Brauche euren Rat: BEL

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von funkeline1976 31.05.11 - 05:31 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe, es ist für euch ok, dass ich hier meine Frage einstelle. Ich brauche einfach Rat und Erfahrungen von denjenigen, die die Geburt schon hinter sich haben.

Ich bin in der 35. SSW und mein Kleiner liegt noch immer im BEL.

Wir haben schon alles probiert: Indische Brücke, Spieluhr, Taschenlampe und 4x moxen habe ich hinter mir. Morgen bin ich wieder beim FA und wenn er sich nicht gedreht hat, moxen wir danach ein letztes Mal.

Wenn auch das nichts bringt, dann soll ich nächste Woche ins KH, um ein Geburtsgespräch zu führen und mich über eine manuelle Wendung zu informieren.

Ich bin noch relativ entspannt und optimistisch, dass er sich in den 6 Wochen noch dreht. Platz genug hat er wohl noch.

Trotzdem möchte ich mich schon mal mit dem Gedanken beschäftigen, was, wenn passiert, wenn er sich nicht dreht.

Darum meine Fragen an euch:

- war jemand in der gleichen Situation und hat sich euer Kleines noch gedreht? Wenn ja, wann? Und habt ihr es gemerkt?

Wenn nein:
- habt ihr eine manuelle Wendung machen lassen?
- für welche Geburt habt ihr euch aus welchem Grund entschieden? KS oder normale Geburt?

Vielen lieben Dank schon mal für eure Antworten.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf.


Weiterhin viel Spaß mit euren Babys.

Lg

funkeline 35. SSW #winke

Beitrag von ulmerspatz37 31.05.11 - 06:08 Uhr

Guten Morgen,

meine Kleine hat sich in der 38.ssw gedreht. Gemerkt habe ich es erst, als ich zum Geburtsgespräch wegen KS im KH war. :-)
Ich hatte nur die indische Brücke versucht, die ich echt übel fand. Zuerst habe ich mich reingestresst, dass sie sich nicht dreht. dann dachte ich mir, dass sie schon einen grund haben wird, wenn sie sich nicht drehen sollte. Lt. meiner Hebi musste das nicht unbedingt ein medizinischer sein.

Die äussere Wende kam für mich daher nicht in Frage. Auch deshalb nicht, dass das Kind sich auch wieder zurückdrehen kann in BEL und weil ein nicht unerhebliches Risiko besteht, dass man ein Not-KS machen muss.

Entbinden mit BEL kam für mich nach reichlicher Überlegung auch nicht in Frage. So war der KS irgendwann für mich die beste LÖsung. Tja und dann hat sie sich gedreht....:-)

Hab Geduld, auch wenn es schwer fällt. Ich hatte schon gar nicht mehr dran geglaubt - und dann hat sie es doch noch geschafft.

Alles Gute euch beiden :-)

Beitrag von zuckerzicke 31.05.11 - 06:38 Uhr

Hallo. Mein jüngster saß, ja saß bis zur 35. SSW verkehrt rum. Wirklich wie little Buddha;-) Dann hat er sich gedreht und das habe ich richtig gemerkt:-D

Beitrag von tonip34 31.05.11 - 07:34 Uhr

GUten Morgen, mein Sohn war auch BEL, habe auch alles probiert,ausser die äussere Wendung, ich hatte zuviel Angst das ein Grund fuer die BEL vorliegt, wie z.B NS um den Hals, was man ja leider im US nicht sehen kann...und wenn man dann versucht zu wenden kann das schonmal Probleme geben. Inzwischen haben wir hier einen sehr erfahrenen Arzt, der In Afrika gearbeitet hat, da gibt es sehr wenig KS wegen der Infektionsgefahr und er hat sehr viel Erfahrung mit Wendungen....weiss nicht ob ich es heute anders machen wuerde.
Ich hatte dann also eine geplanten KS, und es war fuer mich total ok. Meine kleine habe ich dann versucht spontan zu entbinden aber nach 12 st endete das auch im KS, rutschte nicht ins Becken. Meine Hebi meinte es hat schon seinen Grund wenn 2 Kinder den Weg nicht finden...
Aber ich kenne auch Muetter die eine BEL sponatn entbunden haben, gerade wenn es nicht das erste KInd ist.

Alles Gute fuer Euch

toni

Beitrag von bs171175 31.05.11 - 08:07 Uhr

Hallo Ihr zwei,


Meine Geschichte passt nicht ganz aber.... .


War bei 33+6 beim FA da sagte dieser mein "Sohn "läg immer noch BEL und da es ein Brocken werden würde ,würde er sich wohl nicht mehr drehen .
Er erklärte mir alle für und wieders ... .

