Entscheidungshilfe

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von restless200 31.05.11 - 09:03 Uhr

Guten Morgen,

meine Elternzeit ist beendet. Gerade nehme ich meinen Resturlaub, ich wurde gekündigt, also zum 1.8. bin ich arbeitslos.

Da fängt schon das Problem an.
Mein Chef meinte er würde die Kündigung zurücknehmen wenn ich ihm garantieren kann das ich dann nicht gleich Kinderkrank ausfalle.
Er würde mir eine Vollzeitstelle "besorgen"(Zeitarbeitsunternehmen) die sich mit der Betreuungszeit vereinbaren lassen würden.
Unsere Tochter ist öfter mal krank, sie fällt dann nicht nur 1 Woche aus sondern gleich mal 4 Wochen.
Seit August 2010 war sie vielleicht komplett 2 Monate, der Rest KH, krank zu Hause....(Krankheitsgeschichte möchte ich nicht näher erläutern).
Das ist nun das Problem.
Ich würde gern wieder Vollzeit gehen, ich habe auch das Gefühl das es vielleicht erstmal meine letzte Chance ist gleich wieder voll anzufangen.
Betreuung außer Kindergarten habe ich kaum(1 Woche könnte schon mal überbrückt werden, aber mehr nicht).
Mein Partner arbeitet in Schichten, er würde die KInderkranktage auch nicht nehmen. Verstehe ich auch, er ist Hauptverdiener...
Ihm wäre es lieber ich suche mir erstmal eine Halbtagsstelle. Durch seinen Schichtwechsel denkt er er könnte den Kids und Haushalt(würden wir dann "teilen" nicht sonderlich gerrecht werden.
Ich habe aber die Befürchtung das ich so schnell auch keine Halbtagsstelle finde, ich habe nur die Zeit wenn Kiga ist. Viele Stellen sind in Schichten(Verkauf) oder Nachmittags/Abends(Putzen)......
Er findet auch das es sich Geldmässig absolut nicht lohnt. Wir haben es durchgerechnet und ich hätte nach all den Abzügen gerade mal 350-450 € raus.
Ich sage das sind trotzdem 400 mehr. Er ist der Meinung das das auch eine Halbtagsstelle decken würde.
Was mache ich denn nun?
Wieder anfangen in Vollzeit und hoffen das er die Kündigung wirklich zurück nimmt?
Hoffen das ich es auch in den Kranktagen mit der Betreuung schaffe?
Darauf hoffen das mein Kind nicht gleich wieder ausfällt?

Oder mache ich mir umsonst Hoffnung? Die Kündigung habe ich ja schon schriftlich?
So richtig vorstellen das er sie zurückzieht kann ich mir auch nicht?

Danke für`s Lesen. Hoffe auf Tipps.

Beitrag von anarchie 31.05.11 - 09:37 Uhr

Hallo!

Die frage ist doch, ob du das leusten kannst und willst?

Sicher könntest du dir nen notrfallplan für krankheit basteln mit einem springenden Babysitter...aber:

will ein krankes Kind nicht zur Mama?

Kannst du in Ruhe arbeiten, wenn dein Kind krank daheim ist(und es scheint ja keine lappalien-Krankheit zu sein..)?

Bleibt finanziell echt was über, wenn man noch Sonderbetreuung zahlen muss?

Ist es dir die knappe Zeit mit dem Kind und das Gehetze wert?

Wie verlässlich ist die Ansage des AG?
Und WENN du vollzeit anfängst, dann NATÜRLICH nur, wenn er die Kündigung vorher schriftlich revidiert!
Und natürlich nur, wenn du echt nen worst-case-Plan hast für dein Kind.


Wemm die Kohle nicht so eng ist, würde ICH das nicht machen.

lg

melanie mit 4 kids

Beitrag von maboose 31.05.11 - 09:39 Uhr

hmm...
schwierig... ICH an deiner stelle würde mit dem chef reden und ihm klar machen dass man die gesundheit (ob nun die eigene oder die des kindes) nicht garantieren kann... wenn er deine fachliche kompetenz schätzt und dich trotzdem weiterhin beschäftigen möchte (warum wurde dir eigentlich gekündigt? Oo ) - schön. wenn nicht... dann halt nicht. bis august sind es noch volle zwei monate. in diesem zeitraum dürfte es nicht allzuschwer fallen eine alternative zu DIESEM job zu finden :-)

halte dir die daumen
mab

Beitrag von manavgat 31.05.11 - 10:12 Uhr

Das, was der Chef da macht, ist unlauter.


Also lügst Du schön, dass Du keinesfalls wegen des Kindes ausfallen wirst und nimmst den Vertrag.


Und für die Zukunft: schaff Dir ein Netzwerk, dass Euch auffängt, wenn das Kind krank ist. Sprich hierzu mit dem Jugendamt.

Noch zur Info: Halbtagsstellen sind eine Brücke in lebenslang prekäre Arbeitsverhältnisse. Nimm Steuerklasse 4/4, damit Dein Mann sieht, was Du wirklich! heimbringst.

Gruß

Manavgat

Beitrag von bettem 31.05.11 - 19:55 Uhr

"Noch zur Info: Halbtagsstellen sind eine Brücke in lebenslang prekäre Arbeitsverhältnisse. "

???

Beitrag von marion2 31.05.11 - 10:47 Uhr

Hallo,

du fragst zu viel.

Mach deinem Mann eine klare Ansage zu folgenden Themen: Haushalt, Kinderbetreuung, Vereibarkeit von Job und Familie (Er könnte sich schließlich auch einen Halbtagsjob suchen, damit du in Schicht Vollzeit arbeiten könntest)

Steuerklasse ändern - 4/4 - alles andere wertet deine Leistungen zum Haushaltseinkommen ab.

Eine Lösung für die nächste Kindkrankzeit suchen.

Sag dem Chef, dass dein Kind in den nächsten 18 Jahren nicht mehr erkrankt. #augen - wenn er es denn wirklich hören will.

Gruß Marion

Beitrag von susannea 31.05.11 - 11:33 Uhr

Die Frage ist doch, kann dein Chef dir so einfach kündigen? Willst du da trotzdem weiter arbeiten usw.
DAs musst du beantworten, nicht wir.