ebay - verkäufer hat artikel nicht mehr und wird frech - bitte hilfe

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von manu0376 31.05.11 - 08:38 Uhr

hallo zusammen,

ich muß ehrlich sagen, ich bin etwas angefressen.

wir haben vorgestern sehr günstig einen neuen motorradhelm ersteigert.
neu, ohne etikett für unter 3 euro.
nach der auktion habe ich selbstverständlich sofort überwiesen und bin dann ins bett...

am nächsten morgen sehe ich, das der verkäufer geschrieben hat, das ich bitte nicht überweisen soll, da sein sohn den helm ohne sein wissen an einen freund weitergegeben hat und er bedankt sich für mein verständniss (!?)

ich antwortete darauf mit einem nett gemeintem zwinkern, daß das nicht so einfach ist, ich die überweisung sofort nach auktionsende vorgenommen habe, und da wir einen gültigen kaufvertrag geschlossen haben, der sohn den helm eben wieder besorgen muß.
darauf kam, das ich ihm meine bankverbindung geben soll, er überweist mir das geld zurück. ich solle einen anderen helm kaufen, den ersteigerten gibt es nicht mehr. punkt.
meine antwort war dann, das ich den helm aber möchte, schließlich habe ich ihn ersteigert, und woher er denn wisse das es den helm nicht mehr gibt.
naja, nun kam gestern das ich nicht so ein theater machen brauche wegen unter 3 euro, er überweist mir das geld zurück und fertig. den helm hat er nicht mehr, also auch keine andere möglichkeit.

ich habe ihm noch nicht geantwortet...

so, nun bin ich angefressen, denn offensichtlich ging ihm der helm einfach viel zu günstig weg. sehe aber auch nicht ein, das ich mich belügen lassen muß.

welche möglichkeiten habe ich jetzt noch?
klar, einige werden sagen so nen aufstand für 3,00 euro, aber ich lasse mich nicht gerne belügen und blöd anmachen schon mal gar nicht.

schonmal lieben dank
lg
manu





Beitrag von vwpassat 31.05.11 - 09:10 Uhr

Nach ca. 7 Tagen kannst Du einen "nicht erhaltenen Artikel" melden.

Beitrag von manu0376 31.05.11 - 09:13 Uhr


#danke für deine antwort, das werde ich machen.

siehst du das auch eher so, daß ihm der helm zu günstig wegging?

lg
manu

Beitrag von vwpassat 31.05.11 - 09:55 Uhr

Das sehe ich auch so, na klar.

Ich werd das nie verstehen, alle stellen ihr Geröll für 1 Euro rein, und dann wird entweder selbst hochgezockt oder die Ware ist verschwunden.

Wenn ich mal was verkaufe, dann nie mit 1 Euro Startpreis. Ich setz den immer in der Nähe der zuletzt dafür erzielten Preise vergleichbarer Artikel. Entweder es schlägt einer zu oder nicht.

Beitrag von manu0376 31.05.11 - 10:29 Uhr


da bin ich ja froh daß ich mit meiner meinung nicht alleine dastehe.
und dann halt auch noch so frech sein, und mir unterstellen ich würd ein
theater machen (dabei hab ich noch gar net angefangen damit :-D)

lg
manu

Beitrag von kueckchen 31.05.11 - 09:14 Uhr

nun kam gestern das ich nicht so ein theater machen brauche wegen unter 3 euro


den Theater macht ja wohl er - ich würd den artikel in einer Woche als Nicht erhalten Markieren PUNKT!

