Mir schläft ständig der Arm (Hand) ein

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von anastasia01 31.05.11 - 12:20 Uhr

Hallo zusammen

Das Problem habe ich schon sehr lange nur langsam wird immer schlimmer. Selbst sogar wenn ich Schlafe und der Arm gerade liegt schläft mir der linke Arm ein (habs aber auf beiden seiten nur li viel schlimmer)

Mir tut Morgens immer die Hand so weh das ich kaum was anfassen kann geschweige meine Kinder morgens fertig machen...

Kennt jemand das Problem und zu welchen Arzt muss man dahin???

Lg

Beitrag von hannah1010 31.05.11 - 12:46 Uhr

Hallo!

Das klingt nach "Karpaltunnel-Syndrom"...hatte meine Mama auch...

lg tina

Beitrag von anastasia01 31.05.11 - 12:53 Uhr

Vielen Dank ich schau gleich mal was das bedeutet #hicks

Beitrag von sassi31 31.05.11 - 15:45 Uhr

Ich bin am Karpaltunnelsyndrom operiert worden und würde es sofort wieder machen lassen. Vorher habe ich wochenlang ohne wirkliche Besserung eine Gipsschiene getragen. Das Gehampel würde ich kein zweites Mal machen.

Beitrag von munirah 31.05.11 - 16:31 Uhr

Dem stimme ich voll und ganz zu! Ich habe gerade die zweite Hand operieren lassen. Mit Erfolg!
Man sollte nur eine möglichst sichere Diagnose haben, da die gleichen Symptome auch aus dem Schulter-Nackenbereich kommen können.
Bei mir war die Einengung des Karpaltunnels neurologisch nicht messbar, aber es war so eindeutig, dass ich operiert wurde. Allerdings habe ich vorher noch einiges probiert: eine Schiene für nachts und Ergotherapie (hat geholfen, nur eben nicht gut genug)

Beitrag von sassi31 01.06.11 - 02:13 Uhr

Bei mir war die neurologische Untersuchung eindeutig.

Das Ruhigstellen hat anfangs recht gut angeschlagen, aber dann plötzlich stagniert und schließlich wurde es immer schlechter. Während der 12 Wochen, in denen ich die Schiene getragen habe, bekam ich Reizstrombehandlungen (ist aber schon 21 Jahre her inzwischen) und auch Spritzen. Ich konnte zuletzt nicht mal mehr spüren, ob ich einen Gegenstand richtig in der Hand halte.

Anfangs hatte ich Angst vor der OP und wollte das auf keinen Fall machen lassen. Deshalb hab ich auch so lange die Gipsschiene getragen. Die Ärztin wollte mich schon eher operieren, aber ich hab mich halt geweigert #klatsch. Die OP ging fix und war überhaupt nicht schlimm. Ich hatte nicht mal Schmerzen, als die Betäubung raus war und bin abends in der Disco gewesen. Im Nachhinein hab ich mich geärgert, dass ich lieber so lange mit der ollen Schiene rumgelaufen bin. Aber immerhin kann ich seitdem mit beiden Händen schreiben.

Beitrag von seinodernichtsein 31.05.11 - 15:48 Uhr



Schau mal hier rein... http://www.atlas-kopfschmerzen.de

Bei vielen Durchblutungsstörungen und Kribbeln in Armen und Beinen können vom Nacken her kommen und man kann das recht einfach wieder lösen.

Möge es helfen!

Beitrag von shopgirl68 01.06.11 - 10:26 Uhr

Muss nichtz Karpaltunnel sein, war es bei mir "leider" auch nicht gewesen. Hatte MRT der Halswirbel, brachte auch nix. Zur Zeit habe ich keine Probleme mehr aber es war gaaaannnz schlimm. Weiß nicht was ich mache wenn es wieder kommt.....