KiTa will Zwillinge trennen ??

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von molie 30.05.11 - 13:39 Uhr


Hallo,

wir haben nun endlich einen Kita Platz fuer meine 3.jährigen eineiigen (!) Zwillingsjungs. Es ist nicht der Wunschkindergarten, aber o.k..

Nun haben wir aber die Info bekommen, das Zwillinge dort immer in verschiedene Gruppen gesteckt werden. Meine Jungs waren aber noch nie länger als 30 min getrennt, dann fangen sie schon an zu fragen und zu weinen #schwitz Außerdem wird unsere beste Freundin gleichzeitig mit eingewöhnt. Da es dort 2 Gruppen gibt, wird einer also alleine sein #schock

Ich möchte das nicht, mein Mann möchte das nicht und unsere Kinderaerztin befürwortet auch eine gemeinsame Gruppe.

Was sollen wir bloss tun ? Alle anderen Kiga hätten die Jungs in eine Gruppe gesteckt, aber wir haben einfach keinen Platz bekommen !

Habt Ihr einen Rat ?

LG von Molie

Beitrag von nudelmaus27 30.05.11 - 13:46 Uhr

Hallo!

Mal ne einfache Frage; wieso kommt denn nicht die kleine Freundin alleine in einen Gruppe und eure Beiden zusammen? Ich denke die Kleine findet sicher schneller Anschluss.

Sprecht doch nochmal mit allen Betreffenden. Und wenn das nicht geht, eventuell die Sache riskieren und eventuell nebenbei was anderes suchen.

LG; Nudelmaus

Beitrag von lieka 30.05.11 - 13:49 Uhr

Ganz Objektiv betrachtet denke ich das getrennte Gruppen nicht unbedingt schlecht sein müssen! Die Beiden können sich so individuell Entwickeln. Und sehen können sie sich ja trotzdem zum Beispiel draußen beim Spielen.
Mein kleiner ging auch ganz allein in den KiGa und hat sich schnell integriert.

Beitrag von zoltan76 30.05.11 - 13:56 Uhr

Hallo Molie,

ich kann Eure Sichtweise auf eine Art und Weise verstehen. Möchte Dir aber trotzdem kurz berichten, wie es bei uns war.
Mein Ex hat Drillinge, die bei uns gelebt haben. Als die Drei in den Kindergarten kamen, waren sowohl die Kiga-Leitung als auch wir der Meinung, dass es gut wäre, jeden in eine eigene Gruppe zu stecken.
Warum?
Ganz einfach. Selbstverständlich waren die Drei -genau wie Deine- sehr auf einander fixiert. Aber genau darum wollten wir sie "trennen". Wie sicher auch Deine Beiden, waren die Drei, auch wenn es Drillinge sind, ganz eigene kleine Persönlichkeiten. So ähnlich wie sie sich auch sind, so verschieden sind sie trotzdem. Und genau deshalb, um jedem die Chance zu geben, sich selbst zu entwickeln -als Kind und nicht als Drilling bzw. Zwilling- haben wir die Drei getrennt.
Es ist ja nicht so, dass sie sich dann garnicht mehr sehen konnten. Unsere Drei waren viel im Garten z.B. wo sie -wenn sie denn wollten!- selbstverständlich zusammen spielen konnten.
Aber sie hatten auch die Möglichkeit, sich ihren eigenen Freundeskreis unabhängig von den Geschwistern aufzubauen.
Auch konnten Sie sich ganz anders entwickeln, ohne immer am Geschwisterkind gemessen zu werden, oder sich selbst an dem anderen zu messen!
Ausserdem hat es für Gesprächsstoff gesorgt. Sie hatten sich immer etwas zu erzählen -und uns natürlich auch- da sie ja in den Gruppen doch unterschiedliche Dinge unternommen und erlebt haben.

