Was als alles erledigung/Trennung?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von braucheeurehilfe 30.05.11 - 14:37 Uhr

Hallo,

ich stehe kurz davor mich von meinem Mann zu trennen.
Es hat keinen Sinn mehr, ich habe keine Lust mehr immer und wieder alles zu wiederholen und zu erklären und ihn zu verstehen und wieder von neuem anzufangen.
Ich hab die Schnauze voll. Er wird sich nie ändern und die Beleidigungen und BEschimpfungen werden immer heftiger.
Ich will nicht mehr!

So, was mach ich jetzt als erstes? Wo fang ich an? Beim Anwalt? Beim Amt? Oder erst mal zu Caritas?

Kurz zur Lage, wir haben einen gemeinsamen Sohn und ich arbeite auf 400€ Basis, bekomme aber fast 500€, weil ein Teil steuerfrei ist. Aber den JOb könnt ich alleinerziehend nicht mehr machen, da ich die Arbeit nachts mache (Zeitung). Ich werd aber nachfragen, ob sie nicht was anderes für mich haben am Tag.

Bitte helft mir. Wo fang ich an? Bin ziemlich durcheinander und traurig.

#danke

Beitrag von odelaine 30.05.11 - 14:43 Uhr

Wenn ihr nicht mal mehr ohne Beleidigungen miteinander reden könnt, würde ich als erstes den Gang zum Anwalt empfehlen.

Erstens holt der das Thema von der emotionalen auf eine sachliche Ebene runter.
Zweitens kann er dich beraten.
Drittens vertritt er deine Interessen.

LG
Odelaine

Beitrag von schatzeline1985 30.05.11 - 20:49 Uhr

Was viele nicht wissen: man kann sich beim Amtsgericht bei einem Rechtspfleger kostenlos beraten lassen BEVOR man zum Anwalt rennt.

Verdient man zu wenig, kann man sich beim Amtsgericht ein Rechtsberatungsschein für den Antwalt holfen. Dann wäre das Beratungsgespräch umsonst. Daher sollte man er den BS holen und dann einen Termin beim Anwalt.

LG; schatzeline

Beitrag von freyjasmami 30.05.11 - 22:23 Uhr

ist man nicht in der lage nach den kriterien des §115 zpo raten zu zahlen, wird einem beratungshilfe gewährt. trotzdem zahlt man dann 10 € beratungsgebühr.
das ist also nicht umsonst.

Beitrag von schatzeline1985 31.05.11 - 14:11 Uhr

sorry, stimmt. hab die 10 € vergessen zu erwähnen.#sorry