Jungenfrage,Vorhaut

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von cassandracadim 30.05.11 - 22:10 Uhr

guten abend
wir waren heute zur vorsorgeuntersuchung und die ärztin sprach davon, dass wir seine vorhaut regelmäßig ziehen müssten, damit sie sich löst. der prozeß hätte zwei jahre noch zeit aber seine vorhaut sei noch nicht ausreichend gelöst. um es mir zu demonstrieren, zog sie sie auf, bis die eichel feuerrot war. hat jemand erfahrung, wie lange das dauert und ob man wirklich so fest daran ziehen muss?? ich trage mich mit dem gedanken noch einen anderen arzt zu fragen.
danke für antworten und einen schönen abend

diana für jan geb. am 28,07,2008, bald drei jahre alt#verliebt

Beitrag von zartbitter2009 30.05.11 - 22:17 Uhr

Hi!

Mein Grosser "kann" es jetzt erst seit ein paar Wochen. Und er ist 4,5 Jahre.

Bei der U8 und auch davor der U7a wurd es angesprochen: "üben" aber noch kein Drama... und vor 3 Monaten hab ich ihm gesagt dass der Doc meint dass man die "Kugel" (Eichel) doch mal abspülen müsste und dass er nach dem Baden ab und an mal probieren soll die Haut zurückzuziehen.
Weiter hab ichs nicht beobachtet - wie gesagt, ist/war ja nicht akut.
8 Wochen später kam er stolz an und hat mir präsentiert dass die Vorhaut zurückgeht ;-)

Fazit: warte noch ab, sooo dringend ists bei euch nocht nicht solange er normal pinkeln kann und sich nichts entzündet.

LG Zartbitter

Beitrag von liz 31.05.11 - 07:06 Uhr

Hallo!

Mein Sohn wird im August 5 und kann es noch nicht. Unser KiA hat aber auch gesagt dass da immer viel zu früh was gemacht wird und er Zeit bis zur Pubertät hat.

Meine Cousine hat einen Sohn (jetzt fast 15) da hat die KiÄ auch immer gesagt, sie müssen zurückziehen und wenn es nicht geht soll er beschnitten werden. Meine Cousine hat sich immer mit Händen und Füßen gewehrt. Und mit 11 gings dann plötzlich.

Ich finde es ein Unding von der Ärztin dass sie die Vorhaut so zurückzieht. Das muss deinem Kind ja weh getan haben. Dominik lässt das gar nicht mit sich machen.

lg liz

Beitrag von elofant 31.05.11 - 08:00 Uhr

In dem Alter gabs für unseren Sohn eine Hormoncreme. Hat nicht lang gedauert und alles war gut!

Beitrag von anarchie 31.05.11 - 10:06 Uhr

hallo!


Die Ärztin hätte von mir nen guten verbalen Einlauf bekommen!

Bei einem 3jährigen, der keine probleme hat, MUSS da noch garnichts gehen, das hat zeit und da wird immer viel zu schnell dran rumgemacht.
Mit gewalt dran rumziehen fürht zu Entzündungen, vernarbungen(die es dann wirklich schwierig machen ) - geht GARNICHT!

Üben, ja, aber nicht so, dass es wehtut.

mit ca 6 Jahren gibt es eine Homonumstellung, in Folge dessen löst sich das oft, und wenn nicht kann man immernoch die Pubertät abwarten.

Sooo oft, wie Jungs angeblich krankhafte Phimosen haben..da drängt sich doch der verdacht auf, dass Mutter Natur garnicht vorgesehen hat, dass das so früh zurückziehbar ist...

lg

melanie mit 3 Jungs und nem Mädel

Beitrag von germany 31.05.11 - 10:31 Uhr

Finger weg! An der Voerhaut hat keiner was zu suchen, es sei denn es ist medizinisch notwendig.

Es dauert bis Jungs die zurückziehen können und bis dahin sollte man da überhaupt nichts machen! das muss man auch nicht üben!

Bleib dabei weg und lass deinen kleinen es selbst versuchen wenn er es möchte!


Meiner konnte die auch erst mit 5 zurückziehen und wir haben das nie geübt oder gar versucht die zurückzuziehen. Das ist völliger blödsinn!


lG germany

Beitrag von xysunfloweryx 31.05.11 - 10:33 Uhr

Hi,

Mika wurde vor ein paar Tagen 3. Er hat auch noch eine verengte Vorhaut. Kia sagte nichts dazu. Ich denke, das hat noch Zeit...

LG

Beitrag von elchen81 31.05.11 - 11:08 Uhr

Unsere Kinderärzttin hat sich die Vorhaut auf mein Fragen auch angesehen und war ganz vorsichtig beim zurückschieben. Lukas war es wohl auch unangenehm aber wenn es weh tut hört er sich anderes an. Da war er knapp über drei. Die Ärztin wollte nur wissen ob es prinzipell geht. Die Eichel war auch knall rot. Haben dann einen Hormoncreme mitbekommen die wir abends draufmachen. Nun kann er es fast alleine.
Hatte tierische Angst, das er beschnitten werden muss. Stelle mir das sehr schmerzhaft vor. Mein Mann wurde mit 4 Beschnitten wegen einer Verengung und kann sich noch heute an diese OP erinnern.
Gruß Ela mit Lukas 3.08.2007

Beitrag von jula77 31.05.11 - 15:47 Uhr

Mein Mann lag mir deshalb auch immer in den Ohren, weil er Angst hatte, dass unser Sohn ein verengte Vorhaut hat (bei dem Sohn eines Bekannten gab es da erhebliche Probleme). Ich habe es dann mal beobachtet und ihn (mein Sohn) gefragt, ob er es schon könne, was nicht der Fall war. Ich sagte ihm dann, dass er es ab und zu in der Wanne probieren könne. Eines Tages kam er ganz stolz. Er ist jetzt 3,5 Jahre und das war vor ca. 3 Monaten

Für mich habe ich es so gehandhabt. Solange sie in diesem Alter in einem Strahl pullern können, und sich die Haut um den Penis dabei nicht aufbläht (was sie bei Verengung tut), habe ich mir keinen Kopf gemacht. Was die KIÄ da gemacht hat, finde ich ein bißchen fragwürdig. Bei der U7a fragte unsere KIÄ auch nur, ob er im Strahl pullert und da war es gerade drei geworden.

Vielleicht hilft dir das ein bißchen.
Gib ihm noch Zeit.

LG Jule