Vielleicht konnte ich Dir nun auch eine andere Sichtweise näher bringen, so dass die Entscheidung der KiGa-Leitung vielleicht garnicht mehr so schlimm für Dich/Euch ist?
Ansonsten müsst ihr halt nochmal mit der KiGa-Leitung reden. Vielleicht könnt ihr Euch ja doch irgendwie einigen.

Liebe Grüße

Angy

Beitrag von wirsindvier 30.05.11 - 13:59 Uhr

Hallo

unsere Zwillinge gehen in eine gemeinsame Krippe.
Ab September kommen sie dann in getrennte KiGa-Gruppen.
Hab zwar auch ein wenig "bammel" davor, aber ich denke, Sie gewöhnen sich schnell daran.
Auch sind unsere schön paar Mal getrennt gegangen, wenn einer zb krank war oder wir unternehmen mal alleine was - Papa nimmt einen und ich den anderen ......
Nie gab es Theater und die kleinen blühen richtig auf, wenn nur sie im Mittelpunkt stehen und sind stolz, daß sie was alleine erleben durften.

Ich würde Euch vorschlagen, sie langsam daran zu gewöhnen.
Papa soll mal nur mit einem einkaufen gehen, du bleib mit dem anderen zu Hause und beschäftige dich nur mit ihm und dann natürlich auch umgekehrt.

Es ist nicht immer schlecht die kleinen in 2 verschiedene Gruppen zu geben.

lg

Beitrag von darkblue81 30.05.11 - 14:00 Uhr

Hallo,

warum wollt ihr die Kinder zusammen lassen?

Ich bin selbst Mama von Zwillingen und habe mich als meine Beiden in den Kindergarten gingen auch gesträubt, dass sie getrennt wurden, eben auch, weil sie damals schnell anfingen zu weinen und fragten "Wo ist mein Bruder"

Allerdings hat sich später gezeigt:
Da die Jungs immer ihren Bruder bei sich hatten, haben sie wenig mit anderen Kinder gespielt und weniger Kontakte geknüpft.
Ausserdem gab es schon immer so eine Art "Wettrennen" bei den Beiden und bei der Frühförderung die die Beiden damals bekamen zeigte sich auch, das der eine den anderen immer so ein wenig ausbremst.

Wir haben uns dann doch dafür entschieden, dass sie in getrennte Gruppen gehen und es war mehr als gut.

Als sie nach dem Kindergarten einen Schulkindergarten besucht haben, wurden sie wieder zusammen in eine Gruppe getan, trotz das es uns lieber gewesen wäre getrennt und was war? Eine Katastrophe und viele Beschwerden von der Gruppenleitung #klatsch
Später kam dann, es wäre in einer anderen Gruppe keinen Platz und "Man kann ja nicht einfach tauschen"

Jetzt in der Schule gehen sie in getrennte Klassen, knüpfen ihre eigenen Freundschaften, sind zwar immer noch eine Einheit, aber jeder für sich selbstständiger und ein kleines Stück freier.

Stünde ich nochmal vor der Entscheidung, ich würde sie von Anfang an trennen, damit sie sich gegenseitig nicht im Weg stehen und sich jeder für sich individuell entwickeln kann.

Nur weil es Zwillinge sind, sind es trotzdem zwei eigenständige Kinder und müssen auf Biegen und Brechen zusammen bleiben.

Grüße

Beitrag von babylove05 30.05.11 - 14:10 Uhr

Hallo

ich kene hier nur Kitags wo Geschwister getrennt werden , auch wenn eins jünger ist kommt es nicht in die gleiche gruppe .

Und glaub mir es macht sinn und ist im nach hinein besser für deine Kids .

Denk mal drüber nach , du sagst selber sie waren noch nie getrennt , also können sie sich nie selbständig entwickeln oder des der andere zwilling dabei sit, also keine eigenen Freunde und intressen .

So werden sie gleich eigenständiger und lernen auch mit anderen Kinder OHNE zwilling zuspielen , so das sie ein eigenes Sozialleben haben können , und so sehen des die meisten Kigas .

