Bin ratlos - Mann dreht frei...

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von piratze 31.05.11 - 12:58 Uhr

Hallo an alle,

ich muss euch heute mal fragen, wie ihr die ganze Sache seht und ob ich das alles falsch sehe...

Also:

Mein Freund (45) und ich (36) sind seit 6 Jahren zusammen und haben eine 3jährige Tochter. Ich bin in der 28. Woche schwager. Wir sind vor 2 Jahren in unser Traumhaus gezogen. Mein Freund musste vor ca. 1,5 Jahren in eine andere Abteilung seiner Firma wechseln. Seit dem ist alles schwierig. Dort macht ihm die Arbeit keinen Spaß und er muss für 3 knuffen. Dies gleicht er aus, indem er mir Vorhaltungen macht, dass ich mein Bett nicht richtig gemacht hätte, der Kleiderschrank offen stünde oder sonstige nichtige Dinge..
Letztes Jahr zu Pfingsten habe ich - lange vorher angekündigt - mir mal ein Wellness-WE in einer anderen Stadt genehmigt. (Er war kurz nach der Geburt auch 14 Tage im Urlaub, also gleiches Recht für alle...;-) Das war für mich richtig schön. Ich bin angestellt und arbeite nebenbei noch selbständig, dann unsere Tochter, da tat das WE nur für mich richtig gut. Als ich ihm nun im Dezember eröffnete, dass ich schwanger sei, war seine erste Reaktion, ob das Kind von ihm sei. Ich fiel aus allen Wolken. Weder bin ich je fremdgegangen noch habe ich diesbezügliche Ambitionen gehabt. Also das kam voll aus der Kalten. Begründung: Ich war ja das WE allein weg. Und seine Ex hätte ihn ja auch betrogen. Das zieht sich nun bis jetzt. Zwischendurch war es mal wieder richtig gut, aber das Thema Vaterschaft haben wir nie wieder thematisiert. mein Fehler. ich weiß. Gestern abend habe ich es getan. Er will nämlich gern Elternzeit machen, aber lässt es so im Raum stehen, dass es ggfs nicht sein Kind sein könnte. Da hab ich ihm gesagt, dass mich das verletzt hat und er sich bitte entschuldigen möge. Ansonsten kann er gern den Test machen, dann wäre es aber konsequent, wenn er keine Elternzeit macht. Denn das Beste von allem raussuchen geht ja nun nicht. Seitdem ist Funkstille. Und ich die Böse. Wie kann ich sowas nur sagen? Er hat aber kein Unrechtsbewusstsein. Er meint es sei legitim, sowas zu fragen. Könnte ja sein. Ich habe noch hatte ich einen anderen, weder theoretisch noch praktisch noch daran gedacht.
Und im Übrigen müsste er mich ja für völlig verblödet halten, dass ich mich bei dem WE, von dem jeder weiß, mit irgendjemandem treffe und dann noch das biologische Wunder schaffe, eine 14-Monats-Schwangerschaft zu vollbringen... Totaler Unsinn! Dann kommt eben auf die Geburtsurkunde "Vater unbekannt" und er muss nen Test machen...

Was meint ihr? Ist das ne legitime Frage und reagiere ich zu sensibel?

Danke für Eure Hilfe!

Bin ratlos!

LG piratze

Beitrag von siomi 31.05.11 - 13:02 Uhr


Er hat einen an der Waffel!

Wenn er unbedingt einen Test will, soll er einen machen.

Beitrag von piratze 31.05.11 - 13:06 Uhr

Kann er ja gerne.. ich habe mir ein Testkid schicken lassen, nachdem er diese doofe Frage gestellt hat. Macht aber das Zusammenleben absolut kompliziert. Er würde das jetzt bis zur Geburt durchziehen, dann den Test machen, feststellen, das das Kind von ihm ist (Windbestäubung oder Schmierinfektion kommen ja wohl kaum in Frage; einen anderen hatte und WOLLTE ich nie) und dann bin ich gespannt. Ich erwarte ne saftige Entschuldigung. Aber ich will ja nicht bis dahin so weiterleben. Jeden aend heulend ins Bett. Gibt schöneres..

Aber wenn ich davon anfange, gibts nur Vorwürfe, was ich alles gemacht hätte.. Und nur Kleinkram...

