Einschlafbegleitung mit Papa

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von wunki 31.05.11 - 13:28 Uhr

Hallo zusammen,

unser Sohn ist nun fast ein Jahr und wurde bisher IMMER durch mich in den Schlaf begleitet. Nun würde ich gerne damit anfangen, dass das mein Mann auch MAL übernimmt - sofern er denn arbeitszeitentechnisch dazu in der Lage ist -. Bis vor kurzem habe ich immer unmittelbar vorm Schlafengehen gestillt, habe aber nun gemerkt, dass mein Sohn nicht unbedingt stillen muss (er verlangt nicht immer danach - wenn er will kann er natürlich -). Sprich: Eigentlich würde nichts dagegen sprechen. Aber: Ich gehe davon aus, dass er es ersteinmal "blöd" finden wird, weil er es ja nicht gewohnt ist und es bisher immer Mama war, die ihn ins Bett brachte. Würdet ihr es durchziehen, auch wenn er weint? Ich weiß nicht, ob ich das kann...auf der anderen Seite denke ich mir, dass es mit der Zeit immer schwerer werden wird (ich habe ja im Prinzip kein Problem damit, den Kleinen ins Bett zu bringen). Habt ihr Tips, wie man ihn vielleicht langsam ranführen könnte?

LG Wunki

Beitrag von honey013 31.05.11 - 13:56 Uhr

Wie wär es denn wenn ihr die ersten Abende versucht ihn gemeinsam ins Bett zu bringen. Mein Kleiner ist erst 4,5 Monate und mein Freund hat ihn bisher auchnur 2 mal in den Schlaf begleitet,hat aber prima geklappt.Ich muss allerdings gestehen,dass ich schon auch noch mal kurz rein gehuscht bin und geschaut hab ob alles i.O. ist.#schein


Aber vielleicht wäre das wie gesagt ne Option für dich /euch?!


LG honey013#winke

Beitrag von winniwindel 01.06.11 - 01:28 Uhr

Dasselbe wollte ich auch vorschlagen.
bringt ihn zusammen ins Bett. Und einestages musst du mal auf Klo und geht "kurz" raus. :-p Dann ist dein Mann seine Arbeit gefragt!;-)
Meine kleine schläft wenns garnicht anders geht mit ner teeflasche gut ein. Vielleicht ist das noch eine Hilfe für ihn.

Beitrag von uih 31.05.11 - 14:38 Uhr

Also weinen würde ich ihn nicht lassen. Ist aber auch kindabhängig sprich wir hatten ein Sensibelchen und es war undenkbar ihn weinen zu lassen.

Den Zwerg habe ausschliesslich ich ins Bett gebracht, weil er mit Papa nicht wollte. Es kam dann aber die Zeit wo er einfach nicht mehr die Mama wollte und es plötzlich prima mit Papa klappte.

Ich würde nichts übers Knie brechen ;-)

LG
uih

Beitrag von koerci 31.05.11 - 14:47 Uhr

Wieso macht ihr euch so einen Stress und denkt schon vorher soviel drüber nach??
Der Papa soll sich einfach mit ihm hinlegen und dann werdet ihr sehen, was passiert.

Bei uns ist es so, dass die Maus prinzipiell schon mit Papa einschläft, zwischendurch aber auch Phasen hat, wo sie lieber mich dabei hat.
Wenn es also mal nicht klappt und sie weint bei Papa, lasse ich meine Serie sausen und gehe zu ihr.

Ganz einfach!

Je mehr Stress ihr euch macht, umso stressiger wirds auch.

LG
koerCi

Beitrag von mama-sein-ist-toll 31.05.11 - 19:56 Uhr

Ich würde die beiden einfach machen lassen.
Sei doch einfach in der Nähe und sollte etwas sein, kann Dein Mann Dich immer noch dazu holen. Zusammen haben wir auch mal probiert, aber da war unser Kleiner so auf mich fixiert, dass er seinen Vater gar nicht beachtet hat.
Alleine klappt es neuerdings wunderbar.