junge mutti´s.....vorsicht lang

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von katja2712 31.05.11 - 08:15 Uhr

hallo ihr lieben urbianerinnen,
vorweg muss ich sagen es gibt überall gute und weniger gute bzw verantwortungsbewusste muttis egal welchen alters. aber eine finde ich gerade besonders dreist und das nun mal eine junge mutti.

ich weiß nicht wo ich anfangen soll mein unverständnis runterzuschreiben und ich weiß auch nicht ob ich hier richtig bin aber ich muss es mal los werden.

ich will sie ja auch nicht so schlecht machen, ich denke sie gibt ihr bestes oder versucht es zumindest. angefangen hat es eigentlich damit, dass der leibliche vater ausgezogen ist. ich versuch auch sie zu unterstützen aber irgendwie geht es nicht in ihr hirn. im großen u ganzen verstehen wir uns auch und meine tochter liebt sie und ihre tochter.

erstmal war es ihr die ganze zeit scheißegal das ihr kind weit weniger wiegt als andere. dann kam der punkt das sie ins kh musste wg lungenentzündung, der kia stellte eine starke unterernährung fest (sie hat keine festen essenszeiten) also ich mein damit nicht das nur etwas leichter ist nein wirklich noch 1kg unter dem. im kh hat sie eine ernährungsberaterin und einen ernährungsplan bekommen. "es ist mir egal, die bekommt das was ich will" war ihre aussage dazu. dann wollte sie sich selbstentlassen, darauf meinte das kh wenn sie das tut schalten sie das ja ein. es ging nur noch um eine nacht, die sie dann ja doch geblieben ist.

sie wollte feiern gehen. anderst kenn ich sie garnicht.

sie "schiebt " ihr kind von sich weg, wenn man ihr das sagt, kommen die tränen und meint sie ist so anstrengend. hilfe hat sie von ihrer familie aber es geht halt in die falsche richtung. sie gibt die verantwortung gerne ab. wenn wir spielplatz sind, geht sie lieber zu anderen als sich mit ihrem kind zu beschäftigen. die kleine sucht dann nach ihr.

kurz um. das ja geht jetzt zu ihr. dank ja hat sie jetzt nen krippenplatz. juchu wieder musste sie sich nicht selbst kümmern, wieder wurde es ihr abgenommen. an die hand nehmen und ihr zeigen wies geht wäre wohl besser.

wisst ihr, die ganzen wochenenden verplanen mit partys o einfach nur weggehen u andere kümmern sich darum, das ihre tochter essen, windeln ect. hat. ihr werden ja selbst die zigaretten "gesponsert". da bekomm ich einfach nur wut.

hat man nicht, spätestens wenn man kind hat, die notwendigsten medikamente und verbandmaterialien zuhause. nein sie nicht. ich helf ihr doch gerne auch wenn sie in der nacht anruft und nen fieberzäpfchen braucht oder letztens ein heftpflaster, und immer sag ich ihr die meinung zu solch ein verhalten aber sie interessiert es nicht.

zum thema kinderkrippe sagte sie nur "endlich kann ich mal wieder ausschlafen".

sie gibt ihr kind zur schwester, die selbst kind hat, welches am abend krank wurde. die schwester hat dann die "junge mutti" angerufen, sie soll bitte ihr kind holen. Antwort "kann nicht bin schon an der s-bahn". die schwester ist dann mit ihrem kind und der nichte in der nacht noch ins kh gefahren, interesse gleich null.

bekommen alles und machen einfach nichts daraus. und ihre freundinnen auch junge muttis sind nicht besser. omas passen schon auf und geld bezahlt der staat und die kinderkrippe bekommen sie auch bezahlt.

es tut mir leid, aber ich schreibe hier von der bestimmten mutti, nicht von allen jungen muttis. ich kenn durchaus auch die anderen die sogar arbeiten gehen...... junge mutti (21) kind (1jahr 4 monate)

ich wünsche allen einen schönen tag, jetzt gehts mir besser

Beitrag von redrose123 31.05.11 - 08:26 Uhr

Sowas wäre wohl nicht meine Freundin, hatte so was im Bekanntenkreis, Junge Eltern Kiffen vor Kindern verkaufen von Drogen vor den Kindern, dann war funktstille.....

Nach Jahren hab ich sie dann wieder getroffen und ein wenig Kontakt gehabt, aber geändert hat sich nicht viel ausser der Verkauf und vor den Kindern Kiffen. Dafür trinken sie und fahren auch noch Auto. Aber zu sowas hab ich null Kontakt das JA macht nichts denn so machen sie einen "normalen" Eindruck.

