Was kostet es, einen Hauskredit zurückzugeben?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von babsi1974 30.05.11 - 22:07 Uhr

Hallo ihr lieben,

nach langer Suche hatten wir unser Grundstück gefunden. Dazu auch noch einen Nachbarn, der mit uns ein Doppelhaus bauen wollte.

Baugenehmigungen etc. lag alles vor, es passte alles, wir hätten anfangen können #gruebel

Dann der #schock#schock#schock

Kurz vorm Notartermin springen uns die Nachbarn ab -> angeblich ist denen die Garage zu weit vom Haus entfernt. Hätten die das nicht vorher überlegen können, die haben doch selbst ihre Bauplanung gemacht.

Der Verkäufer verkauft uns aber nicht nur die eine Hälfte vom Grundstück, da er mittlerweile auch genug Interessenten für das komplette Grundstück hat, die dann ein EFH bauen würden. Das Grundstück kostet allein 245.000 EUR!!!!!!!!!!!!!!!!!

Nun stehen wir da, haben die Finanzierungsverträge schon unterschrieben, Widerrufsfrist ist abgelaufen #aerger und nun ist guter Rat teuer.

Es gibt auch keine Grundstücke, die unserem Preisgefüge (unser Anteil wäre ca. 92.000 EUR) gewesen, entsprechen. Sehr viel mehr können wir aber auch nicht ausgeben, da wir nicht nachfinanzieren können/wollen.

Im Klartext: Wir sitzen da mit 270.000 EUR an genehmigter Hausfinanzierung und können nichts mit anfangen. Nachdem ab August die Bereitstellungszinsen mit 550 EUR/Monat zu Buche schlagen, werden wir wohl das Geld zurückgeben müssen.

Weiss jemand, was das kostet????? Oder die Alternative: Bis wann spätestens MUSS ich den Kredit abgerufen haben? Wir suchen wirklich händeringend ein Grundstück oder auch ein Bauträgerobjekt, haben alle Bauträger aus der Umgebung von Nürnberg eingeschaltet.

Aber welche Kosten kommen auf uns zu, wenn der Kredit zurückgegeben werden muss????

LG Babsi, die neben 1.400 EUR/Monat Warmmiete nicht auch ewig lang die Bereitstellungszinsen zahlen möchte, weil das EK davon auch nicht mehr wird #nanana

Beitrag von wasteline 30.05.11 - 22:19 Uhr

Hier kannst Du Dich informieren

http://www.puetz-gutachten.de/vorfaelligkeitsentschaedigung.html

Beitrag von montana82 30.05.11 - 23:51 Uhr

Hallo,

Ihr müsst eine Nichtabnhameentschädigung zahlen. Diese wird richtig teuer. Im Grunde musst Du die Zinsen, die du während der gesamten Zinsbindung zahlen würdest, zahlen. Und bei 270.000,00 Euro wird das nicht wenig. Hinzu kommen noch Bearbeitungsgebühren. Ich war in dem Bereich tätig, da kommen schnell mehrere Tausende zusammen. Ich schätze es wird Euch so 20.000,00 EUR kosten.

Googel mal Vorfälligkeitsentschädigungsrechner, gib die Daten ein und so kannst Du Dich in etwa orientieren. Ich habe zu wenig Daten um diese auch in etwa auszurechnen.

Übrigens kannst Du auch schon mal bei der Bank anfragen, was es Euch kosten würde, Du musst dann die Vereinbarung ja nicht annehmen.

Solltet Ihr wirklich den Kredit nicht abrufen, lasst Euch die Nichtabnhameentschädigung von der Verbraucherzentrale überprüfen.

Wann der Kredit abgerufen werden muss. kann ich Dir nicht sagen. Frage doch bei der Bank nach. Wenn es doch länger geht, würde ich wirklich warten und dann ggfls den Kredit aufstocken. Den die VFE ist auf jeden Fall teurer.

Gibt es die Möglichkeit, dass Ihr doch den gesamten Grundstück kauft und DH baut und andere DHH vermietet?