Beitrag von xbienchenx 31.05.11 - 13:08 Uhr

ich würde bei diesen Kleinigkeiten irgendwann warscheinlich total am Rad drehen. Und ich würde diese Beziehung in Frage stellen

Beitrag von piratze 31.05.11 - 13:14 Uhr

geht mir auch so. Ich arbeite 40 Stunden/Woche angestellt, daneben einen selbständigen Job, dann größtenteils unsere Tochter, Haushalt... Alles okay. Aber wenn er dann kommt und meint, die Schranktür steht offen und zählt mich an, als hätte ich den 3. Weltkrieg ausgelöst, dreht ich am Rad. Ich habe gar keine Zeit für son Kleinkram. Dann macht er den Schrank zu und alles ist gut. Und überhaupt laufen, wenn wir auf Arbeit sind, ja undertschaften durch unser Haus und begutachten die offene Schranktür...#klatsch Alles klar!

Oder ich lasse abends mal ein Glas stehen und räume es nicht gleich an Ort und Stelle. Fehler! Oder meine Schuhe stehen nicht gerade. Fehler! Ich habe schon überlegt, ob ich mal ne Liste mache, wo er mir dann meine Fehler eintragen kann. Können ja ein Punktesystem wie in Flensburg entwickeln...

Beitrag von siomi 31.05.11 - 13:09 Uhr


Warum tust du dir das an? Wenn er sich so respektlos dir gegenüber verhält!?

Jeden Abend weinend ins Bett, ist auch keine Lösung.

Beitrag von piratze 31.05.11 - 13:16 Uhr

Naja, aber warum tue ich mir das an? Das war ja nicht immer so. Seit er in der neuen Abteilung ist und eigentlich keine Lust mehr auf Arbeit hat. Und ich bin der Blitzableiter. Ansonsten sind wir uns ja einig. So war es vorher nie. Aber seitdem ist alles extrem geworden. Keine Ahnung wie ich da einhaken kann.

Vllt wäre Paartherapie eine Variante. Mache gern mit, wenn ihm mal seine Art vor Augen geführt wird! Auf mich hört er ja nicht..

Beitrag von xbienchenx 31.05.11 - 13:05 Uhr

das finde ich auch sehr überzogen von deinem Mann, würde es mir so nicht bieten lassen. Denn er unterstellt dir ja damit, daß du fremdgegangen bist.

Beitrag von piratze 31.05.11 - 13:10 Uhr

das hat mich ja auch geschockt. habs ihm ja auch versucht klar zu machen. geht kein Weg rein. Die Frage muss doch möglich sein, meinte er. Nur weil seine Ex fremdgegangen ist.. Hat doch mit mir nix zu tun. Völliger Quatsch. Und an seine Nase fassen geht gar nicht..

Überlege schon, ob ich aus "erzieherischen" Gründen ein wenig böse werde. Seinen Eltern gegenüber ist er der fürsorglichste Mann den man sich vorstellen kann, mit Bauch streicheln und so. Ich kann ja mal zufällig fallen lassen, das ihr Sohn Zweifel an der Vaterschaft hat.. Dann kriegt er von dort einen Satz heisse Ohren..

Was soll ich aber machen? Bieten lassen will ichs mir auch nicht. Aber was tun?

Beitrag von xbienchenx 31.05.11 - 13:16 Uhr

Ich würde mal behaupten das er ein Problem hat, Aufgrand dessen, das seine Ex ihm fremdgegangen ist. Und du sollst das jetzt ausbaden? ich würde ihm klipp und klar sagen das dies keine Art und Weise ist und vorallem das seine fremdgängerische Ex dafür keine Entschuldigung ist.

In einer Beziehung sollte man einander Vertrauen. Tut man dies nicht, dann ist diese Beziehung eher zum scheitern verurteilt. Er macht doch damit alles kaputt und sieht keine Fehler ein....

Es liegt in seiner Aufgabe seine Vergangenheit zu verarbeiten und nicht andere Menschen dafür bluten zu lassen.

Ich würde ihm klipp und klar sagen, wenn er dieses Verhalten nicht endlich abbaut, man getrennte Wege geht, weil du daran kaputt gehst und schließlich nichts für seine Vergangenheit kannst und dafür jetzt büssen musst...

Beitrag von piratze 31.05.11 - 13:20 Uhr

Das mag ja sein, das er ein Problem hat. Aber ich bin nicht diejenige, die es ausbaden muss. Er war mit seiner Ex lange zusammen, glaube sogar verlobt. Dann hat sie ihn mit seinem Studienkumpel betrogen. Danach war er 9 Jahre ohne Frau. Wollte auch keine mehr. Bockphase!

Ich habe ihm auch gesagt, dass er oft abends länger weg ist ohne zu sagen wohin, aber ich würde nie auf die Idee kommen, das er fremdgeht.