Beitrag von katja2712 31.05.11 - 08:30 Uhr

bitte nicht dieses wort freundin verwenden ich mach mir nur sorgen um die kleine. die ist eigentlich so ein sonnenschein.....und geht jetzt bei meiner tochter in die gruppe...eigentlich find ich es scheiße aber ändern kann ich es nicht.

ich kann das nicht, "wegschauen" dazu laufen wir uns auch viel zu oft übern weg....

Beitrag von redrose123 31.05.11 - 08:38 Uhr

Das JA ist ja dran wenn es wohl so weitergeht hoffe ich das sie auch handeln und das Kind da raus holen....

Beitrag von connie4 31.05.11 - 08:32 Uhr

Hmmm...da kann einem nur die Kleine leidtun. Hoffentlich wird sie von der Familie "aufgefangen". Schade nur, daß die anderen (schwester...) soo die Verantwortung für die Kleine tragen müssen.

Andererseits - ich weiß nicht WIE jung die Mutti ist - aber verstehen kann ich, daß es beim ersten Kind in so jungen Jahren alles noch etwas schwer fällt. Teilweise ist man auf Unterstützung angewiesen, weil man einfach noch keinen Plan hat.

Allerdings "feiern gehen" geht gar nicht. Damit muß dann mal Schluß sein. Aber ändern kannst Du das nicht - auch nicht, wenn Du ihr täglich sagst, wie "Scheiße" ihr Verhalten ist. Der "Groschen" muß bei ihr selber fallen.

Bis dahin, hoffe ich, daß die Kleine woanders genug Unterstützung und Fürsorge bekommt!!!!!

Alles Gute!

Beitrag von redrose123 31.05.11 - 08:39 Uhr

Schluss muss nicht sein mit feiern, aber einschränken muss man sich;-)

Beitrag von katja2712 31.05.11 - 08:48 Uhr

sie ist 21 geworden. u schwanger ist sie "nur" geworden weil sie kein geld für die pille hatte. das sagt sie ja auch selber so. ich find das erbärmlich. in der kinderkrippe gehts ihr gut, aber was ist mit der zeit danach?? das JA gibt ihr ja die chance und sie nimmt ja derzeit auch an nem projekt teil, mal sehen wie lange ihr durchhaltevermögen ist. und die schwester is auch nur 1 jahr älter und ihre tochter nur 4 monate älter wie das kind von dem ich schreibe. aber sie bekommt es besser hin. ich sag ja nichts wenn man mal feiert geht, aber in diesem fall ist es jedes we von fr bis so. und dann hält sie sich nicht an uhrzeiten, wo sie die kleine wieder abholt. sondern schläft erstmal....ich hoffe das ihr JA und kinderkrippe helfen können.

Beitrag von zubbeline 31.05.11 - 13:32 Uhr

"feiern gehen" geht garnicht???#kratz

warum?#gruebel

also Schluß muß damit bestimmt nicht sein, wenn es auch vielleicht nicht mehr immer und das ganze Wochenende sein muß.
Ganz ehrlich....ich bin mit 23 als auch noch einigermaßen junge Mutter auch gerne feiern gegangen, wenn mein Kind bei Oma versorgt war und mit 35 als doch schon ältere Mutter ebenso und wenn das kleinste Kind da ist und ich 37 und damit schon recht alte Mutter bin, freue ich mich auch schon endlich mal wieder feiern zu gehen.;-)

Beitrag von darkblue81 31.05.11 - 08:50 Uhr

Hallo,

ich bin auch jung Mama geworden, allerdings habe ich mich um mein Kind gekümmert und es nicht abgeschoben und wenn ich so etwas lese, daran denke das ich mit so etwas automatisch auf eine Stufe gestellt werde, fällt mir nur noch das ein #aerger

Auf der einen Seite finde ich es gut, dass ihr alle helft, allein der Kleinen wegen, aber auf der anderen Seite: Wenn ihr alles auf dem Silbertablett in den Hintern geschoben wird, kann und wird sie es nicht lernen und es wird sich auch nichts ändern.

LG

Beitrag von katja2712 31.05.11 - 08:57 Uhr

ich habe aber geschrieben das es hier nur um die eine geht und das ich auch andere junge muttis kenne die ihr leben so meistern wie man es sich vorstellt. kompliment an alle die es schaffen und geschafft haben.

ich hätte die nerven in dem alter noch nicht gehabt und bin froh erst mit 27 meine tochter bekommen zu haben. da muss man einfach ehrlich sich gegenüber sein.

was willst du aber machen, wenn du siehst das es der kleinen nicht so gut geht oder sie dich nach medis fragt. da kann man nicht sagen das ich ihr nichts gebe. die familie nimmt sie ihr viel ab, find ich auch nicht gut. selbst als sie im kh war sind sie in der früh rein und am abend raus. da hab ich nur zur schwester und zur oma gesagt das ich das nicht machen würde, weil jetzt muss sie sich kümmern und da kann der kleinen auch nichts "passieren". aber sie sind weiter den ganzen tag rein gefahren.