Bei welcher Bank habt ihr finanziert? Mit einer Sparkasse oder Voklsbank vor Ort kann man leichter verhandeln, diese gehen auch manchmal bei der VFE runter.

Ich hoffe, ihr findet bald einen geigneten Objekt....

LG

Beitrag von catch-up 31.05.11 - 08:18 Uhr

Boa ey! Was ist denn das für ein Grundstück, was 245.000 EUR kostet???

Also meins hat n bisschen mehr als n Zehntel von deinem gekostet!

Aber genau deshalb vertraut man sich nicht fremden Leuten an, wenns darum geht, solch wichtige Entscheidungen zu treffen, die viel Geld kosten! Entweder man bezieht dann eine fertige Doppelhaushälfte oder baut ein EFH!

Sowas kann ja eigentlich nur in die Hose gehen!

Beitrag von coppeliaa 31.05.11 - 08:39 Uhr


"Boa ey! Was ist denn das für ein Grundstück, was 245.000 EUR kostet???"

ich würde sagen: die lage machts ;-)

bei uns kriegst um das geld ungefähr 1200 qm. in anderen gegenden vielleicht grade mal 400 qm.

und natürlich gibts auch die gegenden wo du dafür einen ganzen hektar bekommst!

lg

Beitrag von urmel.1978 31.05.11 - 09:23 Uhr

Bei uns kriegst du (in guter Lage) für das Geld noch nicht mal 400qm....
das fängt bei 300.000 an. Für 1.200 qm musst Du schon eine Million hinblättern...

Beitrag von coppeliaa 31.05.11 - 09:52 Uhr


Boa ey! so teuer! ;-)

direkt in wien zahlst teilweise auch einen tausender für gute lagen (spitzenlagen noch mehr?). waahhhnsinn ...

Beitrag von catch-up 31.05.11 - 12:18 Uhr

Echt? Krass! #cool

Hier, am Rande von Berlin, kannst für 245.000 EUR schon zwei Häuser bauen!

Na dann werd ich mal nicht um meine 35.000 EUR trauern! ;-)

Beitrag von steinchen80 31.05.11 - 13:53 Uhr

Hallo

Da würde mich aber mal interessieren, "an welchem Rade von Berlin du meinst" ... Flughafennähe, kein A10 Anschluss oder kein S-Bahn Anschluss fällt mir da nur ein ... Alles andere, ist doch auch nicht gerade günstig !

Steinchen, die am WE wieder von Potsdamer Preisen umgeworfen war ;-)

Beitrag von catch-up 31.05.11 - 19:56 Uhr

Brieselang die Ecke!! 678 Quadratmeter plus Anteile an Privatstraße! War mal Ackerfläche, also auch sofort ohne wenn und aber bebaubar, keine Bäume, keine Sträucher, einfach super!

Musst mal gucken!

P und PM braucht gar nicht erst gucken! #augen

Beitrag von catch-up 31.05.11 - 19:57 Uhr

Achso:

- Autobahnanschluss ist da
- Regionalbahnanschluss ist da
- keine BBI Flugroute

#pro

Beitrag von steinchen80 01.06.11 - 09:03 Uhr

Hallo :-)
Ich weiß wo Brieselang ist .... Kein Wunder das die Grundstücke da wenig kosten ! Für Berliner und Potsdamer ist das "Am A... der Welt" ;-)

Ich würde mich auf Dauer fragen, ob das Spritgeld und vor allem die viele Zeit die ich im Auto verbringe nicht den Preis des Grundstückes irgendwann aufheben.

Alles Gute für dich und viele Grüße in die Heimat.
Steinchen

Beitrag von ujn1 31.05.11 - 13:38 Uhr

Hallo Catch-up,

Bei uns wären 245.000 ein echtes Schnäppchen für ein Grundstück, auf das man ein Doppelhaus stellen kann/darf.
Selbst für die Hälfte vom Grundstück, das heißt ausreichend für eine DHH, wäre das hier ein seehr fairer Preis und sofort verkauft. In guten Wohngegenden in München z.B. musst du mit 1000€/qm rechnen.
Bei meinen Eltern in der Gegend ist dagegen wäre über 50€/qm Wucher.