Wer so Unfreundlich ankommt (wenn es so ist wie du es schreibst , empfinde ich das mehr als nur Frech) der Braucht garnicht auf Verständnis Hoffen


Lieben Gruß

Beitrag von manu0376 31.05.11 - 09:17 Uhr


#danke auch dir für deine antwort

so sehe ich das eben auch, klar... wegen sowas aufregen bringts nicht.
und ich hab wirklich nett und freundlich geschrieben, mit einem zwinkern eben.. aber wenn er so daher kommt seh ich auch nicht ein, nachzugeben.

lg
manu

Beitrag von ichbins04 31.05.11 - 09:15 Uhr

hallo,

nach 5-7 tagen kannst du einen fall wegen eines nichterhaltenen artikels eröffnen....

er macht es sich da schon sehr sehr einfach.

rechtsgültiger kaufvertrag.

nachdem er auch noch so "freundlich" ist, würde ich das jetzt erst mal aussitzen

gruß

Beitrag von manu0376 31.05.11 - 09:21 Uhr

#danke

Beitrag von cooky2007 31.05.11 - 10:35 Uhr

Du freust dich über das Schnäppchen.
Verstehe ich.

Aber mach doch nicht so einen Aufstand (ganz ehrlich!).
Er wird ihn dir nicht geben, auch wenn du wütend mit dem Fuß stampfst oder das Rad schlägst.
Melde ihn bei ebay und suche dir einen neuen Helm.

Genau deshalb mag ich ebay nicht.
Wegen solcher VK und solcher Käufer wie du.
Vielleicht ist er ja auch ehrlich? Das solltest du zumindest bedenken!

Beitrag von manu0376 31.05.11 - 11:31 Uhr


das hat doch nichts mit aufstand machen zu tun,
ich hab ganz normal etwas ersteigert, bezahlt und nun möchte
ich meine ware.
ebay ist kein kindergarten bei dem man machen kann, wie man
grad lustig ist.
dann muß man eben auf die ware achten, damit sie nicht wegkommt - sollte die geschichte stimmen.

Beitrag von sarahg0709 31.05.11 - 10:44 Uhr

Hallo Manu,

so einen Fall hatte ich auch mal. Ich hatte einen Stuhl ersteigert und gleich überwiesen. Der Verkäufer hat mir gesagt, dass der Stuhl weggekommen sei. Das Geld bekam ich zurück und das war es dann.


LG

Beitrag von frayer31 31.05.11 - 10:50 Uhr

Hallo,

ist zwar echt ärgerlich aber ich würde da jetzt keinen großen Austand machen...wenn du einen Fall über Ebay eröffnest-bringt dir leider auch nicht weiter....da sich Ebay darum nicht kümmert sind ja nur kleine Beträge...

Kann da ein Lied von singen...habe auch schon oft Fälle wegen nicht erhaltenen Artikel eröffnet und es ging um höhere Beträge und Ebay hat nichts gemacht :-[ und wegen so einem kleinen Betrag jetzt zum Anwalt gehen...ist auch etwas lächerlich...

Ich würde das Geld mir zurücküberweisen lassen und negativ bewerten.

Lg

Beitrag von hermina 31.05.11 - 10:52 Uhr

Hallo!

Ich bin voll deiner Meinung. Hast du mit Paypal bezahlt oder überwiesen. Wenn du überwiesen hast, hast du schlechte Karten. Zumindest war es bei mir so. Ebay tritt nämlich nicht dafür ein, eher schließen sie den Fall als erledigt.

Hatte ich jetzt erst. Habe auch eine schöne Adidas-Jacke für 2,50 ersteigert. Versand sollte Päckchen sein, also 4,00 Euro. Kein Problem, habe auch überwiesen. Päckchen kam ewig nicht. Habe auch paar mal nachgefragt. Keine Antwort. Nach sieben Tagen eröffnete ich einen Fall. Siehe da, man kann sich melden. Sie meinte, die Ware wäre schon längst raus. Die Jacke kam dann drei Tage nach Eröffnung des Falles, ja klar, schon lange unterwegs. Wäre kein Problem, aaaber, die Sache mit dem Versand. Sie schickte es per Warensendung für 1,65 und nicht als Päckchen für 4,00 Euro. Ich schrieb wieder hin, dass ich gerne das zuviel gezahlte Porto wieder haben möchte. Von Ebay kam dann eine Nachricht, da ja der Fall noch offen war, dass ich den gesamten Betrag zurück bekommen, laut Verkäufer. Ha, ich warte jetzt noch drauf (will ja nur das Porto). Der Fall wurde dann von Ebay als erledigt markiert, da ich nicht über Paypal bezahlt habe (Käuferschutz). Also habe ich nichts bekommen, nicht mal das zuviel gezahlte Porto. Habe dann natürlich negativ bewertet, worauf dann der Käufer rotzfrech schreibt: "Hat eine Markenjacke für wenig Geld bekommen und regt sich auf." Meine Antwort war natürlich über das Porto. Da kommt doch noch ganz frech als Bemerkung: "Ebay hat den Fall als falsch gemeldet, ich bin im Recht das ist Pfui". Da bleibt einem die Luft weg.

