Beba oder Milupa

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von julie1108 31.05.11 - 14:09 Uhr

Hallo ihr Lieben,

habe vor zu stillen und bin auch fest davon überzeugt, dass das klappen wird, trotz Schlupfwarze. Jetzt meinte meine Hebi aber, dass ich trotzdem ein Paket Nahrung kaufen soll. Gut, habe ich gemacht. Hatte sie vorher gefragt, welche sie mir empfehlen würde. Sie sagte Beba von Nestle. Habe erst hinterher nachgedacht, dass Nestle ja jetzt nicht unbedingt auf Babynahrung spezialisiert ist und jetzt überlege ich, ob ich es umtausche und doch lieber von Milupa hole. Was meint ihr denn?

Danke und LG

Beitrag von marysue83 31.05.11 - 14:14 Uhr

Nestle ist schon spezialisiert auf Babynahrung und ich muss sagen das die meisten kinder die ich kenne auch Beba besser vertragen haben als Milupa!!

Beitrag von lucy121 31.05.11 - 14:16 Uhr

Also ich hab damals Apatmil verwendet.das was so mega Teuer ist 13 Euro oder so jedenfalls hab ich erst vor paar Tagen halt rausgefunden das die Gentechnik anwenden.Diesmal passiert mir sowas aber nicht.

Beitrag von 020408 31.05.11 - 14:27 Uhr

aber der artikel ist vom 20.2.2010!gibts da auch neue erkenntnisse drüber?
glg lotte

Beitrag von lucy121 31.05.11 - 16:02 Uhr

also ich hab letztens n kleines Heft bei meiner frauenärztin mitgenomm da stehen alle marken drin die Gentechnisch veränderte Mittelchen benutzen.Zb "Müller" oder Bärenmarke usw.
Wenn ich bei Greenpeace auf die seite gehe http://www.greenpeace.de/themen/

und gentechnik anklicke hängt sich mein pc immer auf=(

Beitrag von tigaluna 31.05.11 - 19:15 Uhr

Hier ist der aktuelle Beitrag zu deinem Link:

http://www.greenpeace.de/themen/gentechnik/nachrichten/artikel/ratgeber_emmilch_fuer_kinderem_zeigt_wirkung/

Beitrag von zweiunddreissig-32 31.05.11 - 14:15 Uhr

Warum ist denn Nestle nicht auf Babynahrung spezialisiert? Das machen sie schon von Anfang ah (Kindermehl z.B.). Es ist eine traditionsreiche Marke.

Aber wie dem auch sei. Ich würde gar keine Nahrung holen. Denn wenn es beim Stillen hapert und du gleichzietig die Nahrung zu Hause hast, verfällst du irgendwann dem Wunsch, die Nahrung zu geben. Dann kannst du das Stillen in die Tonne treten. Es ist kein kompetenter Ratschlag von deiner Hebamme.
Ausserdem kann es passieren, dass dein Baby weder Beba noch Milupa verträgt und du musst dann wieder los, ne andere Marke zu holen.

Am besten, du suchst dir schon jetzt eine gute Stillberaterin (lalecheliga.de oder afs-stillen.de) oder gehst mal in eine Stillgruppe in deinem Umkreis. Hier auf Urbia gibt es auch ein gutes Stillclub.

Die meisten Probleme beim Stillen sind nur Pröblemchen und lassen sich schnell beheben mit kompetenter Hilfe einer Stillberaterin. Hebammen haben da oft keine Ahnung (wie Kinderärzte auch).

Beitrag von kruemelkalli 31.05.11 - 15:11 Uhr

mag sein,aber was macht man,wenn(wie bei mir zb.weihnachten passiert)man krank wird 40 fieber hat,vereiterte mandeln und definitiv nicht stillen darf?dann keine nahrung im haus zu haben ist echt blöd.ich mußte damals abpumpen und die milch verwerfen.hab dann mit nestle beba pre gefüttert und konnte anschließend dann problemlos weiterstillen.
diesmal hab ich mir auch wieder was für den notfall besorgt-man weiß ja nie....
und nestle beba ist eine der ältesten milchnahrungen überhaupt.

Beitrag von zweiunddreissig-32 31.05.11 - 16:15 Uhr

Du darfst weiter stillen! Wer hat dir gesagt, dass du nicht darfst? Die meisten Antibiotika sind mit Stillen kompatibel. Wenn du unsicher bist, schaust du bei embryotox.de!

Beitrag von dieanja757 31.05.11 - 14:29 Uhr

Hallo, wir haben anfangs Milupa gegeben, davon wurde mein Kleiner aber nicht satt. Der Kinderarzt hat uns dann zu Beba geraten, das war eindeutig sättigender. Haben damit keine schlechten Erfahrungen gemacht.
Wenn Du das jetzt kaufst und das sozusagen gleich nach Geburt geben möchtest, so kannst Du nicht das normale Beba kaufen. Du musst Beba "Pre"kaufen, das ist für die ganz Neugeborenen.

