Betriebliche Ausbildung über Arbeitsamt

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von heatuwiel 30.05.11 - 13:38 Uhr

Nachdem ich schon lange Zeit vollkommen erfolglos auf Jobsuche bin, hätte ich jetzt die Chance, eine betriebliche Ausbildung zur Bürokauffrau zu absolvieren. Ich habe zwar Abi/abgeschlossenes Studium (leider Geisteswissenschaften) und mehrere Jahre Berufserfahrung im kaufmännischen Bürobereich, aber leider keine kaufmännische Ausbildung. Und mir wurde diese fehlende Ausbildung oft als Grund für Jobabsagen genannt.
Eigentlich freue ich mich über die Chance einer Ausbildung, zumal ich die im Betrieb eines Freundes machen könnte, der selbst zwei kleine Kinder und damit Verständnis für meine durch die KiGa-Zeiten beschränkten Arbeitszeiten hat.
Aber: Laut Arbeitsamt soll ich eine volle Ausbildung machen, also ca. 3 Jahre. Inklusive Berufsschule. Und der Punkt bereitet mir echt Magenschmerzen: Ich soll mit Ende 30 unter lauter "Jungvolk" wieder die Schulbank drücken! #zitter
Außerdem weiß ich gar nicht, wie ich die Schulzeiten mit Schnecks KiGa-Zeiten vereinbaren soll. Ich müßte gegen 6.00 Uhr von zuhause los, KiGa beginnt aber erst um 8.00 Uhr. Mein Mann muß in der Frühschichtwoche aber auch um 6.00 Uhr los... Die Großeltern sind auch alle berufstätig, Tagesmutti arbeitet selbst morgens 2 Stunden im Supermarkt,...
Weiß jemand, wie das so als "alte Frau" ;-) in der Berufsschule ist? Oder ob ich die Ausbildung aufgrund meiner Berufserfahrung verkürzen kann? Bekommt man bei einer durch das Arbeitsamt geförderten Ausbildung überhaupt Gehalt (ich bekomme weder ALG I, noch ALG II) oder werden wenigstens die Fahrtkosten übernommen?
Momentan schwanke ich zwischen Freude und absoluter Panik!

Beitrag von wind-prinzessin 30.05.11 - 13:46 Uhr

Alles kann ich dir nicht sagen..

aber:
Ich mache grad selbst eine solche Ausbildung (übers Amt, Bürokauffrau) und die Älteste in der Klasse ist 28 (benimmt sich wie 18 ;-)). Da interessiert es keine Sau mehr, ob du 10 oder 15 Jahre älter bist als der Rest. Wir sind alle reif genug.

Ich konnte aufgrund meiner FOS (ohne Abschluss!) um 4 Monate verkürzen und mache die Ausbildung wegen meines Sohnes in Teilzeit (also 30 Stunden). Bekomme die gleiche Vergütung wie meine Kollegen beim Träger (316 Euro im ersten Jahr, dazu noch BAB). Wenn ich die Schule weiterhin so gut mache, werd ich so lange mit der IHK diskutieren, bis die mich trotz meiner Verkürzungen die Prüfung vorziehen lassen. Dann hätte ich nach einem Jahr und 11 Monaten meine Ausbildung fertig (deswegen lange Diskussionen, unter 2 Jahre geht eigentlich nicht).

Übrigens: Berufsschule habe ich von 8:00 - 13:10, da haben viele Kigas hier noch offen :-)

Beitrag von schwilis1 30.05.11 - 13:54 Uhr

ich werde eine Reha Ausbildung im Oktober beginnen. vollzeit von 7.30 bis 16.30uhr... ich hab mir ne KiTa ausgesucht die meinen sohn von 7 uhr bis 17 uhr betreut,

bei mir wird es so sein, dass ich weiterhin ALG 2 beziehe und vll noch Ausbildungsvergütung bekomme (so ganz bin ich da noch nicht durchgestiegen)

die klassen sind durchwachsen von leuten die selbstzahler sind und welche wie ich die ne Reha ausbildung machen...

mach doch einfach einen Termin mit dem Sachbearbeiter, der soll dir doch alles genau erklären...

