ist das jetzt einfach so ???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von dieanja757 31.05.11 - 10:51 Uhr

...muss mich mal ausweinen. Es geht um meinen Mann, eigentlich ja mein Traumpartner seit vielen Jahren. Er ist beruflich erfolgreich, wir haben keine finanziellen Probleme....alles eigentlich soweit ein Traum.
Seit ich nun wieder schwanger bin (unser 3. und letztes Kind) sehe ich die Dinge etwas anders. Ich dachte immer wir haben eine perfekte Beziehung. Er macht unglaublich viel mit den Kindern, unterstützt mich im Haushalt, hilft mir auch schon mal bei meinem Job (bin selbstständig) und zeigt eigentlich immer daß er gerne zuhause ist. Er geht selten bis gar nicht ohne uns los, soweit also ein ganz prima Familienmensch.
Oft bringt er mir auch Blümchen vom Einkaufen mit und zeigt schon durch kleine Gesten dass für ihn wohl alles passt.
Was mir aber neuerdings so durch den Kopf geht ist etwas schwierig zu formulieren. Hier ein paar Dinge die mir aufgefallen sind und mich irgendwie supertraurig machen.....er ist derjenige, der den kleinen ( er ist 5) jeden Abend zu uns ins Bett legt....fragt der Große ob er auch bei uns schlafen darf, sagt Superdaddy "Ja". Ich sitz daneben und denke an die Zeit zurück in der man zusammengekuschelt eingeschlafen ist .....das ist schon Ewigkeiten her und ich frrage mich ob das niemals wieder in meinem Leben kommen wird. Morgens aufwachen und mit dem Partner kuscheln....das alles gibts in meinem Leben gar nicht mehr. Natürlich könnte ich auch ganz einfach mit ihm darüber reden (hab ich auch schon kurz angesprochen) aber ich will ja nicht dass er solche Dinge nur macht um mir damit eine Freude zu machen, ich wünsche mir doch dass sowas auch von ihm kommt.....
Wir haben schon ein Liebesleben, aber eben immer unter "Zeitdruck" wegen den Kindern. Er nimmt sich dafür irgendwie nie richtig Zeit. Das passiert eben nur wenn er mal kurz will und dann oft zwischen Tür und Angel.
Ich habe ihm gesagt daß ich so gerne mal wieder was zu zweit mit ihm unternehmen möchte, bei uns gar kein Problem, da Oma und Opa ja da sind um nach den Kindern zu schauen. Also sind wir weggefahren. Dort wurde er dann bei Sonnenuntergang müde und wir haben dann einfach geschlafen.....früher saßen wir stundenlang am Lagerfeuer, haben gelacht, geredet...sind am nächsten Morgen ewig liegengeblieben.....das alles ist komplett weg.
Ich bin von Natur aus sehr stolz, heißt ich spreche ungern solche Themen an, warte lieber ab ob vom Gegenüber was kommt. Kommt da nix, dann denke ich mir meinen Teil. Ich habe doch schon gesagt was ich möchte....aber es kommt nicht wirklich viel von ihm.
Er betont immer wieder gerne daß er sich ja vor uns schon ausgelebt hat (eine echt tolle Vorstellung...wenn man das so gesagt bekommt) deshalb sei er jetzt ein so toller Familienmensch.
Wenn er das so sagt, dann kommt das bei mir immer an als ob er ganz viel Spaß mit vielen Mädels hatte (ich bin mittlerweile eifersüchtig auf das, obwohl schon über 10 Jahre her) und ich bin quasi dazu da um Mutti zu spielen und Kinder zu bekommen. Ich bin total gerne die Mama unserer Kinder, ich liebe meine Kids über alles, aber da sollte doch noch mehr sein, was nur zwischen meinem Mann und mir ist. Ich fühle mich zur Zeit einfach so traurig, vielleicht ist das ja auch normal dass es im Laufe der Jahre so zwischen einem Paar wird ??? Aber ist vermisse doch was.....was ist das nur.
Früher hatten wir soviel Spannung und Abenteuer zwischen uns und alles scheint weg zu sein. Attraktiv findet er mich schon, das sagt er mit auch immer, er sieht sofort wenn ich mal ein neues Kleid anhabe......
Was denkt ihr, liebt er mich vielleicht doch nicht mehr so wie er vorgibt ??? Es müsste ihm doch wichtig sein mal mit mir alleine Zeit zu verbringen , oder ???
Liegt das wirklich daran dass er sich vor mir ( schon über 10 Jahre her) bereits "ausgetobt" hat ???
Oder reagiere ich derzeit einfach etwas über ? Ich fühl mich so blöd deswegen.....und denke schon darüber nach ob er evtl. was anderes nebenher laufen hat......
liegt das an den Schwangerschaftshormonen dass ich mir da was einrede, oder was denkt ihr ???