Beitrag von marion2 31.05.11 - 09:19 Uhr

Hallo,

mit 21 ist man keine "junge" Mutti - sondern eine "normalalte". Beim Lesen deines Textes hatte ich die ganze Zeit einen Teenager vor Augen.

Es ist ärztlich dokumentiert, dass das Kind schlecht ernährt wird. Geh mit dieser Information zum Jugendamt.

Dem Kind hilfst du leider kein bisschen, wenn du versuchst, der Mutter zu helfen.

LG Marion

Beitrag von katja2712 31.05.11 - 09:25 Uhr

JA ist seit ca 4 wochen informiert. maßnahmen von denen waren bisher (soweit mir die mutti es erzählt hat) unterschriften geben für die einsicht beim kinderarzt und krankenhaus, ein hausbesuch und die pflicht für die kinderkrippe. meine persönliche meinung ist halt das die mutti auch hilfe braucht in bezug auf ihre gefühle der kleinen gegenüber.

naja das mit jung ist ja ne ansichtssache, wenn man sie kennt ist sie gefühlte 17 :-)

lg und danke für eure antworten

Beitrag von jillrips 31.05.11 - 09:23 Uhr

Hi,

ob das nun am Alter liegt oder nicht, das kann man nicht beurteilen. Schlimm finde ich das Verhalten aber in jedem Fall. Niemand hat was dagegen, dass eine Mutter auch mal weggeht, aber das Kind muss im Vordergrund stehen. Und die Gesundheit des Kindes an erster Stelle!

Ich kenne auch so eine (zufällig auch eine junge Mutter). Sie wollte ihr Kind anfangs nicht, als sie dann noch im KH nach der Entbindung war, hatte sie mehr Sorgen um ihren neuen Freund dass der evtl. Fremdgeht als um ihr Kind. Sie war irgendwann mal mit ihrem Sohn in der Notaufnahme und da hat die behandelde Ärztin ihr gesagt, dass sie vollkommen überfordert wirkt. Das hat sie nur persönlich genommen, aber nicht drüber nachgedacht.

Mittlerweile ist es so, dass sie ihren Sohn ein Jahr zurückgestellt haben weil er stark verhaltensauffällig ist. Ich habe ihr so oft Hilfe angeboten, nie hat sie in irgendeiner Form reagiert. Immer nur jammern und klagen. Und es waren nie Hilfen, die ich ihr aufgedrängt habe, sondern immer nur, wenn sie mich darum gebeten hat.

Ich habe den Kontakt dann eingestellt, weil ich keine Lust mehr auf seelische Sozialfälle habe. Das hört sich vielleicht fies an, aber das ist eben so. Und ich würde dir evtl auch dazu raten. Auch wenn es vielleicht hart für die Kinder ist, aber du wirst sie nicht wirklich als ernsthafte Mutter wahrnehmen und das wird immer einen großen Schatten auf die Freundschaft werfen.

Liebe Grüße

Beitrag von katja2712 31.05.11 - 09:30 Uhr

da hast du wohl auf lange zeit gesehen recht.

lg danke fürs lesen und meinung abgeben

Beitrag von anarchie 31.05.11 - 10:20 Uhr

Hallo!

Erstmal: wenn es dir nur um EINE Mutter geht, hättest du als Überschrift wohl nicht "junge Muttis" wählen sollen;-)

Das Kind tut Einem leid, ganz klar...die Mutter tut mir auch leid, denn sie ist offensichtlich völlig überfordert.
Was kann man da machen...das JA ist beriets dran..man könnte versuchen, ihr eine Familienhilfe zu beosrgen, die versucht ihr zu helfen, ihren Alltag MIT Kind zu gestalten...

Für das Kind ist es einafch nur schlimm...:-(

lg

melanie, auch eine ehemals sehr junge Mama , mit 4 kids(8,7,3,1)

