Bandscheibenvorfall und Kind muß noch getragen werden

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von vanilla1980 30.05.11 - 19:27 Uhr

Ich hab vermutlich einen Bandscheibenvorfall. Mittwoch gehts zum MRT, habe keine großen Schmerzen im Rücken allerdings Muskelschmerzen im rechten Arm und Bein, sowie die drei kleinen Zehen rechts lassen sich nicht mehr spreizen.
Mein Sohn 14 Monate will aber noch getragen werden, bzw. er muß immer mal wieder übern den Tag verteilt getragen werden.
Hat jemand Erfahrung, was tun damit es sich nicht verschlimmert???
Was machen die Frauen die 3-4 Kinder haben :-( fühl mich total hilflos und hab Angst vor ner OP.

Beitrag von morima 30.05.11 - 20:01 Uhr

Ich hatte einen BS Vorfall vor einen Jahr, da war mein Kleiner 20 Monate und sehr gross und schwer. Das Tragen selbst ist nicdht das Problem, eher das "hochtragen" selbst.
Ich habe es nach der OP einfach so gemacht, dass ich mich auf den Boden gekniet habe um Ihn zu tragen. Also wir sassen dann eben beide auf dem Boden. Aus dem Bett habe ich Ihn selbst steigen lassen (habe einen Stuhl davor gestellt) - das Klettern hat Ihm gut gefallen.
Ansonsten ging alle viel besser als gedacht. Die OP war im Vergleich zu den Schmerzen, die ich vorher hatte super easy und nach zwei Wochen ging es wirklich schon sehr gut.
Kopf hoch, das wird schon!
Mori

Beitrag von iseeku 30.05.11 - 20:04 Uhr

ein bandscheibenvorfall entsteht ja nicht akut, von daher kannst du da nicht viel "kaputt" machen wenn du dein kind trägst.
ich würde versuchen so gut es geht rückenschonend zu "arbeiten".
also in die knie gehen und nicht vorn über beugen usw...

gute besserung! #herzlich

Beitrag von 9598yvonne 30.05.11 - 21:39 Uhr

Habe das ganze vor 7 Wochen durch, akuter Bandscheibenvorfall mit sofortiger OP. Habe die Kinder ( zu der Zeit 5 Wochen und 2 1/2 Jahre) gar nicht mehr gehoben. Es ging einfach nicht. Bin dann für 3 Wochen zu meiner Mutter gezogen da mein Mann arbeiten mußte ( einer muß ja gehen). Jetzt bin ich wieder ziemlich fit, habe keine Schmerzen mehr#huepf und versuche sehr Rückengerecht zu heben. Haben die mir bei der Physiotherapie gezeigt. Drücke dir die Daumen das es bald besser wird!!!
Gute Besserung wünschen wir dir,

LG Yvonne mit Lara und Pia

Beitrag von betty38 31.05.11 - 10:42 Uhr

Meist wird gar nicht operiert, sondern konservativ behandelt, das heißt i. d. R. wird die Muskulatur aufgebaut und gedehnt bzw. mobilisiert. Das hängt natürlich vom Schweregrad ab.

Wichtig ist, dass du rückengerecht agierst. Beim Hochheben in die HOCKE gehen und du deinen Sohn von VORNE dicht an deinem Körper hochhebst. Meist kommen solche Bandscheibenvorfälle durch Fehlhaltung und entsprechende einseitige Belastung. Man trägt sein Kind ja oft nur auf einer Seite. Das kann enorme Probleme geben, also immer die Seitewechseln, am besten aber nur vor dem Bauch tragen. Was im Alltag oft nicht geht, ich weiß selbst...

Ganz wichtig ist auch, dass du (möglichst ständig) die Bauchmuskulatur anspannst und nicht ins Hohlkreuz gehst, was man oft macht, wenn man etwas schweres trägt(typische Mamahaltung). Kleine Übung zur Anspannung der Bauchmuskulatur im Stehen: bauchnabel von innen zur Wirbelsäule ziehen. Bzw. stell dir vor, du ziehst eine sehr enge Hose an, die kaum zu geht ;-)) und nicht die Luft dabei anhalten. Mit ein bisschen Übung macht man diese Anspannung von ganz alleine... Wirst du auf lange Sicht sowieso nicht drum herumkommen, ob OP oder nicht...

Viel Glück!!!