Ich hoffe in deinem Fall, dass es gut ausgeht. Aber bleib dabei, ist ein Kaufvertrag zustande gekommen und besteh drauf. Komisch, dass sowas dann immer nach Auktionsende wegkommt. Viel Glück.

LG Hermina

Beitrag von manu0376 31.05.11 - 11:34 Uhr

danke dir #blume

bin eben auch der meinung das ich dabei bleiben soll...
mir ist schon klar, daß ich den helm eh nicht bekomme, aber so einfach
will ich es ihm auch nicht machen.

Beitrag von nobility 31.05.11 - 18:17 Uhr

Hallo,

es dürfte wohl kaum möglich sein, dem VK Unwahrheit zu unterstellen. Betrugsabsicht liegt auch nicht vor, da der VK umgehend die Rückerstattung des Zahlbetrages angeboten hat. Er könnte im weiteren Gegenzug bei Ebay die Annulierung beantragen.

Also, es geht um einen sehr geringen, absoluten Bagatellbetrag von 3,00 € . Da sollte man aufpassen, dass man durch übersteigerte Hysterie sich damit nicht selbst lächerlich macht.

Gruß
Nobility

Beitrag von maggelan 31.05.11 - 19:41 Uhr

Ganz egal ob 1,-€ 3,-€ oder 10,-€

Wenn der Verkäufer einen Artikel einstellt, dann hat er laut ebay Richtlinien auch dafür Sorge zu tragen, das der Artikel in seinem Besitz ist und der Beschreibung entspricht.

Wegen so einem geringen Betrag würde zwar kaum jemand zum Anwalt rennen, aber warum soll man gleich klein beigeben?


Würde auch ebay einschalten nach der Wartezeit, dann wird er sich schon melden.

Das hatte ich schon so oft, das Käufer anscheinend zu hoch geboten hatten und dann sich nicht rührten. Erst wenn von ebay die Meldung kommt, dann passiert was.

Also Toi toi toi:-)

Beitrag von ujn1 31.05.11 - 23:23 Uhr

Hi,

wenn sich das tatsächlich so abgespielt haben sollte wie vom VK angegeben, dann ist er nicht mehr verpflichtet, den Kaufvertrag zu erfüllen, da er objektiv gar nicht mehr liefern kann. Die Ware ist ja weg. Bei Privatverkauf nicht mehr fabrikneuer Ware ist auch eine Ersatzlieferung normalerweise nicht zu erwarten. Ähnlich gelagerter typischer Fall in BGB Kursen dazu: A hat mit B Kaufvertrag abgeschlossen, das Lager brennt ab, und Ware war Auslaufware, die so nicht mehr hergestellt wird. Welche Rechte hat B? Oder: A verkauft B ein Auto, Übergabe in drei Tagen. Auf dem Weg zur Übergabe hat A einen Unfall mit Totalschaden.

Die Herausgabe vom Freund seines Sohnes kann der VK auch nicht verlangen, das ginge höchstens, wenn der oder sein Sohn die Ware gestohlen hätten oder hätten wissen müssen, dass der VK die Ware anderweitig verkaufen wollte. Ist hier aber wohl nicht.

Bliebe also höchstens noch Schadenersatz. Prinzipiell möglich, aber schwer herzuleiten. Dürfte sich bei den Beträgen hier außerdem nicht lohnen.

Also: Nimm die Rückerstattung und hoffe auf ein neues Schnäppchen!

LG