schwanger und morgen arbeitsbeginn

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von hmwasnun 31.05.11 - 10:55 Uhr

hallo,

ich weiß seit drei tagen dass ich schwanger bin in der 6. ssw.
morgen ist mein erster arbeitstag in teilzeit.
weiß jetzt nicht wie ich mit gegenüber meinem chef verhalten soll, ich kann doch nicht da anfangen und denen eröffnen, oh hoppla ich bin schwanger. kann er mich wieder kündigen?
das baby war nicht geplant aber wir freuen uns trotzdem und ich möchte nicht abtreiben. für mich ist aber alles neu, ich bin 24 und es ist mein erstes kind.
eine freundin meinte auch dass ich womöglich kein elterngeld bekomme weil ich ja nicht mal ein jahr gearbeitet habe. der et ist der 28.01.2012.

bin ein bisschen ratlos :-(

marie mit krümelchen

Beitrag von susi-schmidt 31.05.11 - 11:05 Uhr

Hallo,,
also zuerst musst du es deinen chef nicht sagen,,,mach es wenn du bereit dazu bist...

und Elterngeld bekommst du aufjedenfall den Grundsatz von 300 Euro


lg

Beitrag von steffni0 31.05.11 - 11:39 Uhr

Hallo!

Ich würde es Deinem neuen Chef recht schnell sagen. Denn es gibt Rechte in der Schwangerschaft, die Dir und Deinem Baby natürlich nur zugute kommen, wenn die Schwangerschaft bekannt ist.

Kündigen kann er Dir wegen der Schwangerschaft nicht! Du bist unkündbar bis zum Ende der Elternzeit!

Elterngeld wirst Du bekommen. Auf jeden Fall den Mindestsatz von 300,- Euro. Da Du aber 8 Monate lang ein Einkommen hattest, wir das mit angerechnet.

Viele liebe Grüße
Steffie

Beitrag von murphymaus1983 31.05.11 - 12:14 Uhr

Hallo,

ich war vor 5 Jahren in der gleichen Situation. Hab mitte April angefangen zu arbeiten und war da dann wohl schon schwanger.

Das Elterngeld wurde bei mir folgendermaßen berechnet:

Die Monate wo ich gearbeitet hab mit 67 Prozent und die Monate davor war ich arbeitssuchend, die wurden mit Null gerechnet.

lg

Beitrag von marienkaefer1985 31.05.11 - 14:00 Uhr

Hallo!

Ich habe am 01.12. einen neuen Job angefangen und am 27.12. erfahren, dass ich schwanger bin.

Habe es meinem Chef dann im Januar gesagt.

1.) Hast du dann direkten Kündigungsschutz, auch in der Probezeit.
2.) Werden die Monate, die du arbeitest natürlich auf dein Elterngeld angerechnet. Also bloß nicht nicht anfangen!!!

Arbeite erstmal ein paar Tage und dann sagst du deinem Chef, dass du schwanger bist. Musst ihm ja nicht auf die Nase binden, dass du es schon vor Beginn gewusst hast.

Wenn du noch Fragen hast, sag Bescheid, ich kenne mich mit dem Thema bestens aus ;-)



marienkaefer + BabyBoy (32+3) #verliebt

Beitrag von jojeja 10.02.15 - 04:53 Uhr

Ich habe eine Frage, da du schreibst du kennst dich mit diesem Thema gut aus.

Ich beginne am Montag meinen neuen Arbeitsvertrag. Jetzt halte ich aber meinen positiven Test in der Hand und weiß einfach nicht weiter.

Ich würde (vor allem aus finanzieller Sicht) den Job gerne antreten. Jedoch ist es eine dauerhafte nachtbereitschaft in einer sozialen Einrichtung mit 4 Säuglingen.
Das alles hieße ja sofortiges beschäftigungsverbot. Da ich weder nachts noch im "Gefahrenbereichen" mit Krankheiten arbeiten darf.
(Ich habe bestimmte Antikörper nicht- sodass man als schwangere nicht mit Kindern unter 3 arbeiten darf(

Was mache ich denn jetzt? Wie verhalte ich mich richtig?

Ich danke dir jetzt schon für deine Mühen. Lg

Beitrag von hmwasnun 31.05.11 - 17:01 Uhr

ich muss dazu sagen, dass ich bei dem chef meines mannes angestellt sein werde, d.h. also die arbeitsstelle meines mannes, jedoch habe ich ein anderes tätigkeitsfeld als er. mein mann findet es jetzt nicht so gut wenn ich dort anfange und vorhin meinte er er ist sich nicht mehr sicher, ob er es will :( er denkt dass sein chef es ihm übel nimmt wenn ich dort anfange und der chef mich dann bezahlen muss im mutterschutz.
oh mann jetzt bin ich schon ein bisschen verzweifelt :(

Beitrag von miro09 31.05.11 - 17:31 Uhr

Hey

Mir gehts genauso wie dir....ich habe auch die feste Vermutung schwanger zu sein und fange morgen bei meinem neuen Arbeitgeber an...

Trau mich nicht zu testen,aber die Anzeichen sprechen eigentlich für sich, mal gucken

Ich werde erstmal die Klappe halten und dann mal weiter sehen.

Lg und fühl dich mal gedrückt

Miriam

Beitrag von marienkaefer1985 31.05.11 - 20:52 Uhr

Ganz ehrlich, ich würde da keine Rücksicht drauf nehmen.

Du benötigst später auch das Geld. Es geht sicher um ein paar Hundert Euro, die du mehr bekommst, wenn du jetzt noch ein paar Monate arbeiten gehst.

Glaub mir, du brauchst jetzt jeden Cent.