Bei 34+0 also der Tag danach hatte ich einen Blasensprung und jetzt doppelt Panik !!!!! Nicht nur ein Frühchen sondern auch noch BELgeburt ,Hilfe.

Angekommen im KH lag mein Sohn richtig ,ich hab nicht gemerkt das ER sich gedreht hat ,na ja kurze Zeit später war meine " TOCHTER " geboren .

Ich glaube SIE hat gemerkt das sie umziehen muss und sich schnell gedreht .

OK jetzt hatten wir ein blau liebendes Mädchen!


LG BS die eigentlich in einer Super Gyn...Praxis war #rofl

Beitrag von nsd 31.05.11 - 08:15 Uhr

Hi!
Meine Tochter war schon immer quergelegen und war noch bis zum Schluss eine reine BEL. Ich hatte schon einen Termin für die äußere Wendung, aber ich habe den Termin abgesagt, weil...

- 65% Erfolg
- Gefahr eine Plazentalösung --> Not-KS
- Gefahr der Mangelversorgung --> Not-KS
- sehr unangenehm und schmerzhaft (meine Schwester hat es bei ihrem Jüngsten machen lassen und würde es nie nie nie wieder machen lassen)

Ich habe mir dann gedacht, dass es schon einen Grund gibt, warum sie sich nicht dreht (lt Arzt war es kein medizinischer) und abgewartet. Wenn es dann zu einem KS kommen sollte, dann soll meine Maus noch 2 Wochen länger im Bauch bleiben und sich weiter entwickeln.

Lt. Ärztin machen sie BEL-Geburten bis 3500g. aber da sind auch Risiken dabei...

- Nabelschnur kann abgedrückt werden während der Kopf noch drin steckt
- Ärzte/Hebammen können nicht gut nachhelfen (z.B. etwas ziehen)
- ein Arm könnte nach oben zeigen und vorm Gesicht sein. Der Arm wird von den Hebammen in Position gebracht, aber das können körperliche Schäden sein, die nicht mehr reparabel sind

Ich habe mich dann für einen geplanten KS eine Woche vor ET entschieden, der späteste mögliche Zeitpunkt war nicht möglich, da an dem Tag im KH keine geplanten KS gemacht werden. Vorm KS wird noch ein US gemacht, ob es sich nicht doch gedreht hat. Dann kann man sich immer noch entscheiden.

Ich hatte wegen der OP weniger Probleme (habe nur noch im Aufwachraum (war aber keine Vollnarkose) einmal Schmerzmittel bekommen). Am nächsten Tag bin ich wieder aufgestanden. Klar tut es noch weh, wenn man sich bewegt.

Beitrag von sunny2808 31.05.11 - 08:20 Uhr

Guten Morgen!

So ging es mir auch in der 35 Woche. Drehen kann sich das Baby noch. Josie tat dies nicht. Ich wollte auch keine äußere Wendung. Den Streß wollte ich mir und der Kleinen nicht antun. Wo wir eh schon so viele Rennereien hatten weil meine Frauenärztin meinte sie wird ein Frühchen etc.

Einen Kaiserschnitt wollte ich nicht. In der 38 SSW hatte ich dann mein Geburtsplanungsgespräch. Der Arzt sprach lange mit mir über die Beckenendlage und die spontane Geburt.

Josie kam eine Woche nach ET. Die Geburt wurde von der Kleinen selbst eingeleitet als sie mir volle Kanne mit dem Fuß gegen meinen Muttermund schlug. #augen Der Rest ging ganz schnell.

Bei BEL wird oft ein Dammschnitt gemacht, so auch bei mir. Für mich war dieser aber besser als ein Kaiserschnitt und nach 2 Tagen wurde ich schon aus dem Krankenhaus entlassen.

Ich drücke dir die Daumen, dass sich dein Kleiner noch dreht. Ansonsten ist es auch egal ob du dann KS machen lässt oder spontan versuchst. Danach kräht später kein Hahn mehr.

Herzliche Grüße

Beitrag von lumidi 31.05.11 - 08:21 Uhr

Hallo funkeline,

mein Kleiner lag die gesamte SS über in BEL und hat sich bis zur Geburt nicht gedreht.

Wir hatten für den 10.08.10 einen KS-Termin. Unser Schatz hat aber seinen eigenen Kopf und wollte am 01.08.10 raus.

Ich wünsche dir alles Gute für die Geburt!

LG

Lumidi

Beitrag von hardcorezicke 31.05.11 - 08:43 Uhr

Hallo

meine maus lag von anfang an in BEL... sie hatte sich nicht mehr gedreht... wir haben garnichts dagegen gemacht...da es seinen grund haben wird, wieso es sich nicht dreht... leonie kam per kaiserschnitt.