Er denkt ja auch, wenn ich nach einem Streit mal frische Luft brauche und für ein paar Minuten raus muss, dass ich gleich fremd gehe. Oder ihn nicht mehr liebe oder so.

Das funktioniert so nicht! Muss mir was überlegen..#augen

Beitrag von xbienchenx 31.05.11 - 13:29 Uhr

Lol meiner denkt auch schnell das ich fremd gehe...weil ich vor ihm alle meine Freunde betrogen habe...und nun er der erste ist bei dem ich treu sein kann und vorallem will.

Vll sollte man das einfach ignorieren, wenn er wieder solche Anspielungen macht...ich weiss auch nicht so richtig was man da raten soll

Beitrag von sunshine... 31.05.11 - 13:40 Uhr

Da die Frage von ihm ja anscheinend grundlos kam ist sie nicht legitim.

Ich glaube bei euch ist ganz grundsätzlich Redebedarf!

Er vertraut Dir nicht, sieht Gespenster, reitet darauf herum, holt
Argumente raus die keine sind und verarbeitet sein sollten.
Ich würde ihn fragen was genau diese Gefühle bei ihm wecken. Das
Argument mit der Ex würde ich nicht gelten lassen. Wenn er das immer
noch nicht verkraftet hat und Dir wegen der Ex eine Affäre oder ähnliches
unterstellt dann ist es Zeit um intensiv an sich zu arbeiten.
Dann würde ich ihm klar machen das es so nicht weiter geht. Er scheint
ja keinen richtigen Gegenwind von Dir zu bekommen und so steigert
er sich immer weiter rein und wird immer verletzender.
Ich würde ihm sagen wie Du Dich dabei fühlst und das Du nicht die Kraft
hast das ewig so hinzunehmen. Überlegen was ihr gemeinsam und jeder
einzeln tun kann damit es wieder harmonischer wird.

Ich würde ihm auch mal bewusst machen das er dabei ist seine Familie,
seine ihn liebende Frau zu vertreiben und kaputt zu machen nur weil
er von der Vergangenheit nicht los kommt.

Auch das ständige Gemecker macht mürbe und unzufrieden. Ihr müsst
wieder emotional zueinander finden. Ich glaube das geht nur mit lieben
einfühlsamen Gesprächen. Ohne Abwehrhaltung und mit dem Willen etwas
für EUCH zu tun.

Alles Liebe,
sunshine...

Beitrag von ppg 31.05.11 - 13:52 Uhr

Ehrlich, ich weiß gar nicht worüber Du Dich aufregst!

Es ist denke ich legitim, das ein Mann sich Gedanken macht. Es ist einfach sein gutes Recht, auch wenn seine Zweifel vollkommen unbegründet sind. Das weißt Du sicher - er eben nicht!

Ich war vor Jahren 14 Tage allein in Tunesien - in dem Urlaub habe ich dann festgestellt , daß ich schwanger bin.

Als das Kind geboren wurde hatte sie Kohlschwarze Haare - da war ich eher amüsiert als mein Mann mich fragt ob ich da evtl etwas zu beichten hätte. Ich selbst habe ihm einen Test angeboten, er hat darauf verzichtet. Mit zunehmenden Alter des Kindes wurde die Familienähnlichkeit immer deutlicher.

Aber ich kann weiterhin bei jedem Mann gewisse Zweifel gut nachvollziehen und verstehe nicht, warum Du Dich gekrängt fühlst. Du weißt, das es sein Kind ist, also laß ihn seine Zweifel doch selbst ausräumen. Ist doch gut das es diese Teste gibt - früher haben solche Zweifel ( die es immer schon gab - liegt in der Natur der Sache ) Ehen über Jahrzehnte vergiftet.

Ute

Beitrag von piratze 31.05.11 - 14:04 Uhr

Hat Dich Dein Mann mit biererster Miene gefragt und Dir quasi vorgeworfen, dass du fremdgegangen bist oder mehr zum Scherz? Meiner meinte und meint es ernst. Er will den Test machen. Vllt auch nur, weil er jetzt nicht mehr so einfach aus der Nummer rauskommt.. Nun muss er den Test machen, sonst verliert er ja sein Gesicht..

Also würde das nicht ohne Test auf mir sitzen lassen, Ähnlichkeit hin oder her. Dann kommt nachher später nochmal das thema. nein danke. Dann lieber jetzt ausräumen. ich will den Test, damit ich das Thema in-für-allemal abhaken kann.

