Kaiserschnitt und stillen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von 19katharina90 31.05.11 - 12:42 Uhr

Hallo,


ich möchte unbedingt stillen und habe am Freitag einen Kaiserschnitt.

Ist da irgendetwas anders? Kommt der Milcheinschuss früher oder später?

Sind hier Kaiserschnittmamis die problemlos stillen?

Beitrag von tanteelli 31.05.11 - 12:45 Uhr

Hi,

ich hatte einen (ungeplanten) Kaiserschnitt und stille voll.

Mehr oder weniger direkt nach dem Kaiserschnitt haben sie mir den Kleinen an die Brust gelegt und er hat gleich getrunken vll. so 5 Minuten.

Nach ein paar Stunden Schlaf wurde er mir wieder angelegt, was auch super geklappt hat und immer und immer wieder. Man braucht halt Hilfe von der Schwester, weil man sich ja nicht bewegen kann.

Also ansich kein Problem.

LG

Beitrag von haruka80 31.05.11 - 12:47 Uhr

huhu,

also ich bin ne KS-Mama und konnte nicht stillen (bzw es gab Umstände, weshalb ichs nach 3 Wochen aufgegeben habe und nur noch gepumpt habe-mir blieb die Milch weg, weil mein Sohn zu früh kam, ich ihn 3 Tage nicht anlegen konnte, er ne Trinkschwäche hatte, auf der ITS lag und ich nach 3 Wochen schlichtweg psychisch am Ende war).

So, das meine kurze Vorgeschichte.
Milcheinschuss hatte ich nach 4 Tagen, da war ich schon wieder zu Hause mit dem Baby. Bis dahin hatte ich ihn 1x angelegt, im KH hatte er die Flasche bekommen auf der ITS.
Wichtig ist: gleich nach der GEburt anlegen, anlegen, anlegen. Bis du den Milcheinschuss hast, kann es 3-4 Tage dauern, meine Zimmernachbarin hatte nach dem KS übrigens am nächsten Tag schon Milch.
Such dir ein stillfreundliches Krankenhaus oder frag deine Hebamme nach Stillberatern in der Nähe, ich war 2x bei der Stillberatung und habe es als sehr gut empfunden, auch wenns dennoch nicht klappte.


L.G.

Haruka

Beitrag von ananova 31.05.11 - 12:52 Uhr

Hi!
Ich hatte einen Kaiserschnitt und habe das erste Mal gestillt....also kann ich nicht direkt sagen, ob es einen Unterschied gibt! (!meine ersten 2 haben die Flasche bekommen!)

Nach dem ich aus dem OP draußen war, hat mir die Hebamme die Kleine sofort angelegt.....klappte alles super! Im Krankenhaus hatte ich ein Beistellbett und konnte sie mir, trotz Schmerzen, leicht aus ihrem Bett "ziehen" und selber an die Brust legen! Wenn ich Hilfe gebraucht hätte, hätte ich nur klingeln müssen!

Der Milcheinschuss kam am 3. Tag.....!
Du musst dein Kind nur ständig....immer wieder anlegen.....um so mehr wird die Brust angeregt....!

Ich hatte nicht mal wunde Brustwarzen oä......bei mir hat alles perfekt geklappt.....und ich stille sie (4Monate) bis heute noch voll!

Ana

Beitrag von mercedes2010 31.05.11 - 12:52 Uhr

Ich hatte auch einen KS wegen Querlage.

Milcheinschuss kam nach 18 Stunden nach dem Schnitt und Stillen war garkein Problem.
Mach dir keine Sorgen das klappt so gut wie immer!