Lg Martina

Beitrag von sandrinchen85 30.05.11 - 14:33 Uhr

hallo,

bei uns in der u3-betreuung sind auch zwillinge(gehen ab september dann in die große gruppe)und die sind auch getrennt.im grunde sind wir eine gruppe,aber dennoch geteilt(schneckenhäuschen und schneckengarten).
wir haben getrennte räume etc.nur an ausflügen etc sind wir alle zusammen,klar wenn sie draußen spielen etc auch.
aber die beiden finden das gar nicht so schlimm.
die mutter wollte das auch so,damit die beiden sich nicht nur aneinander klammern.

von der warte betrachtet finde ich das wirklich gut.
allerdings stehen wir nächstes jahr vor dem geschwister-problem.da stella ende november geboren ist,wird sie erst mit fast 4 wechseln, ihre schwester(kommt diesen sommer auf die welt)wird nächstes jahr im august auch in den kiga gehen.ich möchte aber unbedingt die gleichen erzieherinnen für die kleine haben wie stella sie auch hat...also werden die beiden wohl oder übel ein jahr zusammen in einer gruppe sein.ich hoffe auch,dass die erzieher das mitmachen und die beiden mädels sich trotzdem unabhängig von einander entfalten können :)

lg

sandra

Beitrag von criseldis2006 30.05.11 - 14:39 Uhr

Hallo,

bei uns im KiGa ist es so, dass alle Geschwisterkinder (egal, ob Zwillinge oder nicht) in getrennte Gruppen gehen und meiner Meinung nach ist es auch nicht das schlechteste.

Wenn ich meine beiden Kinder nehme, ist es so, dass Laura (4) ihre Schwester Helena (2) total einschränkt, in dem sie vorgibt, was gemacht werden soll.

Bei getrennten Gruppen kann jedes Kind sich frei entfalten.

Lg Heike

Beitrag von schnuffelschnute 30.05.11 - 15:07 Uhr

Hallo!

Lass mich raten: Es heißt bei euch auch immer "Die Zwillinge" und nicht "Max" und "Moritz".

Ich finde die "Trennung" gut.
So lernt jeder deiner Jungs, dass er ein Individuum ist, dass nicht nur mit seinem "alter ego" präsent ist.
Die Jungs werden sich oft genug sehen, draußen, im Flur etc

Gruß,

Ariane

Beitrag von darkblue81 30.05.11 - 15:14 Uhr

"Es heißt bei euch auch immer "Die Zwillinge" und nicht "Max" und "Moritz". "

Das finde ich einfach nur #aerger

Am ersten Schultag meiner Jungs wollte ich die eine Lehrerin noch etwas fragen, ging hin, sagte Guten Tag und meinen Namen und promt kam "Ach, sie sind die Mama von den Zwillingen"

LG

Beitrag von schnuffelschnute 30.05.11 - 15:19 Uhr

<<"Ach, sie sind die Mama von den Zwillingen>>

Grausam find ich das.
Ich habe bei Mehrlingen immer das Gefühl, dass diese einfach immer nur als "Mehrpack" angesehen werden und nicht als Individuum.

Von daher finde ich so "Trennungen" gar nicht verkehrt.

LG

Beitrag von darkblue81 30.05.11 - 15:34 Uhr

Ich sage ganz ehrlich:
Mich nervt es und ich habe mir mittlerweile angewöhnt zu sagen "Nein, ich bin die Mama von Moritz und Jonas"
Ernte dadurch zwar einige komische Blicke, aber nur weil meine Kinder Zwillinge sind, sind sie trotzdem zwei eigenständige Persönlichkeiten.

Was die Leute auch nie verstanden haben:
Meine Kids bekommen zwar manche Sachen doppelt (bzw jeder bekommt dann halt XYZ) aber ich habe sie nie gleich angezogen, dabei ist das doch sooooo süß.

LG

Beitrag von yvschen 30.05.11 - 19:40 Uhr

super keine zwillinge haben aber sowas schreiben

du hast doch gar keine ahnung von trennung eineiiger zwillinge.