Legitim finde ich die Frage nicht. Wäre es nur, wenn ich ihm Anlass geboten hätte, daran zu denken. Aber so nicht. Stell Dir mal vor, Dein Mann fragt die alle naselang ersthaft, ob Du fremdgegangen bist. Wo ist da das vertrauen? Ich weiss doch auch nicht, was er in so den ganzen Tag tut. Und vertraue ihm trotzdem.

Kann Deine Meinung leider nicht teilen.

Trotzdem danke.

Beitrag von ppg 31.05.11 - 14:17 Uhr

Natürlich meinte er das ernst! Ja, mir ist auch klar das dein Mann sein Mißtrauen ernst nimmt. Und gerade weil Du ein reines Gewissen hast, kannst Du doch nicht wirklich sauer sein darüber!

Kein Mann weiß, ob er der Vater eines Kindes ist. Es ist sein Recht Zweifel zu haben ( die auch fast jeder Mann hat ) nur nicht jeder spricht es laut aus.

Die Tatsache , das Du eine Entschuldigung für eine ganz nachvollziehbare Unsicherheit haben möchtest erschließt sich mir nicht. Eine Entschuldigung seinerseits ist erst mit dem eindeutigen Vaterschaftstest angebracht. Und bis dahin solltest Du doch lächelnd über den Dingen stehen können.

Ja, ich finde Deine Reaktion übertrieben. Gerade deshalb wachsen ja seine Zweifel. Ich hätte um das Thema gar keine Welle gemacht, denn alles was auf Gegenwehr stößt macht verdächtig! Es ist so wie es ist und er bekommt den Vaterschaftsnachweis.

Ich weiß, das ist jetzt nicht das , was Du hören willst. Aber das Zusammenleben zwischen Männern und Frauen wird einfacher, wenn man anfängt sich in den anderen hineinzuversetzen.

Ute

Beitrag von frieda05 31.05.11 - 14:28 Uhr

Du findest es "völlig normal", wenn ein Mann seiner Frau (und Mutter seiner Tochter) ersteinmal grundsätzlich unterstellt, daß sie fremdvögelt?

ich bin irritiert..... -

GzG
Irmi

Beitrag von ppg 31.05.11 - 14:53 Uhr

Manche Dinge sollte man einfach ein wenig weniger persönlich nehmen:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=3166525&pid=20056218&bid=16

Ute

Beitrag von frieda05 31.05.11 - 15:06 Uhr

#rofl.....

ja - nee - is klar...#rofl#rofl#fest.... - nähm ich nicht persönlich, wenn mein Mann mich für ne blöde Gans hält, die versehentlich ins Nachbarnest geraten ist - um dort ganz zufällig und völlig unbeabsichtigt mit dem dort ansässigen Ganter zu kollidieren (äh.... korpulieren...) .. #rofl..... -

Ich bin wirklich recht tolerant. Doch wenn ein Mann keinen Anlass, sondern in erster Linie eine blühende Phantasie hat oder seinem Minderwertigkeitskomplex frönt... - sollte er dies mit sich selbst ausmachen und mich mit seinen irren Ideen besser in Ruhe lassen.... - besser wäre das.....

GzG
Irmi

Beitrag von piratze 31.05.11 - 14:32 Uhr

Das mit dem Hineinversetzen hast Du gut gesagt. Was denkst Du, warum ich ihn kurz nach der geburt 14 tage an die Antarktis geschickt habe? Weil es sein Traum war und er sich den erfüllen solte. Klar hätte ich ihn lieber bei mir gehabt, aber da habe ich mich hineinversetzt. Mache ich täglich, indem ich Rücksicht nehme auf seinen Job, der ihn stresst und auf alles mögliche. Das muss aber auch wechselseitig gelten. Ich bin doch nicht der Sündenbock der Nation, den man verletzten kann wie es gefällt. Ich bin doch immer diejenige, die alles falsch macht. So kanns ja auch nicht gehen. Er der Gutmensch! So stellt er sich gern gegenüber Dritten dar. Aber zu Hause isses anders. Da muss ich um jedes bisschen kämpfen. Wir haben festgelegt, dass er die obere Etage putzt, ich unten. Hat er noch nie bisher. Keine Zeit. Aha! Dafür kann er stundenlang Buch darüber führen, wann ich die Schranktür offenlasse. Okay, ist wichtiger..
Es ist ja nicht so, dass er mir diese Frage gestellt hat und damit wars gut. Das zieht sich ja durch. Da ist Misstrauen ja an der Tagesordnung. Damit lebt sichs nicht wirklich leicht. Und immer wenn ich mit ihm sprechen will, fühlt er sich angegriffen oder ist genervt.

