Luca´s Geburt vom 28. Mai 2011

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von alfahe 31.05.11 - 13:53 Uhr

Mein Geburtsbericht vom 28. Mai 2011

An sich hatte ich eine wunderschöne Schwangerschaft. Nur zum Ende hin die typischen Beschwerden wie Rückenschmerzen, Sodbrennen, Symphyse und vor allem keine Lust mehr....

Da die Ärzte uns prophezeit hatten, das der kleine Mann bestimmt früher auf die Welt kommt, hatten wir uns auch voll und ganz darauf eingestellt. (Was im nachhinein der Größte Fehler überhaupt war)
Der ET (23.Mai) rückte immer näher und somit auch die Ungeduld!
Und es passierte nichts.... Der Geburtstag der Größen am 21. Mai verlief ganz in Ruhe und wir konnten schön feiern!

Dann kam der 23. Mai, Kontrolle beim FA. Nichts geburtsbereit, die einzige Sorge des FA war, das der Kleine schon sehr groß und schwer ist, also gabs gleich eine Einweisung ins KKH zur Einleitung! Am Mittwoch, den 25. Mai waren wir dann morgens um 10 Uhr im KKH. Mit gepackter Tasche, die Große war untergebracht und wir total nervös, schließlich soll unser Sohn ja auf die Welt kommen.
Dann erst mal CTG und Ultraschall. Die Ärztin kam auf die Selbe Größe und Gewicht, sah allerdings keinen Grund für eine Einleitung und schickte uns wieder nach Hause. Wir sollen doch abwarten und Samstag nochmal zur Kontrolle ins KKH.
Wir wieder nach Hause und gewartet.....

Völlig verzweifelt hab ich dann am Donnerstag abend einen Wehencocktail getrunken (natürlich unter Absprache mit meiner Hebi) Dann in der Nacht auf Freitag kamen die ersten Wehen. Bin dann morgens um halb fünf aufgestanden und erstmal gelaufen. Die Wehen kamen im 5-minuten-Takt. Dann um zehn Uhr, Kontrolle durch die Hebamme: geburtsunreif (wie ich dieses Wort gehasst habe)
gegen Mittag wurden die Wehen auch schwächer und ich war mir sicher, dass das nur vom Cocktail kam und nichts bewirkt hat.

Da am Samstag, den 28 Mai unser 1. Hochzeitstag war sollte der natürlich auch gefeiert werden. Also mussten wir noch den Großeinkauf erledigen und alles für die Feier vorbereiten. Um 16 Uhr sind wir dann los, mit Schwiegermutter zum Großmarkt. Grade im Auto merkte ich, das die Wehen wieder anfangen, scheiß Cocktail war mein erster Gedanke....
Die Wehen hielten allerdings länger an und ich musste auch schon etwas veratmen. Kamen allerdings nur im 10 Minuten Takt. Wie ich dann die Nacht überstanden habe, weiß ich nicht. Immer für 10 Minuten geschlafen, 2 Minuten veratmet und wieder 10 Minuten geschlafen. So ging das die ganze Nacht und ich war fix und fertig....
Da sich die Wehenpausen allerdings nicht verkürzten und auch relativ auszuhalten waren hab ich auf den Termin am 28. im Krankenhaus abgewaret und fleißig gewartet.

Am 28. Mai um 10 Uhr waren wir dann im KKH. CTG zeigte auch schön meine Wehen an und die Untersuchung ergab: Muttermund 1 cm offen und Gebährmutterhals verstrichen.
Super, dachte ich... hatte seit 16h schon Wehen und nur 1 cm, das werden lange Tage....
Ich sollte allerdings zur Beobachtung bleiben und wurde stationär aufgenommen. Haben dann mein Einzelzimmer bezogen und den Papa von der Großen angerufen, das er sie abholt. Als die Große gut untergebracht war, hab ich meinen Mann nach Hause geschickt, er soll sich noch ein bisschen ausruhen, das könnte noch dauern.
Bin dann ein paar Runden im Regen ums Krankenhaus gelaufen und sollte mich um 14 Uhr wieder zum CTG melden. CTG zeigte wieder schön regelmäßige Wehen, die schon ganz schön zogen. Bis halb drei wurde CTG geschrieben und die super Hebamme schlug mir vor, noch in die Badewanne zu gehen zum entspannen. Super Idee! Sie ließ mir Wasser ein und machte ein entspannendes Öl ins Wasser und ließ Musik laufen. Herrlich! Um halb vier (1 Stunde später) merkte ich allerdings, das ich mich nicht mehr so recht entspannen konnte, ich musste die Wehen schon mit uuuuuu und aaaaaaaaaaa´s veratmen. Die Hebamme kam und wollte mich erst mal untersuchen.