Beitrag von schullek 31.05.11 - 12:55 Uhr

http://www.afs-stillen.de/upload/faltblaetter/FB-2010-Kaiserschnitt.pdf

schau mal auf diese seite.
ich würde dir vorschlagen dich zu informieren, ob es in dem krankenhaus, in dem du entbindest, eine stillberaterin gibt. nicht 'nur' hebamme, ich meine eine ausgebildete! stillberaterin. wnen nicht, würde ich an deiner stelle bereits vor dem kaiserschnitt kontakt zu einer aufnehmen. unter afs sowie laleche liga und dieser homepage hier:

www.stillen.de

findest du namen und adressen von stillberaterinnen in deiner nähe. die könnten dann ggf. sofort helfen, falls es nicht so klappen sollte, siw du dir das erhofft hast.
du solltest zudem darauf achten, dass dein baby erstmal keinen nuckel und vor allem keine andere milch als deine bekommt. leider werden mütter da manchmal übergangen oder willigen ein auf drängen von schwestern, weil sie überfordert sind.

lg

Beitrag von nadja.1304 31.05.11 - 13:15 Uhr

Hi,
ich hatte einen ungeplanten KS und hatte nach 4 Tagen meinen Milcheinschuss. Lass dein Baby so wenig wie möglich weg von dir. Wir hatten ein Familienzimmer, so dass mein Freund ständig da war und die Kleine gewickelt hat, sonst war sie bei mir im Bett. Wenn das bei euch möglich ist, würde ich dir das empfehlen. Und dann anlegen, anlegen, anlegen. Nicht zufüttern lassen von den Schwestern (deswegen eben auch nicht weggeben). Aber an sich ist ein KS kein Grund, nicht zu stillen. Die Hormone arbeiten genauso, nur evtl. etwas verzögert.
LG Nadja

Beitrag von sarahjane 31.05.11 - 13:28 Uhr

Egal, auf welche Art eine Frau entbindet: Selten kann man im Vorwege sagen, ob es mit der Brusternährung eines Kindes klappen wird.

Einen Versuch ist es jedoch allemal wert.

Nach einem KS kann es durchaus 3 bis 7 Tage dauern, bis der Milcheinschuss kommt.

Wie nach einer spontanen Geburt auch, ist es ratsam, das Kind baldmöglichst nach der Entbindung an beiden Brüsten anzulegen, und ihm die Brüste immer wieder anzubieten.

2, 3 Tage lang kommt ein gesundes und zeitgerecht geborenes Kind ohne Zufüttern aus, danach muss man evtl. zufüttern, wenn das Kind noch nicht effektiv an den Mutterbrüsten saugen kann bzw. keine ausreichenden Mengen an abgepumpter Frauenmilch zur Verfügung stehen.

Für KS-Mütter ist es ratsam, baldmöglichst nach der Entbindung mit dem Abpumpen der Frauenmilch zu beginnen, um den Milchfluss anzuregen.
Wobei die Mütter am besten dem Kind immer erst beide Brüste anbieten und dann abpumpen (tagsüber alle 2 bis 3 Stunden, abends/nachts alle 6 bis 8 Stunden, und zwar beidseitig für ca. 10 bis 20 Minuten mit elektrischer Milchpumpe).

Selbstverständlich können auch Neugeborene einen Schnuller erhalten, denn eine so genannte Saugverwirrung kommt höchst selten vor und wird oft mit anderen Vorkommnissen verwechselt.

Sehr hilfreich kann es sein, Brusthütchen zu verwenden.

Beitrag von lilly7686 31.05.11 - 13:34 Uhr

Wie könnte es anders sein? Du schreibst mal wieder überwiegend Blödsinn.

Ein Kind kommt sehr wohl länger ohne Zufüttern aus. Denn das Kolostrum, das die Mutter vor dem Milcheinschuss produziert ist absolut genug für ein Baby. Es ist reichhaltiger als reife MuMi und enthält wesentlich mehr Abwehrstoffe!

Abpumpen braucht man auch nach einem KS nicht, sofern nicht ein gravierendes Problem auftritt, weswegen das Baby nicht trinken könnte.