Beitrag von schnuffelschnute 30.05.11 - 21:34 Uhr

Ja, genau:

Eben WEIL ich keine Zwillinge habe, KANN ich sowas schreiben.

Denn euch Mehrlingseltern fehlt meiner Ansicht nach so oft der Blick dafür, dass eure Kinder keine Mehrpacks sind, sondern Individuen, die sich auch so entwickeln sollten

Beitrag von 17876 30.05.11 - 23:14 Uhr

#pro#pro

Beitrag von darkblue81 30.05.11 - 23:10 Uhr

Hi,

was hat das damit zu tun, ob man Zwillinge hat oder nicht?

Ich habe auch Zwillinge und bin heute der Meinung, dass eine Trennung gut für die Kinder ist, aus eigener Erfahrung.

Zwillinge hin oder her, es sind zwei eigenständige Persönlichkeiten und wie familyportrait auch schon schrieb wird der Konkurrenzkampf zwischen den Kindern nicht leichter.
Man sollte jedem Kind die Chance geben sich individuell zu entwickeln, egal ob Zwilling oder nicht.

Abgesehen davon tut es glaube ich jedem Kind mal gut, welches Geschwister hat, (fast) allein im Mittelpunkt zu stehen.

Beitrag von yvschen 31.05.11 - 10:57 Uhr

bei uns gibt es absolut KEINEN konkurrenzkampf.
Und auch im kiga sind es 2 persönlichkeiten. Die Eine kann besser singen, die andere besser malen.
Die aufgabe liegt bei den eltern das es nicht soweit kommt.

Beitrag von familyportrait 30.05.11 - 20:47 Uhr

#pro

Ich habe bei manchen Zwillingseltern den Eindruck, ihnen ist die Ähnlichkeit und Einheit wichtiger als den Kindern selbst. Meine Töchter hatten im KiGa zweieiige Zwillingsjungs, die bis auf die Socken jeden Tag identisch angezogen waren. Selbst der Ohrring #augen im linken Ohr war der gleiche.

Beitrag von germany 30.05.11 - 15:28 Uhr

Hallo,

also ich finde das besser. Erstmal ist es zwar schwer für die Zwei, aber sie müssen es lernen.

Was ist, wenn einer auf eine andere Schule muss später? Gut, das ist weit weg, aber auch so sollten die Zwei nciht wie siamesische Zwillinge aneinander kleben. Sie müssen die Chance bekommen, zu merken das sie eine eigenständige Persönlichkeit sind und das sie auch mal alleine zurecht kommen.

Im Kiga gibt es sicher auch Probleme wenn beide ihre eigenen Freunde finden und der andere hängt immer mit dran. Meist ist es bei Geschwistern und insbesondere bei Zwillingen ja auch so, dass sie dann unter sich bleiben und das ist ja auch nicht der Sinn des Kindergartens.

Gib ihnen die Chance sich individuell zu entwickeln und dazu gehört nun mal das sie alleine Freunde finden. Sie müssen lernen sich zu behaupten und das geht nicht, wenn der eine den anderen permanent beschützt oder wenn die Zwei immer alleine spielen. Und für die anderen Kinder ist es auch total blöd, da sie die Zwei eventuell nicht auseinander halten können.


Also ich sehe nur Vorteile für die Beiden, auch wenn sie es am Anfang nicht leicht haben. Andere Kinder müssen da aber auch durch,d enn sie müssen sich auch von Mama trennen, was für die meisten Kinder schwer ist.

Beitrag von golm1512 30.05.11 - 15:57 Uhr

So wie du habe ich auchgedacht. Ich habe keine Zwillinge, aber zwei Söhne, die zwei Jahre auseinander sind. Die beiden hängen sehr aneinander und das hat nicht nur Vorteile.