Vllt bin ich auch am Klimawandel Schuld? Wäre ja mal was neues...

Nee, gegenseitiges Verstehen gern, aber eben GEGENseitig, und nicht nur ich ihn und dann Ende.

So einfach wie Du es meinst isses leider nicht.

Ich hab ja kein Problem mit dem Test. Jetzt will ich ihn ja, damit es ein Ende hat. Aber bis dahin so ne gereizte Stimmung brauch ich nicht. Mit ihm kann man auch nicht streiten,d.h. sich mit Argumenten über ein Thema auseinandersetzen. Geht nicht. Dann stellt er gleich die Grundsatzfrage.
Dann könnten wir das klären, aber so...

Und das mit der Elternzeit passt natürlich auch nicht. Dann muss er eben abwarten und nachm Test beantragen. Ist seine lanung natürlich dahin, weil er ab Geburt wollte, aber sein Problem.

Beitrag von ppg 31.05.11 - 14:45 Uhr

Doch so einfach , wie es sehe ist es auch:

http://www.handelsblatt.com/technologie/forschung-medizin/forschung-innovation/kuckuckskinder-haeufiger-als-gedacht/3340380.html

Das was da bei deinem Mann abläuft ist ein Evolotionsbiologisches Programm. Und das er das jetzt durchzieht und immer wieder damit ankommt hat maßgeblich mit Deiner gekränkten Reaktion zu tun. Ich hätte schon bei dem ersten Komentar in dieser Richtung einen Lachanfall bekommen und dem Herren unter (Lach-) Tränen den Test angeboten. Wetten damit wäre das Thema durchgewesen!

Was Du jetzt anbringst in die Diskussion, Putzmuffeligkeit Schranktürenprotokoll, hat doch nichts mit dem Ausgangsproblem zu tun. Das wiederum sind Eigenarten Deines Mannes, die man mögen kann aber nicht muß : Das würde mir z.B. so auf den Zeiger gehen, das ich überhaupt kein Kind mit so jemanden bekommen hätte.

Und warum Du aus der Elternzeit so ein Ding machst, wird immer unklarer: Wenn er in Elternzeit gehen will - also Brutpflege betreiben will - ist doch ein klares Indiz, das er den nachwuchs als seinen annimmt - und jetzt gehst Du hin, und machst selbst diesen Schritt auf Dich zu nieder und läßt selbst das zum Machtspiel verkommen.

Bei Dir habe ich einfach das Gefühl , das es ganz viele Baustellen in deinem Leben und in deiner Beziehung gibt. Die Zweifel an der Vaterschaft und Deine Reaktion darauf sind nur ein ganz kleiner Aspekt.

Ute

Beitrag von piratze 01.06.11 - 08:27 Uhr

Er will ja keine Elternzeit nehmen, um Brutpflege zu betreiben. Er will sein Fernstudium weitermachen, sich um seine Mietwohnungen (in einem anderen Ort ca. 150 km entfernt) kümmern und das Mietshaus sanieren und und und Hat er mir so gesagt. Er will die Zeit für sich als Auszeit nutzen. Hat ja nix mit Unterstützung und Bekennen zum Kind zu tun. Er brauch einfach eine Auszeit vom Job. Da komt die Elternzeit gerade recht…

piratze

Beitrag von simone_2403 31.05.11 - 14:36 Uhr

Für dich ist es also völlig normal,das eine Beziehung auf Misstrauen basiert und grundsätzlich erst mal jeder werdende Vater seiner Frau das fremdvögeln unterstellt völlig rechtens ist?

Beitrag von ppg 31.05.11 - 14:52 Uhr

Nein, das siehst Du falsch:

Es ist ein evolotionsbiologisches Programm was da abläuft - das ist übrigen bei fast jedem Mann der Fall: Aus diesem Grund hat es die Natur auch so eingerichtet das Neugeborene normalerweise ihren Vätern ähnlich sehen, damit es diesen leichter fällt den Nachwuchs als ihren eigenen anzunehmen

http://www.handelsblatt.com/technologie/forschung-medizin/forschung-innovation/kuckuckskinder-haeufiger-als-gedacht/3340380.html

Es ist einfach Biologie

Ute

Beitrag von simone_2403 31.05.11 - 15:09 Uhr

Evolutionstechnisch würde ich meinem Mann eine mit der Keule überziehen wenn er mit unberechtigt unterstellt ich hätte in anderen gefilden gefischt.

  • 1
  • 2