LG , Anja

Beitrag von juju0980 31.05.11 - 11:04 Uhr

Lass DIch mal #liebdrueck

Dir bleibt aber nur eines: Deinen Stolz überwinden und mit ihm reden. Denn ganz ehrlich: das ganze ist doch kein Quiz und Dein Mann soll raten, was Du willst. Wenn Du nicht reden kannst, dann schreib ihm einen Brief und schreib ihm Deine Gefühle auf. Sag ihm, dass die Kinder Deiner Meinung nach nun groß genug sind im eigenen Bett zu schlafen und dass Du auch mal wieder nachts mit ihm kuscheln willst.

Das mit dem gemeinsamen Wochenende - das ist doof, aber viele Eltern, die ich kenne, denen ginge es genauso - denn endlich hat man mal Zeit zum entspannen und eben auch zum schlafen. Wenn es möglich ist, weil Oma und Opa nach den Kindern schauen können, dann nehmt Euch trotzdem 2-3 mal im Jahr ein Wochenende - und öfters mal einen Abend.

Überrasch ihn doch mal mit nem Abend oder ner Nacht innem Hotel bei Euch in der Stadt oder so...

Ihr müsst unbedingt reden - man kann nicht erraten, was in dem anderen vorgeht!

Alles Gute!

Beitrag von lichtchen67 31.05.11 - 11:25 Uhr

ein stückweit es es jetzt einfach so. ja. Dinge ändern sich, Beziehungen ändern sich. es ist eben nicht mehr früher, es ist jetzt. und jetzt ist anders als es früher war.

Vergangenem hinterherzujammern bringt nix. Sich die Gegenwart schön zu gestalten schon eher was. Aber da hilft Dir Deine "Taktik" nicht weiter, Dein Mann ist kein gedankenleser, Du vergräbst Dich und hoffst auf etwas, was er von allein und freiwillig liefern soll, tut er es nicht (weil er ja gar nichts davon weiß) bist Du enttäuscht.

Sorry, aber das ist blödsinn, damit machst Du es Dir doch selber schwer. Ich glaube du hast einen tollen Mann, steh Dir doch nicht selber im Weg. Sprich mit ihm, teil Dich mit und hör mit diesen stummen Erwartungen auf. Das ist total ungesund.

lichtchen

Beitrag von claudi2712 31.05.11 - 12:00 Uhr

Hallo Anja,

wirklich ohne Angriff - aber: Dir geht´s einfach zu gut:-)

Ich kann das nicht nachvollziehen - diese heraufbeschworenen Probleme.

Ich hoffe inständig, dass es wirklich die Hormone sind, wenngleich ich mit solchen Exklusiv-Ausreden auch nicht wirklich etwas anfangen kann.

Wenn nicht, ist es einfach nur Jammern auf sehr sehr hohem Niveau.

VG
Claudia

Beitrag von badguy 31.05.11 - 12:53 Uhr

Dir geht´s einfach zu gut.

So ist es, mehr kann man dazu nicht sagen.

Beitrag von odelaine 31.05.11 - 12:37 Uhr

Hi Anja,

meiner Meinung nach hast du ein Recht, neben dem Familienleben auch ein Partnerleben zu leben. Mit Kuscheln, gemeinsamen Stunden, Sex etc.

Allerdings, wie auch die andern vor mir schon kommentiert haben, musst du mit deinem Partner darüber reden und auch selbst etwas Spontanität einbringen.
Redet ihr nicht darüber, dann kann sich der gespürte Mangel an Nähe durchaus irgendwann zur handfesten Beziehungskrise auswachsen.

