Katja Burghardts Lispeln - ein willkommenes Argument gg. Logopädie

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von cori0815 31.05.11 - 14:18 Uhr

Ich könnte ausflippen #augen

Mein Sohn lispelt leicht und sollte deshalb nach Aussage des Kinderarztes im Vorschuljahr zur Logopädin, um diesen Sprachfehler weg zu trainieren.

So weit, so gut, Logopädie an sich findet er okay, denn bei der Logopädin darf er ja klasse Spiele spielen und tolle Übungen absolvieren (die er total toll findet), es ist für ihn kurz gesagt ein großer Spaß dort und er wartet jetzt schon praktisch auf den Ende des Sommers, wenn er wieder hin darf (bis jetzt erfolgte nur das Beurteilungsgespräch).

Nun wollte ich neulich auf Videotext das Wetter für die nächsten Tage anschauen und schalte also mittags den Fernseher an - da modieriert Lispeltante Katja Burghardt das Mittagsmagazin bei RTL. Und mein Sohn (5) natürlich gleich ganz Ohr: "Oh, hör mal, Mama, die Frau lispelt auch, dann kann das ja nicht so schlimm sein, wenn die damit sogar ins Fernsehen kommt."

Tja, was sollte ich da sagen? Dass die Frau mit dem Chef von RTL verheiratet ist und deshalb da moderieren darf und nicht rausgeschmissen werden kann?

Ich rege mich schrecklich darüber auf, dass diese Frau als schlechtes Beispiel so im Mittelpunkt steht und solche Sprachfehler damit auch noch legitimiert. Ich meine, mir ist schon klar, dass sie sich das Lispeln nicht ausgesucht hat. Aber jeder muss sich eben einen Job suchen, der seinen Fähigkeiten entsprechend auch möglich ist (unabhängig von den Fähigkeiten des Ehemanns ;-)) Ich z.B. bin für bestimmte Berufe aufgrund meiner Eigenschaften eben auch schlichtweg nicht geeignet und so geht es sicher jedem von euch.

So, nun hoffe ich mal, dass jemand einen Tipp für mich hat, wie ich meinem Sohn erklären kann, warum Fr. Burghardt lispelnd ins Fernsehen darf und er nicht mal lispelnd in die Schule gehen soll.

LG
cori

Beitrag von candy84 31.05.11 - 14:22 Uhr

Zu Katja Burkhard:

>>Aufgrund von Schwerhörigkeit bei Hochtönen als Folge mehrerer Hörstürze hört sie ihr Lispeln selbst nicht.<<

Quelle: Tante Wiki



LG Candy

Beitrag von cori0815 31.05.11 - 14:34 Uhr

hi candy!

Aber nichts desto trotz WEISS sie doch, dass sie lispelt, auch wenn sie es nicht hört. Und andere (also auch die, die ihr diesen Job gaben) hören es doch auch. Oder haben die auch alle eine Teilschwerhörigkeit???

LG
cori

Beitrag von mella1980 31.05.11 - 14:35 Uhr

Das ist eine Ursache, aber trotzdem könnte sie was dagegen machen. Deswegen ist sich nicht "untherapierbar".

Beitrag von cori0815 31.05.11 - 14:41 Uhr

#pro sehe ich genau so

Beitrag von mimi08152004 31.05.11 - 15:28 Uhr

Wenn du mir jetzt erklärst, wie sie das lispeln wegtrainieren soll, wenn sie gar nicht hört ob sie es richtig oder "falsch" macht, dann kriegst du nen Keks.. :-p

Beitrag von mimi08152004 31.05.11 - 15:35 Uhr

ich hab extra nochmal gegoogelt, ich hatte so was in Erinnerung..

"„Während meiner Sprachausbildung fürs Fernsehen habe ich versucht, meinen S-Fehler wegzutrainieren. Aber das klappte nicht, denn es ist sehr schwierig, wenn man es selbst nicht hört. Es ist eben, wie es ist“, sagte die 44-Jährige in dem Interview . "
welt.de



Beitrag von 3wichtel 31.05.11 - 17:30 Uhr

Lispeln kann man vor einem Spiegel abtrainiere, wo man dann genau sieht, wann die Zunge zu weit aus dem Mund kommt.

P.S. Ich persönlich habe nichts gegen Katja B., TV allgemein oder lispelnde Personen. Sollte nur eine Antwort auf Deine Frage sein.