Und außerdem: Gerade bei der Arbeit ist sich eh jeder selbst der nächste. Glaub mir, wenn es hart auf hart kommt, wird dein Chef auch keine Rücksicht auf dich nehmen.

Ich habe mir auch viele Gedanken über die Arbeit gemacht, aber glaub mir, das bringt eh nichts. Mittlerweile bin ich soooo entspannt, was das Thema angeht!

Lass dich nicht verunsichern. Arbeite bis zum Mutterschutz und fertig. Was dann ist oder kommt, kann dir herzlich egal sein ;-)

Beitrag von rockein 31.05.11 - 22:01 Uhr

naja, ich würd sagen des kommt drauf an was es für ne firma is.
wenns kleiner und familiärer is und sich alle sehr gut verstehen, würd ich des gleich ansprechen, war ja keine böse absicht!!!
ich hätte wahrscheinlich en schlechtes gewissen es für mich zu behalten.
aber wenns größer und anonymer is, dann würd ich au erst mal nix sagen und abwarten.

Beitrag von kyra97 01.06.11 - 10:21 Uhr

hallo marie,

erstmal glückwunsch, ja, zu beidem!! zum krümelchen und zu deiner arbeit!
ich hoffe, du hast heute einen guten ersten tag!
trotz dieser zwei schönen ereignisse bist du beunruhigt – weil die beiden „anfänge“ so nah beieinander liegen: für dich ist alles neu, schreibst du. ich glaub, damit triffst du sehr gut den grund für deine vielen gedanken ...

ich möchte dir mut machen, jetzt alles so zu nehmen, wie es ist – und dich zu freuen!!
wenn ein arbeitgeber eine frau in deinem alter einstellt, den mann dazu in der eigenen firma, dann ist ihm sicher klar, dass er u.a. familienförderung zu seiner aufgabe gemacht hat. ;-)
deinem mann ist es ein bisschen „peinlich“? ist er besorgt um seine eigene zukunft in der firma? naja, auch für ihn ist es neu – dich an seinem arbeitsplatz zu haben und papa zu werden .... auf beides kann er eigentlich stolz sein!

lass dich nicht runterziehen .... und was deine rechte und pflichten gegenüber dem arbeitgeber angeht, da kannst du mal bei einer beratung nachfragen – und musst jetzt erstmal überhaupt nichts tun oder sagen!

liebe grüße und wachsende freude!!

kyra

Beitrag von versuch77 01.06.11 - 13:54 Uhr

Ich kann deinen Mann irgendwie nicht wirklich verstehen?? Schließlich ist er ja zu 50 % an dem Kind beiteiligt und er wußte doch sicher auch, dass du dort anfangen wolltest zu arbeiten?? Wenn ein Arbeitgeber eine Frau oder einen Mann einstellt, muss er damit rechnen, dass er Lohnfortzahlungen leisten muss... Wenn der Betrieb sehr klein ist, braucht er nur den Sozialversicherungsanteil bezahlen, den Rest bekommt er von der Krankenkasse wieder.

Was das Elterngeld angeht, kann ich mich nur meinen Vorrednerinnen anschließen.

Ich hoffe, dass sich für dich alles zum Guten wendet.

Ich kann gut verstehen, wie du dich fühlst. Ich hatte am 1.4.09 eine neue Stelle in meiner Firma angetreten und am 10.04 einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand. Ich habe es meinem Chef direkt nach dem 1. Arztbesuch gesagt, dass ich schwanger bin, damit er sich schnellstmöglich um Ersatz kümmern konnte. Er war viel verständnisvoller, als ich gedacht hatte.

Alles Gute für dich.

Beitrag von trau Dich! 02.06.11 - 13:03 Uhr

Hallo!

Ich kann Deinen Mann nicht verstehen! Es ist doch auch SEIN Kind und er sollte dafür sorgen, dass es Dir gut geht und Dich nicht noch kirre machen.
Es ist nun mal so, dass Frauen Kinder bekommen und als Arbeitgeber muss man damit rechnen, dass eine Mitarbeiterin schwanger wird.
Lass Dich nicht verunsichern.........

Ich würde mich an Deiner Stelle auf das Baby freuen!

Und wenn Dein Mann anfängt wegen ein paar Kröten weniger Elterngeld rumzujammern........
Meine Töchter sind 10 und 15.......dann kosten sie erst richtig Geld!!!!!!!!
Da würde mir das bescheidene Elterngeld auch nix nützten.
Aber nur wegen dem Geld sich gegen ein Kind zu entscheiden, das würde ich nicht tun.

Trau Dich!....und freu Dich!

Beitrag von versuch77 04.06.11 - 12:12 Uhr

Die Einrichtungen, die Kleinstbetriebe unter die Arme greifen, sind Ausgleichskassen.

Hier kann man etwas darüber lesen:

http://www.enzyklo.de/Begriff/Ausgleichskasse

Beitrag von kyra97 07.06.11 - 11:07 Uhr

hallo und guten tag dir,

ich möchte fast fragen "was jetzt?" ;-)

wie waren deine ersten tage an deiner neuen arbeitsstelle? kannst du dich gut einleben?
würde mich wirklich interessieren, wie jetzt alles für dich aussieht, wo du den einstieg geschafft hast. ob sich alle deine gedanken einfach glätten - so wie man sich oft nachts sorgen macht, die verflogen sind, wenn der neue tag anfängt?
schreib doch nochmal, wie es dir geht ... und ob sich dein mann wieder "eingekriegt" hat ....

liebe grüße und eine gute portion selbstvertrauen würde ich dir gern mitschicken!

herzlich, kyra