Und dass Saugverwirrungen "höchst selten" vorkommen ist auch Blödsinn. Sie kommen häufig vor, leider.

Brusthütchen braucht man, wenn man eine Hohl- oder Flachwarze hat! Aber doch nicht weil man einen KS hatte!

Also manchmal frag ich mich wirklich..... Woher nimmst du all diesen Blödsinn? Liegt dir echt so viel dran, junge Mütter vom Stillen ab zu halten?

Beitrag von gruene-hexe 31.05.11 - 16:07 Uhr

Ich bin davon Überzeugt, dass sie eine Mitarbeiterin von irgend einem Milchkonzern ist. Dieses Alibimäßige "jaja, Stillen ist das Beste" und dann kommt dieses Riesen ABER #bla#bla.....Sie sitzt wahrscheinlich bei Nestle oder so am Beratungstelefon für Ernährung, denn die sind da genauso Kompetent. :-P

Beitrag von ananova 31.05.11 - 17:40 Uhr

....nicht abpumpen.....so ein Blödsinn....und das mit dem Zufüttern erst und dann noch das mit den Brusthütchen.....
....du hast echt keine Ahnung!#klatsch

Beitrag von lilly7686 31.05.11 - 13:28 Uhr

Hallo!

Es ist möglich, dass dein Milcheinschuss etwas später kommt. Muss aber nicht so sein.

Wichtig ist es zu wissen, dass dein Baby auch nach einem KS keine zusätzliche Milch braucht.
Du solltest sofort, sobald es möglich ist (in der Regel nach dem Zunähen, sobald du aus dem OP draußen bist), dein Baby das erste Mal anlegen. Hier wird dein Baby noch nicht wirklich trinken. Aber es wird deine Brust kennen lernen und vielleicht kommen auch schon ein paar wenige Tröpfchen raus, die es ablecken kann.

Die Milch, die du vor dem Milcheinschuss produzierst, nennt man Kolostrum. Davon kommen zwar nur wenige Tropfen bis wenige Mililiter, aber diese "Neugeborenenmilch" ist sehr viel Kalorienhaltiger und nahrhafter, als die "reife Muttermilch". Daher reichen hier wenige Tropfen schon aus, um dein Baby satt zu machen!


Ich hatte zwei KS. Bei der Großen konnte ich nicht stillen. Was weniger am KS als mehr an ihrer Frühgeburt (27.SSW) lag.
Die Kleine war leider auch ein KS. Wir stillen jetzt seit fast genau 1 Jahr ohne Probleme :-)

Ganz wichtig finde ich: lass dich nicht vom Personal verunsichern. Oft möchte man dem Kind schon am 2. Tag Fertigmilch oder ähnliches geben. Das ist absolut nicht notwendig, es sei denn, dein Kind hätte Probleme (Gelbsucht oder ähnliches).
Das Kolostrum macht mehr als satt :-)

Ich hatte meinen Milcheinschuss übrigens am 4. Tag nach der OP.

Hast du dir schon die Nummer einer Stillberaterin raus gesucht? Halte dir diese Nummer für den Fall der Fälle bereit :-) Dann kann nichts schiefgehen.

Alles Liebe für die Geburt und einen schönen Stillstart :-)

Beitrag von cherry4884 31.05.11 - 13:59 Uhr

Hallo,

Ich hatte bei beiden Mädels einen ungeplanten Kaiserschnitt und konnte problemlos stillen. Noch im Kreißsaal wurden sie angelegt und dann immer wieder. Nach 3 Tagen kam der Milcheinschuss, bis dahin tuts zwar ziemlich weh, weil noch nicht viel kommt, aber es lohnt sich;-)
Ich denke es macht keinen Unterschied.
LG

Beitrag von wuestenblume86 31.05.11 - 14:33 Uhr

Hallo!

Ich hatte einen KS und hatte ohne meinen Sohn anzulegen am dritten Tag den Milcheinschuss #schwitz autsch.