Beitrag von cori0815 31.05.11 - 19:27 Uhr

genau so hat die Logopädin, die das Lispeln meines Sohnes beurteilt hat, es auch erklärt. Da wir aber mit der Therapie noch nicht angefangen haben (da die Logopädin glaubt, dass es von allein weg geht, wenn er nun weiß, wie er das S sprechen muss), konnte ich es nicht aus Erfahrung wiedergeben.

Danke!
cori

Beitrag von cori0815 31.05.11 - 19:19 Uhr

naja, es gibt Leute, die taub sind und in Ansätzen durch Übungen Sprechen lernen. Wie machen die das denn, wenn sie taub sind???

Man kann ja die Mundmotorik trainieren und die richtige Zungenhaltung beim S üben, auch ohne dass man den Erfolg hört.

Und selbst wenn sie es nicht wegtrainiern kann: ich finde, die Frau hat dann einfach den falschen Job.

Mein Gott, für was die Leute hier so Verständnis haben und was ich hier mit dem Posting für eine Welle losgetreten habe - unfassbar ;-)

LG
cori

Beitrag von mimi08152004 31.05.11 - 21:31 Uhr

*naja, es gibt Leute, die taub sind und in Ansätzen durch Übungen Sprechen lernen. Wie machen die das denn, wenn sie taub sind??? *

Da hast du natürlich sehr recht, aber das ist ein äußerst mühsamer und langwieriger Weg (ich habe selbst jemanden in meiner Familie der das geschafft hat) und auch gar nicht selbstverständlich. Ich denke, da spielen noch sehr viel mehr Fähigkeiten mit hinein.
Vllt fehlt Frau Burkhard diese oder auch der Elan, egal.
Dir ging es ja -auch- darum, warum sie den Sprachfehler nicht bekämpft hat (hat sie ja zumindest versucht)..

Ob sie nun den falschen Job hat...ich weiß nicht..
in der Gundschule meines Sohnes unterrichtet eine Niederländerin...die hat auch Akzent...Die Grammatik stimmt, aber sie singt eben sehr typisch;-)
ist das nun auch ein schlechtes Vorbild? #kratz

*Mein Gott, für was die Leute hier so Verständnis haben*
Ja und? Ich habe auch für deinen Grundgedanken Verständnis...ich teile ihn eben nur nicht :-)

LG

Beitrag von cori0815 31.05.11 - 22:24 Uhr

Ich finde nicht, dass eine Niederländerin (oder welche Nation auch immer) ein schlechtes Vorbild ist. Ganz im Gegenteil.

Beitrag von seelenspiegel 01.06.11 - 15:15 Uhr

Du müsstest doch auch wissen dass Du hier eine Riesenladung Mist ablässt, und machst es trotzdem.....so what?

Dann lieber lispeln als solche Ansichten wie Du sie scheinbar besitzt zu haben.

Beitrag von cori0815 01.06.11 - 21:39 Uhr

Sag mal, welche Ansichten meinst du eigentlich genau?

Ich glaube eher, dass hier ein Haufen Weiber, die jeden Abend um den Ausgang ihrer Lieblingssendungen (auf ebenso tiefsinnigen Sendern wie dem, für den Frau Burghardt angestellt ist) diskutieren und solch sinnige Fragen stellen wie "Wer ist eigentlich euer Lieblingsschauspieler?" sich für soooo super tolerant halten und dabei ganz vergessen, dass sie es mit "unkritisch sein" verwechseln. (oooooohhh, nun fallen erst recht alle über mich her, hehe. So kann man sich natürlich auch unbeliebt machen ;-))

Ich habe nie gesagt, dass ich was gegen Leute mit Sprachfehlern habe.

Ich habe mich vorrangig darüber aufgeregt, dass mein Sohn Fr. Burghardt als Legitimation versteht, warum er gegen sein Lispeln nichts tun muss und dass ich dafür wenig Verständnis habe, da er sein Lispeln ja ohne weiteres wegtrainieren kann (er kann ja ein vernünftiges S sprechen, wenn er sich konzentriert, ist also "therapierbar").

Und ich sagte, dass ich im Zuge dessen nicht verstehen kann, warum eine Frau, die doch einen offensichtlichen Sprachfehler hat (warum auch immer, tut ja nix zur Sache) sich diesen Job aussucht... MEHR NICHT.