Beitrag von hedda.gabler 30.05.11 - 14:13 Uhr

Hallo.

Wenn Du schon viele Jahre Berufserfahrung hast, würde ich mir die Ausbildung an Deiner Stelle schenken und mich zur IHK-Prüfung als Externe anmelden.
Wenn Du mindestens 4,5 Jahre (Ausbildungszeit x 1,5) Jahre Berufserfahrung belegen kannst, hast Du diese Möglichkeit.
Und dann hast Du nämlich Dein Abschlußzeugnis ... den Arbeitgebern kommt es doch weniger auf die Ausbildung an, gerade wenn man viel Berufserfahrung hat, sondern auf den Abschluß.
Ich habe mir die Prüfungsunterlagen mal angeschaut ... für ne 18-Jährige, die frisch nach der Realschule ihre Ausbildung macht, ist die Prüfung möglicherweise nicht ganz leicht ... aber jemand mit jahrelanger Berufserfahrung plus Lebenserfahrung plus gewisse Allgemeinbildung macht die Prüfung weitesgehend mit links.

Gruß von der Hedda.

P.S.
Mit Deinem abgeschlossenen Studium plus Deiner Berufserfahrung hättest Du übrigens auch gute Chancen als Dozent in der Erwachsenenbildung, gerade im Bereich "Berufsrückkehrer" und ähnliche Maßnahmen.

Beitrag von heatuwiel 30.05.11 - 18:17 Uhr

Danke erstmal für alle Antworten!

Hedda, eigentlich will ich auch nur die IHK-Prüfung machen. Aber da ich seit 2007 aus dem Büroalltag raus bin, denke ich, ich müßte vorher nochmal auffrischen. Nur leider nimmt mich ohne den Abschluß eben niemand (hab´ mich fusselig beworben und selbst mein Bewerbungs-Coach weiß nicht, wieso ich keinVorstellungsgespräch bekomme), also "Auffrischen" ist nicht drin.

Zu Deinem P.S.: Gute Idee, die hatte ich auch - aber Bewerbungen in dem Bereich führten auch nur zu Absagen. :-(

Beitrag von hedda.gabler 30.05.11 - 20:47 Uhr

Hallo.

Es gibt zig Unterlagen (und auch Internetplattformen), die auf die Prüfung vorbereiten ... das reicht doch völlig für die Auffrischung. Du kannst Dich jetzt eh nur bis November für die Prüfung im nächsten Mai anmelden, also hast Du 1 Jahr Zeit, Dich vorzubereiten.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von heatuwiel 30.05.11 - 22:01 Uhr

Oh, so lange Zeit hätte ich noch? Super, danke für die Info! :-)

Ich werde mich morgen mit der IHK in Verbindung setzen. Mit der Arbeitsagentur über solche Dinge zu reden nützt leider nichts. Ich bin auf einen bestitmmten Sachbearbeiter festgelegt (Versuche, ihn zu wechseln, wurden alle abgewiesen) und der weiß bei unseren Gesprächsterminen noch nicht einmal, in welchem Beruf ich bisher gearbeitet habe...

Beitrag von sarahjane 30.05.11 - 21:33 Uhr

Je nach Bundesland kann man mit Mittlerer Reife, Fachhochschulreife oder Abitur viele Berufsausbildungen um 6 bis ca. 12 Monate verkürzen.
Das solltest Du vor Ort klären (IHK, Agentur für Arbeit, Bildungsministerium etc.).

In meiner Berufsschulklasse sind wir eine bunt gemischte Truppe gewesen. Wir waren zwischen 16 und 40 Jahren alt.
Keiner wurde wegen seines Alters oder Aussehens schräg angeschaut.



Alles Gute!

Beitrag von tessy25 01.06.11 - 20:06 Uhr

Hallo,

meine Freundin hat die externe IHK Prüfung gemacht. Zur Prüfungsvorbereitung hat sie beim CJD einen Vorbereitungskurs im kaufmännischen Rechnen belegt. Damals war sie so anfang 30.