Um 16 Uhr: Mumu 5 cm auf :-) ich sollte meinen Mann anrufen, er soll sich beeilen.
Wie jetzt? Jetzt schon? Ich hab sie nochmal gefragt, ob sie sich sicher ist? Ja, sagte sie, der Kleine ist gleich da.... Heute schon?
Hab schnell angerufen, er war allerdings schon im Krankenhaus und wartete auf dem Zimmer (haben vorher abgesprochen, das er nicht mitgeht) er kam kurz in Kreissaal, und ich merkte das die Presswehen anfangen. Hab ihn dann rausgebeten und meinte noch, er solle mir was zu trinken bringen (hab an dem Tag weder was gegessen noch getrunken)
er ging auf mein Zimmer und wollte kurz warten, bis die Hebamme ihm Bescheid sagt, dass er wieder rein kommen darf. Er hat allerdings nicht realisiert, das der Kleine in kürzester Zeit kommt...
Im Kreissaal ging es schon heiß her... Mumu wollte nicht weiter aufgehen, also spritzte mir die Hebamme was, das der sich schneller öffnet. Bin dann auch vom Kreissaalbett runter auf die Matte und mit den armen am Stuhl gehalten. Das ging allerdings gar nicht.... Konnte nicht im Hohlkreuz bleiben, vor Schmerzen und sollte mich dann auf den Gebährhocker setzten und am Seil festhalten. Mumu war mittlerweile komplett offen (da war es halb fünf) das klappte aber auch nicht so recht und ich sollte wieder ins Bett... und das alles unter Presswehen.... ich hatte solche Schmerzen, konnte kaum atmen... bin dann wieder aufs Bett und die Hebamme hat erst mal das Bett umgebaut und Fussstützen angebracht. So sollte ich dann liegen. Mir war es egal... mir war alles egal... ich wollte nur noch, das die Schmerzen aufhören und das Kind endlich rauskommt....
Mittlerweile um kurz vor fünf merkte ich, wie das Köpfchen kommt und dann fingen die Schmerzen erst richtig an. Das kann man nicht beschreiben... das hat gebrannt und tat nur höllisch weh. Je mehr ich gepresst hatte umso schmerzhafter wurde es.
Die Hebi hat mich einmal kurz angeschissen, ich soll mich zusammenreißen und einmal vernünftig pressen, dann wäre er da. Das war genau das, was ich gebraucht habe. Ich habe meine ganze Kraft genommen, die ich noch hatte und presste unter den höllischen Schmerzen das Köpfchen raus. Ich wusste, einmal noch pressen, dann ist er da!

Um 17:10 war er geboren...
unser kleiner Luca, 3900 Gramm schwer, 55 cm groß und KU von 36 cm

und das an unserem 1. Hochzeitstag! Ein schöneres Geschenk hätte uns keiner machen können....

Keiner hätte bei dem Befund um 10 Uhr gedacht, das wir nur 7 Stunden später unseren kleinen Mann auf dem Arm halten.
Alles in allem war es eine sehr schnelle, aber sehr sehr schmerzhafte Geburt. Bin zwar stolz, ohne Schmerzmittel entbunden zu haben aber es tat wirklich unheimlich weh.
Nachdem ich genäht wurde (Dammrisst 2. Grades) und alles sauber war (mein Mann kann kein Blut sehen) kam die Hebamme dann zu meinem Mann ins Zimmer (der immer noch nichts wusste) und hat ihm erst mal gratuliert.

Er wusste gar nicht so recht, was los war, hat ja immer noch damit gerechnet, das ich wieder komme oder er zu mir kann, aber das der Kleine schon da war, damit hat er nicht gerechnet.
Um kurz vor 18 Uhr kam er zu mir und wir haben zusammen erst mal die Große angerufen und ihr erzählt, das sie nun große Schwester ist.

Seit dem 30. sind wir zu Hause und genießen die Zeit zu viert!

Beitrag von mama08012002 31.05.11 - 19:07 Uhr

Herzlichen Glückwunsch! und der 28. Mai ist echt ein tolles Datum, meine Tochter wurde am 28.05.2005 geboren!!!