Stillen funktioniert seit der ersten Minute ohne Probleme.

Lass dich keinesfalls verrückt machen und glaub einfach an dein Kind und dich #verliebt

Beitrag von lienschi 31.05.11 - 14:43 Uhr

huhu,

ich hatte einen sekundären KS und habe ohne größere Probleme 11 Monaten lang gestillt.

Etwa ne halbe Stunden nach der OP habe ich das erste Mal angelegt.
Da mein Zwerg aber bezüglich der Milch sehr wählerisch war, hat er erst nach dem richtigen Milcheinschuss auch richtig getrunken... der kam vom 3. auf den 4.Tag.

Das Kolostrum hat er nur weggeschleckt, wollte aber nicht richtig saugen.
Die Schwestern sind schon bisschen nervös geworden und wollten mir immer wieder Pumpe und Hütchen andrehen... ich bin aber locker geblieben und habe meinen Zwerg selbst entscheiden lassen, wann er fit genug ist um richtig zu trinken.

Geschadet hat ihm das überhaupt nicht. Er hat in den ersten 3 Tagen nicht mehr abgenommen als andere Babys auch und ab der richtigen Milch hat er auch anständig getrunken und auch gleich wieder zugenommen.

Ab da hat er auch noch zusätzlich nen Schnuller gebraucht, weil er so ein starkes Saugbedürfnis entwickelt hatte... hat er zuhause aber schnell wieder abgelegt.

Die Art der Geburt hat eigentlich nicht viel mit dem Stillen zu tun.
In vielen KHs ist es trotzdem noch an der Tagesordnung, dass gerade KS-Müttern zum Pumpen geraten wird... meiner Meinung nach völlig unnötig. Je mehr man in den natürlichen Ablauf eingreift, umso schneller treten Probleme auf.

Ein gesundes reifes Neugeborenes kann locker solange warten bis die ausgereifte Milch da ist. Das Kolostrum ist schließlich so gemacht, dass es diese Zeit überbrücken kann.

Ein so kleiner Wurm muss doch die Geburt erstmal verarbeiten, bevor es sich an die nächste große Aufgabe macht... das Trinken und Verdauen... ich finde da muss man ihm auch die Zeit lassen.

Aber ich schweife ab... nochmal zur eigentlichen Frage...

Der einzige Nachteil beim Stillen nach dem KS war bei mir, dass ich nicht auf der Seite liegen konnte und somit diese Stillposition nicht funktionierte.

lg, Caro

Beitrag von leandra80 31.05.11 - 15:03 Uhr

Hi,

ich stille obwohl ich einen KS hatte und meine Tochter zuerst auf der Intensivstation war. Da hat sie meine abgepumpte Milch per Magensonde und später per Flasche bekommen. Ich hatte abends angefangen abzupumpen.
2 Tage nach dem KS hab ich mit stillen angefangen und sie hat es sogar so spät noch gelernt.

Das klappt schon, keine Sorge!

Claudia

Beitrag von 19katharina90 31.05.11 - 15:18 Uhr

vielen Dank für eure Antworten =)

Da brauche ich mir ja fast schon keine Sorgen mehr machen :-)

Beitrag von lona27 31.05.11 - 16:34 Uhr

Ich hatte einen Kaiserschnitt und schon am dritten Tag einen ordentlichen Milcheinschuss. Und direkt nach dem KS hat der Kleine zum ersten Mal getrunken - da war er aber auch anders als meine erste Tochter (auch KS), die das noch nicht so raus hatte... Da hatte ich auch erst am 4. Tag Milcheinschuss. Leider musste ich dennoch abstillen - aber das lag nicht am KS.

Ich hatte den Kleinen nachts in meinem Bett, so dass ich nachts problemlos im Liegen stillen konnte. Ansonsten klingeln und die Schwestern helfen dir :) Hab bloß keine Scheu, das einzufordern!

Alles Gute für Freitag!