann ein schlechtes Gewissen hat, muß er Frau damit nicht belasten. Nach der Aktion mußt Du Dich nicht wundern, ein One-Night-Stand ok, aber 6 Monate... nee nee, danach braucht Frau Zeit das zu verarbeiten, klar dazu gehören immer Zwei, aber ...

Gebt Euch Zeit, Abstand ist gut, wer weiß, vielleicht endet alles gut, aber Deine Wut, hm, die müßte sie mind. genauso haben, sie hat was gesagt, Du aber - hast was getan!

Beitrag von odelaine 30.05.11 - 13:55 Uhr

Natürlich hat sie genauso Wut für das was passiert ist.

Und dass sie jetzt im Nachgang auch "Sachen tut" verletzt zwar, aber ich weiß dass ich sie nicht dafür richten darf.

Ich lass sie jetzt einfach ihr Ding machen. Entweder sie ist verloren oder sie dreht irgendwann noch einmal um. Ich habe es jedenfalls nicht in der Hand sie zu halten.

Beitrag von limette263 30.05.11 - 14:27 Uhr

Hallo odalaine,

ich habe deinen Beitrag gelesen. allerdings nach der zweiten Antwort es bleiben lassen die Antworten zu lesen.
Du bist nicht der erste Mann, von dem ich lese, höre, dass er fremdgegangen ist, weil ihm zu Hause Liebe, Sex gefehlt hat und dann eben ein Person kam, die dir das alles gegeben hat. Unter den Frauen gibt es auch genug, die fremdgehen, allerdings, wenn sie dann sagen, sie haben das gemacht, weil ihnen die Liebe fehlte, werden sie nicht verurteilt und beschimpft, sondern auch wieder der Mann.
Wenn deine Geschichte so war wie du sie beschrieben hast, dann tust du mir leid und ich kann deine Wut durchaus verstehen. Allerdings hoffe ich für dich, dass diese Wut irgendwann mal weg ist und du normal mit deiner Ex umgehen kannst. Denn auch sie hat 20 Jahre "vergeudet". Über die Hintergründe kann man nur spekulieren. Aber ich denke, es wären Existenzängste gewesen sein?! Männer verlassen ihre Frauen nicht, weil sie Angst haben, sie werden ausgeblutet wegen Unterhalt und so und Frauen verlassen ihre Männer nicht, weil sie Angst haben vor der finanziellen Zukunft. Leider ist es wirklich auch heute noch so, dass der Mann als Ernährer und Versorger gilt.
Ich freu mich, dass eure Tochter bei euch bleiben will und diese Entscheidung wird seine Gründe haben. Zu dem erleichtert es die Trennung allgemein, wenn nicht noch um das Kind gestritten werden muss.
Ich hoffe für dich, du wirst eine ehrliche und aufrichtige Liebe finden und mit dieser dann alt werden können. Schade, dass es anscheinend nicht für beide dasselbe war.

Ganz viele liebe Grüße
Limette #blume

und an alle meckernden Antworten: Wenn jemand in der Beziehung fremd geht, stimmt ganz gewaltig was an der Beziehung nicht mehr. Und das liegt nicht immer nur an dem Fremdgänger allein. Schon mal darüber nachgedacht?