Also, red mit ihm, teil ihm deine Wünsche und Gefühle über die Partnerschaft mit und frage nach den Seinen.
Dazu noch ein bisschen Verführungskunst und o-la-la. ;)

LG
Odelaine

Beitrag von hullifan 31.05.11 - 13:11 Uhr

Hi,

mir fällt nur eines dazu ein: Nobody is perfect und Männer sind sowieso nie ;-)

Lg

Beitrag von dieanja757 31.05.11 - 13:19 Uhr

...hmmm....ja, vielleicht gehts mir wirklich einfach "zu gut" , eben das wollte ich jetzt auch herausfinden, ob es in meiner Ehe wirklich ein Problem gibt oder ob ich mir da jetzt was einrede....Trotzdem fehlt mir das "Knistern" und die vielen schönen Stunden von früher. Mit dem Miteinander reden habe ich einfach so meine Probleme. Ich denke wenn ich meinem Mann offen und ehrlich sage dass ich jedesmal enttäuscht bin wenn der den Kleinen bei uns ins Bett legt ( der kleine ist 5 und würde durchaus ohne Probleme bei sich schlafen) dann würde mein Mann bestimmt mal darüber nachdenken und es gäbe vielleicht den ein oder anderen schönen Abend für uns. ABER: ich hätte dabei ja ständig im Hinterkopf dass er das jetzt nur macht damit ich glücklich bin......und ich würde mir so sehr wünschen dass es ohne große Worte von ihm aus kommt, dass er dieses Bedürfnis nach mir hat. Deshalb mach ich mir ja dauernd diese Gedanken...von wegen...liebt er mich.....was bin ich für ihn ( "nur"Mutti seiner Kinder.?.) ich will einfach für ihn wieder wie früher eine attraktive, begehrenswerte Geliebte sein und nicht immer nur die Mama...
Könnt ihr das verstehen ?
Klar gibts trotzdem wunderschöne Stunden bei uns, aber eben meistens in Form von Familienausflügen...
Ich mache echt ganz viel dafür um ihm zu gefallen, achte sehr auf mein Äußeres, (auch nach 10 Jahren steh ich immer vor dem Spiegel bevor er heimkommt ) er sieht das auch, macht Komplimente...etc...aber es bleibt leider nur bei den netten Komplimenten und er ist mehr der Superdaddy, treusorgende Ehemann , als der Typ den ich damals kennengelernt habe, der mich soooo begehrt hat, der alles stehen und liegen liess um mich zu daten.
Ich weiss, es kommt schon etwas wie "jammern auf hohem Niveau" an, aber trotzdem, es fehlt mir einfach.
Vielleicht kann man das auch einfach nicht aufhalten, dass es in einer Beziehung aufhört zu knistern ?
Oder bin ich da zu egoistisch eingestellt ???

Beitrag von claudi2712 31.05.11 - 13:26 Uhr

Er hat sich weiterentwickelt, hast Du das auch?

Es ist Fakt, dass ihr Verantwortung habt.
Es ist Fakt, dass Dein Mann Dich liebt
Es ist Fakt, dass Dein Mann Eure Kinder liebt.
Es ist Fakt, dass er alles stehen und liegen lässt, wenn es einem von Euch nicht gut geht.
Es ist Fakt, dass Du lernen musst, das, was Du/Ihr aneinander habt, zu schätzen lernst
Es ist Fakt, dass nichts mehr wird, wie es vor 20 Jahren war.

Beitrag von ephyriel 31.05.11 - 15:06 Uhr

Hallo Anja,

ja, es mag jammern auf hohem Niveau sein.

Dennoch finde ICH ganz persönlich das ein großes Unglück oft aus vielen kleinen Unglücken besteht die nicht beachtet wurden.

Und das jedes Problem ein Problem ist!
Man muss nicht verprügelt werden oder betrogen werden um sich unglücklich zu fühlen.

Man kann Glück und Unglück nicht werten. Für jeden ist das seine eben grad das schlimmst.
Klar kann man nach links und rechts gucken und sehen: "Oh, die haben es viel schlechter, da hab ich aber noch mal Glück gehabt!" Das minimiert aber nicht deine Gefühle.

Alles in allem darfst Du tasächlich sehr dankbar sein so eine Familie zu haben!

Aber es wäre ratsam sich mit deinem Mann aus zu tauschen und den Gedanken "Er tut das dann nur mir zu liebe" auch in einem Gespräch zu erwähnen!

Über Gedanken, Gefühle, Bedürfnisse, Ängste zu reden ist sehr wichtig. Du willst verstanden werden, und Du willst sicher auch ihn verstehen.

Das gelingt nur im Austausch!

Viel Liebe und Erfolg dabei #winke