Mein älterer Sohn ist mutistisch. Der Kleine macht es ihm sehr professionell nach.
Im Kiga waren sie in getrennten Gruppen. Trotzdem hatten sie dort noch genug Kontakt, dass der Kleine viel vom Großen übernehmen konnte. Sie haben im Kiga eigentlich nie miteinander gespielt. Jeder hatte seine eigenen Freunde. Trotzdem waren sie sich nah und in Bezug auf den Mutismus zu nah.

Jetzt ist der Große in der Schule und der Kleine durchbricht so langsam sein Schweigegelübde. Deshalb soll er auch ein Jahr später in die Schule, damit die Nähe nicht wieder so groß wird.

Deshalb hängen sie trotzdem noch sehr aneinander und das will ich auch gar nicht durchbrechen, weil das sehr schön ist. Ich möchte aber schon, dass sie in Kiga und Schule eigene Erfahrungen machen und sich jeweils allein ihre Freunde suchen. Manches überlappt sich ja doch, aber ich muss das nicht noch fördern. Ich möchte auch nicht, dass sie noch extremer in Konkurrenz treten müssen als es das Lebensalter nun mal vorgibt.

Ich habe mir große Sorgen um meinen großen Sohn gemacht als es in die Schule ging. Er kannte niemanden in seiner Klasse und hatte dann ja noch dieses Handicap. Das war das nächste, was ich gelernt habe: Es sind meine Ängste und Befürchtungen. Er hat das alles beinahe allein auf die Reihe gekriegt und ist ein gefragter Typ.
Eigentlich hätte ich das wissen müssen, weil es im Kiga auch schon so war. Es mischt sichimmer alles neu. Freundinnen in dem Alter haben noch nicht so eine große Bedetung. Das ändert sich ständig!

Und wenn du merkst, dass der Kiga doof ist, dann suchst du einen neuen.

Gruß
Susanne

Beitrag von brynlie 30.05.11 - 16:45 Uhr

Hallo,

wir sind in exakt der selben Situation. Eineiige Buben, die lokalen Kindergärten machen alle ein Dogma aus dem Trennen von Geschwistern jeder Art. Erst war ich etwas sauer, denn ich bin für individuelle Entscheidungen, nicht für je nach padagogischem oder gesellschaftlichem Mainstream "Zwangskollektivierung" oder "Zwangsindiviualisierung". Mit dem Argument und mit dem Wissen, dass viele Zwillingsmütter sagen, man könne und dürfe die Trennungsfrage nicht pauschal regeln, sondern müsse das KINDESWOHL in den Vordergrund stellen, hätte ich mich sehr wohl mit der Einrichtungsleitung angelegt. Und das würde ich, wenn Ihr davon überzeugt seid, an Eurer Stelle auch so vertreten.

Bei uns ist es allerdings so, dass wir denken, dass die unterschiedlichen Gruppen den beiden sehr entgegenkommen. Sicher, sie spielen gern zusammen, aber in der Krippe spielen sie auch oft mit anderen Kindern und zwar jeder mit seinem eigenen kleinen Freundeskreis. Im Kindergarten, in den sie jetzt kommen, gibt es auch eine Gruppe, die mehr rausgeht und eine, die mehr mit Vorlesen und Musikmachen am Hut hat. Wir haben unsere beiden hier nach Temperament aufgeteilt. Außerdem sehen wir tatsächlich, dass sich der eine Zwilling gerade zum Wortführer der beiden aufschwingt, der deutlicher spricht und einen größeren Mitteilungsdrang hat, der andere sich dagegen zum etwas sprechfauleren, dafür aber umso schlagkräftigeren Verteidiger gemeinsamer Belange mausert.

Damit sind sie ein gutes Team, aber zu ausgeprägt wollen wir die Arbeitsteilung auch wieder nicht werden lassen.

Daher werden wir die Aufteilung nicht anfechten, können uns aber gut vorstellen, dass sie zumindest in der Grundschule dieselbe Klasse besuchen. Aber das werden wir entscheiden, wenn es soweit ist.