So unterschiedlich ist das halt in Deutschland. Angebot und Nachfrage halt.

LG

Beitrag von anarchie 31.05.11 - 09:32 Uhr

Hallo!


wenn es ein gutes Grundstück ist, dann rede mit der Bank:
Wenn ihr einigermassen liquide seid, sollte es möglich sein, alles zu kaufen und dann weiterzuverkaufen - Interessenten gibt es ja scheinbar!

Das hatten wir hier so angedacht(4800m², sollten 2 EFH werden), aber dann hat sich doch noch jemand gefunden.
Die Bank hätte mitgespielt, obwohl wir vollfinanziert haben#schwitz, aber es war absehbar, dass wir das gut verkaufen können.

Rechnet das mal durch!

lg

melanie(die das Drama kennt, wenn plötzlich kein grunstück mehr da ist, weils sich wer anders überlegt:-[)

Beitrag von manavgat 31.05.11 - 10:15 Uhr

Egal was es kostet, ihr solltet den Kredit rückabwickeln und die dafür entstandenen Kosten von der Verbraucherzentrale checken lassen. Die Banken langen gerne mal richtig hin, entgegen der Rechtslage.

Ich frage mich, inwiefern der abgesprungene Nachbar haftet. Hattet ihr mit diesem Nachbar auch einen Vertrag? Kann der Verkäufer gezwungen werden, die Hälfte an Euch zu verkaufen? Was für ein Vertragsverhältnis habt ihr?

Die Rechtslage hier ist ziemlich kompliziert, ohne anwaltliche Hilfe bleibt Euch nur die Kündigung des Kreditvertrages, da das Prozeßrisiko vermutlich recht hoch ist.

Gruß

Manavgat

Beitrag von nick71 31.05.11 - 13:28 Uhr

"Weiss jemand, was das kostet?????"

Die Bank wird wohl ne Vorfälligkeitsentschädigung für die entgangenen Zinsen verlangen...und die kann bei einer Baufinanzierung durchaus mehrere tausend Euro ausmachen. Lasst euch das doch mal von eurem Bankberater ausrechnen...

"Oder die Alternative: Bis wann spätestens MUSS ich den Kredit abgerufen haben? Wir suchen wirklich händeringend ein Grundstück oder auch ein Bauträgerobjekt, haben alle Bauträger aus der Umgebung von Nürnberg eingeschaltet."

Es wird nicht möglich sein, diesen Kredit für ein anderes Objekt zu nutzen...das muss m.E. komplett neu beantragt werden. Aber auch hier kann euch sicher euer Bankberater weiterhelfen...

Beitrag von montana82 31.05.11 - 15:54 Uhr

es ist möglich, diese Finazierung für ein anders Objekt zu nutzen.
Das nennt sich Objekttausch und es ist nr die Frage, ob die Bank das mitmacht. Sie müssen es nicht, können aber.

Das hat bei der Bank wo ich tätig war 1.200,00 EUR gekostet, aber VFE ist erheblich teurer

Beitrag von sternschnuppe215 31.05.11 - 14:14 Uhr

hier kannst Du den "Zinsschaden, den die Bank Euch berechnen kann, ermitteln...

http://www.interhyp.de/interhyp/servlet/interhyp?view=showVfRechnerInput&STYLE=b2c&adChannel=google2&adKeyword=vorfaelligkeitsentschaedigung&adCampaign=vfrechner



Die Bank wird sich sicher mit Euch auf eine Pauschale einigen...

Falls Ihr eh bauen wollt, wartet die Bank auch bis 1 Jahr mit der Darlehensabnahme ... doch die Bereitstellungszinsen fallen ab Fälligkeit definitiv an, werden aber meistens vom Darlehensbetrag in Abzug gebracht und NICHT vom Girokonto'/ Eurem Haushaltsbudget

LG