LG

Beitrag von thalia.81 31.05.11 - 10:11 Uhr

Mein Sohn hat sich nach einer osteopathischen Behandlung gedreht. Ich weiß gar nicht mehr die woche. 32.SSW? Keine Ahnung. Jedenfalls habe ich die Drehung ganz deutlich gespürt. Danach blieb er dann auch in SL liegen #ole

Beitrag von yozevin 31.05.11 - 10:26 Uhr

Huhu

Unser Sohn hat sich in der gesamten Schwangerschaft dauernd gedreht, in der 32. Woche lag er dann in Beckenendlage und ich dachte, nun hätte er sich endlich mal entschieden, aber nein, der Herr drehte sich Ende der 36. Woche wieder in Schädellage und blieb dann bis zur Geburt (39+4) so liegen....

Unsere Tochter lag die ganze Schwangerschaft über in Schädellage, bis sie sich um die 34. Woche rum entschied, doch lieber in Beckenendlage zu sitzen... Als mir dann bei 37+1 die Fruchtblase sprang, hatte ich eigentlich gehofft, sie hat es sich noch mal überlegt, aber Madame saß weiterhin auf ihrem Hintern.... Ich hatte dann die Wahl, spontan oder Kaiserschnitt.... Ich entschied mich für eine spontane Entbindung mit der Option, einen Kaiserschnitt machen zu lassen, wenn ich nicht mehr kann... Mir wurde gesagt, dass der OP eh vorbereitet werden würde, falls es Komplikationen gäbe und man einen Not-Kaiserschnitt machen müsste.... Ich habe zwischendurch auch mehr als geschrien nach einem Kaiserschnitt, habe mich aber (zum Glück) von den Hebammen immer wieder überreden lassen, es doch noch weiter zu probieren! Nach 22 Stunden Wehen, 30 Stunden nac Blasensprung kam dann bei 37+2 unser Töchterchen spontan aus Beckenendlage zur Welt und ich bin heute noch stolz auf uns und froh, es so gemacht zu haben.... Wir hatten ein einzigartiges Geburtserlebnis ohne jegliche Komplikationen!

Eine Beckenendlage spontan zu entbinden birgt übrigens nicht mehr Risiken als jede andere Geburt auch.... Die Risiken sind nur andere! Aber ein Risiko besteht bei JEDER Geburt, ob nun spontan oder Kaiserschnitt, Schädellage oder Beckenendlage.....

Auch ist es nicht wahr, dass bei jeder spontanen Beckenendlage geschnitten wird, das ist purer Quatsch! Ich hatte im Nachhinein einen Dammriß Grad 2 und habe wesentlich weniger drunter gelitten als beim Dammschnitt bei der ersten Geburt!

Allerdings solltest du dich, wenn du dich zu einer spontanen Entbindung entscheidest, rechtzeitig nach einem Krankenhaus umsehen, dass mit Spontanentbindungen aus Beckenendlagen Erfahrung hat.... Denn da leider die Kaiserschnittrate bei so einer durchaus normalen Geburtslage aus meiner Meinung nach purer Panikmache deutlich gestiegen ist, können viele Hebammen und auch Ärzte heute nicht mehr aus Beckenendlage entbinden! Es gibt einige Krankenhäuser (besonders hier in der Hamburger Region), die sogar damit werben, diese Geburtsart (noch) zu beherrschen.... Dein Gyn kann dir dazu aber sicher mehr sagen....

Wie auch immer du dich entscheidest, ich wünsche dir viel Erfolg bei der Geburt!

LG

Beitrag von pregnafix 31.05.11 - 11:29 Uhr

Meine Tochter hat sich aus der BEL leider nicht gedreht. Verschiedene Ärzte haben mir zum Kaiserschnitt geraten, da ich Erstgebärende war. Aufgrund einer komplizierten Schwangerschaft hab ich mich dann auch dafür entschieden.

Der KS-Termin wurde für den 31.05.2010 (bei 38+6) festgelegt.
Meine Tochter machte sich dann am 25.05.2010 (bei 38+0) von selbst auf den Weg.
Letztendlich kam sie trotzdem per KS (sie hat sich auch unter den Wehen nicht gedreht), aber ich habe fast die komplette Eröffnungsphase und einen Blasensprung erlebt. Dafür bin ich im Nachhinein sehr dankbar :-)

Das nächste Kind möchte ich auf jeden Fall spontan gebären, notfalls auch aus BEL. Mir fehlt irgendwie schon was...

LG Pregna mit Miriam Naemi (1 Jahr) #verliebt

Beitrag von funkeline1976 31.05.11 - 12:46 Uhr

Vielen lieben Dank für eure Beiträge. Das beruhigt mich.

Ich werde - falls er sich nicht mehr dreht - nächste Woche ins KH fahren und mich informieren. Sie machen wohl viele Spontangeburten aus BEL.

Mal sehen....

Lg

funkeline