Wie gesagt, ich bin für die Einzelfallentscheidung und würde in Eurem Fall für die Variante kämpfen, die Euch die Beste für Eure Kinder erscheint. Falls Du noch Hintergrundinfos brauchst, hätte ich ein Buch über Drillinge zur Hand, wo sich verschiedene Drillinge ganz unterschiedlich zum Thema Trennung äußern. Was für die einen gut war, war für die anderen traumatisch.

LG,
brynlie

Beitrag von ungeheuerlich 30.05.11 - 18:31 Uhr

Hallo Molie,

ich kann Deine Bedenken schon verstehen.

Es gibt aber einen Hintergrund an der Sache.

Jedes Kind soll alleine seine Persönlichkeit entwickeln, seine "eigene" Gruppe und Freunde haben/finden.

Meine Kinder gehen zusammen in eine Gruppe (unterschiedliches Alter), es ist einfach nur furchtbar. Ständig wird geärgert, Freunde "ausgespannt" ect.. Ich wäre froh, wenn meine in getrennten Gruppen gehen könnten.
Aber glücklicherweise geht die Größere jetzt in die Schule, dann sollte etwas Ruhe einkehren.

LG

Kerstin

Beitrag von babybaer4 30.05.11 - 19:02 Uhr

Hallo,

wenn ich mich täusche korrigiere mich bitte ,aber meistens ist es doch so bei Zwillingen das der eine davon der Mutige ist und der andere der Ruhige ,oder.
So war es bei uns und so konnte ich es bei anderen beobachten.
Ich war immer diejenige die die Erwachsenen angesprochen hat ,die Mutige wenn wir ärger hatten oder Angst,während meine Schwester sich hinter mir versteckt hat.
Ich kann mich noch erinnern das meine Schwester fürs Seepferdchen vom Block springen musste und sich nicht traute.Ich, die gar nicht schwimmen konnte habe es ihr vorgemacht"Ist doch gar nicht schlimm"und unsere Mutter fischte mich aus dem Wasser.Sie ist trotzdem nicht gesprungen.
Wir kamen genau aus diesem Grund in getrennte Gruppen,den da musste meine Schwester mal für sich alleine Sorgen und ich konnte auch für mich mal was alleine machen.
Ich kann mich nicht daran errinnern das wir darunter gelitten haben und sobald wir im Kindergarten draussen waren waren wir wieder die Zwillinge die dann mit unseren Freunden zusammen gespielt haben,genauso zuhause.
In der Grundschule waren wir wieder zusammen und meine Mutter sagt das würde sie nie mehr machen.Der eine hat sich auf den anderen verlassen (Hausaufgaben...)und im entdefekt wußte keiner was.
Erst als ich an Epilepsie erkrankte im Jugendalter und nicht mehr so raus gehen durfte wir andere kam unsere Trennung .Der eigende Freundeskreis,eigende Intressen ,eigende Meinungen.Meiner Meinung war das viel zu spät,den da war es sehr schwierig plötzlich in der Ich-Form zu leben.

Lg Sabine

Beitrag von yvschen 30.05.11 - 19:43 Uhr

hallo molie

meine mädels sind auch in eine gruppe gekommen.Ich würde sie nie trennen. auch wenn mir dazu shcon geraten wurde.
Ich denke es gibt auch noch einen entscheidenden punkt zwischen eineiigen und zweieiigen zwillingen.
Meine sind auch eineiig und diese verbindung einfach zu trennen ist nicht einfach. Es gibt immerhin keine Beziehung unter menschen die so intensiv ist wie bei eineiigen zwillingen

Bei uns ist es mittlerweile so das die erzieher die mädels einfach in unterschiedlichen sachen einbinden.
Aber ja ich geb zu meine mädels haben lange zeit nur mit sich gespielt
Es ist aber besser geworden seit ich mit ihnen darüber gesprochen habe.
Dafür war die eingewöhnung ein klacks

Lg yvonne

  • 1
  • 2