Aber stattdessen wird mir hier unentwegt unterstellt, dass ich intolerant bin und doch bitte um Gottes Willen meinen Sohn nicht auch noch verderben soll #augen langsam wird's echt arm, besonders wenn einige (damit meine ich nicht dich) anfangen, mich böse zu beschimpfen... da wundere ich mich langsam wirklich...

cori

Beitrag von seelenspiegel 03.06.11 - 08:19 Uhr

<<<Ich habe mich vorrangig darüber aufgeregt, dass mein Sohn Fr. Burghardt als Legitimation versteht>>>

Das ist dann aber nicht das Problem der Dame, die damit nämlich keines hat, und die meisten vernünftigen Erwachsenen ebensowenig, sondern Dein Problem, ihm das vernünftig zu erklären, ohne dass es rüberkommt als würdest Du die Hähme gepachtet haben.

Beitrag von sasi77 03.06.11 - 17:31 Uhr

wenn sie sich selbst im Tv anschaut müsste sie es aber doch hören oder???

Finde es auch nicht gut das sie moderiert

Beitrag von melmystical 31.05.11 - 14:26 Uhr

Sorry, aber du tust ja so, als dürften Menschen mit Sprachfehlern nicht mehr vor die Tür gehen. #augen

Vielleicht war ihr lispeln als Kind noch nicht so ausgeprägt, oder sie hatte keine Möglichkeiten Logopädie zu bekommen, oder sie bzw. die Eltern fanden es nicht so schlimm.

Mich persönlich stört es nicht so arg, ich habe mich daran gewöhnt, gucke fast jeden Tag Punkt 12.

<<"Oh, hör mal, Mama, die Frau lispelt auch, dann kann das ja nicht so schlimm sein, wenn die damit sogar ins Fernsehen kommt." >>

Falls dein Sohn wirklich so einen Satz gesagt hat (was ich ehrlich gesagt stark bezweifel), kannst du ihm ja ganz einfach sagen, dass lispeln ja auch nicht schlimm ist, sondern sich nur nicht so schön anhört und wenn man die Möglichkeit hat was dagegen zu tun, dann kann man das auch machen.

Beitrag von odupo 31.05.11 - 14:34 Uhr

Besser hätte man es nicht ausdrücken können!

Beitrag von cori0815 31.05.11 - 14:37 Uhr

Es mag neu für dich sein, aber auch als Erwachsener kann man logopädische Hilfe in Anspruch nehmen.

Und zu diesem hier: "Sorry, aber du tust ja so, als dürften Menschen mit Sprachfehlern nicht mehr vor die Tür gehen." Das habe ich mit keiner Silbe gesagt. Ich finde nur, jeder sollte sich seinen Fähigkeiten entsprechend einen Job suchen. Z.B. sollte jemand mit einer sehr dünnen Stimme und der Neigung zum Heiserwerden wohl kaum Marktschreier werden ;-)

LG
cori

Beitrag von suny123 31.05.11 - 14:39 Uhr

Z.B. sollte jemand mit einer sehr dünnen Stimme und der Neigung zum Heiserwerden wohl kaum Marktschreier werden

Warum nicht, vielleicht ist das dann sein Markenzeichen und die Leute kaufen bei ihm!

Beitrag von cori0815 31.05.11 - 14:44 Uhr

... wenn sie ihn verstehen sollten ;-)

Beitrag von mella1980 31.05.11 - 14:47 Uhr

hm, der wäre dann aufgrund seiner kaputten Stimme, oft lange krank oder irgendwann berufsunfähig.

Beitrag von ichbraucheeinennamen 31.05.11 - 19:15 Uhr

"Ich finde nur, jeder sollte sich seinen Fähigkeiten entsprechend einen Job suchen"

Und welchen Job übst du dann bitte aus? *fg*

Beitrag von cori0815 31.05.11 - 20:20 Uhr

Na, einen, der eben weitestgehend meinen Fähigkeiten entspricht. Also Modell bin ich sicher nicht bei meinen Maßen, wenn ich hier mal das augenscheinlichste Problem in den Vordergrund stellen darf ;-)

LG
cori

Beitrag von juliocesar 31.05.11 - 20:58 Uhr

na dann hoffe ich, dass dein Sohn später einen Job auswählen wird, der seinen Fähigkeiten entspricht, sonst bekommt er bei dir noch Komplexe.
Sorry, du hast einen Sohn der lispelst, und redest schlecht über eine Moderatorin, die ebenfalls lispelt aber sich trotzdem in die Öffentlichkeit wagt und findest, sie sollte ihr Manko besser verstecken?
Was dein Sohn viel mehr braucht als all die Übungen, ist eine Mutter, die ihm Mut macht.