Antrag auf Mutterschaftsgeld - Frage zu Anlagen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von physjule 30.05.11 - 14:21 Uhr

Hallo ihr (vll schon antragserfahrenen?/werdenden) Muttis.

Bin grad beim Fertigmachen des Antrags auf MuSchuGeld und dan kam bei mir eine Frage auf (hab das Merkblatt für Mutterschaftsgeld mit hier liegen)...

Muss ich nur die ärztliche Bescheinigung über den voraussichtlichenGeburtstermin beifügen? Oder muss da noch mehr mit rein?

WEIL: im Merkblatt steht was von einer vom AG ausgefüllten, unterschriebenen und mit Firmenstempel versehenen Bescheinigung zur/von der Sozialversicherung, allerdings mit dem Einschub "- bei geringfügiger Beschäftigung unbedingt mit An- und Ab- oder Unterbrechungsmeldung"

Könnt ihr mir da helfen? Brauch ich das? (hatte normales 40h Arbeitsverhältnis) Aber man weiß ja nie, am Ende fehlt was und ich hab die Rennerei (bzw mein Mann)...

DANKE schonmal im Voraus für hilfreiche Antworten!!! :-)

LG Jule + #ei #ei

Beitrag von carmen1081 30.05.11 - 14:31 Uhr

Hallo Jule....

ich habe von meinem FA eine Bescheinigung bekommen, wo hervor geht, wann der errechnete ET ist. Ich bin seit heute im MuSchu und habe letzten Donnerstag die Bescheinigung bei meiner Krankenkasse abgegeben. Da musste ich meine Bankverbindung, Adresse und die Anschrift vom Arbeitgeber angeben. Ich hatte auch einen Vollzeitjob und die Krankenkasse erledigt alles weitere beim AG!!!!

So wie du es schilderst, kenn ich es gar nicht!

LG Carmen (35.SSW)

Beitrag von physjule 30.05.11 - 14:37 Uhr

is gar nicht so anders als du es schilderst, im Prinzip nur Antrag und gelber Zettel...aber auf dem Merkblatt, wa sich dazu hab, stand noch was von Sozialversicherungsbescheinigung... aber anscheinend ist das nicht zutreffend für ich...

Beitrag von carmen1081 30.05.11 - 21:18 Uhr

also ich hatte bei der krankenkasse gleich nachgefragt, wer sich beim AG darum kümmert, da meinte die gute frau.....das machen wir alles. d.h. der AG bekommt eine bescheinigung, worin steht, welchen beitrag er noch an mich zu leisten hat, weil die sich ja eh einen lohnnachweis holen (die KK);-)

Beitrag von susannea 30.05.11 - 14:31 Uhr

Wenn du ein normales Arbeitsverhältnis hast dann nimmst du die Bescheinigung des FA für den Mutterschutz, füllst es hinten aus und dann gehts zu deiner KK.