Beitrag von palomita 31.05.11 - 14:34 Uhr

Kann ich bei beiden leider nicht mitreden, ABER: Ich finde das "gefährlich", Milchnahrung im Hause zu haben, wenn man doch eigentlich stillen möchte. Da greift man wahrscheinlich sehr schnell zurück, weil Stillen gerade am Anfang immer die anstrengendere Ernhährung ist. Man wird unsicher, weil man nicht abschätzen kann, wieviel das Kind denn eigentlich zu sich nimmt und kriegt schnell Panik, das reiche ja nicht, was da aus der Brust kommt und man will das am liebsten "überwachen", was ja mit Fläschchen einfacher geht. Mir wurde immer geraten, dass ich erstmal stillen sollte, ohne auch nur Fläschchen o.ä. im Haus zu haben. Im Notfall ist sowas auch mal schnell besorgt. Aber wenn es im Regal steht und einen anschielt, wenn man mal wieder unsicher ist, dann greife man auch drauf zurück. Lieber ne ordentliche Stillberatung, entweder Hebi oder sogar jemand aus der La Leche Liga. Jetzt hast es einmal da, umtauschen würd ichs nicht, aber GANZ WEIT WEGSTELLEN.
Wünsch dir eine entspannte Stillzeit, ich freu mich schon ganz doll auf meine nächste #huepf.
LG, palomita

Beitrag von haseundmaus 01.06.11 - 14:24 Uhr

Hallo!

Ich kann mich dir nur anschließen!
Ich habe absichtlich keine Fertigmilch gekauft, weil ich halt stillen wollte. Unser Stillstart war sehr schwierig und für mich sehr schmerzhaft in den ersten Wochen. Hab bestimmt 1,5 Monate gebraucht bis es richtig und ohne Schmerzen ging. In dieser Zeit war ich oft drauf und dran loszugehen und Milch zu kaufen. Hätte ich sie zuhause gehabt, hätte ich letztendlich sicher keine 13 Monate gestillt. Hätte gern noch länger, aber es kam einfach nichts mehr.
Also ich würde auch keine Milch kaufen!

Manja mit Lisa Marie *18.09.2009 #sonne

Beitrag von julie1108 31.05.11 - 14:38 Uhr

Hallo,

danke für eure Antworten. Ja, ich habe Beba Pre gekauft. Ich werde es dann einfach hier behalten.

Ich habe sowieso nicht vor, es zu füttern, weil wie gesagt: Bin fest davon überzeugt zu stillen. Meine Mutter redet auch schon genug gegen das Stillen, da werde ich mit einer Dose die hier rum steht auch noch fertig ;-).

Habe auch das Stillbuch von Hannah Lotrop und bin bestens vorbereitet. Lese sehr viel darüber, also denke ich mal, dass das schon klappen wird.

LG und #danke

Beitrag von gruene-hexe 31.05.11 - 14:46 Uhr

Babynahrung wird Grundsätzlich nicht zurück genommen. Auch mit Kassenbon nicht.

Jetzt ist die Packung da.... Noch mehr Geld für etwas ausgeben, was du mit aller größter Wahrscheinlichkeit eh nicht benutzen wirst ist quatsch.

Beitrag von snoopygirl-2009 01.06.11 - 09:37 Uhr

Stimmt gar nicht, ich hab schon offene Pampe ohne Kassenzettel zurückgegeben weil die Kleine sie nicht vertragen hat.

Beitrag von julimo 31.05.11 - 14:55 Uhr

Ich habe Beba gefüttert und war 100 % zufrieden damit. Es ist m.M.n. die beste Nahrung die man kaufen kann. Milupa halte ich nicht viel von. Meine Hebi und das KKH hatten mir auch zu Beba geraten, also ich bin dafür das du sie behälst. (Pre HA)

Lg

Julie

Beitrag von hael 31.05.11 - 16:05 Uhr

wir geben HIPP und sind total zufrieden damit. Die KiÄ hat uns auch gesagt, dass Hipp sehr gut ist und z.B. Bibivita und anderen billig Marken nicht mithalten können. Beba soll aber auch gut sein. Milupa bzw Milumil macht, laut die 2 Hebammen die ich kenne, die babies dick. Ob das stimmt, seid dahin gestellt.

Beitrag von novembersteffi 31.05.11 - 16:09 Uhr


Ich werde auch stillen, aber ich fühle mich besser, vorsichtshalber eine Nahrung im Haus zu haben:-)

Da ich ja aber nicht vorhaba diese zu füttern, kaufe ich eine billige Milch. Milasan Pre oder von Rossmann Babydream. Dann hab ich nciht so viel Geld für ncihts verpulvert, hab aber dennoch was für den Notfall zu Hause.

Lg
Stefani