Beitrag von kyra01.01 31.05.11 - 11:29 Uhr

hallöle,das erinnert mich irgendwie an britt,familien in brennpunkt oder so nen kack ;-)
wenn ich das höre gehen mir die nackenhaare hoch echt...
zum glück hat da skind oma und tante die sich kümmern...
vll hat der vater das kleine auch ab und an?wo die maus wohlauf ist!
ich bin jetzt auch 21 und meine maus ist 16 monate ich bin mit 19 schwanger
geworden und von da an war für mich klar jetzt ist feiern usw vorbei eig fängt das ja gerade mal da erst richtig an ;-)
wir sind dann ehr abends wa strinken gegangen oder so und ich musste dann natürlich immer fahren ;-)
ich gehe auch ab und zu weg ich bin auch frau und nicht NUR mutter aber das beschränkt sich bei mir auf tradtitionelle feste bei uns wie altstadtfest (z.b. jetzt am we) kirmis und..... weiß garnicht ob es noch was gibt!
vll kann ihr das JA ja helfen?
mit einer haushaltshilfe oder vll lässt sie sich auf ein mutter-kind heim ein oder würde sie das doch alles lernen!
meine freundin wäre es übrigens nicht mehr meine ehmalige beste freundin hab ich deswegen in den wind geschossen und die hat kein kind!
liebe grüße und überleg mal das ja anzurufen du sollst sie ja nicht schlecht machhen o.ä. sonder man soll ihr helfen
kyra

Beitrag von thea21 31.05.11 - 13:47 Uhr

Ich denke, dass es gereicht hätte, hättest du das Wort "junge" weggelassen, denn es steht in keinem Zusammenhang zu den geschilderten Dingen.

Beitrag von lisasimpson 31.05.11 - 18:10 Uhr

den deppenapostroph hätte sie ebenso weglassen können- aber dann wäre nur noch übrig geblieben "mutti- vorsicht lang" auch irgendwie blöd:)

lisasimpson

Beitrag von felix.mama 31.05.11 - 14:23 Uhr

Statt zu stänkern solltest du vielleicht mal richtig helfen! Wenn ihr alles abgenommen wird, dann kann sie es nicht lernen!
Es muss dringend eine Erziehung- und Haushaltshilfe her, die Kinderkrippe muss benachrichtigt werden, die Familie muss ihr klarmachen das es nicht geht was sie macht!
Ansonsten sollte man ihr vielleicht nahelegen das Kind in eine Pflegefamilie zu geben, wo sie es regelmäßig besuchen kann und so den Umgang lernt! So wäre wenigstens das arme Kind versorgt!

Beitrag von thea21 31.05.11 - 14:37 Uhr

Wie passt denn deine obige Aussage mit der unten geschriebenen zusammen?

Nix abnehmen, weil sie sonst nix lernt?

Kind muss in Heim/Pflegefamilie, damit sie den Umgang lernt?

Ist ja schon nahe an Äpfel und Birnen.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 31.05.11 - 15:55 Uhr

Eine wirklich gute Freundin von mir hatte auch mal so einen Fall im Freundeskreis.
Dazu muss ich sagen, dass meine Freundin selbst schon mit 19 Mama geworden ist- ihr "Pflegefall" mit 17.
Am Anfang hat sie wirklich alles getan um der Mama und dem Kleinen zu helfen (hat mit ihr die völlig versiffte Wohnung aufgeräumt, hat ihr den Kleinen abgenommen usw.).
Da sie aber nebenher auch noch ein Leben hat, hat sie der Freundin gesagt sie soll zum JA gehen und sich dort bitte Hilfe holen. Sie hat ihr 3 (oder mehrmals) angedroht, dass JA einzuschalten, wenn sie sie noch einmal spät abends in der Stadt mit dem Jungen sieht. (meine Freundin arbeitet in der Gastronomie und war daher auch abends arbeiten)
Das Ganze führte letzten Endes dazu, dass meine Freundin das JA eingeschaltet hat und die haben umgehend eingegriffen.

Ich würde an deiner Stelle das Gleiche tun!

LG

Beitrag von linagilmore80 31.05.11 - 19:30 Uhr

Lästern kannste, aber Groß-/Kleinschreibung musst Du noch lernen.

Beitrag von 5678901234 31.05.11 - 20:25 Uhr

was hat denn dass mit lästern zu tun?
finde eher sie macht sich sorgen.

ps: es gibt auch leute die aus prizip und fualheit alles klein schreiben#cool

Beitrag von katja2712 01.06.11 - 13:54 Uhr

danke

Beitrag von fusselchenxx 31.05.11 - 19:47 Uhr

Hallo,

ich bin auch mit gerade 21 Mutter geworden.. Aber wohl schon unter anderen Vorraussetzungen... Aber wie schon geschrieben wurde, sind wir jungen mamas wegen solchen in der untersten Schublade... Mitlerweile bin ich 26.. Und da ist es nicht mehr so schlimm mit dem Schubladen denken...

Helfen kannst du da wohl nicht.. Die Mutter will keine Hilfe.. Und dann kannst du da auch nichts machen.. Man kann nur hoffen, dass das JA handelt und das Kind raus holt... Alles andere wird wohl nichts werden...

LG Fusselchen